Allgemein

Kanada und Öl: ein Land in der Krise – Selbstmordrate in Alberta steigt dramatisch

FMW-Redaktion

Gestern ist der kanadische Dollar zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit elf Jahren gefallen – und eine Trendwende ist nicht in Sicht:

usdcad081215

Der schwache kanadische Dollar spiegelt dabei die Entwicklung der kanadischen Wirtschaft, die besonders stark unter dem Fall der Ölpreise leidet, da die Produktionskosten zur Gewinnung des schwarzen Goldes beim nördlichen Nachbarland der USA besonders hoch sind: alles unter 100 Dollar ist ein Verlustgeschäft bei der Gewinnung des Öls aus dem kanadischen Schiefersand. Und so reagieren die Förderunternehmen mit Entlassungen von Mitarbeitern – und verschärfen damit die Lage vieler Menschen, die keinen Ausweg mehr sehen.

So wurde heute bekannt, dass die Selbstmordrate im „Öl-Bundeststaat“ Alberta um 30% zum Vorjahr angestiegen ist, wie die in Calgary ansässige CNC News meldet. Und dabei beziehen sich die herangezogenen Daten nur auf den Zeitraum Januar bis Juni diesen Jahres – die Behörden fürchten daher, dass mit der Beschleunigung des Ölpreis-Verfalls die Zahlen noch weiter ansteigen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des Calgary Distress Centre habe die Nachfrage nach seelsorgerischen Beratungen um 80% zugenommen. So sagt der Leiter der Einrichtung, David Kirby:

„For me it says something really about the horrible human impact of what’s happening in the economy with the recession and the real felt effect, the real suffering and the real struggle that people are experiencing“ (zitiert nach CBC News).

Inzwischen hat der Bundesstaat Alberta reagiert und die Gelder für den Bereich „mental health“ deutlich aufgestockt, um ein weiteres Ansteigen der Selbstmordrate zu verhindern. Hinter den nüchternen ökonomischen Fakten, das sollte man nie vergessen, verbergen sich menschliche Tragödien, über die in den Medien ansonsten kaum berichtet wird!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Es ist natürlich relativistisch verzerrend, von 30% zu reden: bei der sicherlich geringen Zahl bewirkt ein Vorfall mehr genau diesen Anstieg. Folglich wäre es erst „dramatisch“, wenn es von diesem niedrigen Niveau auf einmal um 2000% anstiege. Nur absolute Zahlen sind ehrlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage