Allgemein

CEO-Winkelmann spricht über IPO-Pläne Könnte Lamborghini Porsche schon bald an die Börse folgen?

Könnte Lamborghini Porsche schon bald an die Börse folgen?

Der Volkswagen Konzern hat einige Perlen im Portfolio, dazu gehören unter anderem die Luxusmarken Porsche und Lamborghini. Erstere hat am 29. September einen erfolgreichen Börsengang hingelegt und startete als einer der erfolgreichsten Sportwagenhersteller der Welt in eine neue Ära. Der Börsengang von Porsche könnte aber erst der Auftakt für eine Reihe weiterer IPOs gewesen sein. Kandidaten für einen Börsengang gibt es im Volkswagen-Portfolio zuhauf. Neben Audi und Bentley ist vor allem Lamborghini ein heißer Kandidat.

Erste IPO-Gerüchte um Lamborghini kamen bereits im Oktober auf. Damals machte die Meldung die Runde, dass Volkswagen angeblich einen Börsengang von Lamborghini prüft. Nun hat der CEO von Lamborghini verraten, dass der Autohersteller von Luxussportwagen bereits an einem IPO-Pitch gearbeitet hat, bevor die Muttergesellschaft die Marken um einen Plan gebeten hat. Die Porsche AG war also nicht die einzige Marke der Volkswagen AG, die sich im Stillen auf einen möglichen Börsengang vorbereitet hat.

Lamborghini hat bereits eine IPO-Strategie entwickelt

Wie Bloomberg aktuell berichtet, hat der italienische Luxusautohersteller Lamborghini eine Strategie entwickelt, wie er sich den Investoren an der Börse präsentieren kann, lange bevor Volkswagen jede seiner Marken gebeten hat, eine virtuelle Equity Story zu entwickeln, so der Vorstandsvorsitzende Stephan Winkelmann.

„Wir haben mit anderen Agenturen daran gearbeitet, um Klarheit zu schaffen“, so Winkelmann. „Als Marke tun wir das schon lange, um zu zeigen, was wir wert sind, welchen Wert wir haben. Bis vor einiger Zeit war das noch nicht so bekannt.“

Porsche zeigt wie es gehen kann

Porsche wurde letzten Monat zum wertvollsten Autohersteller Europas, als die Marktkapitalisierung des Sportwagenherstellers die von VW eine Woche nach seinem Börsengang in Frankfurt überholte. Das Debüt des 911-Herstellers war ein mutiger Schritt in die öffentlichen Märkte, da das IPO mitten in einer schwierigen Börsenphase erfolgte. VW-Chef Oliver Blume sagte, er sehe die Börsennotierung als Plan, um mehr Wert aus den Marken des Konzerns zu schöpfen, zu denen auch Audi und Bentley gehören. Der Börsengang der Porsche AG eröffnet zusätzliche finanzielle Möglichkeiten. Dadurch kann die gewünschte technologische Transformation vorangetrieben werden.

„Ein Börsengang ist genau das, was man tut, um der Öffentlichkeit zu zeigen, wie solide man ist und was man für die Zukunft vorhat“, sagte Lamborghini-CEO Winkelmann. „Wir haben eine klare Geschichte und Strategie dafür.“

Börsengang: Offiziell gibt es noch keine konkreten Pläne

Audi, das die Premiummarken von VW beaufsichtigt, sagte letzten Monat, dass es keine konkreten Pläne für einen Börsengang von Lamborghini gibt. Ein früherer Vorstoß, den Autobauer und die Motorradmarke Ducati möglicherweise auszugliedern, stieß zunächst auf Widerstand von Gewerkschaftsführern, so Bloomberg.

Dennoch sprechen die jüngsten Gewinnsteigerungen von Lamborghini – einschließlich einer operativen Marge von 31,9 % in der ersten Hälfte dieses Jahres – für eine Börsennotierung, so Michael Dean, Analyst bei Bloomberg Intelligence.

„Ein Börsengang ist etwas, das in den nächsten 18 Monaten passieren könnte, abhängig von den Marktbedingungen“, sagte Dean. „Eine Bewertung von 15 Milliarden Euro ist durchaus vertretbar und könnte angesichts der Margenkennzahlen sogar noch höher ausfallen.“

Die Auslieferungen von Lamborghini stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres um 8 Prozent auf 7.430 Fahrzeuge. Der Betriebsgewinn kletterte um satte 69 Prozent auf 570 Millionen Euro (567 Millionen Dollar).

FMW/Bloomberg

Börsengang/IPO: Lamborghini nach Porsche der nächste IPO von Volkswagen?
Stephan Winkelmann, president and chief executive officer of Lamborghini SpA, during a Bloomberg Television interview at the IAA Munich Motor Show in Munich, Germany, on Tuesday, Sept. 7, 2021. The IAA, taking place in Munich for the first time, is the first in-person major European car show since the Coronavirus pandemic started.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Mir klingeln da die Ohren. VW scheint echt ne Menge Kohle sammeln zu müssen, um die Transformation bewerkstelligen zu können. Und man verkauft am besten dann, wenn noch der beste Preis zu holen ist.
    Oder da ist noch etwas anderes im Busch. Meine Erfahrung aus 2015 beim Dieselgate rücken irgendwie wieder näher ;-), heißt, das Risikomanagement fein justieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage