Finanznews

Krasse Charts sagen mehr als 1000 Worte! Videoausblick

Derzeit gibt es jede Menge krasse Charts, die die Exzesse an den Finanzmärkten infolge der exzessiven Geldpolitik der Notenbanken reflektieren!

Charts sind geronnene Geschichte, sie zeigen menschliches Verhalten in der Vergangenheit. Menschen aber verhalten sich in ähnlichen Situationen ähnlich, daher sind Charts so aussagekräftig, weil sie menschliche Muster offen legen. Derzeit gibt es jede Menge krasse Charts, die die Exzesse an den Finanzmärkten infolge der exzessiven Geldpolitik der Notenbanken reflektieren! Heute im Fokus der Märkte die US-Arbeitsmarktdaten, die auf der Oberseite überraschen dürften. Gestern war besonders auffällig der Rückgang der Renditen – der Blick auf zahlreiche Charts (Renditen, Gold, Rohstoffe) zeigt, dass sich Investoren offenkundig darauf vorbereiten, in sichere Häfen zu fliehen. In Sachen Jerome Powells neuer Amtszeit tut sich etwas..

Hinweise aus Video:

  1. Trotz Tapering: Fed als Erfüllungsgehilfe der Wall Street
  2. China unter Xi Jinping: Eskaliert der Systemkampf mit den USA? Boom und Bust mit Special Guest Jürgen Kremb; https://www.youtube.com/watch?v=P8_dYNQjbTk



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Jo, Buy the dip! Korrektur von 3% wäre mal wieder ein Geschenk.

  2. Hallo Herr Fugmann,
    Taiwan hat nichts mit Gesichtsverlust zu tun.
    Die Amerikaner kontrollieren alle Meeren und deshalb die Welt (alle letzte Imperien waren Thalassokratien Rom, England, USA…).
    Die Chinesen haben die BRI Initiative gestartet weil die wegeb S. Korea, Japan, Philippinen und Taiwan (und die Amerikaner selber) es gar nicht mal vor der Haustür (Taiwan) schaffen.

    Die Chinesen müssen Taiwan erhoben um sich im Süd Chinesischen Meer verbreiten zu können und anschließend darüber hinaus in dem Pazifik um überhaupt eine Hoffnung mit den USA auf Augenhöhe als Weltmarkt zu spielen zu haben. Ohne werden die nur eine Regionale Macht bleiben (BRI könnte womöglich nur etwas ändern selbst wenn dadurch das Euroasiatisches Kontinent verbündet werden könnte).

    1. @Carlo, da haben Sie recht mit dem Satz:
      „Die Chinesen müssen Taiwan erhoben um sich im Süd Chinesischen Meer verbreiten zu können..“

      Aber Xi droht der Gesichtsverlust – und das ist tötlich für einen Diktator – wenn er sein Versprechen nicht einhält, bis 2029 Taiwan in das chinesische Reich „heimgeholt“ zu haben! Und für die Amerikaner wiederum ist Taiwan ein idealer Vorposten, um China im Griff zu behalten – also eine sehr krasse Ausgangslage, die eine Konfrontation wahrscheinlich macht!

  3. Xi wird ggf. sein Gesicht verlieren und somit sein Platz ….aber für China geopolitisch gesehen ist dies „sekundär“ …damit meine ich ein anderer wird kommen… die strategische Entscheidung steht aber fest und die ist nicht von einer Person abhängig egal wie mächtig diese ist oder scheint (die Chinesen haben in der Tat auch gar keine alternative Wahl…. wenn die nicht in der Lage sind selbst Taiwan (eine Inseln knapp 100 km von der Küste China) zu erobern, wie wollen die überhaupt mit S. Korea oder Japan umgehen (was nicht heißt dass diese Ländern altmodisch erobert werden müssen, es geht hier um Meerkontrolle) ?

    Die Eroberung von Taiwan ist aber alles anders als Trivial Landamphibe Angriffe sind extrem kompliziert (und deshalb auch seid 80 Jahren die ganze Rhetorik um die Normandie (Filme usw) einerseits und wiederum seid damals hat auch kein signifikantes Angriff der Art auch wieder stattgefunden) und zusätzlich die Chinesen müssten womöglich sogar aus der Pazifische (Ost) Seite angreifen….

    Fazit: es sei die Chinesen implodieren von sich selbst vorher (unwahrscheinlich), die werden früher oder später Taiwan angreifen müssen weil dies ist die „Thermopolis“ durch die sie gehen müssen um die Weltherrschaft überhaupt angreifen zu können… ob dies unter Xi stattfinden wird oder ob er sein Gesicht verlieren wird und erst der nächste es wagen wird ist „cronaca“ nicht Geschichte (selbst wenn für uns die geraden diskutieren dieser Unterschied persönlich „relevant“ sein könnte…. :-))

  4. Die Weltherrschaft geht eher über Wirtschaftskrieg, inkl. Cyberkrieg ,Rohstoffkrieg u.s.w. Die Sowjetunion wurde ohne Waffen und auch wirtschaftlich zerstört.
    Die Chinesen denken eher langfristig und haben ihre Börsen schon korrigieren lassen.Jetzt sind sie daran die Immobilien noch einige Stockwerke herunterzubauen, und Zinsen haben sie auch noch.FMW hat’s kürzlich geschrieben, die Amis und die EU lassen die unvermeidliche Korrektur noch nicht zu und drucken weiter wertloses Geld und werden später kollabieren wenn die Chinesen schon wieder im Aufschwung sind.China war doch schon bei der Pandemie eine WELLE voraus und früher wieder auf Kurs.Wenn man den Gang der letzten 20Jahre vergleicht,dann ist der Westen mit der horrenden Verschuldung auf dem absteigenden Ast. China mit dem rohstoffreichen Russen- Kollegen wird in den nächsten Jahren die Musik dirigieren.
    Wenn der Westen die Finanzmärkte ins Unermessliche aufbläst , wird es jedem grösseren Financier oder Staat möglich sein , die Blase
    über Nacht mit einem fast Finger oder Fake Trade die Blase anzustechen. ( SCHMETTERLINGSEFFEKT)
    Das heisst, was jetzt die FED und die EZB machen, könnten gegnerische Staaten jederzeit in die Gegenrichtung provozieren.( Long- Squeeze) Das wäre dann eine neue Variante von Krieg, nämlich BÖRSENKRIEG.

  5. @ Zimmermann, 3% wäre ein Geschenk, dann wäre eine Korrektur von 30bis 50% ein GROSSES GESCHENK,das Leute wie sie schon längst verdient hätten.Leider wäre es dann für die Mehrheit der schon lange Enteigneten und für die Altersrenten eine Kathastrophe.

  6. ….die Frage für mich ist eigentlich nur…wie weit wird die eine letzte Kerze noch nach oben getrieben…danach geht es eine lange Zeit lang nach unten…schubweise…den Leuten die mit buy the dipp Erfolg hatten nach und nach wieder das Geld aus der Tasche zu ziehen…der Absturz kommt nur ganz oben ganz schnell, damit wenige Shortseller einsteigen können…dann geht es sukzessive bergab…dieser oder nächster Monat wird entscheidend sein…nach Herrn Müller müsste der Markt die 6 Monats Zukunft dann ja auch langsam mal einpreisen…es bleibt spannend…don’t buy the dipp and don’t go short…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage