Gold/Silber

Märkte im Überblick: Dax hoch, Öl- und Goldpreis runter

Märkte im Überblick: Dax hoch, Öl- und Goldpreis runter

Die neue Handelswoche beginnt mit viel Schwung an den Märkten. Während der Goldpreis und die Ölpreise für WTI und Brent fallen, können Dax und Konsorten zulegen. Leichte Signale der Zuversicht auf eine Annäherung im Ukraine-Krieg bewegen die Märkte zu Wochenbeginn. Am Wochenende hat die Meldung über erste Fortschritte in den Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine den Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Beide Seiten teilten mit, dass die Verhandlung konstruktiv vorangehen, man könnte sogar bald erste Ergebnisse präsentieren. Die Kämpfe setzen sich aber ununterbrochen fort.

Demnach dominieren zunächst die Entspannungssignale an den Märkten. Der Dax setzt seine Erholung fort und kratzt am Vormittag bereits an der 14.000er Marke. Demgegenüber entfernen sich die Preise für Öl und Gold immer weiter von ihren jüngsten Hochpunkten. Es sind aber nicht nur die Meldungen aus der Ukraine, die die Märkte beeinflussen. In dieser Woche steht einiges auf der Agenda, dass für neue Impulse sorgen kann. Neben dem Ukraine-Krieg blicken Anleger ebenfalls gespannt auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Zudem stehen wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm sowie der Hexensabbat am Freitag. Alles in allem dürfte es weiterhin volatil bleiben.

Märkte im Überblick: Dax, WTI und Gold

Der Dax hat am Montagmorgen die 14.000er Marke ins Visier genommen. Bereits der Wochenschlusskurs über der wichtigen horizontalen Zone bei 13.600/530 Punkten hat ein erstes Indiz für eine Erholung geliefert. Den Bereich sollten Händler in dieser Woche im Auge behalten. Denn ein Rutsch unter die Unterstützung könnte nochmal tiefere Kurse bis 13.300/150 in Spiel bringen. Diese Zone gilt es aus Sicht der Bullen zu verteidigen. Unterhalb von 13.000 droht nämlich ein Test der lokalen Tiefs bei 12.450 Punkten. Ein nachhaltiger Ausbruch über 14.000 Punkte würde hingegen weiteres Erholungspotenzial bis 14.079, 14.300 und gegebenenfalls sogar bis an die lokalen Hochpunkte bei 14.475 Punkte eröffnen.

DAX Erholung: Über 14.000 hellt sich die Lage auf

WTI: Ölpreis auf Konsolidierungskurs

Die Öl-Märkte müssen deutliche Preisverluste verbuchen. Der Preis für die Ölsorte WTI ist aufgrund der jüngsten Meldungen aus der Ukraine auf 102 USD gefallen. Von dem zwischenzeitlichen Hoch bei 126 USD ist der Preis bereits um 18 Prozent eingebrochen, an den Tankstellen ist davon aber leider nichts zu spüren. Der Rückgang ist ein Indiz für die nachlassende Risikoaversion der Investoren. Darüber hinaus bereiten die steigenden Covid-Neuinfektionen in China Sorgen. Aufgrund der Null-Covid-Strategie nehmen die Restriktionen wieder zu. Folglich kommt es zu starken Einschränkungen im Reisesektor, wodurch die Öl-Nachfrage sinken dürfte. Händler sollten die Unterstützung im Bereich von 102/00 USD im Blick behalten. Unterhalb der runden Marke könnte sich die Zwischenkorrektur ausweiten. Die nächsten Unterstützungen befinden sich bei 94 (horizontale US) und 91 USD (50-Tage-Linie).

Goldpreis: Seitwärtsphase oder Ausweitung der Zwischenkorrektur?

Beim Goldpreis sieht es ähnlich aus, dieser befindet sich seit seinem Hoch bei 2.070 USD in einer Konsolidierung. Die Gold-Märkte geben infolge der Hoffnung auf eine Annäherung im Ukraine-Krieg nach. Aktuell notiert das goldene Edelmetall bei circa 1.963 USD und hat damit eine wichtige Unterstützung unterschritten. Unterhalb von 1.974 USD könnte sich die Abwärtsbewegung bis an das Freitagstief bei 1.958 USD ausdehnen. Unterschreitet der Kurs jedoch das lokale Tief, dann wäre sogar eine Fortsetzung der Korrektur bis 1.949 und 1.917 USD möglich.

Wenn der Goldpreis das Tief bei 1.958 verteidigt, könnte sich zunächst eine Seitwärtsphase zwischen 2.007 und 1.958 USD etablieren. Der jüngste Anstieg beim Gold war durch den deutlich gestiegenen Optimismus großer und kleiner Terminspekulanten gekennzeichnet. Was in der Folge zu einem überkauften Goldpreis geführt hat. Vor allem die Kleinspekulanten haben sich extrem bullisch positioniert. Dies dient in der Regel als Kontraindikator. Angesichts der aktuellen Kriegs- und Inflationsrisiken ist jedoch nicht mit einem stark fallenden Goldpreis zu rechnen. Nach Beendigung der Konsolidierung dürfte es neue Chancen auf der Long-Seite geben.

Goldpreis Konsolidierung - Seitwärtsphase oder Fortsetzung - WTI Korrektur

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage