Folgen Sie uns

Indizes

Manipulationsskandale als Kurstreiber der Aktienmärkte, Teil 5: Was wird passieren und was soll man tun?

Wahrscheinlicher ist, dass die auf die Zukunft ausgestellten Schecks platzen und ein riesiger Wohlstandsverlust unsere Gesellschaften treffen wird

Veröffentlicht

am

Von „Bullennörgler“

Ziel dieser kleinen Artikelserie (hier können Sie die Teile 1 bis 4 nachlesen) war aus einer Flugperspektive die wichtigsten Aspekte anzusprechen, warum Unternehmensgewinn- und Zinsmanipulationen sowie Konkursverschleppung und Verschuldungsexzesse die Kurstreiber für die Aktienmärkte sind. Auch wenn an den Aktienbörsen die Zukunft gehandelt wird, sind diese steigenden Kurse aufgrund der Manipulationen kein gutes Zeichen, sondern nur das letzte Aufbäumen vor einer sehr tiefgreifenden Krise, in der sich die von der Zukunft geborgte Wohlstandsillusion auflösen wird.

Dies ist natürlich eine verkürzte Darstellung, die viele Aspekte nicht beleuchtet. Wer es detaillierter nachlesen will, sollte sich mit den Veröffentlichungen von Dr. Daniel Stelter, Prof. Dr. Hans Werner Sinn, Dr. Markus Krall oder Dr. Christian Meyer auseinandersetzen. Dies sind extrem kenntnisreiche, völlig unabhängige und weitestgehend ideologiefreie Insider.

Das Meiste, was zu tun wäre, liegt für Wirtschaftsexperten auch klar auf der Hand und hat Daniel Stelter immer wieder in seinem Blog beschrieben (siehe z.B. hier https://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/die-hoffnung-stirbt-zuletzt/ ).

 

Warum passiert nichts?

Das diese Punkte nicht in der Vergangenheit umgesetzt wurden, hat mit der tiefen Krise der westlichen Gesellschaften zu tun, die in Wohlstand erstarrt und reformunfähig geworden sind. In den wirtschaftlichen Blütezeiten funktionierte es auch, da es der Politik ermöglicht, den neu geschaffenen wirtschaftlichen Erfolg an die Bevölkerung zu verteilen. In den letzten Jahrzenten wo immer geringer Produktivitätszuwachs und demographische Veränderungen dazu geführt haben, dass wirtschaftlicher Erfolg ausgeblieben ist, wurde von der Politik nicht gegengesteuert, sondern weiterhin der gegenwärtige Wohlstand auf Kosten der Zukunft vermehrt. Wie stark man die Zukunft beleihen kann muss sich erst noch zeigen. Beruhigenden Aussagen wie denen von der ehemaligen FED-Chefin Janet Yellen, dass es zu ihren Lebzeiten keine schwere Wirtschaftskriese mehr geben wird, sollte man nicht ohne kritisches Hinterfragen trauen. Unser immer weiter ausgehöhltes westliches System ist fragiler geworden, was bedeutet, dass schon eine unvorhergesehene Entwicklung eine Kettenreaktion auslösen kann, die unsere schöne Wohlstandsillusion zum Platzen bringt.

 

Gibt es einen Game-Changer?

Eine eher unrealistischste Hoffnung auf ein weitestgehend schmerzfreies Auflösen unserer Probleme könnte dann eintreten, wenn doch noch ein wirklicher Game-Changer uns ein hohes Produktivitätswachstum zurückbringen würde. Auch wenn viele die Hoffnung haben, ist die Digitalisierung eher nicht so eine Entwicklung, da in den letzten Jahrzenten, trotz großer Fortschritte in der Digitalisierung immer geringere Produktivitätszuwächse zu beobachten waren. Vielleicht könnte ein Durchbruch bei der Kernfusionsenergieerzeugung ein solcher Game-Changer sein. Die Verfügbarkeit von quasi kostenloser Energie könnte sicherlich für einige Jahrzehnte hohe Produktivitätszuwächse zurückbringen.

Auch könnten Fortschritte bei künstlicher Intelligenz oder Biotechnologie ein Game-Changer sein. Sie könnten aber genauso gut auch unsere schon vorhandenen Probleme noch weiter verstärken. Dass solch positive Ereignisse im Laufe des nächsten Jahrzehnts eintreten, wäre ein sehr glücklicher Zufall. Wenn wir klug wären, würden wir uns nicht ausschließlich darauf verlassen.

Viel wahrscheinlicher ist es, dass die auf die Zukunft ausgestellten Schecks platzen und ein riesiger Wohlstandsverlust unsere westlichen Gesellschaften und damit auch die ganze Welt treffen. Was aber tun, wenn die These stimmt, dass unsere westlichen Gesellschaften nur unfallfrei funktionieren, wenn signifikante Wohlstandsgewinne vorhanden sind, wir aber in der Zukunft nur geringes Wachstum oder stagnierenden Wohlstand haben?

Die jüngste Vergangenheit hat klar gezeigt, dass wirkliche Reformen in Zeiten einer noch aufrechtgehaltenen Wohlstandsillusion nicht möglich sind. Leider haben wir erst, wenn die Krise da ist, wieder die Chance Dinge zu verändern, die seit Jahrzenten nicht korrigiert wurden. Um unsere Gesellschaft krisenfester zu machen reicht es nicht aus, nur die naheliegenden Vorschläge von z.B. Daniel Stelter umzusetzen. Wir müssen nicht die Marktwirtschaft als solches in Frage stellen und alles anders machen, aber trotzdem alte Dogmen überdenken, um den sozialen Zusammenhalt langfristig erhalten zu können.

 

Was könnten wir tun?

Wir müssen ideologiefrei andere Ansätze zulassen und auch mal alte Dogmen fallenlassen. Nachfolgend einige Ideen, die sicherlich auch Missverstanden werden können und denen fälschlicherweise eine naive, leistungsfeidliche Gleichmacherei unterstellt werden könnte. Dies ist aber nicht der Fall, da diese sicherlich kontrovers diskutierbaren Ideenskizzen nicht oder nur sehr wenig marktwirtschaftliche Wirkungsweisen einschränken, dafür aber Probleme mit unseren Eliten abmildern:

  • 100%-Vergemeinschaftung nach dem Tod, bei hinterlassenem Vermögen von mehr als z.B. dem 4.000 fachen des Durchschnittsvermögens. Die Initiative von Bill Gates und Warren Buffet zeigt, dass so etwas ohne Schaden für Unternehmen möglich ist. Warum nicht dieser freiwilligen Initiative einen verbindlichen Rahmen für alle sehr großen Vermögen geben?
  • Bei der hohen Anzahl zu erwartender Unternehmenskonkurse, könnte man Strukturen unterstützen, die es ermöglichen, dass Unternehmen auch wieder von der Börse genommen und von einer Mehrheit von Mitarbeitern übernommen werden. Interessant ist, das mit Huawei ausgerechnet aus China ein Unternehmen kommt, dass diesen Ansatz unglaublich erfolgreich verfolgt hat. Huawei ist nur 28 Jahre alt, nicht börsennotiert und überwiegend in sehr breit gestreuten Mitarbeiterbesitz, so dass sogar der Gründer Ren Zhengfei nur noch ein Prozent hält. Momentan gibt es mehr als 80 000 Anteilseigner, die in Form von Gewinnausschüttungen am Erfolg des Unternehmens partizipieren. So ein Modell zu fördern, würde bedeuten, dass ggf. ein ernsthaftes Gegenmodell zu dem Shareholder Value getriebenen Ansatz des ausschüttungsgetriebenen Aktienbesitzes entsteht.

  • Begrenzung des jährlichen Einkommens auf z.B. das 300-fache des Durchschnittseinkommens. Zweifelsohne gibt es Menschen, die den Unterschied ausmachen und denen man aus marktwirtschaftlichen Gründen auch eine Milliarde zahlen kann. Aus leistungsorientierter Sichtweise könnte man aber genauso richtig feststellen, dass kein Mensch eine geringere Leistung erbringen wird, wenn er z.B. 10 Millionen bekommt und dies das erreichbare Höchstgehalt ist. Wenn es richtig ist, dass der soziale Zusammenhalt dadurch stark bedroht ist, dass Eliten zum Teil aus Gier und dem Ausnutzen von Oligopolen-Strukturen ihr Einkommen in obszöner Weise in die Höhe treiben, dann sollte man etwas dagegen tun. Es ist nicht zu erwarten, dass relevante Nachteile in der Leistungsbereitschaft eintreten. Das Signal an die Gesellschaft könnte aber wieder eine Versöhnung mit seinen Eliten zur Folge haben. Es ist nicht anzunehmen, das Investmentbanker, Fußballer, Vorstände, Musiker, Unternehmer oder Schauspieler sich nicht weniger anstrengen würden, wenn sie in der gedeckelten Spitze das 300-fache des Durchschnittseinkommens verdienen können.

Ich habe keinen Zweifel, dass es in 50 Jahren der Menschheit, im Sinne eines höheren Wohlstands, besser gehen wird als jetzt. Auch wenn der Fortschritt nicht in einem so gewaltigen Tempo weiter gehen sollte, wie in den letzten 150 Jahren, kann man da sehr zuversichtlich sein. Es bleibt nur zu offen, dass die nächste Krise nicht zu dramatisch ausfällt und die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, um unser Leben auch bei geringeren oder gar keinen Wachstums-/Wohlstandszuwächsen stabiler zu machen.

Hinweisa zum Autor: Der Bullennörgler ist ausgebildeter Wirtschaftsingenieur sowie selbständiger Unternehmer und als solcher ein unabhängiger Beobachter der Weltwirtschaft. Sein Vermögen verwaltet der Bullennörgler erfolgreich seit mehr als zwei Jahrzehnten selbst. Als aktiver Anleger hat er den Japan-Boom und Crash, die Flash Crashs 1987 und 1989, den Dotcom Boom und Crash, die Finanzkrise und die Eurokrise miterlebt. Nur bei einem dieser Crashs war er mit einer hohen Aktienquote investiert. Sein Credo ist unabhängiges Selberdenken und Rumnörgeln an intransparenten oder interessengesteuerten Wirtschaftsstrukturen, Nachrichten und Medien.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Martin Ebner

    6. Mai 2019 15:13 at 15:13

    Kernfusion ist hier zwar nur ein untergeordnetes Beispiel – totzdem kann ich mir den Einspruch nicht verkneifen:
    Das Milliarden-Grab Kernfusion ist natürlich mitnichten ein Game-Changer, war auch nie so geplant, sondern soll lediglich die altgewohnte Konzern-Sauwirtschaft ein bisschen verlängern. Ist dabei bisher wenig überraschend auch nur bei der Verteilung von Staatsgeldern erfolgreich: Die „Kernfusionskonstante“ besagt, dass es bis zum Durchbruch „nur noch weitere 20 Jahre dauert“ und das ewig…
    http://martin-ebner.net/topics/science-innovation/kernfusion/

    Erneuerbare Energien liefern tatsächlich „quasi kostenlose Energie“ (weil der Wettbewerb in diesem Markt nicht über die Investitions-, sondern über die operativen Kosten läuft). Im Jahr 2019 wird in Europa z.B. für Solarstrom die Netzparität (also Kostengleichheit mit konventionellen Energieträger) ungefähr bis zur Höhe von Graz und München erreicht – wenn die Prognosen stimmen, wird bis 2029 sogar Helsinki erreicht werden. Und freut sich nun jemand über „Produktivitätszuwächse“? Über die Möglichkeit, die Wirtschaft zu dezentralisieren? Natürlich nicht – es wird verzweifelt versucht, die Erneuerbaren Energien wieder einzufangen und entsprechende Bürger-Projekte abzuwürgen…

    Am Ende einer Spielrunde kommt traditionell kein Game-Changer, sondern ein Weltkrieg. Die Vorbereitungen dafür flutschen schon allerorten recht gut. Daher brauchen wir auch keine Experimente mit Genossenschaften, Kollektiven, Demokratie, Sozialismus und was nicht alles.

  2. Übelkeit

    6. Mai 2019 16:38 at 16:38

    Das Finanzsystem bzw die konstant zunehmende Vermögenskonzentration sorgt dafür, dass die Produktivität bei der breiten Masse gar nicht mehr ankommt. Es muss immer mehr Geld ins System gepumpt werden um einen Effekt zu erzielen. Hier müsste ein Umbruch geschehen, da die Eliten am meisten vom gegenwärtigen System profitieren wird sich jedoch nichts änderen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Handelsstreit – was Trumps Pressestatement verrät

Worum geht es eigentlich in der jetzigen Phase im Handelsstreit? Es geht natürlich um seine ureigenen Interessen und um seine Wiederwahl

Veröffentlicht

am

Worum geht es eigentlich in der jetzigen Phase im Handelsstreit?

Das erste Statement des US-Präsidenten vor den Kameras zum Ergebnis der Handelsgespräche, am Freitag gegen 23:00 Uhr MEZ, brachte es ein wenig zutage. Es geht natürlich um seine ureigenen Interessen und um seine Wiederwahl, anders sind die Worte des US-Präsidenten nicht zu interpretieren.

Hier eine Kurzbewertung der Ergebnisse vom vergangenen Freitag.

Handelsstreit – die Glorifizierung eines Landwirtschaftsabkommens und die Wählerbasis

Wie oft hat Trump seinen Stolz auf den Plastik-Deal oder partiellen Deal im Handelsstreit zum Ausdruck gebracht – dass die US-Landwirte 40 bis 50 Billionen Doller an landwirtschaftlichen Gütern an die Chinesen liefern können? Mehrmals, auch wenn es gar nicht zur Frage von Journalisten passte. Das sei das zwei- bis dreifache des normalen Handels und sogar noch mehr, bezogen auf den jetzigen Stand von 8 Milliarden Dollar. „Ob das die US-Landwirte überhaupt schaffen können? Sie müssen Überstunden machen und vielleicht sogar doch Land dazukaufen, was gut wäre und John Deere würde auch ein Geschäft machen“.

Immer und immer wieder diese Phrase wiederholend, bezog sich Donald Trump auf seine Stammwähler im Mittleren Westen und Bundesstaaten wie Michigan, Oklahoma oder Iowa, als ob diese Handelsvereinbarung das große Ding wäre. Ein Deal in der Landwirtschaft, die gerade mal 0,9 bis 1,0 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten beiträgt.

Wie hat denn der ganze Handelsstreit begonnen? Mit Zöllen auf Stahl und Aluminium vor eineinhalb Jahren, mit der Absicht die alte Industrie und deren Arbeitsplätze in die USA zurückzuholen. Dann die ständigen Drohungen an die EU und speziell an Deutschland mit Zöllen für die Automobilindustrie. Es ist Trumps zweites großes Anliegen, nämlich die Fabriken in Detroit und Umgebung zu reanimieren. Donald Trump ist ein Verfechter der Industrie aus den 1980-ern und der Bann von Huawei dient insbesondere als Druckmittel, um seine Handelsforderungen durchzusetzen. Waren es zuerst Spionagevorwürfe, so spielen diese derzeit keine Rolle mehr.

Phase I des Deals

In diesem lange diskutierten Vorabkommen gibt es natürlich noch weitere Optionen und Absichtserklärungen. China ist anscheinend bereit sein Land künftig für Banken und Dienstleister zu öffnen. Auch in Frage der Währungsmanipulation hat man sich anscheinend auf einen Kompromiss geeinigt. Der US-Präsident hofft, dass er das erste Teilabkommen Mitte November am Rande des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgipfels in Chile Mitte November zusammen mit Chinas Präsident Xi Jiping unterzeichnen kann.

Dazu müsste es aber erst noch zu Papier gebracht werden.

„Wir sollten das in den nächsten vier Wochen schaffen“, so die Worte Trumps.

 

Der taktische Schachzug im Handelsstreit

Trump hat mit diesem partiellen Deal folgendes erreicht: Zunächst hat er eine Eskalation abgewendet, indem er die Anhebung der Zölle ab 15. Oktober ausgesetzt hat – das Basisszenario für die Märkte. Dann gab er den Märkten die Hoffnung, dass es mit Phase zwei in vier Wochen zu weiteren Ergebnissen im Handelsstreit kommen könne, ob dies realistisch ist oder nicht. Drittens schiebt er kräftig weiter an mit Forderungen an die Federal Reserve mit einer Zinssenkung Ende Oktober. Dies und das von der Fed angekündigte Anleihekaufprogramm in Höhe von 60 Milliarden Dollar (kurzlaufende T-Bills, offiziell kein Q4) monatlich tun das Übrige im Hinblick auf die monetäre Versorgung der Märkte. Alles in allem eine Strategie, die dazu dient, die so wichtigen Aktienmärkte weiter oben zu halten. Da kann man tiefsinnig philosophisch sehr viel darüber nachdenken und diskutieren, ob das Ganze Sinn macht, aber das Entscheidende ist doch, ob die Märkte kurzfristig daran glauben.

Eine große Rolle dürfte bei diesem Konstrukt auch der ehemalige Goldman Sachs-Direktor und Hedgefonds-Manager Steven Mnuchin gehabt haben, der sich damit bestens auskennt.

Der Vorteil an Trump ist oftmals, dass er sofort ausspricht, was er denkt, ohne sich vorher über etwaige Folgen Gedanken zu machen. Er sprach in dem Presseauftritt davon, dass die Aktienmärkte derzeit fallen, wenn es schlechte Nachrichten gäbe und sie würden bei guten steigen – beides hänge immer mehr mit dem Handelsstreit zusammen. Das würde ihm gefallen. Ein Wink mit dem Zaunpfahl, eigentlich nichts Neues, denn der Präsident hat bisher jedes Mal per Twitter interveniert, wenn es mit den Kursen nach unten ging. Darüber habe ich schon vor Wochen einen Artikel geschrieben, mit dem Titel „Shortprodukte, derzeit gefährlich wie selten“.

Sehr interessant war die Reaktion des Dow Jones in den letzten 30 Handelsminuten am Freitag. Nachdem durchgesickert war, das es nur eine Aussetzung der Zollanhebungen Mitte Oktober geben werde und keine Zurücknahme der bestehenden, kam es zu 200 Punkten an Gewinnmitnahmen. Die Märkte wollen mehr.

 

Fazit

Wenn man sich das ganze Schauspiel im Handelsstreit seit gut 18 Monaten betrachtet, so fällt auf: Dem US-Präsidenten geht es primär eigentlich um das Thema, welches er schon 1987 in einem Interview mit Larry King zum Besten gab. Die USA würden von anderen Ländern über den Tisch gezogen, das müsse sich endlich ändern, das schreckliche Handelsbilanzdefizit abgebaut werden. Es verschwünden Arbeitsplätze aus Amerika und dies habe zu einer Deindustrialisierung geführt. Um das zu ändern, sei er angetreten: „Make America great again, oder America First“, lautet sein Motto. Das hat er seinen Wählern im Mittleren Westen versprochen, das Thema Vorherrschaft in der Welt ist dabei zunächst ein sekundäres, es kann sich auch aus bereits beschriebenen Gründen erst nach der zweiten Amtszeit Trumps materialisieren. Aber es müsste eigentlich lauten:

„Trump First, dann die Familie und deren Geschäfte und dann das Land“ – und das bedeutet in erster Linie, dass Donald Trump wiedergewählt werden will. Wer eine andere Reihenfolge annimmt, ignoriert die Fakten.

Für sein Vorhaben braucht er eine stabile Wirtschaft, hohe Aktienkurse und seine Wählerbasis. Ob das gesamtwirtschaftlich großen Sinn ergibt, steht erst einmal auf einem anderen Blatt. So hangelt er sich von Monat zu Monat, immer in dem Spagat der „Demonstration der Stärke“ und der Abhängigkeit von der Wirtschaft. In jüngster Zeit wurden die Folgen der Zollpolitik immer signifikanter, deshalb auch die vorweihnachtliche Phase der Deeskalation.

Deshalb dürfte das Gezerre um ein Abkommen zwischen den Kontrahenten weitergehen, aber immer unter Berücksichtigung des ganz großen Zwischenziels. Eine Lösung im Handelsstreit is es beileibe nicht.

Allerdings muss man dieser Logik folgend, nichts Gutes für die Verhandlungen über die Autozölle mit der EU erwarten. Wie schimpft Donald Trump schon seit Jahren: „Ich hasse es, diese Mercedes Benz auf der Fifth Avenue zu sehen!“

In seiner Familie gab und gibt es allerdings eine Reihe von Automobilen mit dem Stern, typisch Trump halt.

 

Waffenstillstand im Handelsstreit - aber wie lange hält er?

weiterlesen

Finanznews

Trump und die Wall Street! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Was ist der Unterschied zwischen der Wall Street und Trump? Die Wall Street hängt die Erwartungen so weit nach unten (bei den Quartalszahlen dre US-Konzerne), dass ein Überbieten dieser so stark abgesenkten Erwartungen leicht ist – und die Märkte dann über eben diese Überbietung jubeln können. Bei Trump passiert oft – so auch am Freitag – das Gegenteil: er hängt die Erwartungen extrem hoch, um sie dann krachend zu unterbieten. Denn der vermeintliche Deal mit China ist nicht mehr als eine hastig gestrickte Absichtserklärung, deren Halbwertszeit so oder so begrenzt sein dürfte. Die Zölle bleiben bestehen, eine weitere Eskalation derzeit nicht im Interesse Trumps – aber die Konflikte der beiden Großmächte (Hongkong, Uiguren, Iran, Huawei etc.) werden sich nicht in Luft auflösen, sondern vielmehr zeitnah wieder aufbrechen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

US-Notenbank Fed startet Anleihekaufprogramm

Seit Beginn der akuten Notfallmaßnahmen am 17. September zur Abwendung des Kollapses des US-Dollar Repo-Marktes hat die Fed ihre Bilanz bis zum 9. Oktober bereits um über 190 Mrd. US-Dollar ausgeweitet

Veröffentlicht

am

Im Volumen von ca. 60 Mrd. US-Dollar pro Monat will die US-Notenbank Fed bis mindestens zum zweiten Quartal 2020 US-Staatsanleihen mit kürzerer Laufzeit erwerben. Darüber hinaus werden die Interventionen am Repo-Markt fortgesetzt.

 

US-Notenbank Fed druckt bereits dreistellige Milliardenbeträge

Am Freitagabend veröffentlichte die US-Notenbank im Schatten der Berichterstattung um die Zollverhandlungen zwischen China und den USA in Washington eine Presseerklärung, in der sie den Beginn eines neuen Kaufprogramms für US-Staatsanleihen bekannt gibt. Ab dem 15. Oktober sollen US-Schatzwechsel (T-Bills) in einem Anfangsvolumen von 60 Milliarden US-Dollar pro Monat gekauft werden.

Die Kaufsumme wir den Marktbedürfnissen angepasst und an jedem neunten Bankarbeitstag des Monats erneut veröffentlicht. Die Anleihekäufe sollen bis mindestens zum zweiten Quartal 2020 fortgeführt werden. Über ihre Website und via Twitter teilte die Fed mit, dass darüber hinaus auch die seit Mitte September laufende Liquiditätsunterstützung des Repo-Marktes fortgesetzt wird. Im Detail stellt die Fed für über Nacht Repo-Geschäfte an jedem Bankarbeitstag 75 Mrd. US-Dollar zur Verfügung. Darüber hinaus werden zweimal pro Woche länger laufende Wertpapierpensionsgeschäfte im Volumen von jeweils 35 Mrd. US-Dollar durchgeführt.

Seit Beginn der akuten Notfallmaßnahmen am 17. September zur Abwendung des Kollapses des US-Dollar Repo-Marktes hat die Fed ihre Bilanz bis zum 9. Oktober bereits um über 190 Mrd. US-Dollar ausgeweitet.

 

Im Zuge des jetzt verlautbarten Maßnahmenkatalogs wird die US-Notenbank dem Geld- und Staatsanleihenmarkt pro Monat in Summe ca. 205 Mrd. US-Dollar zur Verfügung stellen. Zum Vergleich umfasst das QE-Programm der EZB, das am 1. November startet, zunächst nur 20 Milliarden Euro bzw. 22 Milliarden US-Dollar pro Monat.

Ziel der Maßnahmen sei es, so die US-Notenbank, die Liquiditätsreserven der Banken mittels des frisch geschöpften Geldes wieder auf den Stand vor den Verspannungen am Geldmarkt zu hieven. Faktisch ist der private Geld- und Kapitalmarkt mit der Emissionsflut an US-Staatsanleihen überfordert und wäre ohne das neuerliche digitale Gelddruckprogramm der Fed bereits Mitte September kollabiert.

 

QE, or not QE?

Umso erstaunlicher ist es, dass die US-Notenbank sich weigert anzuerkennen, dass sie bereits mitten drin steckt in einem neuen QE-Programm. „QE“ steht für Quantitative Easing, was übersetzt mengenmäßige Lockerung bedeutet. Damit ist die Erhöhung der Geldmenge durch die US-Notenbank Fed gemeint, die über das US-Dollar Geldschöpfungsprivileg verfügt.

Durch das Erzeugen neuer Dollars und den Ankauf von Staatsanleihen wird faktisch die US-Dollar Geldmenge erhöht und die Fed-Bilanz ausgeweitet, ergo handelt es sich um ein QE-Programm. Die Fed versucht, den Stress am Repo-Markt als technische Verspannung darzustellen, was aber nicht der Realität entspricht. Eine Repo-Transaktion (Sale and Repurchase Agreement), auch Repo genannt, ist ein Vertrag, bei dem der Verkäufer Staatsanleihen an den Käufer verkauft und sich gleichzeitig verpflichtet, dieselben Staatsanleihen zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukaufen. Dabei zahlt er den gleichen Preis wie beim ursprünglichen Verkauf, jedoch zuzüglich Zinsen für den während der Laufzeit erhaltenen Barbetrag. Der Repo-Markt hat für die zur Verfügungstellung von Liquidität für den Staatsanleihenmarkt eine große Bedeutung. Weil im Zuge der Liquiditätsaustrocknung ab Mitte September nicht mehr ausreichend Anleihe-Käufer am Markt vorhanden waren, schoss der Repo-Zins kurzfristig intraday auf über 10 Prozent nach oben und drohte die Nachfrage nach US-Staatsanleihen auszutrocknen und Banken in Geldnot zu bringen. Nur durch die anhaltende und massive Liquiditätsflutung des Marktes mit frisch „gedruckten“ Dollars gelang es, den Repo-Zins aktuell wieder auf 1,91 Prozent abzusenken.

Nur so konnte ein Übergreifen der Liquiditätskrise auf den internationalen Geldmarkt und andere Wertpapiermärkte verhindert werden, wobei die Welt durch einen technischen Fehler beim Handelsdesk der mit den Offenmarktgeschäften betrauten New Yorker Fed nur knapp einer Katastrophe entgangen ist.

 

Der Staat braucht Geld, die Fed erzeugt es

Egal, wie die Fed ihre jüngsten Maßnahmen benennt, so handelt es sich faktisch doch um eine Erweiterung ihrer Bilanz. Dafür werden neue Dollars aus dünner Luft geschaffen und nachfragewirksam in den Repo- und Staatsanleihenmarkt gepumpt. Damit ist die Definition von Quantitative Easing eindeutig erfüllt. In Anbetracht des weiter steigenden Refinanzierungsbedarfs des Staates, der Unternehmen sowie der Verbraucher war es nur eine Frage der Zeit, bis die Fed als Gläubiger der letzten Instanz erneut in den Markt eintreten muss, so wie alle Zentralbanken der westlichen Hemisphäre.

Der Refinanzierungsbedarf allein der US-Bundesregierung wird vom Congressional Budget Office (CBO) der USA für das laufende Fiskaljahr auf 1.200 Mrd. US-Dollar geschätzt. Das sind 240 Mrd. US-Dollar oder 25 Prozent mehr als im Fiskaljahr 2018/2019. Dies entspricht einem Staatsdefizit gemessen am Bruttoinlandsprodukt von ca. 4,8 Prozent (Maastricht-Kriterium sind 3 Prozent). Die Schuldenquote liegt gemessen am BIP aktuell bei 106 Prozent. Ab einem Verschuldungsgrad von 80 Prozent gemessen am BIP sprechen Ökonomen von Überschuldungstendenzen. In der Konsequenz belaufen sich die Zinszahlungen aus den US-Bundesschulden auf mittlerweile 372 Mrd. US-Dollar pro Jahr.

Die Staatsverschuldung der USA liegt aktuell bei 22,8 Billionen US-Dollar, die Gesamtverschuldung bei 73,98 Billionen US-Dollar. Die daraus resultierende gesamte Zinsbelastung beläuft sich auf 3,54

Billionen US-Dollar pro Jahr. Die jährlichen Kreditkosten entsprechen damit 17 Prozent des US-BIP in Höhe von 20,5 Billionen US-Dollar. Ohne ein permanent laufendes QE-Programm und weiter fallende Zinskosten ist diese Schuldenlast im Verhältnis zum BIP dauerhaft nicht mehr finanzierbar.

Fazit und Bedeutung für die Märkte

An Hand der Dimensionen des Refinanzierungsbedarfs und der Dynamik der Schuldenexpansion, allein auf staatlicher Ebene, wird deutlich, dass es sich nicht um ein temporäres oder technisches Problem am Geldmarkt handelt, sondern um ein handfestes Überschuldungsproblem, dessen die Fed mittels Bilanzausweitung versucht, Herr zu werden. Bereits seit Ende Juli bedient sich die US-Notenbank dazu erneut des Instruments der qualitativen Geldpolitik, also Zinssenkungen. So kontrolliert sie den Zins für kurzfristige Darlehen.

Mittlerweile ist es für die US-Volkswirtschaft gleichwohl von essenzieller Bedeutung, den Zins auch für länger laufende Verbindlichkeiten signifikant zu senken. Dieser Kapitalmarktzins, der sich an den Zinsen für Staatsanleihen orientiert, ist die Grundlage für Darlehen an Unternehmen, Häuslebauer, Konsumenten und Studierende. Um den Kapitalmarktzins ebenfalls zu senken, wird die Fed in Zukunft mit sukzessive steigendem Volumen Schuldverschreibungen längerer Laufzeiten und weniger bonitätsstarker Schuldner aufkaufen. Andere Zentralbanken, wie die Bank of Japan, bedienen sich bereits permanent des Instruments der quantitativen Geldpolitik.

Für reale Vermögenswerte, wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe/Edelmetalle bedeutet der Start des massiven QE-Programms der US-Notenbank eine nachhaltig preistreibende Wirkung und die Fortsetzung der liquiditätsgetriebenen Hausse, respektive Blase. Die Verwässerung der US-Dollar Geldmenge bei gleichzeitig sinkenden Zinsen verringert im Gegenzug die Attraktivität der Weltleitwährung US-Dollar. Zu den generellen Risiken und Nebenwirkungen dieser extrem laxen Geldpolitik hält Sie Finanzmarktwelt.de permanent auf dem Laufenden.

Die US-Notenbank Fed erweitert wieder ihre Bilanzsumme

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen