Indizes

Wall Street erleidet Rückschlag Nasdaq: Rekordjagd abrupt beendet – Droht jetzt eine Korrektur?

Nasdaq: Rekordjagd abrupt beendet - Droht jetzt eine Korrektur?
Nasdaq Korrektur. Foto: Alexkich - Freepik.com

Die Rekordjagd an den US-Aktienmärkten hat eine Pause eingelegt. Nach dem jüngsten Sprung auf ein neues Allzeithoch muss der Nasdaq einen Rückschlag verdauen. An der Wall Street kam es am Mittwoch in der zweiten Handelshälfte zu einem plötzlichen Kursrutsch, der wahrscheinlich durch die sogenannten „Zero Days to Expiration“ Optionen (kurz: 0DTE) ausgelöst wurde. Der Tech-Index büßte am Mittwoch 1,53% ein, nachdem er zuvor noch auf ein neues Rekordhoch angestiegen war. Auch der marktbreite S&P 500 (-1,47%) und Standardwerte-Index Dow Jones (-1,27%) mussten deutliche Kurverluste hinnehmen. War das der Beginn einer Korrektur?

Für den Nasdaq war dies der größte Rücksetzer seit Ende Oktober, für den S&P 500 sogar seit dem 26. September. Die Aktienmärkte können also doch noch fallen, nachdem sie wochenlang ohne nennenswerte Korrektur nur gestiegen waren. Die nächsten Handelstage dürften nun zeigen, ob es sich bei dem gestrigen Rücksetzer um einen einmaligen Ausrutscher handelt oder eine größere Konsolidierung ihren Anfang nimmt.

Rücksetzer war überfällig

Der Relative-Stärke-Index im Nasdaq und S&P 500 kletterte in dieser Woche auf Werte jenseits von 80. Damit waren die US-Indizes so überkauft, wie seit 2020 nicht mehr. Ab Werten von 70 spricht man bereits von einer überkauften Situation. Der unerwartete und schnelle Rutsch im gestrigen Handel könnte das erste Anzeichen einer bevorstehenden Korrektur sein. Die große Euphorie und der starke Überhang an Bullen mahnen jedenfalls zur Vorsicht, genauso wie die überkaufte Lage nach der steilen Rallye.

Gegen eine größere Korrektur im Nasdaq spricht allerdings die Tatsache, dass die Aktienmärkte auf eine saisonal gute Phase zusteuern. Die als Weihnachtsrallye bekannte Zeit, in den letzten fünf Handelstage vor dem Jahreswechsel und ersten beiden Handelstage im neuen Jahr, ist an den Börsen statistisch positiv.

Nasdaq: Korrektur – ja oder nein?

Bei dem gestrigen Rücksetzer im Nasdaq 100 Future Index handelt es sich bisher nur um einen Abwärtsimpuls, eine Topbildung ist damit noch nicht aktiviert. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. Den Bullen ist es zunächst gelungen, den Rücksetzer genau an der Unterstützung – dem ehemaligen Allzeithoch – bei 16.760 Punkten abzufangen. Ein Top im Nasdaq wäre erst dann aktiviert, wenn der Kurs unter dem gestrigen Tief per Tagesschluss schließt. Um die bearishe Engulfing-Kerze zu negieren und eine Korrektur abzuwenden, müssten die Bullen jedoch das gestrige Hoch herausnehmen. Wenn nicht, könnte sich das bearish Engulfing als Signal für eine bevorstehende Trendumkehr entpuppen.

Aktienmärkte: Nasdaq-Rally erleidet Rückschlag - Beginn der Korrektur?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Der Kursrutsch ist nur eine weitere Bärenfalle. Wer will schon bei diesem Niveau den kommenden Crash verpassen, einfach unwiderstehlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage