Märkte

Läßt russischer Lieferstopp Ölpreis explodieren? Öl aus Russland: G7 unterstützt Preisobergrenze – Moskau droht

Die Einnahmen für Russland aus dem Verkauf von Öl sollen sinken – dieses Ziel soll bald erreicht werden durch eine Preisobergrenze, die von den Länder der G7 nun offiziell unterstützt wird. Wird der Preis für Öl dadurch sinken? Das ist das Ziel der G7: Russland verdient weniger durch den Verkuuf von Öl (womit Moskau gut die Hälfte seiner Staatseinnahmen erzielt), gleichzeitig gibt es einen Preisdeckel beim Ölpreis. Klingt gut. Aber ist das auch realistisch?

Was aber ist, wenn Moskau Gegenmaßnahmen ergreift, die in der Folge den Ölpreis stark steigen lassen würde? So drohte Russland in Gestalt des Präsidialamtssprechers Dmitri Peskow am Freitag mit einem Lieferstopp von Öl für Unternehmen, die einen solchen Preisdeckel unterstützen. Moskau könnte nun, ähnlich bei der Lieferung von Gas, die Liefermengen deutlich herunter fahren. Die US-Großbank JP Morgan erwartet, dass je nach Drosselung der Lieferungen durch Russland der Preis für Brent Öl auf 190 Dollar bis 380 Dollar ansteigen könnte. Vor allem China und Indien dürften schnell an Stelle der G7-Staaten treten und russisches Öl kaufen, so JP Morgan. Dadurch wären die Folgewirkungen einer Preisobergrenze für russisches Öl für Moskau überschaubar.

Über den Plan der G7-Staaten berichtet Bloomberg:

Die Gruppe der sieben wichtigsten Industrieländer (G7) erklärte, dass sie eine Preisobergrenze für die weltweiten Käufe von russischem Öl einführen wollen – eine Maßnahme, von der sich die USA erhoffen, dass sie den Druck auf dem Energiemarkt verringert und Moskaus Gesamteinnahmen schmälert.

„Wir bekräftigen unsere gemeinsame politische Absicht, ein umfassendes Verbot von Dienstleistungen zu beschließen und umzusetzen, die den weltweiten Seetransport von Rohöl und Erdölprodukten russischer Herkunft ermöglichen“, erklärten die Finanzminister der G-7 in einer gemeinsamen Erklärung. „Die Erbringung solcher Dienstleistungen wäre nur dann erlaubt, wenn das Erdöl und die Erdölprodukte zu einem Preis oder unterhalb eines Preises (der „Preisobergrenze“) erworben werden, der von der breiten Koalition der Länder, die die Preisobergrenze einhalten und umsetzen, festgelegt wird.

Die Minister erklärten, dass sie eine Preisobergrenze im Einklang mit dem Zeitplan der Sanktionen der Europäischen Union gegen russisches Öl, die am 5. Dezember in Kraft treten sollen, einführen wollen. Die Erklärung, in der darauf hingewiesen wird, dass alle EU-Länder die Änderungen der Sanktionen absegnen müssen, enthält keine Angaben zur Preisspanne für die eventuelle Preisobergrenze.

„Die anfängliche Preisobergrenze wird auf der Grundlage einer Reihe von technischen Faktoren festgelegt und von der gesamten Koalition vor der Umsetzung in den einzelnen Ländern beschlossen“, so die Minister in ihrer Erklärung. „Die Preisobergrenze wird in einer klaren und transparenten Weise öffentlich bekannt gegeben.

Der Plan der G-7, der Teil der umfassenderen Bemühungen ist, Russland für seine militärische Invasion in der Ukraine zu bestrafen, würde es den Käufern von russischem Öl unter einem gedeckelten Preis ermöglichen, weiterhin wichtige Dienstleistungen wie Finanzierung und Versicherung für Tanker zu erhalten.

Die Ölpreise gaben nach der Nachricht, dass die G-7 kurz vor einer Einigung stehen, leicht nach, da sich die Händler mit der Wahrscheinlichkeit der Einführung einer solchen Regelung und deren möglichen Auswirkungen auseinandersetzten.

„Die heutige Maßnahme wird dazu beitragen, den russischen Finanzen einen schweren Schlag zu versetzen, und wird sowohl Russlands Fähigkeit, seinen unprovozierten Krieg in der Ukraine zu führen, als auch den Verfall der russischen Wirtschaft beschleunigen“, sagte US-Finanzministerin Janet Yellen in einer Erklärung. „Wir haben bereits begonnen, die Auswirkungen der Preisobergrenze durch Russlands überstürzte Versuche, bilaterale Ölgeschäfte mit massiven Abschlägen auszuhandeln, zu sehen.

Um eine Preisobergrenze durchzusetzen, müssen die Diplomaten die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union davon überzeugen, die sechste Runde der Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches in der Ukraine zu ändern – und das könnte sich noch als schwierig erweisen. Dieses Paket, das den Kauf von russischem Öl ab dem 5. Dezember verbietet, beinhaltet auch ein Verbot für Drittländer, Versicherungs- und Finanzdienstleistungen im Zusammenhang mit Öl in Anspruch zu nehmen, die von Unternehmen der Union angeboten werden.

Eine „Preisobergrenze“ für russisches Öl – kann das funktionieren?

Es bleibt jedoch unklar, wie wirksam eine Preisobergrenze wäre, zumal einige der größten Abnehmer Russlands nicht zugestimmt haben, dem Abkommen beizutreten. Indien zögert, sich formell an einer Preisobergrenze zu beteiligen, da die indische Industrie befürchtet, gegenüber anderen Abnehmern die Chance zu verlieren, russisches Rohöl mit Preisnachlässen zu kaufen, so Personen, die mit den Ansichten indischer Unternehmen vertraut sind.

Der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo besuchte im vergangenen Monat Indien, wo er sagte, dass die Koalition für die Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl breiter geworden sei und sich eine Reihe von Ländern angeschlossen habe, wobei er es jedoch ablehnte, diese zu nennen.

„Es müssen umfangreiche Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die Unternehmen keine Wege finden, die Preisbeschränkungen zu umgehen“, sagte Richard Watts, Geschäftsführer der Genfer Rohstoffhandelsberatung HR Maritime. „Dies war die Herausforderung bei der irakischen Lebensmittel-gegen-Öl-Regelung in den 1990er Jahren. Die Frage ist, wie die G-7 dies kontrollieren kann.

Es wird auch nicht einfach sein, die volle Unterstützung der EU zu bekommen. Ungarn, das engere Beziehungen zu Russland unterhält, hat die Einigung über das ursprüngliche Sanktionspaket wochenlang verzögert, als die Gemeinschaft versuchte, eine Einigung über den russischen Energiesektor zu erzielen. Budapest hat signalisiert, dass es sich jeder Ölpreisbegrenzung widersetzen würde, was auf einen weiteren potenziell unangenehmen politischen Streit hindeutet.

Russland hat am Freitag erklärt, dass es kein Öl an Länder verkaufen wird, die eine Preisobergrenze für sein Öl einführen. „Wir werden mit diesen Ländern einfach nicht nach solchen nicht marktwirtschaftlichen Prinzipien verhandeln“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in einer Telefonkonferenz und fügte hinzu, dass das russische Öl alternative Märkte finden werde.

Die USA und ihre Verbündeten haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie sie Russland am besten sanktionieren sollen, nachdem dessen Invasion die Energiemärkte erschüttert und die Rohölpreise in die Höhe getrieben hat. Die G-7, zu denen auch Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada gehören, verpflichteten sich Anfang des Jahres, die Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern, u. a. „durch die Einstellung oder das Verbot der Einfuhr von russischem Öl“.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch

Öl Russland G7 Moskau
An oil drilling rig, operated by Tatneft PJSC, operates at night on an oilfield near Almetyevsk, Tatarstan, Russia, on Tuesday, March 6, 2019. Tatneft explores for, produces, refines, and markets crude oil.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Auch diese Sanktionen werden Putins Kriegskasse gut füllen.
    Aber dann wissen wir wenigstens, dass Putin auch daran Schuld hat, dass dann die Ölpreise den Gaspreisen folgen. Ist ja auch unverschämt von ihm, auf Sanktionen mit Gegenmaßnahmen zu antworten.
    Jetzt ratet doch mal, wer Europa dann zu den gestiegenen Preisen gerne das Öl verkaufen wird.
    Ein Tipp. Ich meine nicht das Öl, das über Indien, China usw. wieder zurückgekauft wird, oder auf See umgepumpt wird.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Christian Lindner Bundesminister der Finanzen der Rohstoffmacht Bundesrepublik Deutschland spricht sich für eine Preisobergrenze für russisches Erdöl aus. Der Staatspräsident der Russische Föderation/G20, OPEC+ Wladimir Wladimirowitsch Putin ist aufgerufen, sich gemeinsam mit Volksrepublik China/G20-Staatspräsident Xi Jinping im Vorfeld des anstehenden G20-Gipfels in Indonesien für eine schnellstmögliche Beendigung des Monopols der Währung US-Dollar im globalen Ölgeschäft/der Ölindustrie auszusprechen, und hierbei Rahmenbedingungen zugunsten der chinesischen Währung Yuan als zusätzliche Währung im globalen Ölgeschäft/Ölindustrie auf den Weg zu bringen. In Sachen letzteres werden/würden Präsident Putin und Präsident Jinping von Königreich Saudi-Arabien/G20, OPEC+-Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud, der sich schon einmal saudisches Erdöl für China in der Währung Yuan bezahlen ließ, unterstützt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage