Märkte

Ölpreis: „32 bucks man, that´s the new price target“

Von Claudio Kummerfeld

Auch wenn nicht alle exakt die selben Wörter verwenden, aber die aktuelle Parole der Öltrader lautet „32 bucks man, that´s the new price target“. Die 42 Dollar im Ölpreis (WTI) ist unterschritten, darunter kommt charttechnisch nur noch die große Leere, die zurückreicht in die düstere Lehman-Vergangenheit, ins Jahr 2008. Hier war das Tief bei 32 Dollar. Das ist jetzt das neue Preisziel, das viele ansteuern.

Unrealistisch? Viel zu tief? Da kommt er nie hin? Hätte man vor 6 Wochen gedacht der Ölpreis könnte in so kurzer Zeit um 20 Dollar abstürzen von 62 auf 42? Wohl kaum! Und so lange immer noch viele am Markt glauben weitere Abstürze seien unrealistisch, gibt es immer noch welche, die Long sind und ihre Position drehen können. Den OPEC-Mitgliedern sollte es größtenteils egal sein, ob der Ölpreis bei 45, 40 oder 35 steht. Naja, nicht völlig egal, aber irgendwo in den Regionen unter 50 will man ihn wohl gerne dauerhaft sehen. Wenn die Trader am Ölmarkt ihn immer weiter drücken, schaut man dem gerne zu, bis die Konkurrenz in den USA endlich platt ist.

Das heute Nacht gemeldete BIP für das 2. Quartal in Japan ging um 1,4% zurück, damit im Rahmen der Erwartungen. Auch das zeigt zusammen mit den Problemen in China eine Abkühlung der Konjunktur in Asien. Nicht gerade positiv für die Nachfrageseite bei Öl. Da fehlt es an Optimismus für den Ölpreis heute zum Wochenstart. Also keine Nachrichten, die ein weiteres Abrutschen Richtung 41 und 40 verhindern könnten. Nur die AlGOS könnten mal wieder ein wenig gegenpushen.

Ölpreis 17.08.2015 3
Der Ölpreis (WTI) seit 2005. Ganz rechts im kleinen Kreis das Tief aus März 2015, rechts daneben der aktuelle Preis knapp unter 42. Jetzt ist das nächste große Tief die 32 aus 2008.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ok aber das betrifft WTI-Öl. Angesichts des zurückgehende Öldurstes der Wirtschaft und der Substitution durch Gas wird Öl immer weniger wichtig. Die Siebziger sind vorbei. Früher oder später wird das Exportverbot gekippt, dann wird WTI näher an Brent rücken und vielleicht noch 2-3$ zulegen. Aif dem niedrigen Niveau bleibt es dann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage