Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Märkte

Ölpreis mit kräftigem Absturz – hier die drei Gründe

Veröffentlicht

am

Was bisher geschah… wegen zunehmender Angst vor einer Ausweitung des Handelskriegs und einem deswegen rückläufigem Welthandel fiel der Ölpreis schon seit Tagen. Zuletzt drohte China mit der Beschränkung der Lieferung von Seltenen Erden, was die Ängste nochmal verschärfte. Und jüngst konnte der Ölpreis einen kleinen Boden bei 57,50 Dollar ausbilden. Und gestern ging es darum, ob der Markt dieses Niveau würde halten können.

Öl-Lager als Trigger für kräftig fallenden Ölpreis

Dann folgten gestern die offiziellen Öl-Lagerbestände aus den USA. Wo kurz zuvor von den privaten API-Daten fallende Lagerbestände in Höhe von 5 Millionen Barrels avisiert wurden, waren es dann letztlich offiziell nur -0,3 Millionen Barrels. Also keine wirklich fallenden Lager, was somit den Bullen die notwendigen Argumente für eine Trendumkehr im Ölpreis entzog.

Von da an begann gestern ab 17 Uhr deutscher Zeit der weitere Absturz im Ölpreis. Es ging abwärts von 58,80 Dollar (WTI-Öl), in vier einzelnen Schüben mit jeweils folgenden kurzen Verschnaufpausen. Und so notiert der Markt aktuell bei 55,41 Dollar, also mehr als 3 Dollar tiefer als gestern Nachmittag. Die Lagerbestände boten den Trigger (Auslöser) für den Abverkauf. Aber verstärkend zu den Lagerdaten wirkte als zweiter Grund um 17 Uhr auch die Info, dass die Öl-Förderung in den USA im Wochenvergleich um weitere 100.000 Barrels pro Tag angestiegen ist auf 12,3 Millionen Barrels pro Tag.

Donald Trump sorgt für Folge-Schübe

Und nach diesen harten Fakten kam dann noch Donald Trump dazu. Er bringt weiter richtig Action in den Handelskrieg mit China, und auch mit dem Rest der Welt. Neue Zölle gibt es gegen chinesische und auch europäische Firmen. Und mal eben so werden auch auf alle mexikanischen Importe neue Zölle eingeführt. Dieser ganze Zoll-Wahnsinn treibt natürlich weltweit Produktionskosten in die Höhe, und der Welthandel wird dadurch vermutlich spürbar abnehmen. Daher wirkt ein sich ständig ausweitender Handelskrieg bremsend auf den Welthandel, was vom Terminmarkt folglich als wahrscheinlich sinkender Nachfragedruck für Öl wahrgenommen wird.

Und so sackte der Ölpreis seit gestern Nachmittag stufenweise kräftig in den Keller. Die Unterstützung bei 57,50 Dollar ist tot. Nun schauen wir auf tiefere Marken. Im folgenden Chart schauen wir zunächst mal, wie sich WTI-Öl seit Anfang dieser Woche entwickelt hat. Zunächst konnte er sich gerade noch halten, brach dann aber seit gestern kräftig nach unten durch.

WTI Ölpreis seit Anfang dieser Woche

Chartmarken im Blick

Im folgenden Chart sieht man das größere Bild seit Dezember 2018. Die 57,50er-Marke ist Geschichte, und jetzt hängen wir ganz kurz vor dem Level von 55 Dollar (mittlere Linie). Danach folgt das Niveau von 52,50 Dollar. Man sollte diese Marken im Auge behalten. Aber noch wichtiger für den Ölpreis scheint momentan die Nachrichtenlage rund um Donald Trump zu sein. Die Lagermengen seit Monaten, und von der OPEC hört man aktuell nichts Neues. Also sollte man heute und nächste Woche noch mehr denn je auf das Twitter-Konto von Donald Trump achten.

Ölpreis WTI seit Dezember 2018

Öl-Bohrinsel - fallender Ölpreis
Öl-Bohrinsel. Foto: Andyminicooper CC BY-SA 3.0

3 Kommentare

3 Comments

  1. Beobachter

    31. Mai 2019 14:26 at 14:26

    Ganz einfach, der Ölmarkt ist unberechenbar, aber wen man hinschaut , kann man sehen , dass er parallel zum Aktienmarkt läuft. Ich glaube @ Gixxer hat das kürzlich erwähnt.
    Anfang Mai hätte man US- Indices shorten können anstelle von Öl, ohne Risiko eines starken Rallys bei Iran
    Konflikt – Verschärfung. Danke für den Tipp. Bitte weiter so, mein Konto könnte noch einige todsichere Tipps ertragen.

    • Gixxer

      1. Juni 2019 19:54 at 19:54

      Ich hatte schon das ein oder andere Mal zu Öl was geschrieben, aber meines Wissens nie konkrete Ein- oder Ausstiegspunkte. Ich hatte lediglich auf die wackligen (mit Überschneidungen) Aufwärtsmoves hingewiesen, die nach Born weitere Abwärtsschübe erwarten ließen.

  2. Shong09

    31. Mai 2019 16:13 at 16:13

    Der Hinweis kam von mir 😉 weil jemand anders sich nicht getraut hatte, so wie ich auch, Öl zu shorten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Jerome Powell – Headlines seiner Pressekonferenz: zu hawkish für die großen Erwartungen!

Veröffentlicht

am

Märkte enttäuscht, Fed und Powell liefern nicht..aber gibt etwas Hoffnung: wenn nötig, dann werden wir Bilanzsumme vergrößern (QE)

Die wichtigsten Aussagen von Fed-Chef Powell auf seiner PK in Schlagzeilen – zuvor die Fakten:

– Fed senkt Zinsen um 0,25% auf nun 1,75%-2,0%

– Fed senkt overnight reverse repos um 0,3% auf nun 1,7%

– 7 stimmten für Senkung, 3 waren dagegen, Bullard wollte 0,5%-Senkung

– 7 Mitglieder erwarten eine weitere Senkung in diesem Jah, 19 dagegen nicht – die Fed ist also total uneins!

Powell startet..

– Unsicherheiten wegen Handelskrieg, Brexit

– erwarten, dass Wirtschaft weiter moderat wächst

– Jobwachstum etwas schwächer, aber das hatten wir erwartet

– Arbeitslosenquote dürfte länger unter 4% bleiben

– erwarten weiter, dass Inflation weiter in Richtung 2% steigt, auch wenn Inflatiomnserwartungen niedriger sind

– immer wieder die Betonung Powells, wie stark doch die Wirtschaft sei! Sehr hawkish bislang..

– Streß am Repo-Markt hat keinen Einfluß auf die Wirtschaft, wir erwarten bald Normalisierung

Trump ist sauer:

Powell „hat fertig“, jetzt die Fragen…


Kurzkommentar FMW: viele hatten QE erwartet, aber weit gefehlt – die Fed redet die Wirtschaft stark, jetzt werden die Märkte der Fed zeigen wollen, dass die Fed damit Unrecht hat!

– Powell: werden weiter uns die Daten ansehen und dann entscheiden

– Powell: Zeiten sind unsicher und unklar, daher auch die unterschiedlichen Ansichten innerhalb der Fed – das ist gesund und gut so..

– Frage von Liesman (CNBC): hat Fed die Schwierigkeiten an den Repo-Märkten nicht vorhergesehen? Powell: wird sind von der Heftigkeit überrascht, aber wir machen uns keine Sorgen, es hat keine Auswirkungen auf die Wirtschaft

– könnte die Bilanzsumme der Fed, wenn nötig, wieder ausweiten (Andeutung auf QE falls das nötog sein sollte:

– Jetzt sehr technische Fragen zu Liquiditätspuffern..

– Powell: wir versuchen, nicht zu wenig und nicht zu viel zu reagieren, fahren gewissermaßen „auf Sicht“

– Powell: achten auf alles, was die US-Wirtschaft beeinflussen kann – Handelskrieg, Geopolitik, Daten aus aller Welt

– Frage an Powell: haben Sie Angst, zu früh Ihr Pulver zu verschießen? Powell: erst wenn wir wirklich sehen, dass die Wirtschaft sich abschwächt, werden wir aggressiv agieren

– US-Haushalten geht es überwiegend sehr gut; haben weniger Schulden im Vergleich zum Einkommen

– Powell: sehen und erwarten keine Rezession

weiterlesen

Anleihen

Fed hat Zinsentscheidung verkündet – hier alle Fakten + Statement

Veröffentlicht

am

Von

Das FOMC der Fed (Federal Reserve) hat soeben ihre Zinsentscheidung verkündet. Die Fed Funds Rate von bisher 200-225 Basispunkten wird gesenkt auf 175-200 Basispunkte. Also ein Zinsschritt von -0,25%.

Abgesehen von der Zinssenkung hat das FOMC der Fed weitere Maßnahmen verkündet:

Zinssatz für überschüssige Reserven sinkt um 0,3% auf 1,80%.

Satz für Overnight Repos sinkt um 0,3% auf 1,70%.

Primary Credit Rate wird um 0,25% auf 2,50% gesenkt.

Erste Marktreaktion: Euro und Dow minimal verändert, noch nicht der Rede wert.

Keine klaren Signale für weitere Zinssenkungen.

Marktreaktion 20:15 Uhr: EURUSD -35 Pips, Dow -110 Punkte.

Um 20:30 Uhr folgt auf finanzmarktwelt.de ein separater Artikel zur PK von Jerome Powell.

Hier das Statement der Fed im Wortlaut:

Information received since the Federal Open Market Committee met in July indicates that the labor market remains strong and that economic activity has been rising at a moderate rate. Job gains have been solid, on average, in recent months, and the unemployment rate has remained low. Although household spending has been rising at a strong pace, business fixed investment and exports have weakened. On a 12-month basis, overall inflation and inflation for items other than food and energy are running below 2 percent. Market-based measures of inflation compensation remain low; survey-based measures of longer-term inflation expectations are little changed.

Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability. In light of the implications of global developments for the economic outlook as well as muted inflation pressures, the Committee decided to lower the target range for the federal funds rate to 1-3/4 to 2 percent. This action supports the Committee’s view that sustained expansion of economic activity, strong labor market conditions, and inflation near the Committee’s symmetric 2 percent objective are the most likely outcomes, but uncertainties about this outlook remain. As the Committee contemplates the future path of the target range for the federal funds rate, it will continue to monitor the implications of incoming information for the economic outlook and will act as appropriate to sustain the expansion, with a strong labor market and inflation near its symmetric 2 percent objective.

In determining the timing and size of future adjustments to the target range for the federal funds rate, the Committee will assess realized and expected economic conditions relative to its maximum employment objective and its symmetric 2 percent inflation objective. This assessment will take into account a wide range of information, including measures of labor market conditions, indicators of inflation pressures and inflation expectations, and readings on financial and international developments.

Voting for the monetary policy action were Jerome H. Powell, Chair, John C. Williams, Vice Chair; Michelle W. Bowman; Lael Brainard; Richard H. Clarida; Charles L. Evans; and Randal K. Quarles. Voting against the action were James Bullard, who preferred at this meeting to lower the target range for the federal funds rate to 1-1/2 to 1-3/4 percent; and Esther L. George and Eric S. Rosengren, who preferred to maintain the target range at 2 percent to 2-1/4 percent.

US-Dollar - heute Fed Entscheidung

weiterlesen

Finanznews

Vor der Entscheidung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch wenn heute im Vorfeld der Fed-Entscheidung an den Aktienmärkten nicht viel passiert, so brodelt es dennoch auch heute wieder am Repo-Markt: trotz einer erneuten Liquiditätszuführung durch die New York-Fed sind die Zinsen für Refinanzierungen nach wie vor erstaunlich hoch – hat die Fed die Kontrolle verloren? Wichtiger aber noch: muß die US-Notenbank darauf vielleicht sogar mit dem Start eines neuen QE reagieren, wie Markt-Gerüchte besagen? Daneben heute wieder verstärkte Rezessionssorgen, nach dem „bellweather“ Fedex seine Prognosen drastisch senkt wegen Handelskrieg und geopolitischer Unsicherheit. Ansonsten wollen die Saudis heute offiziell erklären, dass der Angriff auf die Raffinerien aus dem Iran kam, während Trump wohl einen Krieg vermeiden will und nur neue Sanktionen gegen den Iran ankündigt..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen