Märkte

Öl-Fördermengen Ölpreis steigt – jetzt schon Vorbereitung auf OPEC-Entscheidung?

Der Ölpreis steigt. Man kann vermuten, dass sich der Markt jetzt schon positioniert für die OPEC-Entscheidung am Mittwoch.

Öl-Pumpe

Der Ölpreis steigt derzeit an. WTI-Öl kann seit heute 14 Uhr bei 98 Dollar auf aktuell glatt 101,16 Dollar ansteigen. Anfang der Woche sah man noch Kurse unter 94 Dollar. Man kann diesen Anstieg als Einpreisung auf das interpretieren, was nächste Woche auf den Ölmarkt zukommen könnte.

Ölpreis steigt als Vorbereitung auf die OPEC-Entscheidung

Nächste Woche Mittwoch entscheidet die OPEC mit ihren Partnern wie Russland (Gesamtgruppe namens OPEC+) über die gemeinsame Fördermenge für September. In der Theorie wurden inzwischen sämtliche Fördermengenkürzungen, die seit Mai 2020 wegen der Coronakrise durchgeführt wurden, wieder rückgängig gemacht durch monatlich kleine Schritte der Mengenanhebungen. Nun drängen die USA die OPEC dazu mehr Öl zu fördern. Joe Biden braucht für seine Wählerschaft günstige Benzinpreise an der Tankstelle.

In der Praxis sieht es aber so aus: Viele OPEC-Länder haben ihre Zusagen zu höheren Fördermengen in den letzten Monaten nur auf dem Papier erfüllt. In Wirklichkeit waren sie bereits an ihren maximal möglichen Fördermengen angekommen. Nun könnte nur eines helfen: Am Mittwoch könnte die OPEC gemeinsam ein höheres Fördermengenziel für September beschließen. Dann nämlich könnten Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – die beide noch Luft nach oben haben – ihre Fördermengen in der Realität wirklich anheben.

Gibt es keinen gemeinsamen Beschluss der OPEC+ für höhere Fördermengen, und Saudis + VAE erhöhen eigenmächtig ihre Fördermengen, wäre das ein Affront gegen Russland, das auch Mitglied in der OPEC+ ist. Und man darf davon ausgehen, dass sich die Golfstaaten an ihre Absprachen mit Russland halten – somit auch im Kreise der OPEC+? Dass man also mehr Öl fördern wird um für westliche Staaten die Benzinpreise zu senken, ist zwar möglich, aber darf auch bezweifelt werden. Diese Aussicht auf eine ausbleibende Fördermengenanhebung könnte derzeit den Öl-Bullen beim Anstieg im Ölpreis helfen.

Dollar hilft Öl

Auch muss man beim aktuell steigenden Ölpreis bedenken, dass der US-Dollar schon seit Tagen deutlich am Fallen ist – dies ist ein unterstützender Faktor. Der Währungskorb Dollar-Index fällt in den letzten 10 Tagen von 108,50 auf aktuell 106,49 Indexpunkte. In den letzten Stunden geht es etwas bergauf mit dem Dollar – dies könnte in den letzten Stunden der Handelswoche eine weitere Euphorie bei Öl abbremsen.

Kursverlauf im WTI-Ölpreis in den letzten 10 Tagen Kursverlauf im WTI-Ölpreis in den letzten 10 Tagen.

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Bis zur anstehenden OPEC+-Entscheidung in Sachen künftige Ölfördermenge könnte es möglicherweise Ölpreiswetten im Zusammenhang mit Hedgefonds geben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage