Märkte

Ölpreis steigt – aber russische Ölexporte steigen – Vorsicht!

Der Ölpreis steigt wegen der Houthi-Angriffe, der Suez-Kanal wird gemieden. Aber Vorsicht Öl-Bullen, Russland exportiert deutlich mehr Öl auf den Weltmarkt.

Der Ölpreis steigt diese Woche. Dies liegt an den Houthi-Angriffen auf einige große Schiffe, die am Jemen vorbei Richtung Suez-Kanal fahren. Nun machen viele Reedereien aus Sicherheitsgründen den großen Bogen um Südafrika, was die Fahrstrecken nach Nordamerika und Europa deutlich verlängert. In Summe bedeutet das weniger Schiffslieferungen, weniger Warenmengen. Daher konnte der WTI-Ölpreis seit Montag von 71 Dollar auf aktuell 74,48 Dollar ansteigen. Aber jetzt kommt ein Faktor auf den Tisch, der dem entgegenwirken könnte. Russland exportiert mehr Öl-Produkte auf den Weltmarkt!

Ölpreis steigt wegen Houthi-Angriffen – Russland-Exporte könnten dem entgegenwirken

Eigentlich hatten Saudi-Arabien und andere OPEC-Mitglieder für das erste Quartal 2024 zusätzliche Mengenkürzungen angekündigt, um durch Verknappung des Öl-Angebots den Ölpreis hochzutreiben. Aber wenn Russland mehr Öl auf den Weltmarkt bringt, kann das tendenziell wieder einen fallenden Ölpreis bedeuten – wenn die aktuelle Verknappungsangst wegen der Houthi-Angriffe in absehbarer Zeit in den Griff zu bekommen ist.

Mehr Exporte aus Russland – aktuelle Daten

Russlands Exporte von Ölprodukten sind in diesem Monat sprunghaft angestiegen, was auf höhere Diesel- und Naphtha-Abflüsse zurückzuführen ist, da die lokalen Raffinerien ihren Betrieb ausweiten. Die Lieferungen aus Russland betrugen in den vier Wochen bis zum 17. Dezember durchschnittlich 2,4 Millionen Barrel pro Tag, so die von Bloomberg zusammengestellten Daten des Analyseunternehmens Vortexa. Das ist das höchste Volumen seit Mitte September.

Bei den schwankungsanfälligeren wöchentlichen Daten stiegen die Exporte auf mehr als 3 Millionen Barrel pro Tag und damit auf den höchsten Stand seit Ende März. Der Ölmarkt beobachtet die russischen Exporte genau, um das Produktionsvolumen zu ermitteln, seit Moskau keine offiziellen Produktionsdaten mehr veröffentlicht. Auf dem jüngsten Treffen der OPEC und ihrer Verbündeten verpflichtete sich Russland eigentlich, die Ausfuhren sowohl von Rohöl als auch von Ölprodukten im ersten Quartal des kommenden Jahres weiter zu drosseln.

In den vier Wochen bis zum 17. Dezember stiegen die russischen Rohölströme auf dem Seeweg auf etwa 3,28 Millionen Barrel pro Tag. Die Lieferungen von raffinierten Kraftstoffen steigen zu einer Zeit, in der die Verarbeitung von Rohöl in russischen Raffinerien auf den höchsten Stand seit April gestiegen ist. Die Verschiffungen von Diesel und Gasöl sind im Dezember auf wöchentlicher Basis stetig gestiegen, nachdem die Ausfuhrbeschränkungen für Kraftstoffe gelockert worden waren.

Grafik zeigt Exporte aller Öl-Produkte aus Russland

Hier eine Übersicht über die Verschiffungen aus russischen Häfen in der Woche bis zum 17. Dezember: Die Ausfuhren von Diesel und Gasöl stiegen gegenüber der Vorwoche um 42 % auf rund 1,4 Mio. Barrel pro Tag und damit auf den höchsten Stand seit Ende August. Russland hat im Oktober die Beschränkungen für die Ausfuhr von Diesel-Kraftstoff auf dem Seeweg aufgehoben, sofern der Kraftstoff über Pipelines an die Häfen geliefert wird und die Raffinerien mindestens 50 % ihrer Produktion im Inland behalten. Diese Beschränkungen gelten nach wie vor für Diesel der Winterqualität. Mehr Ladungen gehen nach Afrika, während die Lieferungen nach Südamerika im Berichtszeitraum zurückgegangen sind.

Deutlich steigende Exportmengen an Diesel aus Russland

Die Naphtha-Verschiffungen stiegen im Wochenvergleich um 19 % auf rund 641.000 Barrel pro Tag, den höchsten Stand seit Mai. Mehr als die Hälfte der in der letzten Woche ausgelaufenen Ladungen sind für Asien bestimmt.

Steigende russische Exportmengen bei Naphtha

Die Ausfuhren von Benzin und Mischungsbestandteilen gingen um 37 % auf 73.000 Barrel pro Tag zurück, während die Lieferungen von Flugturbinenkraftstoff 53.000 Barrel pro Tag erreichten. Die Heizöllieferungen stiegen auf ein Vier-Wochen-Hoch von rund 686.000 Barrel pro Tag. Ein Drittel dieser Ladungen ist für Ziele im Nahen Osten bestimmt. Die Verschiffung von Raffinerie-Rohstoffen wie Vakuum-Gasöl brach um 34 % auf 143.000 Barrel pro Tag ein.

Jet-Kraftstoffe Exporte

Kommentar

FMW: Wie bereits erwähnt – sollte sich die Krise im die Houthi-Angriffe entschärfen, und die Händler am Terminmarkt die Verknappungsangst abschütteln, könnten diese erhöhten Ausfuhrmengen aus Russland verstärkt in den Fokus geraten. Zusammen mit anderen Faktoren wie weltweiten Rezessionstendenzen (weniger Ölnachfrage), stark erhöhter US-Ölförderung und zu wenig Mengenkürzungen der OPEC, könnte dies erneut zu einem Ölpreis-Rückgang führen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage