Märkte

Ölpreis steigt in 3 Tagen um 20% – ist das die große Wende?

FMW-Redaktion

Von Donnerstag Mittag bis heute ist der Ölpreis (WTI) um satte 20% gestiegen, von 40 auf aktuell 48 Dollar. Respekt an die Ölbullen. Was für eine Marktbewegung. Damit hatte in der Heftigkeit wohl niemand gerechnet.

Was sind die Gründe für diesen schnellen Move? Zurück zu letzter Woche, wo es Donnerstag los ging. Venezuela soll an dem Tag ein Sondertreffen der OPEC gefordert haben um endlich etwas gegen den fallenden Ölpreis zu tun (Fördermenge reduzieren). Aktuell versucht Venezuela auch mit Russland ins Gespräch zu kommen. Vielleicht ein Ausbruch aus dem OPEC-Korsett? Eine gemeinsame Drosselung der Fördermenge mit Russland und einigen afrikanischen Produzenten? Noch reine Spekulation, die aber dem Ölpreis auf die Beine hilft.

Auch am Donnerstag verstärkte Saudi-Arabien sein militärisches Eingreifen im Jemen massiv. Jede Kriegshandlung rund um die Ölfelder im Nahen Osten ist immer für einen Preisschub beim Öl gut. Dazu kamen Donnerstag und Freitag noch die Warnungen ein großer Hurrikan würde von der Karibik Richtung Texas ziehen und die dortige Ölindustrie lahmlegen.

Die US-Energiebehörde „EIA“ hat jüngst ihren Ausblick für die inländische Öl-Fördermenge gesenkt. Und parallel zu dem Drängen von Venezuela scheint die OPEC bereit zu sein über eine Reduzierung der Fördermenge zu diskutieren (vor Dezember passiert wohl nichts). Aber schon die Formulierung „bereit darüber zu diskutieren“ reicht aus für einen Hype.

Aber der Hauptgrund für den Preisschub scheint neben der noch schwammigen OPEC-Aussage wohl zu sein, dass der Markt auf den Niveaus unter 40 überverkauft war. Der 8 Wochen durchgehend fallende Kurs hatte auf seinem Weg von 60 auf 38 irgendwo mal sein Tief finden müssen. Wir gingen von Tiefs irgendwo zwischen 40 und 32 Dollar aus. 32 ist das Tief zu Zeiten der Lehman-Krise, und zwischen dem aktuellen Tief bei 38 Dollar (WTI-Preis) und 32 gibt es keine charttechnische Unterstützung mehr. Aber auch wir haben keine Glaskugel. Wo der Markt wirklich sein Tief findet, wissen wir alle erst hinterher. Wir sind nach wie vor nicht sicher, ob die 38 denn jetzt wirklich das Tief war. In der Spitze war der WTI-Preis gestern sogar schon bei 49,30 (aktuell 48). Praktisch 10 Dollar in 3 Börsentagen. Nicht ein wenig zu schnell, diese Erholung?

Wir freuen uns für die Ölbullen, dass sie endlich auch mal ein Erfolgserlebnis haben, aber die Fakten von „mehr Angebot als Nachfrage“ am Ölmarkt haben sich nicht geändert. Zusammengefasst kann man sagen: Die Öltrader haben in einem überverkauften Markt Argumente für einen steigenden Preis zusammengerafft, und der Ölpreis knallt nach oben. Für Zocker ein hochinteressanter Markt, in dem man sich aktuell schnell die Finger verbrennen kann. Auf Charttechnik sollte man hier im Augenblick gar nichts geben. Ständig den Kurs im Blick behalten und auf die News achten ist jetzt angesagt. Was passiert im Jemen? Wie kommen morgen die Lagerbestände raus? Melden sich einzelne OPEC-Mitglieder zu Wort?

Ölpreis 01.09.2015 2



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage