Allgemein

Panama Papers: Personen und Banken werden bekannt – eine Übersicht

FMW-Redaktion

Wer hat denn alles über Panama Briefkastenfirmen eröffnet, und welche Banken waren die aktivsten? Wir bieten hier eine aktuelle Übersicht, was nach und nach in Sachen Panama Papers heute ans Licht kommt. Aber: Dass man auf der Liste steht, heißt nicht automatisch, dass man Steuern hinterzogen oder Geld gewaschen hat – so zurückhaltend sollte man schon sein. Aber dennoch darf man sich jetzt schon seinen Teil denken, warum es gerade Spitzenverdiener für nötig halten Einnahmen oder Vermögen zu verstecken. Personen des öffentlichen Lebens bzw. sogenannte „exponierte Persönlichkeiten“ müssen nun mal damit leben, dass derartiges Verhalten von der Öffentlichkeit gerade heutzutage am „Medienpranger“ seziert wird. Denn wer in exponierter Position redet heutzutage nicht von Transparenz und Offenheit? Hier ein Auszug von jetzt schon bekannten prominenten Namen:

Panama Papers Jacki Chan
Alle sind dabei, auch Jacki Chan. Foto: Georges Biard / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Der verstorbene Vater des britischen Premiers David Cameron.

Der Schauspieler Jackie Chan.

Juan Pedro Damiani, Gründungsmitglied in der FIFA-Ethikkommission. Seine eigene Anwaltskanzlei soll 400 Briefkastenfirmen über Mossack Fonseca in Panama gekauft haben.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko

Lionell Messi und sein Vater (sind ja eh gerade in einen Steuer-Prozess in Spanien verwickelt).

Diverse sonstige Fußballer wie z.B. Gabriel Heinze und Ivan Zamorano.

Die Frau des EU-Energiekommissars Miguel Arias Canete.

Der seit Ende 2015 amtierende argentinische Präsident Mauricio Macri.

Vertraute von Wladimir Putin (aber nicht er selbst).

Islands amtierender Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson (wir berichteten heute schon über diesen sehr interessanten Fall).

Der saudische König (wovor muss der Geld verstecken? Er ist doch absolutistischer Herrscher!?)

Die Tochter des ehemaligen chinesischen Premierministers Li Peng.

6 Mitglieder des britischen House of Lords.

Indiens größter Bollywood-Star Amitabh Bachchan.

UEFA-Präsident Michele Platini.

Laut Georg Mascolo, Leiter des deutschen Rechercheteams in Sachen Panama Papers, der gestern bei Anne Will zu Gast war, gäbe es eine Fülle interessanter deutscher Namen in den Papieren. Darunter sei kein Politiker. Man darf wohl erwarten, dass die meisten Namen von nicht so prominenten Personen in Deutschland wie auch im Ausland nie bekannt werden. Eher ist zu erwarten, dass Steuerfahnder nach und nach Personen aus diesen Listen prüfen werden, und dass es in den nächsten Jahren zu Gerichtsverfahren kommen wird, wenn (so darf man vermuten) Steuerhinterziehung vorliegt.

Und welche Banken haben mitgemacht bzw. sind immer noch aktiv? Laut Mascolo sind hier die Deutsche Bank und die Berenberg Bank zu nennen. Beide betreuern heute in Statements alles sei völlig in Ordnung. Bei Berenberg habe man ein permanentes Monitoring. Man fahre eine klare Weißgeldstrategie, und der wirtschaftlich Berechtigte hinter jedem Konto sei der Bank bekannt. Ähnlich äußert sich die Deutsche Bank. Man habe sei Kundenannahmeverfahren verbessert. Und man überprüfe, mit wem man Geschäfte mache und stelle sicher, dass die eigenen Richtlinien, Verfahren und Systeme so gestaltet seien, dass sie alle relevanten Gesetze und Regularien befolgen, so die Bank. Hört sich alles toll an, oder? Hier die TOP 10 der beteiligen Banken, die über die Kanzlei Mossack Fonseca Briefkastenfirmen eröffneten und in den Panama Papers auftauchen (Anzahl der eröffneten Firmen pro Bank):

Experta (Tocher der Banque Internationale a Luxembourg) 1.659
Sarasin 963
Credit Suisse Channel Islands 918
HSBC Monaco 778
HSBC 733
UBS 579
Coutts 487
Societe Generale 465
Landesbanki Luxemburg 404
Rothschild 378

Aus Australien, Großbritannien und Frankreich hört man heute schon von Regierungsstellen, man werde sich auf die Daten stürzen, sobald man siehe habe – so fassen wir die Aussagen mal zusammen. Und in Deutschland? Während von der SPD offensive Töne kommen, könnte man fast den Eindruck gewinnen die CDU wolle das alles herunterspielen. Bundestags-Unionsvize Michael Fuchs warnte heute vor einer Skandalisierung von Auslandsfirmen. Daran sei nichts illegal. Da meinen wir: Richtig Herr Fuchs, das für sich genommen ist nicht illegal. Nur diese Aussage alleine und das Ausbleiben eines Aufrufs mögliche Betrüger aktiv verfolgen zu wollen, zeigen doch eine bestimmte Geisteshaltung. Ehrgeiz mögliche Straftäter verfolgen zu wollen, kann man in dieser Aussage nicht entdecken.

Die GLS-Bank reagiert offensiv und ironisch auf den Skandal, da man selbst anscheinend (!) keine derartigen Vermittlungen vornimmt.

Datenquelle: ICIJ



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Hinter den „Panama Papers“ stecken wieder mal unsere amerikanischen Freunde. Es soll denen, die der „AMI“ nicht mag was ans Zeug geflickt werden. Der „AMI“ ist natürlich völlig unschuldig (bis auf ein Paar Bauernopfer wegen der Glaubwürdigkeit). Vor allem der größte Philantrop der Welt „Soros“ hat da seine Finger drin.

    http://www.barth-engelbart.de/?p=106995
    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/37603-panama-leak_wie-gatekeeper-mainstreammedien–prozent/
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=32707

    1. Leider ist Gedankenfreiheit nicht gleich Pressefreiheit,…..sonst wäre der Mensch imstande einen Grossteil der Probleme dieser Welt selber zu lösen,….ohne Politik.
      Aber du hast natürlich Recht. Doch was soll man da schon grosses bewirken,…vor allem, was kann man von einer Nation erwarten, in der man mit 16Jahren noch keine T.tt.n anschauen darf, aber ne Knarre in der Tasche führen darf? ;O)))

  2. Wer hats denn rausgefunden? Nicht die Schweizer. Nein.
    Wie kommt man überhaupt an solche Daten,….vor allem, wer kann diese so genau verwerten oder gar überhaupt was damit anfangen?
    Und wer wird denn nicht auf der Liste genannt, oder fürstlich beiseite geschoben?
    Mir fällt nur mal gerade so auf, dass man vor allem in Richtung Osten zielt.
    Paar kleine Milliardäre müssen nebenbei mitleiden,…..nur,wo sind denn die AMIS hier zu finden? Wird da alles schön brav versteuert? Gibts da keine Milliardäre?
    Mir scheint diese „Datenoffensive“ zu offensichtlich!
    Theater TheaterTheater
    der Vorhang geht auf
    dann wird die Bühne zur Welt.
    Theater
    Theater
    das ist wie ein Rausch
    und nur der Augenblick zählt.(Zitat, schreib das mal lieber hier hin) ;O)

  3. Was viele nicht zu wissen scheinen, ist, das Panama noch ein funktionierendes Rechtssystem mit korrekter Gewaltenteilung hat – noch! Daher finden auch vernünftige Abtrünnige dort institutionellen Schutz, die rechtlich korrekt einen Hafen der Zuflucht suchen, wo noch sauber gespielt wird.

    Die hiesige Situation zielt aber gar nicht auf Steuerungerechtigkeiten ab, sondern man will das Land jetzt nur darüber verunglimpfen, um deren – aus Sicht anderer – überkorrektes Rechtssystem (saubere Gewaltenteilung) über den ökonomischen Weg auf die Probe zu stellen: die sollen Verluste erleiden deswegen und möglichst endlich „konform“ (beeinflussbar/verzerrt) gezogen werden. Immer hinter den Vorhang schauen.

  4. Wenn man die vermeintlichen steueroasen bekämpfen möchte kann man das nur tun , in dem, meiner Meinung nach, das Land in dem man lebt selber zu einer Steueroasen macht oder wo man sehr gering besteuert wird.

    Und warum sollte man für ein Land arbeiten. ich gehe doch in erster linie für mich selbst arbeiten, damit ich ein gutes Leben habe.
    Warum sollte ich also etwas davon dem Staat geben.
    Wenn ich also für 40 std. Arbeiten gehe will ich auch für 40 std. mein Geld habe, ohne Abzüge , weil ich mache mich ja krumm dafür, das ich ein gutes Leben habe.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage