Folgen Sie uns

Anleihen

Pandemie: Anleihen vor dem Ausfall? Das Geschäft mit Katastrophen

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Welt erlebt derzeit eine Pandemie – und an den Finanzmärkten werden Produkte gehandelt, die für ein solches Katastrophen-Szenario geschaffen wurden. Dieses Anleihespektrum gibt es schon geraume Zeit, das Volumen hat im Jahr 2019 bereits 100 Milliarden Dollar erreicht. Die Rede ist von Cat Bonds, oder Katastrophenanleihen, das sind Papiere, die für den Anleger hohe Zinsen bieten, beim Eintritt einer Naturkatastrophe aber zu einem Ausfall für die Investoren führen.

Genau so eine Anleihegattung steht gerade im Fokus, denn im Jahre 2017 hatte die Weltbank zwei so genannte Pandemie-Anleihen aufgelegt, die bis zum Jahr 2021 laufen und den betroffenen Ländern zugute kommen sollen. Covid-19 ist so ein potenzieller Fall, nur muss die WHO die Verbreitung der Lungenkrankeit zur Pandemie hochstufen. Über das Thema hat FMW bereits in einem Artikel von Dirk Schumanns berichtet.

Das Konzept der Bonds für eine Pandemie

Die Idee hinter den Papieren: Kommt es zu einer Pandemie, kann die Weltbank auf das Geld zurückgreifen, um ärmere Länder im Kampf gegen die Seuche zu unterstützen. Im Gegenzug lockte die Weltbank die institutionellen Anleger mit hohen Zinsen.

Die Konditionen der Anleihen

Diese Wertpapiere sind für institutionelle Anleger wie Pensionsfonds, Investments- oder Hedgefonds konzipiert, die Mindestanlagesumme beginnt bei 250.000 Dollar. Man bietet für diese Cat Bonds hohe Zinsen, das Ausfallrisiko ist hoch – und nur beim Ausbleiben der Katastrophe erhalten die Investoren nach Ablauffrust ihre Investitionssumme zurück.

An den Pandemie-Anleihen gab es im Ausgabejahr 2017 ein großes Interesse seitens der Hedgefonds. Die erste Tranche von 225 Millionen Dollar war deutlich überzeichnet, der Zinssatz betrug 6,5 Prozent. Ein Ausfall würde dann erfolgen, wenn bei einer Pandemie 2500 Todesfälle auftreten.

Bei der zweiten Tranche bot man sogar über 11 Prozent, allerdings für ein höheres Risiko, denn man deckte mehrere Krankheiten ab und die Fälligkeit sollte schon bei 250 Toten ausgelöst werden.

Damit könnte man meinen, dass beide Anleihen infolge der Verbreitung des Coronavirus fällig wären und die Weltbank bis zu 200 Millionen Dollar aus der so genannten „Pandemic Emergency Financing Facility“ abziehen könnte, um Entwicklungsländer bei der Bekämpfung der Seuche zu unterstützen.

Dieser Fall ist jedoch noch an weitere Bedingungen geknüpft.

Die Pandemie muss in mindestens acht Ländern ausgebrochen, die Ansteckungsgefahr hoch und es müssen 12 Wochen seit der ersten Meldung vergangen sein. Außerdem ist eine Einstufung der Ausbreitung der Krankheit zu einer Pandemie erforderlich, was die WHO im Falle von Covid-19 noch nicht getan hat.

Außerdem müssen spezielle Länder (IDA – benannt nach der Organisation International Development Association) betroffen sein, das sind Entwicklungsländer mit niedriger Kreditwürdigkeit und einem schwachen Bruttoinlandsprodukt, wie zum Beispiel der Sudan, aber auch Nepal.

Über die Erfüllung der Bedingungen entscheidet eine unabhängige Organisation, AIR Worldwide in Boston. Wird eine Bedingung nicht erfüllt, kommt es nicht zur Auszahlung, wie beim Ausbruch von Ebola im Kongo 2018, bei dem es 1800 Todesopfer in dem betroffenen Staat gab, im Nachbarland aber nur 20 Todesfälle.

Die Kritik an Katastrophen-Bonds

Diese Anleihen haben nicht überall einen guten Ruf – manch einer nennt sie eine Wette auf den Tod. Da die Pandemie-Anleihen infolge Corona auf 40 Prozent ihres Nennwertes gefallen sind, rücken sie aktuell wieder in den Fokus und in die Kritik von Organisationen. Die Summe sei zu klein, um eine Pandemie effektiv bekämpfen zu können, außerdem dauere es zu lange, bis das Geld ausgezahlt werde, denn schließlich brauche man das Kapital frühzeitig, um Maßnahmen gegen die Ausbreitung durchführen zu können, so einige Argumente.

Die heftigste Kritik kam ausgerechnet vom früheren Chefvolkswirt der Weltbank, der die Emission einen peinlichen Fehler nannte, der symptomatisch für die „finanzielle Verblödung“ in dieser Weltorganisation stehe. Starker Tobak, was immer auch der Grund für diese Entgleisung gewesen sein mag. Es gibt aber auch Befürworter dieser Anleihen, denn bei früheren Fällen, wie Ausbrüchen von schweren Krankheiten, habe es ewig lange gedauert, bis Hilfsgelder geflossen seien.

Investoren können mit Anleihen auf eine Pandemie wetten

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Soner Ersöz

    16. März 2020 17:21 at 17:21

    Schreibt der Autor auch für andere Seiten oder nur für Finanzmarktwelt?

    Lg Soner

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      16. März 2020 17:34 at 17:34

      @Soner, Wolfgang Müller schreibt nur für FMW

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Goldpreis vs Anleiherenditen: Eindeutiger Langfristvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Da wäre zum Beispiel der US-Dollar, und natürlich das allgemeine Risk On/Risk Off-Szenario. Sind die Anleger bereit aufgrund diverser Faktoren mehr Risiko einzugehen, verkaufen sie Gold und kaufen Aktien, und umgekehrt. Je mehr die Notenbanken Geld drucken und je mehr die Staaten sich verschulden, desto wichtiger erscheint vielen Anlegern auf lange Sicht auch Gold als sicherer Fluchthafen vor Inflation, und der Goldpreis steigt.

Aber vor allem werden auch die Anleiherenditen als wichtiger Beeinflussungsfaktor für den Goldpreis herangezogen. Je mehr Rendite man für Staatsanleihen erhält, desto weniger attraktiv ist das zinslose Gold bei Anlegern. Schauen wir daher mal auf den folgenden Chart, ob man langfristig eine echte Verbindung zwischen Gold und Anleiherenditen erkennen kann. Hier sehen wir seit Anfang 2016 in blau den steigenden Goldpreis, der seitdem 69 Prozent zulegen konnte. Die in orange verlaufende Anleiherendite (für zehnjährige US-Staatsanleihen) ist seitdem um 46 Prozent gesunken (langfristig gesunkenes Zinsniveau). Man sieht eine klare negative Korrelation. Je tiefer die Anleiherenditen, desto besser für den Goldpreis. Das jüngste Ansteigen in der Rendite hat dem Goldpreis einige Schwierigkeiten bereitet, und seinen weiteren Anstieg erst einmal ausgebremst.

Chart zeigt Goldpreis gegen Anleiherenditen seit dem Jahr 2016

weiterlesen

Anleihen

Andre Stagge: Steigende US-Rendite, US-Wahl, Aktienmarkt – sein aktuelles Trading

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge spekuliert aktuell auf die steigende Rendite für US-Staatsanleihen, und hat daher den Future für Staatsanleihen geshortet (Renditen und Kurse bewegen sich logischerweise immer exakt gegenläufig). Im folgenden brandaktuellen Video erklärt er die derzeitigen Zusammenhänge am Kapitalmarkt. Als da wäre die heutige Wichtigkeit der US-Wahl in Georgia und deren Folgewirkungen auf die US-Politik und die Kapitalmärkte. Auch geht es darum, dass steigende Aktienmärkte und steigende Anleiherenditen dauerhaft nicht parallel existieren können. Denn es ist, wie es ist. Deutlich höhere Renditen machen Anleihen attraktiver und sorgen eigentlich für einen Geldfluss raus aus Aktien.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anleihen

Hellmeyer, Halver, Leber und Co – optimistisch ins neues Jahr!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie wird das Börsenjahr 2021 laufen, und wie werden einzelne Anlageklassen wie Aktien, Gold oder Anleihen performen? Dazu äußern sich im folgenden Video Folker Hellmeyer von Solvecon Investment, Robert Halver von der Baader Bank, Frank Fischer von Shareholder Management, Thomas Romig von Assenagon, Dr. Hendrik Leber von ACATIS und Johannes Hirsch von antea. Natürlich hat jeder der hier gezeigten Personen im Detail unterschiedliche Standpunkte. Aber wenn man das große Bild betrachtet, dann herrscht für den Aktienmarkt doch ein recht großer Optimismus. Klar, die Coronakrise scheint mit dem Impfungen ein Ende zu finden, und Joe Biden bringt Ruhe in die Kiste, nach vier chaotischen Trump-Jahren. Aber gelten „Experten“ mit ihren Jahresaussichten nicht oft als Kontra-Indikatoren? Aber gut, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Die Begründungen der Experten sind jedenfalls inhaltlich schlüssig und durchaus nachvollziehbar.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage