Allgemein

Zentrale Aussagen des Fed-Chefs: "rates will be higher than previously anticipated" Powell – Headlines der Fed-PK – Live-Feed: Powell killt die Euphorie

wäre "voreilig", jetzt davon zu sprechen, dass wir die Zinsen bald nicht mehr anheben werden

Powell Fed Headlines PK

Fazit FMW: Powell killt die Rallly nach dem Fed-Statement! Zwar will die Fed die Zinsen in Zukunft wohl langsamer anheben, weil sie abwarteb will, wie sich ihre Geldpolitik auf die Wirtschaft auswirkt. Aber das Endziel der Zinsen (terminal rate) hat Powell nach oben gesetzt („höher als zuvor erwartet“) – und das killt die Rally!

Die Fed hat vor wenigen Minuten entschieden, die Zinsen um 0,75 Prozent anzuheben – was wird Jerome Powell auf der Pressekonferenz sagen?

Hier die wichtigsten Aussagen von Fed-Chef Powell in Headlines:

– Powell beginnt..

– werden restriktive Geldpolitik beibehalten

– Wirtschaft hat sich im Vergleich zum letzten Jahr abgekühlt, aber Arbeitsmarkt nach wie vor eng

– Preisdruck bleibt breitgefächert

– Inflation weit über unserem 2%-Ziel

– Hausmarkt hat sich deutlich abgekühlt

– es dauert, bis sich restriktive Geldpolitik auswirkt

– wir halten den Kurs, bis unser Job gemacht ist

das ist der Rally-Killer eben: „rates will be higher than previously anticipated“

Powell ist fertig, jetzt Fragen..

—-

– wir werden sehen, wo der Hochpunkt der Zinsen liegen wird

– könnten schon bei der nächsten Sitzung kleinere Schritte machen, aber das werden wir dann sehen

– Powell: HOW FAR TO GO IS THE IMPORTANT QUESTION RIGHT NOW; TIME TO SLOW RATE HIKES MAY COME AS SOON AS NEXT MEETING

– Frage: mpüssen Zinsen über die Inflation steigen? Powell: wir wollen die Zinsen so weit anheben, bis sie über der realen Rate (real rate) liegen

– Finanzkonditionen haben sich schon deutlich gestrafft, ist aber nicht unser einziges Kriterium

– Powell: werden im Dezember Diskussion über kleineren Zinsschritt haben

– längerfristige Inflationserwartungen sind gefallen

– wir wissen nicht genau, wie lange es braucht, bis sich unsere Geldpolitik auf die Wirtschaft auswirkt

– es wäre „voreilig“, jetzt davon zu sprechen, dass wir die Zinsen bald nicht anheben werden: VERY PREMATURE TO THINK ABOUT PAUSING RATE HIKES

– Arbeitsmarkt extrem eng

– Dollar stark, das berücksichtigen wir; China hat Probleme, Europa hat hohe Inflation wegen Ukraine-Krieg

– Frage nach Ethik bei er Fed nach den „Vorfällen“ wegen Bostic und zuvor Kaplan und Rosengren, dazu Powell; wir haben bei diesem Metting explizit davon gesprochen, zentral, dass wir das Vertrauen der Menschen behalten: wir habenn uns gestern Morgen erneut verpflichtet, hier hohe Standards einzuhalten

– Frage nach Powells bevorzugten Rezessions-Indikator, der kurz vor Auslösung steht: das beachten wir, keine Frage, aber noch ist diese Zinskurve nicht invertiert

– Powell zu Mieten: „At Some Point You’ll See Rents Coming Down“

Der Live-Feed:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

17 Kommentare

  1. Bye, bye Democrats…

  2. Jau,und ganz zum Schluss kommt er drauf ,die Trennung von rückläufiger Angebotsverknappung und Inflationsrisiken von Löhnen und Services auf der anderen Seite.

    Ob die Rezession kommt oder nicht ,werden wir sehen. Alles klar soweit.
    Auch wenn ihr euch den FED Put soooooosooooo sehr zurückwünscht . Zur Zeit ist Profimarkt angesagt.

    Guckt auf den DOW ,er muss die Gelegenheit zum tighten nutzen,umso mehr Power hat er später. Global juckt ihn genau null. Er hat halt die Peitsche in der Hand.

  3. Ja, krasses Umfallen @Markus Fugmann.
    Aber vermutlich hab ich etwas missverstanden.

    1. @Macwoiferl, ja, Sie haben eine Tendenz zum Mißverständnis :)
      Aber die Iniktoren vor der Fed-Entscheidung hatten sich geändert, also auch meine Einschätzung..

      1. nunja, das haben sie in den letzten beiden Videos zwar getan, dennoch wäre es transparenter und glauben Sie mir, es würde die Ihnen zugestandene Expertise noch weiter steigern, wenn Sie Ihre Meinungsänderung/Verschiebung konkret benennen und Gründe dafür angeben!

        Beugt Missverständnissen vor und zeigt wahre Größe ;)

  4. Ganz klar, Powell konnte heute nicht dovish sein, sonst hätte man ihn wieder als Wendehals bezeichnet.Er hat auch schon früher gesagt,dass er verbal die Zinserwartungen hoch halten muss, um eventuell früher aufzuhören.
    Die FED Fighter hätten jetzt ca.10 Jahre lernen können, dass FED Fighter wie Starfighter vom Himmel fallen.Die Wende kommt erst wenn die Bonds steigen und die Aktien fallen.Die Lohn-Preis- Spirale und die nachlaufenden Gesundheitskosten werden die Inflation noch eine Weile beschäftigen.

  5. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Ich finde es richtig das die Zinsen angehoben werden, was die Märkte dann draus machen, steht auf einem anderen Blatt.
    Die Märkte waren heiß gelaufen, eine Korrektur wäre ohnehin irgendwann gekommen.

    Im langfristigen Vergleich liegen die Märkte noch dick im Plus.

  6. Ein Mann oder ein Gremium steuert den gesamten Finanzmarkt, unglaublich!
    Genau weil der Markt doch wissen müsste, dass die FED hawkisher sprechen muss als sie handeln kann, verstehe ich diesen neuerlichen Absturz nicht. Das können nur Market-Maker mit hohem Gewicht sein, denen die Aktienkurse noch nicht billig genug sind und dafür gerne noch etwas das FED-Tänzchen tanzen. Charttechnisch ist es begründbar, fundamental eher nicht.
    Powell war doch heute eigentlich ein ganz „Lieber“, so restriktiv / hawkish wie die letzten Male kam das nach meiner Auffassung nicht daher.
    Aktien sind dann billig genug, wenn es Powell in den Kram passt, und da wird er sich vorher positioniert haben. Der Rest stochert im Nebel im ewigen Auf und Ab der Launen des Marktes, insbesondere für Neueinsteiger am Markt welche bisher nur rot gesehen haben.
    Aber auch dank Ihnen Herr Fugmann lernt man die Zusammenhänge viel besser kennen und kann zunehmend einordnen, guter Job!
    Mal schauen, ob die MidTerms dem Markt einen Schubs verpassen, die Demokraten haben einen der grössten Börsencrashs zu verantworten, das steht schon mal fest.

  7. Dow(n) 👍

    meine Puts gestern 20% im Minus durch die dämliche Rally der letzten Tage, heute 20% im Plus

    Der Markt steht noch zu hoch, bleibe tendenziell Short bis April.

    1. Zustimmung, diese dämliche Rally, nach der alle so gieren, hat mir einiges versaut.

  8. @ Andreas, aber die Blase wurde doch hauptsächlich von der Trumpete aufgeblasen.Dass sie jetzt unter den Dems platzt ist normal.
    Darum habe ich schon früher gesagt, man hätte das Ding noch als kleines Bläschen bei der Amtsübernahme heilen müssen und so hätte man dem Aktientreiber Donald die Schuld geben können. Timing ist in der Politik wie an der Börse sehr wichtig.Dass sie fundamental die Aktienkorrektur bei den Mondkursen unbegründet finden ist der Beweis ,dass sie ein Kind des letzten Gelddrucker Jahrzehnts sind.
    Dass die Aktienkurse in der Coronakrise weit über die Vorcorona – Hochs stiegen finden sie demnach fundamental auch als begründet.Sie finden es unverschämt,dass ein Mann den ganzen Markt steuert ,aber nur wenn er fällt, dass die ganze Luftnummer auch vom gleichen Gremium gesteuert wurde, hat ihnen wohl gefallen.

    1. @“MMT hat fertig“:
      Es gibt keine Blasen oder Überbewertungen, sondern nur mehr oder weniger Geld, das in bestimmten Zeitintervallen in einen Markt hinein- oder herausfliesst. Es ist eine Sache von Angebot und Nachfrage oder der Frage, wie viel jemand für ein Wertpapier bietet. Der Begriff Blase dient nur zur fundamentalen Erklärung von Kursschwankungen. In der Charttechnik existieren keine „Blasen“.
      Wenn die Preise von Assets nicht steigen würden, würde sie ja vermutlich niemand kaufen, also liegt es in der Natur der Sache, dass Aktien- und andere Börsenmärkte im Schnitt stetig steigen und Sie so genannte „Überbewertungen“ provozieren.
      Und irgendjemand kauft ja all die massenhaft auf den Markt geschmissenen Papiere jetzt, zu immer günstigeren Preisen. Also existiert ja trotzdem eine hohe Kaufnachfrage, die einfach nicht so hoch ist wie die hysterisch geballte Verkaufsladung, Hier werden von vermutlich überwiegend grossen Fischen massiv Assets akkumuliert, es findet eine riesige Umverteilung und damit Vermögensumverteilung statt. Bei der nächsten „Blase“ profitieren diejenigen massivst von den jetzt günstigen Einkaufspreisen. Aber ins fallende Messer hinein zu kaufen muss man sich erst einmal leisten können. Finden Sie das gerecht und normal?
      Finden Sie es normal, dass man regelrecht zu Verkäufen und Leerverkäufen bzw. den Derivatehandel gezwungen wird – möchte man nicht einfach auf den nächsten Bullenmarkt warten – was dann seinerseits diese elenden Short-Squeezes auslöst.
      Entschuldigen Sie, aber ich glaube da ist manchem einfach die „Blase“ lieber.

  9. Ich finde das ja immer amüsant, wenn hier hektisch bunte Geraden in Kurscharts gemalt, Kreml Astrologie betrieben und versucht wird ständig neue Steigerungsformen von „dramatisch“, „weltbewegend“ und „noch nie dagewesen“ zu finden.
    Und dann schaust du einfach mal auf ein paar Charts und was ist passiert? Nichts. Bisschen rumgezappel und das wars. Dow und Nasdaq liegen immer noch über den Kursen von Anfang 2020. Aber jeder braucht halt ein Hobby oder muss zumindest irgendwie seinen Tag strukturieren.

    Bei mir hat sich das inzwischen allerdings ordentlich verschlissen, weshalb ich auch deutlich seltener vorbeischaue. Wahrscheinlich bin ich für diese Stürme im Wasserglas inzwischen einfach zu alt.

    1. Aber bitte, wenn man ein Nachrichtenmedieum betreibt ob online oder print müsen doch jeden Tag die Seiten beschrieben werden. Das ist nicht so einfach. Man muss sich Mühe geben und erfinderisch sein. Man kann doch nicht einfach ne große Überschrift machen : „es ist alles beim Alten geblieben, nichts Neues und schönen Tag noch“

    2. @thinkself, Sie schreiben „Wahrscheinlich bin ich für diese Stürme im Wasserglas inzwischen einfach zu alt.“
      Vielleicht ja auch schlicht zu überheblich?

  10. Vertippser in der Zusammenfassung am Anfang: „abwarteb“

    Vielen Dank für die tollen Videos und Artikel!

  11. @Andreas , mit solchen Ansichten sind sie sicher auch ein Kryptoanhänger.Dass es keine Blasen und Überbewertungen gibt wird sicher ihre Gesinnungsgenossen der Permabullengemeinschaft trösten, die mit den hochgelobten Techs über 50% verloren haben.Die Zeit kommt jetzt wo nicht mehr ein Grossteil der Bevölkerung nur mit dem Handel und Wertsteigerungen der von einer Minderheit geschaffenen Werte leben kann, die anfassbaren und realen Werte werden wieder mehr Gewicht erhalten. ( Handwerk, Ernährung ) Sie sind natürlich ein glücklicher Anleger, sie werden nie Konkurs gehen oder Finanzprobleme haben, es wird nur weniger Geld in bestimmten Zeitintervallen auf ihr Konto fliessen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage