Finanznews

Rosinen-Picker und das Geschenk für Bären Powell-Rede: Wer an diese Rally glaubt soll doch kaufen! Videoausblick

Nach der Rede von Fed-Chef Powell starteten die Märkte eine impulsive Rally – diese Rally ist wohl eine Mischung aus Rosinen-Pickerei und Short-Squeeze. Denn die Märkte fokussierten sich vollständig auf das, was sie gerne hören (kleinere Zins-Schritte) und ignorierten das, was sie nicht gerne hören (Zinsen steigen weiter und bleiben lange hoch). Im Grunde war das, was Powell gesagt hat, nichts anderes als bei der letzten Fed-PK im November – damals fielen die Märkte stark, gestern dagegen jubelten sie. Nun hat der S&P 500 die 200-Tage-Linie überwunden und handelt kurzfristig stark überkauft an dem großen, seit Jahresanfang bestehenden Abwärtstrend. Die Euphorie ist (zu) groß, jeder glaubt jetzt an die Jahresendrally. Heute wichtig die PCE-Verbraucherpreise und der ISM-Index..

Hinweise aus Video:

1. Immobilienmarkt: Deftiger Käuferstreik trifft Europas Vermieter

2. Historische Rally von China-Aktien – Wiedereröffnungs-Wette



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Guten Morgen Herr Fugmann,
    jetzt kaufen ist evtl keine gute Idee, da stimme ich ihnen zu. Wenn man aber ihre Argumente nicht teilt hatte man die Change schon ende September/ anfang Oktober zu kaufen. Und das war fuer uns eine sehr gute Idee.

    viele Gruesse und einen schoenen Tag!

    1. @Jochen: noch einmal – ich bin nicht seit Mitte Oktober bärisch, sondern erst viel später. Am 17.10. habe ich klar gemacht, dass ich eine Rally erwarte:
      https://finanzmarktwelt.de/sp-500-gefaehrliche-zeiten-fuer-baeren-videoausblick-249473/

      1. Herr Fugmann,
        weil sie einmal in 6 Wochen einen kurzfristig bullischen Kommentar gebracht haben kann man jetzt natuerlich auf diesen verweisen und die ueberwiegend baerischen verschweigen.

        Schade und unprofessionell empfinde ich allerdings wenn sie links zu diesen vielen baerischen videos loeschen.

        Viel Glueck bei ihrem immer trotziger werdenden Grundton „ihr werdet schon sehen der grosse Absturz kommt“. ….irgendwann da bin ich wieder ganz bei ihnen.

        1. @Jochen, ich denke, ich habe schon viele Tiefpunkte in diesem Jahr mit bullischen Videos gecallt.

          Sie schreiben: „Schade und unprofessionell empfinde ich allerdings wenn sie links zu diesen vielen baerischen videos loeschen“

          Was bitte meinen Sie denn damit??

          1. @Markus damit meine ich, dass 2 links zu ihren Videos, die ich gepostet hatte von der Redaktion geprüft und dann gelöscht wurden. Da sie auch mit links argumentieren sollte die Redaktion auch links mit der Gegenposition freischalten. Nur meine Meinung.

            Ich danke Ihnen an dieser Stelle nochmal für Ihre umfassenden Informationen, die meiner Meinung zum Besten gehören was ich in 20 Jahren online und offline gesehen und gelesen habe. Daher ist es so ungemein interessant für mich zu beobachten dass auch sie sich manchmal verrennen und ab einem gewissen Punkt ihre Argumente entsprechend vorheriger Prognosen konstruieren. Meine Erfahrung ist, dass stures Festhalten an Positionen bei Anlage und Trading zum gefährlichsten Mindset überhaupt zählen.

  2. Man kann das natürlich so interpretieren das die Märkte einfach „Rosinenpicken“ und einen Teil überhören. Man kann aber auch annehmen das die Notenbanken einfach Ihre Glaubwürdigkeit verloren haben, in Punkten die die Zukunft betreffen….zweiteres wäre erschreckender, weil damit die Handlungsfähigkeit der Notenbanken stark eingeschränkt wird….Handeln Märkte doch gerade die Zukunft….

  3. Never short a sleeping market!
    Und die Rally wird weitergehen, weil das Sentiment weiterhin sehr bearish ist und die Skepsis gegenüber dieser Rally sogar noch wächst. Dazu wartet das Cash an der Seitenlinie immer noch auf eine Einstiegsgelegenheit, obwohl wir im DAX, Dow und S&P schon wieder im Bullenmarktbereich sind.
    Der Nachzügler Nasdaq 100 wird auch bald wieder dort sein. Er hat Nachholbedarf.
    Vielleicht eine Gelegenheit für das Cash an der Seitenlinie.
    Seit Monaten hören wir nichts anderes als eine super Hawkische FED. Auf allen Kanälen wird darüber berichtet und zum Teil kommen noch 5-6 FED-Speakers am Tag dazu.
    Die größten Bullen sind mittlerweile zu Bären geworden. Börse ist Psychologie.
    Der Markt hat es längst kapiert, hat 5% Fed-Zins eingepreist, auch die Rezession, den UKR-Krieg, die Energiekrise, Lockdown China, Inflation…..was soll denn jetzt noch kommen, außer einem schwarzen Schwan?
    Das Risiko liegt auf der Oberseite.
    Im Juni hat die FED das erste Mal die Zinsen um einen mega Zinsschritt von 0,75% erhöht und bekräftigt, dass dies nicht die Regel sein wird. Mittlerweile sind es schon 4 davon geworden. Dennoch stehen die Indizes zum Teil deutlich höher als im Juni. Das sollte doch nun auch den Permabären zu denken geben.
    Der Bondmarkt läuft voraus und die FED wird folgen, so wie sie es immer macht.
    Der Zins der 10-jährigen US-Anleihe notiert jetzt schon unter der aktuellen FED-Rate.
    Und diese Tendenz wird sich fortsetzen, da die FED mit ihrer überzogenen und fast panischen Zinspolitik den Grundstein gelegt hat für eine weltweite Wirtschaftskrise und tiefe Rezession in 2023/24.
    Wenn es soweit ist werden sie dann die Geldpolitik genauso panisch wieder lockern.
    Eine sich reinvertierende Zinskurve wird das anzeigen.
    Das wird dann der Zeitpunkt sein, um vorsichtig zu werden an den Märkten.
    Denn diese Wende bedeutet, dass die Wirtschaft schon tief in der Rezession ist und sich eher ein deflatorisches Szenario abzeichnet.
    Bis dahin werden die Märkte aber steigen und sich förmlich in einen euphorischen Rausch hineinsteigern.
    Die Hausse stirbt in der Euphorie!

  4. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Sehr geehrter Herr Fugmann,

    ich kaufe diese Rallye nicht, ich kritisiere aber die FED. Mir gehen diese ganzen QE s, Bankenrettugen, Staatenrettungen gewaltig gegen den Strich, spätestens seit Draghis Whatever it takes!

    Ich wünsche mir aber eine FED, die mal richtig durchgreift, ohne Rücksicht auf Verluste. Die die Zinsen auf oberhalb der Inflation anhebt, die die Bilanzen reduziert als gebe es kein Morgen, zumindest auf das Vorkrisenniveau 2020.
    Ich bin eben aus der älteren Generation, bei der der Zins und Zineszins immer über der Inflation lag.
    Und ja es gab diese Zeit. Auch in den USA. Auch noch in den Neunzigern.
    Und auch noch zur Jahrtausendwende, Leitzins der FED bei 6,5 und Inflation bei knapp unter 4 Prozent.
    Mich hat gestern der Powell enttäuscht. Er hätte zumindest sagen können, die Zinsen werden solange erhöht, bis sich beide Kurven, Inflation und Zinsen,zum positiven für die Zinsen, nach oben überschneiden,Stichwort positive Realzinsen!
    Ich wünschte mir einen wie Bullard als FED Chef! Das wäre der richtige Mann,am richtigen Ort, zur richtigen Zeit!
    Und wenn die Schuldenblase platzt, dann ist es nur gut!

  5. HALLO gehts noch.
    Fugi sondiert den Markt perfekt. Wer es noch nicht geschnallt hat, Fugi denkt bissi langfristig. Und er hat Recht.
    Ist ja keiner aufgefordert das zu tun. Selbst ist der Mann – angeblich.
    Also nicht jammern. Die perfekten Analysen von Fugi nehmen und selbst entscheiden.
    Richtig oder falsch seid nur IHR selbst – niemals Fugi.
    Falls ihr das noch nicht geschnallt habt. Fugi recherchiert den Markt. Entscheidungen treffen wir selbst!!
    Danke Fugi – ich bin jeden Tag dabei.
    Doris

    1. @Doris, lieben Dank für Ihre Worte!

    2. @Doris. Gebe Dir absolut recht, dass jeder selbst verantwortlich ist für seine Entscheidungen. Aber sind wir ehrlich, dass „Fugi“ oft auch kurzfristige Prognosen und Ideen zum Besten gibt. Ich habe überhaupt kein Problem damit wenn er manchmal / oft zu meiner Meinung eine Gegenposition einnimmt. Das hinterfragt und schärft immer wieder meine eigenen Entscheidungen. Zwischendurch sollten wir uns aber alle immer wieder mal locker machen und uns sagen, ok da ist jetzt etwas anderes passiert als ich dachte, bewerten wir das Ganze neu. Es ist sonst wie mit einer falsch angesetzten Trading-Position die wir aus „Trotz“ zu lange halten.

  6. Bis heute war ich überwiegend long weil ich mich darauf verlassen habe, dass der Markt irre ist und auch so reagiert. Ab heute positioniere ich mich überwiegend short, frei nach der Empfehlung „sell on good news“ und weil der Markt langsam merken müsste, dass er irre ist. Powell hat erkannt, dass die Märkte zu mächtig sind, jedenfalls solange nicht die Mehrzahl der Shortseller ausgequetscht wurden. Also giesst er fleissig Öl ins Feuer bis er alle in Long-Positionen gelockt hat, um dann richtig die Keule rauszuholen. Macht das Sinn? Ich meine, irgendeine Strategie muss „der Knabe“ ja verfolgen um die Märkte dahin zu bekommen wo er sie haben will. Entscheidend sind nicht die tollsten Analysen, sondern zu erkennen wann der Markt selbst merkt dass er irre und fehlgeleitet ist. Das ist der Triggerpunkt zum Handeln.

  7. Powell wird nicht mehr ernst genommen. Seine gleiche Botschaft wurde falsch interpretiert. Da kann man an den alten GREENSPAN denken, der die Märkte absichtlich verarschte. Sagte er doch einmal : WENN IHR DENKT MICH VERSTANDEN ZU HABEN, DANN HABE ICH MICH FALSCH AUSGEDRÜCKT.
    Eigentlich ist es richtig, dass die FED nicht zu schnell zu stark erhöht um kurz darauf wieder senken zu müssen.Das Problem sind die Kurzfrist- Trader, die mit Derivaten jede Fliegenschiss- Hoffnung irrational hochtreiben.Anschenend müssen die Märkte Ende Jahr immer steigen auch wenn’s fundamental schlecht aussieht.Ich hätte gedacht dieses Jahr könnte wirklich die Ausnahme sein.Das Mantra der vorauseilenden Börse wird zum x- ten mal widersprochen.Was nützt den Kurzfristdenkern ein absolut überhöhtes Börsen- Niveau Ende Jahr ? Es ist eine sehr schlechte Grundlage für ein gutes 2023.Als Bär kurzfristige Aufregung mit den Naiven Oberbullenschreiern, aber gute Aussichten mit der von Ihnen geschaffenen schönen Fallhöhe.
    Dem Kommentar von @ Doris schliesse ich mich an, und bitte lassen sie sich nicht verbiegen, es gibt zuviel Analysten die jede Nadel im Heuhafen suchen um die EWIGE HAUSSE zu rechtfertigen.
    Ich werde dieses Jahr keinen Winterschlaf machen, denn das Bullenschlachtfest wird vor dem Frühling passieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage