Finanznews

Chart des S&P 500 verkeilt sich Powell schweigt, Entscheidung durch Inflation naht! Marktgeflüster (Video)

Fed-Chef Powell hat sich bei seiner Rede in Schweden nicht zur Geldpolitik geäußert – sein Schweigen war für die Märkte zunächst positiv (man fürchtete ähnlich hawkishe Kommentare wie gestern von Fed-Mitgliedern), aber ein Blick auf den Chart des S&P 500 zeigt: ein Ausbruch ist nahe und dürfte am Donnerstag mit den Daten zur US-Inflation erfolgen! Die Erwartungen für die Inflation in den USA fallen derzeit weiter auf nun -0,1% zum Vormonat, und sollte die Zahl stärker abweichen, kommt eine große Bewegung. Der US-Leitindex S&P 500 verkeilt sich – aber so oder so: selbst wenn eine Rally nach den Inflationsdaten kommt, wird die Fed nicht so schnell umsteuern, um nicht mit der Lockerung der financial conditions die Effekte der Zinsanhebungen zunichte zu machen..

Hinweise aus Video:

1. Goldpreis steigt – Top-Analyst mit Erläuterungen und Warnung

2. Dax versus S&P 500: Warum läuft Deutschlands Index besser?

3. Die Inflation treibt US-Verbraucher in die Kreditkartenfalle

4. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Dont fight the Trend….das war schon immer sehr teuer.
    Selbst wenn man es wirklich besser weiss als alle anderen : )

    1. Nicht vergessen: Jeder Trend hat ein End!

  2. Auffi gehts nicht so schnell

    Zum grossen Verlust der SNB. Auch ein anderer Dicker musste Federn lassen.Es ist anscheinend ein Problem wenn jahrelang alle Anlageklassen gepusht werden und niemand verkauft und jegliche Baisse künstlich unterdrückt wird.Diese 2 grossen „Dicken „ sind wohl nur die Spitze des Eisberges und die riesigen Buchverluste von tausenden weniger Dicken werden wohl die Finanzmärkte für einige Zeit ausbremsen.
    So hat der riesige Norwegische Staatsfonds bis Mitte Jahr ca. 14% verloren was etwa 170Mia. Euro ausmacht.
    Der Chef, Nicolai Tangen malte Mitte 2022 ein düsteres Bild und sieht Verluste bis 40% . Er kritisiert auch die Notenbanken und sieht schwere Zeiten auf die Märkte zukommen.
    Googeln: Nicolai Tangen – Video- Verluste bis 40 % drohen

  3. Hi Markus,
    so mal nebenbei Lagarde ist Jurist und der Jerome auch. Allerdings hat Powell
    einige Zeit für Investmentbanken gearbeitet, vielleicht ist da etwas mehr an
    Finanzwissen hängen geblieben, als bei Christine.
    Es sind also nur Angelernte, die unsere Geldpolitik nach außen mitteilen dürfen.
    Viele Grüße
    Paul

  4. @ Jochen, es scheint ,dass sie der Besserwisser sind.

  5. Direkt an Sie.
    Johannes Gutenberg, der Begründer von You Tube?
    Martin Luther der Erfinder von Markus Fugmann?
    Sahen wir die zukünftige Freiheit durch den Buchdruck,
    desgleichen Heute und Gestern mit You Tube, Internetmedien, die Freiheit?
    Martin Luther der Reformator, den wir jetzt brauchen.
    Markus Fugmann.

  6. Wenn jetzt ein Schwung nach unten kommt, wäre das gradezu willkommen, nach Elliott Wave Welle 2 – oder auch bereits die 2 der 3, dann vermutlich die letzte Gelegenheit günstig einzusteigen. Ich habe jedoch die Befürchtung dass diese Welle 2 noch weiter auf sich warten lässt, evt. kommt sie erst mit dem FOMC-Statement Anfang Feb. Was also tun in der Zwischenzeit? Jetzt noch rasch einsteigen um den Aufwärts-Move mitzunehmen?
    Die Rezession wird wohl abgesagt und einige werden ihr blaues Wunder erleben, wenn wir keine neuen Tiefs mehr sehen und man plötzlich den Kursen hinterhersieht und -rennt.
    Nachdenklich anmutende Zeichen sind etwa auch, dass Broker bereits Mindesthandelsgrössen anheben, weil jetzt bitte schön viele „Futterfischchen“ in den Markt müssen um die Kurse hochzutreiben. Die immer noch hohen Short-Quoten sprechen auch ihre Sprache, es „squeezt“ wohl bald ziemlich.
    Die FED kann locker die Zinsen erhöhen, wenn wir gar keine Rezession haben. Würde sie die Zinsen nicht erhöhen, würden wir eine noch viel grössere Kursexplosion innert kürzerer Zeit sehen.

  7. Fugi ich glaube du siehst es falsch, es ist erstaunlich das du zum Fed-Gläubigen mutiert hast. Die Märkte glauben der Fed nicht.

    https://www.cash.ch/news/top-news/gundlach-rat-horen-sie-eher-auf-den-bondmarkt-als-auf-die-fed-562538

    1. @John. das weiß ich doch, dass die Märkte der Fed nicht glauben!
      Aber die Fed sitzt am längeren Hebel, weil sie die Liquiditätsströme lenken kann!

      1. Das ist zwar korrekt, aber in dieser Lenkung ist Sie ja nicht komplett frei, Sie muss die Implikationen Ihrer Handlungen berücksichtigen, und zu mindest in der Vergangenheit lagen die Märkte viel öfter richtig mit der prognostizierung dessen was die Fed tut, als das die Fed das getan hätte was Sie angekündigt hat, gerade Paul hat mM sämtliche Glaubwürdigkeit verloren.

        Du meinst also das stelle Schlussendlich das Damokleschwert dar, gerade der unglaube wird uns hart treffen da Paul diesmal macht was er ankündigt ? Das glaube ich nicht.

        Schlussendlich bringt uns das aber in ein zunehmendes Spannungsfeld, die Märkte reagieren auf Zinserhöhungen nicht wie Sie eigentlich nach Lehre sollten, weil Sie der Fed nicht mehr Glauben, was die Fed dazu zwingt weiter zu gehen als Sie eigentlich gerne möchte….hat das Potential eines Black Swan zu werden

  8. Nachdem jetzt scheinbar fast alle auf Long getriggert sind, plane ich meine nächsten Shorts. Speziell der DAX braucht etwas Abkühlung. Spätestens bei 15’000…15’100 erwarte ich einen Dreh nach unten, zunächst auf ca. 14’650.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage