Aktien

Aktienkurs bricht nach Zahlen ein Tesla-Aktie fällt – Musk bleibt positiv mit Hauch von Größenwahn

Tesla-Aktie fällt - Musk bleibt positiv mit Hauch von Größenwahn

Am Mittwochabend hat Tesla die Bilanz für das dritte Quartal vorgelegt. Die Quartalszahlen waren okay, aber die Aktie fällt trotzdem. Musk teilte mit, dass er sein Ziel von 50 % Wachstum bei den Fahrzeugauslieferungen voraussichtlich nicht erreichen wird. Zudem hat er eingeräumt, dass der Autohersteller nicht immun gegen den wirtschaftlichen Gegenwind ist. Während der Umsatz die Erwartungen leicht verfehlt hatte, lag der Gewinn sogar etwas über den Schätzungen der Analysten. Der Aktienkurs gab in der Folge um rund 6 % nach. Seit dem Jahreshoch am 4. Januar hat sich der Kurs in der Spitze fast halbiert.

Quartalszahlen okay – Ausblick eingetrübt

Der Umsatz von Tesla stieg im dritten Quartal um 56% auf 21,5 Milliarden Dollar und lag damit etwas unter der durchschnittlichen Schätzung der Analysten von 22,1 Milliarden Dollar. Der Hersteller der Limousine Model 3 und des SUVs Model Y teilte mit, dass er sein Ziel von 50 % Wachstum bei den Fahrzeugauslieferungen voraussichtlich nicht erreichen wird, was zum Teil auf die Schwierigkeiten zurückzuführen ist, die Autos von den Werken zu den Kunden zu bringen, berichtet Bloomberg.

Elon Musk, CEO von Tesla, eröffnete die Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen mit Überschwang und sagte den Analysten, er freue sich auf ein episches Jahresende“. Später räumte er ein, dass sich der Abschwung in China und Europa sowie die Zinserhöhungen der Federal Reserve auf die Bestellungen auswirken. „Die Nachfrage ist etwas schwieriger als zuvor“, teilte Musk mit. „Aber wie ich bereits sagte, wir bleiben sehr zuversichtlich für ein großartiges 4. Quartal.“ Die Tesla-Aktie fiel vor Handelseröffnung um 6,6 % auf 207,30 Dollar.

Die Verladung von Autos auf Schiffe, Züge und Lastwagen erwies sich im letzten Quartal als kostspielig und schwierig, da sich ein Großteil der Produktion des Elektrofahrzeugherstellers auf die letzten Wochen konzentrierte. Dies trug dazu bei, dass Tesla in diesem Zeitraum 22.000 Autos mehr produzierte, als man auslieferte, was einige Anleger im Vorfeld des Gewinnberichts beunruhigte. Chief Financial Officer Zachary Kirkhorn warnte, dass die Anleger auch im vierten Quartal mit einer Lücke zwischen Produktion und Auslieferungen rechnen sollten, da zum Jahresende noch mehr Autos vorhanden sind, die aber erst zu Beginn des ersten Quartals ausgeliefert werden.

Tesla produziert mehr Autos als es ausliefert - Quartalszahlen

Kirkhorn sagte auch, dass die Kosten im Zusammenhang mit dem Hochfahren der Produktion in Teslas neuesten Fabriken in Austin, Texas, und in der Nähe von Berlin die Rentabilität belasteten. Zwar werden diese Kosten die Margen zum Jahresende weiter belasten, doch erwartet das Unternehmen weniger Auswirkungen als im dritten Quartal. Die Bruttomarge des Unternehmens im Automobilbereich verringerte sich im dritten Quartal auf 27,9 % und lag damit unter der durchschnittlichen Analystenschätzung von 28,4 %.

„Tesla ist ein Unternehmen, das normalerweise die Zahlen übertrifft“, sagte Gene Munster, geschäftsführender Gesellschafter von Loup Ventures, einer Risikokapitalgesellschaft. „Die Reaktion, die wir sehen, ist, dass die Leute ein bisschen überrascht sind, dass sie die Zahlen verfehlt haben.“

Tesla: Auslieferungsziel zu hoch gesteckt?

Tesla sagte, dass der Gewinn ohne einige Posten auf 1,05 Dollar pro Aktie gestiegen ist und damit die von Bloomberg zusammengestellte durchschnittliche Schätzung von 1,01 Dollar übertroffen hat. Wie Bloomberg berichtet, versucht Tesla seine Liefer- und Logistikprozesse zu glätten und von der kostspieligen Übergabe an die Kunden zum Quartalsende abzurücken, um die Transportengpässe zu beheben.

Im April sagte Musk, Tesla werde in diesem Jahr mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge produzieren. Das Unternehmen hat in den ersten drei Quartalen 929.910 Fahrzeuge hergestellt, was bedeutet, dass es im vierten Quartal mehr als 570.000 Fahrzeuge ausliefern muss, um dieses Ziel zu erreichen. In den letzten drei Monaten des Jahres 2021 wurden 305.840 Fahrzeuge produziert.

Tesla hält an seinen lang gehegten Plänen fest, die Fahrzeugauslieferungen über mehrere Jahre hinweg um durchschnittlich 50 % pro Jahr zu steigern. Musk sagte, er erwarte, bei den ersten Semi-Lkw-Lieferungen an PepsiCo im Dezember vor Ort zu sein. Der Autobauer sei in der letzten Phase der Arbeiten am Cybertruck, der Mitte nächsten Jahres in Produktion gehen soll.

Musk: Ein Hauch von Größenwahn

Nachdem Musk auf der Jahreshauptversammlung von Tesla im August ein Aktienrückkaufprogramm in Aussicht gestellt hatte, sagte er, dass der Vorstand die Idee diskutiert habe und „im Allgemeinen der Meinung ist, dass es Sinn macht“. Ein Rückkauf in der Größenordnung von 5 bis 10 Milliarden Dollar sei „sicherlich möglich“, auch wenn das neue Jahr sehr schwierig wird.

Laut Bloomberg spekulierte er auch, dass der Marktwert von Tesla, der derzeit bei 696 Milliarden Dollar liegt, eines Tages die kombinierte Kapitalisierung von Apple und Saudi Aramco, zwei der wertvollsten Unternehmen der Welt, übersteigen könnte. Zusammen sind sie mit rund 4,4 Billionen Dollar mehr als sechsmal so viel wert wie Tesla.

„Das ist das erste Mal, dass ich dieses Potenzial sehe“, sagte Musk. „Wir haben das aufregendste Produktportfolio aller Unternehmen auf der Welt, einen Teil des Portfolios kennen sie schon, einen anderen aber noch nicht“, sagte er abschließend.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Warum muss eigentlich der Steuerzahler Tesla subventionieren…? Ohne Subventionen und Verkäufen von Co2 Zertifikaten wäre Tesla, operativ, am Ende.

    Und außerdem: Tesla‘ schlechtes Rating fällt dem Konzern nun auf die Füße. Bis Ende 2025 müssen 15 Milliarden US-DOLLAR umgeschuldet werden.
    Aktienrückkäufe…von was…? Von den knapp 25 Milliarden Schulden die Tesla jetzt schon hat.

    Jedes Prozentpünktchen der FED nach oben kostet Tesla viel Geld, sehr viel Geld. Bald werden die Zinsen die Gewinne fressen.
    Für die meisten Ratingagenturen ist Tesla nur Junk!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage