Aktien

Tesla-Aktie soll 550% steigen bis 2030 – Fondsmanager Mega-Bulle

Trotz aktuellem Debakel sieht ein Fondsmanager bis 2030 ein Kurspotenzial von 550 % für die Tesla-Aktie. Hier die aktuellen Aussagen.

David Baron
David Baron. Foto: Bloomberg

Die Tesla-Aktie war gestern um 12 % abgestürzt nach den Quartalszahlen von Mittwoch Abend. Die Finanzdaten enttäuschten leicht, aber wichtiger waren die halbierte operative Marge, und die Aussicht auf ein geringeres Wachstum bei der Autoproduktion im laufenden Jahr. Ist die große Party vorbei, keine große Wachstumseuphorie mehr bei Tesla? Das verlangsamte Wachstum und der schrumpfende Gewinn von Tesla haben das Unternehmen in diesem Jahr immerhin zur schwächsten Aktie im Nasdaq 100 gemacht. Aktuell aber gibt es einen Mega-Bullen für die Aktie! Fondsmanager David Baron wettet laut Bloomberg darauf, dass das Unternehmen von Elon Musk vor einer weiteren parabolischen Rallye nur einen kleinen Rückschlag erleiden wird.

Fondsmanager sieht Tesla-Aktie 2030 bei 1.200 Dollar

Eine solche Wette ist im Moment schwierig, nachdem der Hersteller von Elektrofahrzeugen am Mittwoch warnte, dass er in diesem Jahr mit einem „deutlich geringeren“ Tempo expandieren wird. Die Aktie hat in diesem Monat bis zum Börsenschluss am Donnerstag rund 209 Milliarden Dollar an Marktwert verloren. Baron setzt jedoch darauf, dass der umstrittene Vorstandsvorsitzende das Unternehmen durch die schwierigen Zeiten führen wird.

Der Verwalter des Baron Focused Growth Fund geht davon aus, dass die Tesla-Aktie bis zum Jahr 2030 einen Wert von 1.200 US-Dollar erreichen wird, was einem Anstieg von 550 % gegenüber dem derzeitigen Stand entspricht. Tesla und Musks privates Unternehmen SpaceX waren zum 31. Dezember die größten Beteiligungen des Fonds. Im vergangenen Jahr kletterte der Fonds um 28 % und übertraf damit den Anstieg seines Referenzindex, des Russell 2500 Growth Index, um 18 % und den Anstieg des S&P 500 um 24 %.

Und trotz Tesla´s Aussichten auf ein langsameres Umsatzwachstum in diesem Jahr – was zum Teil auf den EV-Winter zurückzuführen ist, der die gesamte Branche erfasst hat – erwartet Baron immer noch, dass die Aktie in etwa 12 Monaten etwa 300 Dollar erreichen wird, ausgehend von aktuell 184,88 Dollar. „Der Absatz wächst zwar nicht um 50 % pro Jahr, wie das Unternehmen dachte“, sagte Baron in einem Interview, aber in diesem Jahr wächst das Volumen in einem schwierigen Umfeld immer noch um 15 % bis 20 % pro Jahr und bringt uns einen Bruttogewinn von 7.000 Dollar pro Auto. Tesla hat im Jahr 2023 1,8 Millionen Autos ausgeliefert, 38 % mehr als im Jahr zuvor. Die Analysten der Wall Street gehen davon aus, dass der Absatz in diesem Jahr um 17 % steigen wird. Das Unternehmen hat auf eine E-Mail mit der Bitte um Stellungnahme nicht reagiert.

Grafik zeigt Tesla-Performance im Vergleich zu S&P 500 und Magnificent 7 Aktien

Gute Fonds-Performance

Die Tesla-Beteiligung ist ein Schlüssel zu Barons Ziel, das Vermögen seines Fonds in diesem Jahr von 1,3 Milliarden Dollar (Stand: 31. Dezember) auf 2 Milliarden Dollar zu steigern. Der Vater des Fondsmanagers, Wall Street-Veteran Ron Baron, ist bekanntlich ein großer Musk-Fan. Der ältere Baron beaufsichtigt den Baron Partners Fund, der einer im August veröffentlichten Studie von Bloomberg Intelligence zufolge als einziger unter Tausenden von Konkurrenten den Nasdaq 100 in den vergangenen fünf, zehn und 15 Jahren geschlagen hat. David Baron geht davon aus, dass der Wert von SpaceX innerhalb eines Jahres um 20 % steigen, sich innerhalb von drei Jahren verdoppeln und innerhalb von fünf Jahren verdreifachen wird. Wie Bloomberg letzten Monat berichtete, ist das Raumfahrt- und Satellitenunternehmen 175 Milliarden Dollar oder mehr wert.

Auflistung der größten Bestandteile im Baron Focused Growth Fund

Baron, 43, wurde 2018 Co-Portfoliomanager zusammen mit seinem Vater. Der Small- und Mid-Cap-Fonds kaufte 2014 erstmals Tesla-Aktien. Seine Outperformance im letzten Jahr kam zustande, als sich die Tesla-Aktie verdoppelte, was nicht zuletzt auf das Potenzial des Unternehmens im Bereich der künstlichen Intelligenz zurückzuführen war.

Kritische Sichtweise

Diesen Erfolg im Jahr 2024 zu wiederholen, dürfte schwierig werden, sollte Tesla angesichts der nachlassenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen Schwierigkeiten haben. „Immer mehr Investoren fangen an, das Wachstumsnarrativ des Unternehmens in Frage zu stellen“, schrieb Toni Sacconaghi, Analyst bei Sanford C. Bernstein, in einer Notiz nach den jüngsten Quartalsergebnissen. Während die Tesla-Bullen oft behaupten, dass das Unternehmen durch Innovation einen Kostenvorteil und hohe Margen aufrechterhalten kann, ist das Gegenargument, dass die Automobilindustrie sehr wettbewerbsintensiv ist und die Automobilhersteller in der Vergangenheit nicht in der Lage waren, Kostenvorteile aufrechtzuerhalten“, fügte der Analyst hinzu.

Baron mit langfristigem Blick auf Tesla

David Barons Ansatz spiegelt die von seinem Vater vertretene Anlagethese wider: Investieren Sie nur in Unternehmen, an deren Führung Sie maßgeblich beteiligt sind und von denen der Vermögensverwalter glaubt, dass sie ihren Marktwert innerhalb von fünf bis sechs Jahren verdoppeln können, was einem durchschnittlichen Wachstum von 15 % pro Jahr entspricht. „Für uns ist es in Ordnung, wenn das Kapital kurzfristig keine Rendite für das Unternehmen abwirft, solange wir glauben, dass es einen Weg gibt, um im Laufe der Zeit hohe Renditen zu erzielen“, so David Baron.

Er setzt auch auf die CoStar Group Inc, für die er ein Aufwärtspotenzial von bis zu 20 % sieht, wenn die Investitionen in Wohnimmobilien beginnen, Erträge zu erwirtschaften. Außerdem erwartet er, dass Beteiligungen wie Arch Capital Group Ltd., Figs Inc. und Choice Hotels International Inc. in diesem Jahr starke Cashflows erzielen werden. Aber Musk und seine Auto- und Raumfahrtunternehmen bleiben für sein Portfolio entscheidend. „Seine Interessen stimmen mit unseren überein“, sagte Baron. „Er wird nichts Dummes tun, um die Entwicklung der Unternehmen zu verändern.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Genau deshalb besitze ich keine aktiv gemanagten Fonds…

  2. Tesla kein IT, auch nur Blech wie andere

    Ziemlich naiv diese Erwartungen, sind vielleicht die gleichen Analysten, die Bitcoin auf 500 000 Dollar sehen.Bis jetzt verkaufte Tesla vor allem im teureren Segment mit besseren Margen, der Massenmarkt gehört den Chinesen und Koreanern, der zusätzliche Umsatz im unteren Segment bringt nur kleine Margen.Die Täumer die Tesla als fahrenden Computer von den andern Autos im Vorteil sah,werden erleben, dass Tesla sehr schnell überholt wird, und das Risiko ,dass die Firma mit einem Geisterfahrer als Chef, sogar total crasht , ist sehr beträchtlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage