Folgen Sie uns

Finanznews

Trump lügt – und die Fed als Risiko! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump und die US-Regierung haben im Irankonflikt offensichtlich gelogen: nun tauchen Berichte von 11 amerikanischen Verletzten durch die iranischen Raketen-Angriffe am 08.Januar auf – bekanntlich hatte Trump selbst gesagt, dass es keinerlei Verletzte gegeben habe. Das könnte heute ein Thema werden an den Aktienmärkten, die heute auch die Daten aus China verdauen müssen (Industrieproduktion und Einzelhandelsumsatz besser, BIP wie erwartet mit langsamsten Wachstum seit 29 Jahren). Die US-Aktienmärkte einmal mehr mit neuen Allzeithochs, die Fed erzeugt mit ihrer Geldpolitik ein Blase an vielen Märkten. Daher ist die Fed nicht der Retter der Märkte, sondern letztendlich das größte Risiko für die Märkte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    17. Januar 2020 09:48 at 09:48

    Ich möchte wirklich mal wissen welche geistig beschränkten da so massiv kaufen? Oder ist das einfach nur die häufig zitierte „Hausfrauenrallye“ die meistens in der Endphase eintritt bevor es bergab geht?

    Heute dürften es auf jedenfall die 3.330 im S&P werden, der Future steht ja schon wieder fast 10 Punkte höher als gestern.

    • Avatar

      Columbo

      17. Januar 2020 10:15 at 10:15

      Ob die Käufer „geistig beschränkt“ waren, kann man erst hinterher sagen, wenn sie nicht rechtzeitig ausgestiegen sind und alles verloren haben. Trotz Euphorie kauft man Gold. Also ist das Ganze den „Massivkäufern“ doch nicht ganz geheuer.

  2. Avatar

    Macwoiferl

    17. Januar 2020 09:59 at 09:59

    Das Ganze hat schon einen deutlichen Hauch von Endzeit.
    Die täglichen 70 Mrd. die ins Schattenbankensystem gekippt werden müssen – aus der Nummer kommt die FED nie wieder raus.
    Mein Vorschlag an @Markus Fugmann: Die NZZ hat mal beschrieben, was es mit diesem REPO-Markt eigentlich auf sich hat und welches enorme systemische Risiko davon ausgeht! Wäre mal ein Thema.
    Ferner: Statt warten auf den Kursknick- der niemals kommen wird- ein Stück: So sorge ich vor im Crash (ist ja bisweilen schon gelaufen hier)
    Vielleicht auch Major Rütting mit einer Hochrechnung: Wo stehen wir bei derzeitigem Tempo kurstechnisch im November 2020?

    Gewiss ist nur: Mister Hot Air Balloon tobt sich finanztechnisch mit Hilfe der völlig unterjochten FED nach allen Regeln der Kunst aus.
    Die Frage ist, was passiert nach der Wiederwahl des Worst Businessman on Planet Earth?

    • Avatar

      Ice 9

      17. Januar 2020 11:29 at 11:29

      Nach der Wiederwahl wird er USA an die Wand (ge)fahren (haben), so wie er ja selbst schon 2 mal (oder waren es drei mal?) einen Bankrott hingelegt hat. Nicht umsonst sagt der Volksmund ‚Ende der Fahnenstange‘ :) Nur, wer soll dann die USA bail-outen? Niemand. Dass die FED die Blase immer weiter anheizt kann ich mir nur so erklären, dass sie hoffen durch die Erzeugung einer massiven Inflation ihre Schulden los zu werden.

      • Avatar

        Ice 9

        17. Januar 2020 11:44 at 11:44

        PS: Gerade gelesen: ‚Trump nominiert Goldstandard-Anhängerin Shelton für Fed-Posten‘. Also vllt. erst beabsichtigte Hyperinflation um die Schulden los zu werden, dann eine Währungsreform mit neuem Goldstandard (bevor es die Chinesen machen). 2020 wird es wohl noch wie bekannt weiter gehen, in der zweiten Amtszeit wird es dann interessant.

  3. Avatar

    Realitätsleugner

    17. Januar 2020 13:23 at 13:23

    Wo sind denn alle Shortis? Wieder nicht dabei :-)

  4. Avatar

    Whistelbläser

    17. Januar 2020 13:30 at 13:30

    Das geistige Eigentum von DT muss schon sehr klein sein, wenn man meint ,dass man Verletzte des Angriffs verheimlichen kann.Das gibt eine gute Gelegenheit eines schlecht bezahlten Verletzten um als Whistelblower ein Zubrot zu verdienen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen