Allgemein

Trump präsentiert Konservativen Brett Kavanaugh als seine Wahl für Oberstes Gericht

Eine Kolumne aus Neew York von Herbert Bauernebel

Kaum eine Entscheidung ist gewichtiger in der Trump-Präsidentschaft: Nach einem tagelangen Ausscheidungsverfahren, das streckenweise an eine Reality-TV-Show erinnerte, stellte US-Präsident Donald Trump seinen Kandidaten für den „Supreme Court“ in einer national übertragenen Fernsehrede um 21 Uhr (Ortszeit) vor.

Die Wahl fiel auf Brett Kavanaugh, einem konservativen Berufungsrichter in Washington D.C.. Trump kann mit dieser „Supreme“-Kür beim Höchstgericht eine solide, konservative Mehrheit einzementieren – möglicherweise auf Jahrzehnte.

Denn Kavanaugh wird Richter Anthony Kennedy ablösen, der sich als „Wechsel-Richter“ ab und wann auch auf die Seite der Liberalen schlug und so etwa die Homoehe erlaubte, die Gesundheitsreform „Obamacare“ aufrechterhielt, wie auch das Recht auf Abtreibungen.

Sollte Kavanaugh vom Senat bestätigt werden, sind ab sofort die Konservativen im höchsten Justizgremium Amerikas an der Macht. Deshalb wird bei den Bestätigung-„Hearings“ eine Jahrhundertschlacht erwartet.

Die oppositionellen Demokraten blasen zum Angriff, doch es fehlen ihnen vorerst die nötigen Stimmen, um die Nominierung kippen zu können. Druck wird deshalb ausgeübt von vor allem Frauengruppen, die ein Verbot von Abtreibungen befürchten, auf zwei Republikaner-Senatorinnen, Susan Collins und Lisa Murkowski.

Der 53-Jährige hat nicht nur eine erzkonservative Bilanz bei seinen Urteilssprüchen vorzuweisen. Schillernd ist auch seine „politische Karriere“: Der in der US-Hauptstadt geborene Jurist arbeitete für Ex-Sonderermittler Kenneth Starr bei den Ermittlungen gegen Ex-Präsidenten Bill Clinton und galt bei der Erstellung des hochnotpeinlichen „Starr Reports“ über Clintons Sex-Eskapaden als federführend.

Kavanaugh führte auch Untersuchungen nach dem Tod des Clinton-Anwaltes Vincent Foster durch.

Unter Präsidenten George W. Bush arbeitet er als Rechtsberater und Vizestabschef im Oval Office. Kavanaugh hatte sich mehrmals zur Abtreibungsfrage geäußert und bei früheren „Hearings“ gemeint, dass bestehende Gesetze aufrecht erhalten werden sollten.

Doch als Richter urteilte er auch für Einschränkungen der Abtreibungsrechte.

Brett Kavanaugh mit seiner Familie und Donald Trump (2018)

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage