Finanznews

Trump und der US-Arbeitsmarktbericht: Potemkinsche Dörfer! Marktgeflüster (Video)

Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten waren eine Art "Potemkinsches Dorf" - und Trump fordert Zinssenkungen und QE4..

Der (wohl unhistorischen) Legende nach ließ der russische General Potjomkin an der Wegstrecke der Kaiserin Katharina der Großen Dörfer-Fassaden errichten, um sie über die wahren Begebenheiten zu täuschen und die Lage besser darzustellen als sie faktisch war. Und so könnte man die heutigen US-Arbeitsmarktdaten auch als „Potemkinsches Dorf“ bezeichnen: es entstanden überwiegend nur Pflege-Jobs oder Gastro-Jobs, dazu wurden Vollzeit-Stellen abgebaut, dagegen Teilzeit-Jobs aufgebaut. Auch die Quote derjenigen, die überhaupt noch Arbeit suchen, sank deutlich. Wirklich ein Grund zum feiern? Und: Donald Trump entlarvt sich mit seiner Forderung, die Fed solle die Zinsen senken und sogar wieder Quantitative Easing betreiben, ganz nach dem Motto: wir wollen alles hier und jetzt, egal wer die Zeche in der Zukunft dafür bezahlen muß!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von -jkb- – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10450840



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. US Arbeitsmarkt strotzt vor Kraft, hieß es gestern bei n-tv, Arbeitsmarkt Potemkinsche Dörfer bei FMW, also ganz starke Zahlen gegen ganz schwache Zahlen. Beides dürfte falsch sein.
    Die Arbeitslosenquote liegt auf dem niedrigsten Stand seit 50 Jahren, der Jobaufbau beträgt im Schnitt 200000 pro Monat, sogar etwas über dem Bevölkerungswachstum, inklusive Zuwanderung. Die Lohnentwicklung liegt über der Inflationsrate. Allerdings sind ein Teil der geschaffenen Stellen davon nicht die bestbezahlten Jobs.
    Aber das Wichtigste daraus dürfte doch sein. Was macht die Börse daraus?
    Es ist wertvoll Dinge kritisch zu hinterfragen, aber auf Dauer hat das mit dem Phänomen Aktienmarkt nichts zu tun. Zumal sich der Chefredakteur meistens nur die Twittermeldungen kopiert, die seiner Grundmeinung entsprechen. Die Aktienkurse werden von unzähligen Anlegern bestimmt und nicht von den besonders analytisch-kritischen. Leider? Irgendwann bekommen diese recht, aber was hat man dann für eine Performance im Depot?
    Werˋs nicht glaubt, soll nur einmal ein Backtesting der letzten drei Monate anstellen.

  2. @Marktbeobachter
    Sehr guter Kommentar!

  3. „Die Aktienkurse werden von unzähligen Anlegern bestimmt und nicht von den besonders analytisch-kritischen. Leider? Irgendwann bekommen diese recht, aber was hat man dann für eine Performance im Depot?
    Werˋs nicht glaubt, soll nur einmal ein Backtesting der letzten drei Monate anstellen.“

    Exakt, Herr Beobachter….

    Aber das sieht man doch am Markt, der Markt kauft eben nicht das GOLD, die ;Marktteilnehmer sind eben nicht pessimistisch gestimmt, so wie die meisten hier. Na ja ist eben einen Bärenseite….

    Und an „einer Mauer der Angst“ irgendwas hochzukaufen gehört dazu.

    Bitte : schaut Euch mal den Bufu an, was soll das ?

    Natürlich nutze ich sowas aus… :D

    Wieso macht Ihr Bären das nicht ? – Seltsam…

  4. Gewisse Poster haben immer noch nicht gemerkt, dass Anlegen u.Traden zwei ganz verschiedene Sachen sind.Als Langfistanleger mit Eigengeld oder Fremdvetwalter würde ich jetzt alle Aktien rauswerfen oder absichern, oder reichen die zwei Warnschüsse der Börsen innerhalb eines Jahre nicht, wo man den Totalabsturz nur mit weltweiten Notenbankeingriffen verhindern musste.
    Guru Felix Zulauf sagt schon seit seit einiger Zeit, dass man Long nur noch gelegentlich kurze Stücke herausschneiden könne.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage