Allgemein

Türkei: Leistungsbilanzsaldo mit bestem Lauf seit 17 Jahren

Die Türkei hat im Monat November einen Leistungsbilanzüberschuss (Außenhandel mit Waren, Geldströme etc) von 986 Millionen Dollar erzielt. Dies ist der vierte Überschuss in Folge, und damit der am längsten anhaltende Überschuss für die Türkei seit dem Jahr 2002! Die folgende Grafik (seit 1999) zeigt den jüngsten Verlauf ins Plus, während der Außenhandel all die Jahre strukturell im Minus lag. Also floss seit gut 20 Jahren fast immer nur Geld netto aus der Türkei ab.

Die grundsätzlich sehr schwache türkische Lira pusht vor allem die türkischen Warenexporte, weil die Waren für ausländische Käufer mit ihren Euros und Dollars sehr günstig sind. So lag der Warenhandelsüberschuss der Türkei im November bei 523 Millionen Dollar, und machte damit einen Großteil des Überschusses aus. Im November 2017 brachte der Warenhandel noch ein Defizit von 4,7 Milliarden Dollar. Was für ein Unterschied innerhalb nur eines Jahres!

Der aktuelle Gesamtüberschuss von 986 Millionen US-Dollar im November lag im Oktober noch bei +2,77 Milliarden Dollar. Also ist die Sache mit dem Überschuss aktuell noch eine wacklige Kiste. Nur wenn der Außenhandel eine lang anhaltende Zeit Überschüsse bringt, fließt auch unterm Strich viel Geld netto ins Land, was der Volkswirtschaft dann auch wirklich hilft. Aktuell sind dazu jedenfalls erste Signale vorhanden.

Der Leistungsbilanzsaldo der Türkei für die letzten 12 Monate als Addition liegt immer noch bei -33,93 Milliarden Dollar. Also ist noch viel aufzuholen! Übrigens: Neben dem Warenhandel brachte auch der Tourismus dank der günstigen Lira deutlich mehr Geld ins Land. Nach 201 Millionen Dollar Überschuss aus dem Tourismus im November 2017 waren es im November 2018 +1,22 Milliarden Dollar. Negativ für die Türkei waren Investment-Zahlungsflüsse, die 1,16 Milliarden Dollar im November aus der Türkei hinaus beförderten (158 Millionen Dollar mehr als vor einem Jahr).

Schaut man auf den Langfrist-Chart von Euro vs Türkischer Lira, dann sieht man den starken Anstieg (Lira-Abwertung). Kostete 1 Euro im November 2017 noch 4,50 Lira, so waren es im November 2018 schon 6,30 Lira. Diese Lira-Schwäche hat den Exportüberschuss der Türkei sowie den Tourismusboom wohl maßgeblich angefeuert. So eine schwache Währung hat eben nicht nur Nachteile (explodierende Verbraucherpreise für die türkische Bevölkerung), sondern eben auch Vorteile in Form guter Exporte und guter Tourismus-Umsätze.

Türkei: Euro vs Lira
Euro vs Türkische Lira seit 2015.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage