Devisen

Ungarischer Forint auf Allzeittief – die Ungarn haben daran keine Schuld

Ungarn ist zwar in der EU, aber hat nicht den Euro. Man arbeitet weiter mit seiner eigenen Währung, dem Forint. Und der notiert heute gegen den Euro auf einem Allzeittief. Noch vor zwei Wochen kostete 1 Euro 323 Forint, heute sind es 331. Vor der Finanzkrise im Jahr 2007 waren es noch 260 Forint. Das letzte Allzeittief im Forint vor gut einem Jahr wird heute unterlaufen. Euro vs Forint zeigt im Chart somit ein Allzeithoch (hier der Verlauf seit dem Jahr 2001). Und was bedeutet das? Wer in Europa aus Ungarn Waren einkauft und sie in Forint bezahlt, kauft ständig immer günstiger ein! Das ist natürlich förderlich für die ungarische Exportwirtschaft. Wäre Ungarn inzwischen in Euro, könnte man diesen Vorteil nicht genießen.

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. oder . Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Warum fällt der Forint immer weiter?

Es ist schon verwunderlich. Warum schwächelt der Forint immer weiter? Erst vorgestern beschloss die Zentralbank in Budapest die Zinssätze unverändert zu belassen. Eine Zinssenkung kann also nicht der Auslöser für die aktuell fortgesetzte Schwäche sein. Die Inflation ging vom oberen Ende des Toleranzbandes von 2%-4% wieder zurück. Eine schwächelnde Wirtschaft ist es auch nicht. Ganz im Gegenteil. Sie läuft gut (hier gut ablesbar).

Euro vs Forint seit 2001

Die Rendite zehnjähriger ungarischer Staatsanleihen ist seit Jahren auch am Fallen, was zeigt, dass der Kapitalmarkt Vertrauen in die finanzielle Seriosität der Regierung hat. Gerade in den letzten Monaten war sie weiter rückläufig. Tja, und sonst? Es ist der Risk Off-Trade, der wieder eingesetzt hat. Angst vor globaler Rezession, der Handelskrieg etc. Kapital flüchtet plötzlich aus angeblich unsicheren Schwellenländern (Brasilien, Argentinien, Türkei usw) in angeblich sichere Kapitalräume wie Nordamerika und Europa. Aber aktuell sind auch mehrere osteuropäische Währungen betroffen. Und besonders auffällig ist da aktuell der ungarische Forint. Also: Wäre das eine Chance für Forex-Trader im Forint long zu gehen, weil die aktuelle Abwertung des Forint unbegründet ist? Vor allem, weil die EZB ja bald aller Voraussicht nach ihre Geldpolitik und damit den Euro schwächen wird? Beantworten Sie sich diese Frage bitte selbst. Wir geben hier keine Anlageempfehlungen.

Ungarn Rendite 10 Jahre



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ja, super für den Export. Katastrophe für den Ungarn. Im Währungs-krieg der großen kommen die Kleinen unter die Räder.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage