Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse: Erstaunlich viele neue Stellen im produzierenden Gewerbe, Kaufhäuser streichen massiv

Die US-Arbeitsmarktdaten bringen im Dezember 148.000 neue Stellen, was schwächer ist als gedacht. Die neuen Stellen sind für die Beobachter des US-Marktes unendlich wichtiger als…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Arbeitsmarktdaten bringen im Dezember 148.000 neue Stellen, was schwächer ist als gedacht. Die neuen Stellen sind für die Beobachter des US-Marktes unendlich wichtiger als die Arbeitslosenquote. Deshalb betrachten wir in diesem Artikel wie jeden Monat die Herkunft der neuen Stellen im Detail.

Von den 148.000 neuen Stellen kamen 2.000 vom Staat, also bleiben netto 146.000 im Privatsektor übrig. Davon entfallen 55.000 auf das produzierende Gewerbe. Wie schon in den letzten Monaten sind das erstaunlich gute Zahlen in dem Bereich im Vergleich zu all den letzten Jahren, wo die Produzenten doch fast gar keine neuen Jobs brachten. 30.000 neue Stellen davon entfallen auf die Bauwirtschaft, und 25.000 auf die Industrieproduktion (auch hier eine breite Streuung in den Untersegmenten, siehe Grafik).


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Dienstleistungen

Verbleiben somit noch 91.000 neue Stellen im Dienstleistungssektor. Das in der folgenden Grafik gezeigte Segment „Einzelhandel“ streicht insgesamt 20.300 Stellen (und das auf dem Hochpunkt der Weihnachtssaison!). Aber alleine der Teilsektor „Kaufhäuser“ streicht 27.300 Stellen. Dazu passt die Meldung von gestern Abend. Die Kaufhauskette Sears verkündete in den USA mehr als 100 Läden schließen zu wollen. Dieser Trend geht also weiter!


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Die anderen Dienstleistungssegmente schaffen zwar neue Stellen, aber spürbar weniger als normalerweise. „Bildung und Pflege“ schafft nur 28.000 neue Stellen, „Freizeit und Bewirtung“ schafft nur 29.000.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Fazit

Kurzfazit: Es sind erstaunlich viele neue Jobs im produzierenden Gewerbe hinzugekommen, wo noch vor einem Jahr und all den Jahren davor die schlecht bezahlten Dienstleistungsbranchen als Lieferanten für neue Stellen herhalten mussten. Hat Donald Trump das per Handauflegen geschafft? Es scheint ein gewisser Teil Euphorie zu sein, und auch ein realer Push verursacht durch die bevorstehenden drastischen Steuersenkungen. Dass das alles auf Pump erkauft wird, egal…

Daten und Grafiken: US BLS

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    leser

    5. Januar 2018 16:15 at 16:15

    „…alles auf Pump…,egal…“

    Ob das wirklich egal ist (und das egal hier sicherlich ironisch gemeint war), wird sich bald zeigen. Die Währungskrise steht vor der Tür, https://kimblechartingsolutions.com/2018/01/gold-bulls-gotta-love-pattern-says-joe-friday/

  2. Avatar

    baeuerin

    5. Januar 2018 16:32 at 16:32

    Was der Chinese seit Jahrzehnten mit Daten-Manipulation vollbringt,das macht sich auch Trump zu eigen!
    …oder hat es mit dem vergangenen Hurrikan zu tun,der halb USA weggeblasen hat?
    (30.000 neue Stellen davon entfallen auf die Bauwirtschaft)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

ISM Index (Dienstleistung) leicht schwächer – Preise steigen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Dienstleistung; November) ist mit 55,9 leicht schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 56,0; Vormonat war 56,6 – das war der schwächste Wert seit Mai).

Die Komponenten:

– Beschäftigung 51,5 (Vormonat war 50,1)

– Auftragseingang 57,2 (Vormonat war 58,8)

– Preise 66,1 (Vormonat war 63,9)

Wie schon vorhin beim Markit PMI für die USA steigen die Preise also weiter..

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Erstanträge besser als erwartet

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 712.000 (offizielle Prognose war 775.000, Vorwoche war 778.000, nun auf 787.000 nach oben revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 5,520 Millionen unter der Erwartung (Prognose war 5,915 Millionen; Vorwoche war 6,071 Millionen, nun auf 6,089 Millionen nach oben revidiert).

Hinweis: zuletzt gab es Kritik an der Genaugikeit der Daten vom Labor Department, mehr dazu hier..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -0,7 Mio Barrels (jetzt 488,0 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 0,7 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -2,3 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +3,5 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,4 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,1 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +21 Cents auf 45,06 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage