Allgemein

US-Defizit explodiert aktuell um 67% im Jahresvergleich

Das US-Defizit (US-Regierung gibt mehr aus als sie einnimmt) lag im Mai 2017 noch bei 88 Milliarden Dollar. Jetzt im Mai 2018 liegt das Defizit schon bei 147 Milliarden Dollar, und damit 67% höher als vor einem Jahr. Das ist ein gigantischer Anstieg. Zuletzt war das US-Defizit in einem Monat Mai im Jahr 2009 größer. Dieses Desaster fällt aber nicht vom Himmel, sondern war genau so zu erwarten.

Seit Anfang 2018 gelten drastisch gesenkte Steuern in den USA. Da ist es nur verständlich, dass die Einnahmen sinken, während die Ausgaben sogar noch steigen. Die Einnahmen der US-Bundesregierung lagen im Mai bei 217 Milliarden Dollar (-10% im Jahresvergleich), während die Ausgaben mit 364 Milliarden Dollar um 11% gestiegen sind.

Das Fiskaljahr der USA beginnt stets im Oktober. Von Oktober 2017 bis Mai 2018 addiert gerechnet hatte die US-Bundesregierung 1,143 Billionen Dollar private Einkommensteuern eingenommen. Das waren sogar 56 Milliarden Dollar mehr als ein Jahr zuvor. Aber für diese acht Monate gab es ein Gesamt-Defizit von 532 Milliarden Dollar. Also auch auf einen breiteren Vergleichszeitraum sieht es katastrophal aus!

In den ersten acht Monaten des Fiskaljahres hat die US-Bundesregierung für Zinszahlungen 318 Milliarden Dollar ausgegeben. Gegenüber dem selben Zeitraum im fiskalischen Vorjahr ist das ein Kostenzuwachs von 33 Milliarden Dollar. Da sieht man mal, was so „ein wenig Bewegung“ (Zinswende) in den Renditen ausmachen kann. Die Militärausgaben stiegen um 20 auf 389 Milliarden Dollar.

Die folgenden beiden Grafiken zeigen zunächst die Einnahmeseite im Detail (rot umrandet die Einnahmen der ersten acht Monate im Vergleich zum Vorjahr), und danach die Ausgabenseite.

So sehen die Gesamtzahlen für Mai graphisch dargestellt aus. Links die Einnahmen, rechts die Ausgaben. Mittig sieht man die Säulen der Gesamtausgaben und der Mittelherkunft (Steuern und neue Schulden/Defizit).

US-Defizit

Die folgende Grafik zeigt in den einzelnen Balken pro Monat verschiedene Steuer-Einkommensarten des US-Bundeshaushalts. Die grünen Punkte zeigen alle Summen addiert. Der Monat April ist immer der jährliche Höhepunkt, weil hier die meisten Steuerzahlungen erfolgen. Daher fallen die Einnahmen in diesem Monat jedes Jahr besonders hoch aus. Man sieht gut, dass das Hoch aus April 2017 jetzt im April 2018 übertroffen werden konnte aufgrund der guten Konjunktur. Auf Dauer wird das aber nicht so bleiben bei den massiven Steuersenkungen. Richtig auswirken werden sie sich erst im nächsten Jahr.

Daten und Grafik: US-Finanzministerium



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „Dieses Desaster fällt aber nicht vom Himmel, sondern war genau so zu erwarten. Seit Anfang 2018 gelten drastisch gesenkte Steuern in den USA.“

    Exakt so ist es. Bereits zuvor lag das Defizit im US-Bundeshaushalt höher als bei Trumps Amtsübernahme, nun aber mit Wirkung der Steuerreform wird es nochmals deutlich steigen.

    “ Da sieht man mal, was so „ein wenig Bewegung“ (Zinswende) in den Renditen ausmachen kann.“

    Ne, das kann man nicht so einfach sehen, da die Staatsanleihen natürlich nicht variabel verzinst sind. Dass die Zinsausgaben gestiegen sind, kann diverese Ursachen haben, vielleicht wurden nun für fällig gewordene kurze Anleihen verstärkt langlaufende Papiere emittiert, um sich eben die noch niedrigen Zinsen lange zu sichern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage