Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Worher soll ein Inflationsdruck kommen ?

    In Bezug auf die Geldmenge – natürlich.Nur im Moment halten selbst die Amerikaner ihr Geld
    eher zusammen..
    Möchte Sie natürlich gern rezitieren: Wo bleibt der nächste Stimulus ?
    Ein Paar Billionen mehr und das Thema Inflation wird unweigerlich im Mittelpunkt
    des Interesses der Weelt stehen………………

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage