Europa

Verbraucherpreise Eurozone im September: Zweiten Monat in Folge Deflation

Geldbeutel in der Klemme als Symbol für Änderung der Verbraucherpreise

Soeben wurden für die Eurozone für den Monat September die Verbraucherpreise veröffentlicht. Sie gehen im Jahresvergleich um 0,3 Prozent zurück, nach -0,2 Prozent im August und +0,4 Prozent im Juli. Der Preisrückgang bei Energieprodukten legt wieder zu mit -8,2 Prozent nach -7,8 Prozent im Juli. Lebensmittelpreise steigen um 1,8 Prozent nach +1,7 Prozent im Juli. Und gerade die Mehrwertsteuersenkung in Deutschland, die seit Juli gilt, dürfte ein deutlich verstärkender Faktor für diese aktuelle Deflation sein. Denn noch im Juni lag für die Eurozone die Steigerungsrate der Verbraucherpreise für Lebensmittel bei 3,2 Prozent.

Tabelle zeigt Details der Verbraucherpreise für September



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Merkwürdig, vor einer Deflation hat niemand Angst, obwohl sie viel gefährlicher ist.
    Die Leute haben Angst vor Hyperinflation, besonders die deutschsprachigen mit ihrer Geschichte.
    Also wird mit dieser Angst gespielt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage