Folgen Sie uns

Allgemein

Verkommen die Vertragsstrafen für Portugal und Spanien zur Lachnummer?

Die Eurogruppen-Finanzminister sind sich nun also einig, dass Portugal und Spanien ihre Vorgaben zur Einhaltung der Verschuldungskriterien nicht erfüllen…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Eurogruppen-Finanzminister sind sich nun also einig, dass Portugal und Spanien ihre Vorgaben zur Einhaltung der Verschuldungskriterien nicht erfüllen (maximal 3% Defizit). Nun geht es zum ersten Mal in der Geschichte der Eurogruppe darum eine Strafe für die beiden Sünder zu verhängen. Das wird schwierig, zumal doch fast alle anderen auch schon mal gesündigt haben, ohne Strafe. Und Europa möchte durch so eine Strafe das Wachstum und auch die Stimmung der Bevölkerung vor Ort wohl kaum ins Wanken bringen. Verhängen darf die EU-Kommission nach finaler Genehmigung durch die Eurogruppe eine Strafzahlung der Länder von bis zu 0,2% des Bruttoinlandsprodukts. Wie gesagt “bis zu”. Die EU-Kommission hat jetzt 20 Tage Zeit die Strafe auszuarbeiten. In den ersten 10 Tagen dieser Frist haben die beiden Sünder Zeit Argumente vorzulegen, die die Strafmaßempfehlung reduzieren könnten.

Am Ende müssen die Eurogruppen-Mitglieder dann den Vorschlag der Kommission absegnen. Es ist allgemein kein Geheimnis, dass die EU-Kommission fast alles tut, um das Staatengebilde namens EU bestmöglich zusammenzuhalten. Harmonie ist das Stichwort. Und in diesem Zusammenhang hat die Kommission inoffiziell auch schon durchblicken lassen, dass es wohl eine recht milde Strafe werden wird. Wird es am Ende vielleicht sogar eine Strafe von 0% des BIP, mit einer Art aller aller allerletzten Ermahnung? Die Eurogruppe hat nochmal offiziell dargelegt, wie es zu diesen Situationen in Portugal und Spanien kommen konnte. Hier der Text im Original:


Portugal

In April 2011 however, after several months of market pressure on its sovereign bonds, Portugal requested assistance from international lenders. It obtained a €78 billion package of loans from the EU, the euro area and the IMF. In October 2012, the Council extended the deadline for correcting Portugal’s deficit by one year to 2014, in the light of the recession that the country faced.

Economic prospects deteriorated further, and Portugal’s general government deficit reached 6.4% of GDP in 2012. In June 2013, the Council extended the deadline for correcting the deficit by another year, to 2015. It set headline deficit targets of 5.5% of GDP in 2013, 4.0% of GDP in 2014 and 2.5% of GDP in 2015, consistent with 0.6%, 1.4% and 0.5% of GDP improvements in the structural balance respectively.

Portugal exited its economic adjustment programme in June 2014.

However its general government deficit came out at 4.4% of GDP in 2015, and the deadline was missed for correcting the deficit. The overshoot was largely due to a financial sector support measure (resolution of Banif), though the deficit net of one-off measures would in any case have been above 3% of GDP. The cumulative improvement in Portugal’s structural balance in the 2013‑15 period is estimated by the Commission at 1.1% of GDP, significantly below the 2.5% recommended by the Council. When adjusted in the light of revised potential output growth and revenue windfalls or shortfalls, it is even slightly negative.

Overall, since June 2014 the improvement in Portugal’s headline deficit has been driven by economic recovery and reduced interest expenditure in a low-interest-rate environment. The country’s general government gross debt has broadly stabilised. It amounted to 129.2% of GDP at the end of 2013, 130.2% of GDP in 2014 and 129.0% of GDP in 2015, according to the Commission’s spring 2016 economic forecast.

The Council concluded that Portugal ‘s response to its June 2013 recommendation has been insufficient. Portugal didn’t correct its deficit by 2015 as required, and its fiscal effort falls significantly short of what was recommended by the Council.

Spain

Spain has been subject to an excessive deficit procedure since April 2009, when the Council issued a recommendation calling for its deficit to be corrected by 2012.

In December 2009 however, the Council extended the deadline to 2013. The Commission forecast that Spain’s 2009 deficit would reach 11,2 % of GDP, five percentage points more than its previous estimate.

In July 2012, the Council extended the deadline for a further year to 2014 on account of renewed adverse economic circumstances. The Commission projected that Spain’s general government deficit would reach 6.3% of GDP in 2012, compared to the 5.3% previously expected.

Also in July 2012, the euro area member states agreed to provide up to €100 billion of loans for the recapitalisation of Spain’s financial services industry.

In June 2013, the Council found that Spain fulfilled the conditions for extending the deadline for correcting its deficit by a further two years, setting a new deadline of 2016. It set headline deficit targets of 6.5% of GDP for 2013, 5.8% of GDP for 2014, 4.2% of GDP for 2015 and 2.8% of GDP for 2016, consistent with 1.1%, 0.8%, 0.8% and 1.2% of GDP improvements in the structural balance respectively.

Spain exited the financial assistance programme for the recapitalisation of its financial institutions in January 2014. It had used close to €38.9 billion for bank recapitalisation, plus around €2.5 billion for capitalising the country’s asset management company.

Spain’s general government deficit amounted to 5.9% of GDP in 2014 and 5.1% of GDP in 2015. above the intermediate targets set by the Council. A relaxation of fiscal policy in 2015 had a large impact on the fiscal outcome. The cumulative improvement in the structural balance over the 2013‑15 period amounted to 0.6% of GDP, significantly below the 2.7% recommended by the Council. When adjusted in the light of revised potential output growth and revenue windfalls or shortfalls, it is even lower.

Over the 2013‑15 period, low or even negative inflation made achievement of the fiscal targets more difficult, but this was largely offset by higher-than-expected real GDP growth. A low interest rate environment has also helped Spain reduce its deficit. The Commission’s 2016 spring economic forecast projects a general government deficit of 3.9% of GDP in 2016 and 3.1% of GDP in 2017. Spain is therefore not set to correct its deficit in 2016 as required. The debt-to-GDP ratio declined from 99.3% in 2014 to 99.2% in 2015, thanks to sales of financial assets. According to the Commission’s 2016 spring forecast, the debt ratio is expected to rise to 100.3% in 2016 and decline thereafter.

The Council concluded that Spain ‘s response to its June 2013 recommendation has been insufficient. Spain didn’t reach the intermediate target set for its headline deficit in 2015 and is not forecast to correct its deficit by 2016 as required. Its fiscal effort falls significantly short of what was recommended by the Council, and it even relaxed its fiscal stance in 2015.



Quelle: Eurogruppe

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    12. Juli 2016 18:38 at 18:38

    Da wird nichts bestraft…weil es Spanien&Portugal sind,gelle J.C.Fluncker!Ich denke sogar eher an eine “negative Strafzahlung”,heisst, dass beide Sünderlein je eine Tagesproduktion von Marios Rollendruckmaschine erhalten.So geht Happyend heute!

  2. Avatar

    joah

    13. Juli 2016 10:20 at 10:20

    Wie es Herr Wolfgang Koch im anderen Kommentar darüber schon illustre und ironisch korrekt darstellt: die Strafen sind eine vollkommene Lachnummer, denn das Geld, was die denen wegziehen, müssen die denen zuletzt ja doch wieder erschaffen, um sie zu retten. “Aktion Rumpelstielzchen”: ach wie gut das niemand weis, … [1] ?!

    [1] … das ich alle Leut’ bescheixx!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

USA: Fed-Bilanz, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung im Vergleich

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Zentrale der Fed in Washington DC

Wie auch in Europa, so wird in den USA in gigantischem Ausmaß gedruckt, gepumpt und verschuldet. Hier schauen wir uns die Orgie des frischen Geldes mal in Form von Charts an, alle seit dem Jahr 2002. Im ersten Chart sehen wir die Bilanz der Federal Reserve. Sie musste in gigantischem Ausmaß jüngst Geld drucken, um damit Staatsanleihen und viele andere Instrumente aufkaufen zu können. Die Bilanz stieg seit 2002 von gerade mal 719 Milliarden Dollar auf aktuell über 7 Billionen US-Dollar! Noch Ende Februar, kurz vor dem Start der ganzen Rettungsorgien, waren es noch 4,1 Billionen US-Dollar.

Bilanz der Fed seit dem Jahr 2002

Im Vergleich zum Wachstum der Fed-Bilanz sehen wir im folgenden Chart seit dem Jahr 2002 die Entwicklung der offiziellen Arbeitslosenquote in den USA. Damals noch bei 5,7 Prozent, stieg sie in der Spitze der Finanzkrise bis auf 10 Prozent an. Dann in den Boomjahren danach die Erholung bis auf nur noch 3,5 Prozent im Februar 2020. Was für eine Vollbeschäftigung! Ein Paradies in jeder Hinsicht? Und dann der große Knall durch die Coronakrise. Binnen weniger Wochen die Explosion der Arbeitslosigkeit auf 14,7 Prozent.

Offizielle Arbeitslosenquote in den USA seit 2002

Die US-Staatsverschuldung, die entwickelt sich völlig unabhängig von Konjunkturzyklen oder Notenbank-Bilanzen! Dies sieht man im folgenden Chart, auch seit dem Jahr 2002. Egal ob während der Finanzkrise oder danach in einem jahrelangen Konjunkturboom, wo der Staat eigentlich Gelegenheit hätte Schulden abzubauen. Die Verschuldung der US-Regierung wächst konstant weiter an, von 6 Billionen US-Dollar im Jahr 2002 auf aktuell über 25 Billionen Dollar, was hier im Chart noch nicht final aktualisiert wurde. Die nächsten Monate wird diese Zahl wohl deutlich anwachsen, aufgrund der Rettungsmaßnahmen in Folge der Coronakrise.

US-Staatsverschuldung seit 2002 wächst kontinuierlich an

Aber zum Schluss nochmal zurück zur Arbeitslosigkeit in den USA. Der folgende Chart zeigt die Entwicklung seit den 1950er-Jahren. So erkennt man besser die aktuelle dramatische Lage!

Arbeitslosigkeit in den USA seit den 1950er Jahren
Charts: St. Louis Fed

weiterlesen

Allgemein

Coronakrise: Die endlosen Sorgen der Gastronomie

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Gastronomie war und ist eines der Hauptopfer der Coronakrise – dann aber ging alles sehr schnell. Nur Tage bis wenige Wochen nach der Wiederöffnung der Gastronomie für die Bürger gibt es schon die ersten Umfragen über das Gästeaufkommen. Und sie fielen, wen wundert es, überraschend negativ aus.

Die Zurückhaltung der Menschen angesichts der Coronakrise

Es war schon etwas blauäugig oder überoptimistisch, zu glauben, dass es nach Beendigung der Lockdown-Maßnahmen der Coronakrise in der Gastronomiebranche sofort zu alten Kundenzahlen kommen wird. Dagegen sprachen schon die großen Sicherheitsabstände, die die Kapazität vieler Lokalitäten von Haus aus determinieren. Außerdem gibt es deutliche Unterschiede im zeitlichen Ablauf und der Verfahrensweise bei der Öffnung der Betriebe, zunächst Außenbereich, dann Innenbetrieb. Im bevölkerungsreichen Bayern haben die Innenbereiche erst seit wenigen Tagen geöffnet und hatte man bis Mitte Mai die kalte Wetterperiode mit den „Eisheiligen“, wo sich nur ganz Hartgesottene bei 10 Grad Außentemperatur im Freien Speis und Trank servieren ließen.

Die Umfrageergebnisse

Eine Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga brachte die ernüchternde Aussage, dass 81,5 Prozent der Mitglieder angaben, unter den speziellen Bedingungen durch die Coronakrise nicht wirtschaftlich arbeiten zu können. 78 Prozent der Gastbetriebe hätten in den ersten Tagen nur etwa die Hälfte der bisher erzielten Umsätze erreicht.

Eigentlich auch irgendwie zu erwarten, wenn durch die Abstandsregeln im Rahmen der gesetzluchen Vorgaben in der Coronakrise gar nicht die Kapazität früherer Tage erreicht werden kann.

22 Prozent der Betriebe meldeten Umsätze über 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, ein Drittel zwischen 25 und 50 Prozent, 29 Prozent Umsätze zwischen zehn und 25 Prozent und 17 Prozent der Gaststätten gar noch nicht einmal dies. Der Präsident der Dehoga Guido Zöllig warnte vor einer Pleitewelle und forderte die Politik zum Handeln auf.

Die Reaktionen der Regierung auf die Probleme der Gastronomie in der Coronakrise

Die Bundesregierung ist sich des Problems überaus bewusst und man plant weitere Milliardenhilfen, um speziell mittelständische Unternehmen vor Pleiten zu bewahren. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will Selbstständigen und Unternehmen bis zu 249 Mitarbeitern helfen, wenn diese einen erheblichen Umsatzeinbruch nachweisen können. Als Folgemaßnahmen an die bereits Gewährten sind Hilfen bis zu 50.000 Euro pro Monat im Gespräch, Summen, die sich bereits bis zum Hochsommer auf 25 Milliarden Euro belaufen könnten.

Aufgrund der besonderen Situation der Gastronomie in der Coronakrise ist davon auszugehen, dass diese Branche zu den Anspruchberechtigten gehört. Bei Umsatzeinbußen von über 60 Prozent in den Monaten April und Mai. Das Gaststättengewerbe ist von den Lockdown-Maßnahmen insofern besonders betroffen, als dass es keine Nachholeffekte gibt, wie in anderen Branchen, oder wie Dirk Müller es in einem Interview drastisch zum Ausdruck brachte: „Gefre…. wird nur einmal!“

Eine neue Atmosphäre im Lokal

Es ist schon sehr befremdlich, wenn man vor abgesperrten Gastronomieräumen wartet, in Atemschutzmaske sich registrieren lässt, einen festen Platz zugewiesen bekommt, dort zwar zwangsläufig ohne Maske sich aufhalten kann aber dennoch von „vermummten“ Bedienungen versorgt wird und bei jedem Schritt vom Tisch weg, sofort wieder selbst das Unvermeidliche aufsetzen muss. Das erste Mal ist für jeden Restaurant- oder Biergartenbesucher so etwas wie ein kleiner Schock, wie ein Aufenthalt in einem Seuchengebiet, was man als Europäer nur aus Filmen kennt.

Deshalb kann auch nicht so schnell Normalität einkehren. Wie bekämpft man eine Pandemie? Indem man kontrollierte Panik erzeugt, durch ständige Warnungen und durch Bilder. Die Gegenwart von Gefahr und damit das Entstehen von Angst als urbiologischer Instinkt, der unser Überleben gesichert hat. Die Anwesenheit von Atemmasken steht symbolisch für die Bedrohung in der Coronakrise. Deshalb ist eine Rückkehr zur Normalität auch von solch einfachen Symbolen abhängig, aber ein Ende der Maskenpflicht könnte sich noch einen Monat hinziehen. Dies betrifft Gastronomie und den Handel.

Fazit

Die Coronakrise wird die Gastronomie noch eine zeitlang im Würgegriff haben und durch die Schutzmaßnahmen (Abstandsregeln, Mundschutz bei jeder Bewegung vom Tisch) alte und gewohnte Gästezahlen verhindern. Aber bei Betrachtung des Zeitpunkts der Umfrage sieht man auch eindeutig die Absicht des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga. Auch wenn es für viele Betriebe absolut überlebensnotwendig ist, war der Staat mit Stützungsgeldern noch nie so freigiebig wie zu Zeiten der Coronakrise. Man stellt deutschlandweit über eine Billion Euro an Stützungsmaßnahmen in Aussicht, ein Vielfaches früherer Rezessionen (z.B. 2009). Diese Phase gilt es zu nutzen, rechtzeitig.

Die Nöte der Gastronomie in der Coronakrise

weiterlesen

Allgemein

Arbeitsmarkt: Offizielle Daten zeigen vergleichbares Muster nach dem Absturz

Avatar

Veröffentlicht

am

Arbeitsmarkt vor Erholung? Eingang eines Gebäudes der Arbeitsagentur

Wird sich der deutsche Arbeitsmarkt nach dem Corona-Desaster schnell wieder erholen? Verdammt nochmal, niemand weiß es mit 100 Prozent Gewissheit. Aber die Charts zum Arbeitsmarkt kann man aktuell übereinanderlegen mit Charts zum Geschäftsklima, zu den Exporten uvm. Es kommt immer ein vergleichbares Muster raus die letzten Tage. Für März und April ein brutaler Absturz, und jetzt aktuell ein kleiner Aufwärtshaken. Wie bei einem Börsencrash auch – erst der brutale Crash, dann eine kleine “technische” Aufwärtsreaktion. Dies hat noch gar nichts zu bedeuten. Nach einer kurzen Pause kann es weiter bergab gehen – oder es tritt eine langsame Erholung ein.

Die staatlichen Arbeitsmarktforscher sind nicht wirklich optimistisch. So sagen sie aktuell, dass das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai gegenüber dem historischen Tiefststand im Vormonat um 0,4 Punkte gestiegen ist. Mit 93,8 Punkten weist der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aber noch immer auf eine deutliche Verschlechterung des Arbeitsmarkts in den nächsten Monaten hin. Der Einbruch am Arbeitsmarkt setzt sich fort, wenngleich nicht mehr mit derselben Dramatik wie in den letzten zwei Monaten. Die Talsohle ist noch nicht erreicht, so die IAB. Weitere Aussagen im Wortlaut:

Im Mai legte die Beschäftigungskomponente des IAB-Arbeitsmarktbarometers gegenüber dem Vormonat um 0,4 Punkte auf 94,9 Punkte zu. Auch die Komponente zur Vorhersage der Arbeitslosigkeit erholte sich etwas und liegt nach einem Plus von ebenfalls 0,4 Punkten nun bei 92,7 Punkten. Ein Wert von unter 100 signalisiert eine Verschlechterung in den nächsten drei Monaten.

Die Wirtschaftskrise führt dazu, dass deutlich mehr Beschäftigungsverhältnisse beendet werden. Dennoch sei der Arbeitsmarkt vor der Covid-19-Pandemie wesentlich robuster geworden, erklärt Weber: „Derselbe Schock hätte vor 20 Jahren die Beschäftigung ins Bodenlose stürzen lassen. Das ist trotz der immensen Verwerfungen jetzt nicht zu erwarten“. Kritisch sei aber die eingebrochene Einstellungsbereitschaft: „Bei geringer Kapazitätsauslastung und immenser Unsicherheit sacken die Neueinstellungen ab. Das trifft vor allem Arbeitslose und Berufseinsteiger.“

IAB-Barometer für den Arbeitsmarkt

Auch ist eine heutige Veröffentlichung der IAB interessant mit einem Vergleich zu den Themen “Kurzarbeit, Entlassungen, Neueinstellungen”, wie es jetzt läuft, und wie es nach der Finanzkrise 2008 lief. Hier finden Sie den ganzen Text. Wir drucken hier nur diesen Chart der IAB ab, der die Kurzarbeit vergleicht zwischen heute und damals. Noch kann man aktuell ja die Anträge auf Kurzarbeit sehen und nicht, wieviele Arbeiter tatsächlich in Kurzarbeit gegangen sind. Aber bald wissen wir es genauer. Die tatsächliche Zahl wird um ein Vielfaches höher sein als damals!

Kurzarbeit steigt stark an

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage