Finanznews

Wall Street-Aktienmärkte: Die 5 Handelstage-Regel – heute geht es um viel! Videoausblick

Der Jahresstart der US-Aktienmärkte war nicht gerade berauschend – und heute ist der fünfte Handelstag des Jahres, der darüber entscheidet, wie die von der Wall Street stark beachtete 5-Handelstage-Regel ausfallen wird. Denn die ersten fünf Handelstage eines Jahres gelten oft als Indikator für das Geamtjahr, das gilt insbesondere in Jahren mit einer US-Präsidentschaftswahl: in 83% der Fälle ist die Tendenz der ersten fünf Handelstage in solchen Jahren dann auch die Tendenz des Gesamtjahres. Da die Wall Street extrem Statistik-gläubig ist, kann sich diese Regel zu einer Art selbsterfüllenden Prophezeiung entwickeln. Heute dürften viele große Investoren an die Märkte zurück kehren, auch deshalb ist der heutige Handelstag für die Aktienmärkte aussagekräftig..

Hinweise aus Video:

1. Aufzeichnung Webinar mit André Stagge und Markus Fugmann

2. Deutschland: Warum auch 2024 eine Wirtschaftsflaute droht

3. S&P 500: Gehen Aktienmärkte 2024 Weg des größten Schmerzes?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Märkte preisen die ersten Zinssenkungen schon für das zeitige Frühjahr ein. Im Grunde spekulieren sie auf ein Einknicken der Notenbanken und damit einer Fortsetzung der Niedrigzinspolitik.

    Das ist ihnen auch nicht übel zu nehmen, sie sind in den langen Jahren der Niedrigzinspolitik entsprechend konditioniert worden.

    So soll es in den USA 5 bis 7 Zinssenkungen zu jeweils 0,25 Prozent in 2024 geben, trotz All Time High, trotz Inflation, trotz alledem…

    Vergleichen wir deshalb die heutige Situation mit der von früher: Nach dem Platzen der Dot Com Blase im März 2000 dauerte es noch fast ein Jahr, ehe die Notenbanken das erste Mal die Zinsen senkten.
    Zu diesem Zeitpunkt hatten die Märkte des Neuen Marktes einschließlich der Nasdaq schon Kursverluste von teilweise deutlich über 50 Prozent zu verkraften.
    Auch die Blue Chips kamen unter Druck…Die Zinsentwicklung war also gerechtfertigt, zumal auch die Inflation mit 1,5 Prozent noch niedrig war.
    Ein ähnliches Bild in 2007/08.
    Nun spekulieren die Märkte auf das Gegenteil. Die Notenbanken sollen trotz Rekordinflation und allgemeiner Euphorie an den Börsen die Zinsen senken und zwar schnell und häufig.
    Das ist ein Widerspruch in sich und steht im Gegensatz zu den historischen Erfahrungen.

  2. @Sebastian. „Nun spekulieren die Märkte auf das Gegenteil. Die Notenbanken sollen trotz Rekordinflation…..“
    Wo lebst du?? Walmart und andere Retailer sprechen von Deflationsgefahr in den nächsten Monaten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage