Folgen Sie uns

Märkte

Warum Aktien-Bullen auf das schauen sollten, was beim Preis für Öl und Gold passiert!

Warum Zinssenkungen nicht bullisch sind – und die divergierende Entwicklung des Goldpreises zum Ölpreis ein böses Omen ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Wall Street reagierte euphorisch auf das, was Jerome Powell zum Besten gab – nämlich die Öffnung der Tür in Richtung Zinssenkungen.

Großartig, nun kommt also neue Liquidität in die Aktienmärkte, es geht dauerhaft wieder bergauf – so denken wohl viele Investoren.

Ist das so? Werfen wir doch einmal einen Blick in die jüngere Geschichte, um zu sehen, was nach einer ersten Zinssenkung der Fed passierte – nämlich Januar 2001 und September 2007:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Ups – die Zinssenkungen der Fed markierten damals den Beginn eines heftigen Bären-Marktes! Warum? Weil die wirtschaftliche Lage sich immer mehr verschlechterte – und die Fed auf diese Lage mit Zinssenkungen reagieren mußte. Ergo: Zinssenkungen sind per se nicht bullisch, sondern bärisch!

Nun – noch hat die Fed die Zinsen nicht gesenkt, aber die Märkte erwarten in den nächsten 12 Monaten mehr als drei Zinssenkungen:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Dass die Märkte möglichweise vor sehr schweren Zeiten stehen, zeigt auch das, was derzeit bei Gold und Öl passiert: während der Gold-Preis dynamisch steigt, fällt der Preis für Öl – wegen der Erwartung eines heftigen Abschwungs.

Eine solche Entwicklung gab es im Laufe der letzten Jahren dreimal: beim Platzen der New Economy-Blase, in der Finanzkrise – und derzeit!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Dazu schreibt Ottavio Costa:

“Gold-to-oil ratio surging, copper prices getting annihilated, corporate spreads widening, and credit markets screaming recession ahead. The Fed’s utterly dovish comments just add to this list. Rate-cuts when late in the business cycle have never been a bullish sign. It reaffirms the many bearish macro signals we have been pointing out. Economic conditions are weakening in the face of asset bubbles everywhere.”

Zinssenkungen in einer Spätphase eines Konjunkturaufschwungs sind nie ein gutes Zeichen – bingo!

Die Aktienmärkte aber erzählen sich jede Menge „Lügen“, wie Mark Hulbert, einer der renommiertesten Analytiker in den USA, schreibt (auf den link im Tweet klicken):

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die Bewertungen vor allem am US-Aktienmarkt sind historisch gesehen nach wie vor extrem hoch – weder der eakalierende Handelskrieg noch der globale Wirtschaftsabschwung sind auch nur ansatzweise eingepreist!

 

Dass die Fed – vielleicht – die Zinsen senken will, ist also eher ein Zeichen dafür, dass die Dinge nicht gut stehen. Donald Trump aber wird sich durch die Fed bestätigt sehen, seinen Konfrontationskurs weiter zu fahren – und, wieder vielleicht, erst damit aufhören, wenn ihn die Wall Street durch stark fallende Kurse dazu zwingt.

Mögliche Zinssenkungen durch die Fed sind dann nicht mehr als ein Trostpflaster auf eine klaffende Wunde!

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    sufaap2008

    5. Juni 2019 13:55 at 13:55

    @Markus Fugmann. Super Artikel! OIL/GOLD und die „Inverse Kurve“ sind mit Abstand die besten Indikatoren für die fundamentale Analyse, die ich kenne.
    Für mich gilt, wenn kommenden Zinssenkungen nicht gekauft werden oder gar abverkauft, dann aggressiv Short in den Markt.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      6. Juni 2019 10:32 at 10:32

      Hi Arkadi, schön dass du wieder an Bord bist mit deinen Kommentaren! Würde gerne etwas mit dir besprechen – wenn das ok ist für dich, kannst du mich bitte anmailen unter fugmann@finanzmarktwelt.de und mir deine Kontaktdaten geben?

      Liebe Grüsse!

  2. Avatar

    Doris Spielberger

    5. Juni 2019 14:00 at 14:00

    Hallo Hr.Fugmann
    wissen sie warum CHINA relativ neutral zur Zeit Börsentechnisch sich verhält.
    dachte das die auch anschieben, kräftig.?
    danke für ihre antwort,
    vasari

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. Juni 2019 14:02 at 14:02

      @Doris, schwer zu sagen. Peking ist sicher daran interessiert, dass Chinas Aktienmärkte nicht absaufen, um den USA keinen Vorwand für Häme und Rückschlüsse auf die chinesische Konjumktzr zu geben. Andererseits ist der Handelskrieg für viele chinesische Unternehmen negativ, sodass es eben auch keinen Grund zur Euphorie gibt..

  3. Avatar

    Prognosti

    5. Juni 2019 15:33 at 15:33

    @ Doris Spielberger,
    Es gibt meines Wissens mehrere Gründe:
    1. Der China Aktienmarkt ist volumenmässig sehr viel kleiner als der Ami- Schrottmarkt u.ich denke hauptsächlich inlandorientiert.
    2. Viele Firmen sind vom Staat kontrolliert u.der kann die Aktienkurse steuern.
    3. Sind die China Aktien in den letzten Jahren nicht um 400% gestiegen wie z.B. der Nasdaq.
    4.Haben die Chinesen immerhin schon eine schöne Korrektur hinter sich u.entgegen der US -Planwirtschaft
    können sie eine Korrektur von 20 bis 30% noch ertragen was anscheinend in den USA nicht mehr möglich ist oder sein darf.
    5. Ich glaube sogar das die Chinesen den Aktienmarkt einfrieren könnten wenn es sein müsste.

  4. Avatar

    Goldsammler

    5. Juni 2019 15:44 at 15:44

    10 Jahre Gold-Hausse. Das passt genau zu meiner Rente. Hatte kürzlich beim überfliegen der Bahamas ein nettes Gundstück gesehen, ist dann evtl. zu kaufen.

    • Avatar

      Michael

      5. Juni 2019 16:21 at 16:21

      @Goldsammler, 10 Jahre Goldhausse? Wahrnehmungsverzerrungen??
      Soweit ich weiß, eiert Gold da rum, wo es schon vor 9 Jahren war. Aber die kurzfristige Rally hat zumindest nette Chancen für kurzfristige Trades eröffnet.

      • Avatar

        Columbo

        5. Juni 2019 16:44 at 16:44

        @Michael, bitte etwas Nachsicht mit den Goldsammlern. Hab ebenfalls lang gebraucht, bis ich kapiert hatte, daß da mit Rendite nicht viel los ist und eine ganz andere Philosophie dahintersteckt.

        • Avatar

          Michael

          5. Juni 2019 17:10 at 17:10

          @Columbo, ich nutze Gold seit jeher für kurzfristige Trades in hohen Lot-Zahlen. Denn die Anstiege und Abstürze im kurzfristigen Bereich sind immer verhältnismäßig knackig. Die werden bestenfalls noch vom Austritts-Pfündchen erreicht ;)

      • Avatar

        Goldsammler

        5. Juni 2019 17:01 at 17:01

        @Michael, Gold ist für Trader vollkommen ungeeignet. Der Nachteil ist man kann es anfassen und manchmal braucht man eine stake Sonnenbrille( Blendgefahr) Rendite ab 05.14 >25%…. STEUERFREI und die Sicherheit gibt es zum Nulltarif c=Fielmann

        • Avatar

          sufaap2008

          5. Juni 2019 17:30 at 17:30

          Auch Ihnen muß ich widersprechen. Gold ist super zum Traden. Versuchen Sie die Auswertung des COT-Teports der CFTC. Funktioniert besten genau so
          wie in Silberin/Palladium/Kupfer/Zink/Eisen

        • Avatar

          Michael

          5. Juni 2019 17:40 at 17:40

          @Goldsammler, mit Gold mache ich die besten und lukrativsten Trades, seit ich an den Börsen aktiv bin (inzwischen 8 Jahre).

          Ansonsten steht in den mir vorliegenden Charts gemeißelt:
          Rendite ab 05.2014 = 0%
          Rendite ab 09.2011: -32%

          • Avatar

            Goldsammler

            5. Juni 2019 17:56 at 17:56

            @Michael
            Ihre Rechnung hat einen Fehler.
            Da ich mich im Land der Teutonen befinde, nutze ich die Papierschnipsel die Mario D. unterschrieben hat.

          • Avatar

            Michael

            5. Juni 2019 18:47 at 18:47

            @Goldsammler, wie konnte ich das nur nicht riechen?!
            Wenn Sie exakt im Mai 2014 eingestiegen sind, Glückwunsch!

            Ansonsten:
            Rendite ab 01.2015 = 1%
            Rendite ab 09.2011: -15%

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Corona-Krise und ein heimlicher Star im deutschen Leitindex

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Normalerweise waren die letzten Jahre die Zeit für Wachstumstitel, also für Growth, wie man es in der Sprache der Aktienmärkte bezeichnet. Eher jedoch nicht für den deutschen Leitindex Dax – aber dort steht ein Wert ganz oben in der Performance, von dem man es noch weniger erwartet hätte: die Deutsche Post. Man profitiert derzeit vom „Stay at Home“ und vielleicht nochmals durch ein logistisches Thema der Superlative.

Die bevorstehende Massenimpfungen

Was werden nicht alles für Zahlen herumgereicht? Die Gesamtbevölkerung der Erde müsse gegen Covid-19 geimpft werden, 7,7 Milliarden Menschen und dies gleich zweimal. Aber gemach, es werden sich nicht alle impfen lassen wollen, und es einige durch Immunität nicht mehr brauchen (oder durch heimische Pharmafirmen versorgt werden) und viele sich in einem Alter befinden, in dem die Gefährlichkeit des Virus unterhalb des Promillebereichs für die Betagten und Gefährdeten liegt. Dennoch: Es gilt Abermillionen von Impfdosen zu transportieren, mit den verschiedensten Transportmitteln, mit speziellen Behältern und mit der Aufrechterhaltung von Kühlketten und überall ist der deutsche Marktführer gut aufgestellt.

Die unauffällige Hausse bei einem Underdog der Aktienmärkte

Die Deutsche Post (DHL Group) feierte gerade den 20. Börsengeburtstag. Der Logistik-Riese, der aus einem Paket- und Postzusteller hervorging, wurde am 20. November 2000 zu 21 Euro an die Börse gebracht. Zu dieser Zeit stand der Dax bei 6609 Punkten. Betrachtet man nun die Kursentwicklung von Index und den Dax-Wert Deutsche Post (gestern 40,39 Euro), so könnte man den Eindruck gewinnen, als wäre der Dax mit seiner Kursverdoppelung besser gelaufen, als der deutsche Logistiker, der es nur auf gut 80 Prozent Kurszuwachs brachte. Rechnet man die Dividendenzahlungen hinzu, käme man bei der Post aber auf circa 268 Prozent Gewinn. Beim Dax als Performance-Index werden die Dividenden einfach hinzugerechnet. Macht eine Rendite der Deutschen Post von 6,7 Prozent p.a. gegenüber dem Index mit seinen 3,5 Prozent. Der Traditionswert ein heimlicher Star der Aktienmärkte – gewiss, denn ein Großteil der Dax-Werte ist noch weit von seinen ehemaligen Höchstständen entfernt. Bis auf fünf Werte, einer davon ist die Marke mit dem auffälligen Gelb.

Dies ist natürlich den Analysten nicht verborgen geblieben: so erwarten Ökonomen von Goldman Sachs einen Umsatzanstieg der Deutschen Post von aktuell 65 Milliarden bis auf 80 Milliarden Euro im Jahr 2024, der Gewinn soll im gleichen Zeitraum von 4,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro steigen. Wäre ein einstelliges KGV, hinzu kommt die niedrige Börsenbewertung im Vergleich zu UPS oder Fedex.

Fazit

Obwohl die Aktienmärkte derzeit die Umschichtung von Growth zu Value spielen, kann dies dem deutschen Logistiker relativ egal sein. Man profitiert weiter von den Auswirkungen der partiellen Lockdowns, vermutlich noch durch die Wintermonate, als auch von der neuen Situation um die Mammutaufgabe Impfung der Bevölkerung mit all den personellen und logistischen Herausforderungen.

Jetzt steht in dieser Woche erst einmal der große vorweihnachtliche Hype um den „Black Friday“ und den „Cyber Monday“ auf dem Programm. Angesichts der Pandemie sicherlich mit bisher noch nie gesehenen Umsätzen. Ein DHL-Manager sprach schon davon, dass Covid-19 die Umsätze der Post in das Jahr 2030 hieven werde. Und jetzt kommt noch das Transportthema Impfstoff hinzu. Ein Goldilocks-Szenario? Nicht ganz, denn da gibt es noch einen übermächtigen Konkurrenten aus Übersee, der bis 2021 mit eigenen Paketzentren in Deutschland zulegen will. Der „All-Star“ der amerikanischen Aktienmärkte Amazon, der bereits schon für ein Viertel der Paketsendungen in Deutschland verantwortlich ist.

Die Aktienmärkte in Deutschland und ihr heimlicher Star

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage