Aktien

Warum Apple die iPhone-Produktion um 3 Millionen Stück kürzt

Deutlich weniger Nachfrage nach dem neuesten iPhone 14 und Lockdown-Probleme. Apple reduziert die Produktion um 3 Millionen Stück.

Rezession in den USA und Europa, weniger Verbrauchernachfrage? Ständig neue Covid-Restriktionen in China und damit weniger Konsumlaune? Und dazu noch die Beeinträchtigung der Produktion von Apple-Produkten wie dem iPhone in China durch die unglaublich harten Lockdown-Maßnahmen? Das kann für eine Firma wie Apple zu einem Problem werden.

Apple reduziert iPhone-Produktion

Und jetzt sieht man, dass die Produktion gedrosselt wird. Apple rechnet damit, in diesem Jahr mindestens 3 Millionen iPhone 14 Handys weniger produziert werden als ursprünglich erwartet, so Personen, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind – dies berichtet aktuell Bloomberg. Apple und seine Zulieferer beabsichtigen nun 87 Millionen Geräte oder weniger zu produzieren, verglichen mit einem früheren Ziel von 90 Millionen Einheiten, sagten die Personen, die darum baten, nicht namentlich genannt zu werden, um private Informationen zu diskutieren. Die Verringerung ist in erster Linie auf die schwächere Nachfrage nach den Modellen iPhone 14 und 14 Plus zurückzuführen, den billigeren Alternativen zu den High-End-Pro-Modellen. Hinzu kommen Lieferschwierigkeiten an Orten wie Zhengzhou, wo sich die Hauptproduktionsstätte für das iPhone befindet – sie wurde auch eine Woche lang wegen Corona-Lockdown abgeriegelt.

Die Verkäufe des iPhone 14 und des iPhone Plus haben sich seit ihrer Markteinführung rapide abgekühlt, und die Verlangsamung in China verstärkt sich, so eine Jefferies-Analyse des weltweit größten Smartphone-Marktes. Apple hatte zuvor Pläne zur Erhöhung der Produktion seiner neuen iPhones in diesem Jahr abgesagt, nachdem ein erwarteter Nachfrageschub ausgeblieben war, wie Bloomberg News berichtet. Dennoch sagte Apple am Sonntag, dass die Nachfrage nach seinen iPhone 14 Pro und Pro Max Geräten weiterhin stark ist, obwohl die Produktion dieser Geräte durch die Schließung in Zhengzhou eingeschränkt wird. Das Unternehmen lehnte es ab konkrete Zahlen zu nennen.

Analystenaussage

Die von Ryosuke Katsura geleiteten Analysten von SMBC Nikko senkten am Freitag ihre Gesamtprognose für die Apple-Produktion im Jahr 2022 auf 85 Millionen neue iPhones von 91 Millionen Stück. Ihre revidierte Prognose hebt die erwartete Produktion der iPhone Pro-Modelle an, senkt aber die Standard-Editionen um einen größeren Betrag. „Einige Unternehmen haben begonnen die potenziellen Auswirkungen dieser Änderungen in ihre Gewinnprognosen einzubeziehen“, schreiben Katsura und Kollegen. Sie revidierten ihre Prognose, nachdem diese Woche Produktions- und Absatzkorrekturen in China bestätigt wurden und sich Anzeichen für Produktionskürzungen bei einigen Materialherstellern abzeichneten.

Corona in China

Apple lehnte es ab, sich über eine frühere Erklärung hinaus zu den Lieferungen aus Zhengzhou zu äußern. Die Anlage in Zhengzhou, die von der Foxconn Technology Group betrieben wird und auch als iPhone City bekannt ist, ist Apples Hauptproduktionszentrum für die Montage der Pro-Ausgaben seiner iPhones. Die Unzufriedenheit der Arbeiter und die Abwanderung aus dem Werk sind auf die Art und Weise zurückzuführen, wie Foxconn mit dem Ausbruch des Coronavirus in dem Werk umgegangen ist. Das taiwanesische Montageunternehmen hat die Löhne erhöht und zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um das Wohlergehen der Arbeiter zu verbessern, was laut Apple oberste Priorität hat.

Die chinesische Regierung hat daraufhin Zhengzhou für eine Woche bis zum 9. November abgeriegelt. Foxconn arbeitet nach eigenen Angaben eng mit der Regierung zusammen, um die Pandemie zu bekämpfen und die Beeinträchtigungen zu minimieren. Hon Hai Precision Industry Co, die wichtigste börsennotierte Einheit von Foxconn, wurde in der vergangenen Woche relativ unverändert gehandelt, während die Aktien von Apple inmitten einer allgemeinen Skepsis über die Aussichten für Technologie- und Verbrauchergeschäfte eine fünftägige Verlustphase aufweisen.

Das größere Problem für Apple könnte in den kommenden Wochen eher der Einbruch der iPhone-Nachfrage als das Angebot sein. Chinas rigide Covid-Zero-Politik hat zu plötzlichen Abriegelungen im ganzen Land geführt und die Wirtschaftstätigkeit gelähmt. Die tägliche Zahl der Covid-19-Fälle hat gerade ein Sechsmonatshoch erreicht, was die Behörden zu der Erklärung veranlasste, dass das Land an seinen strengen Viruskontrollen festhalten wird.

FMW: Im Chart sehen wir die Apple-Aktie (blau) im Vergleich zum Nasdaq (orange). Seit Jahresanfang konnte sich die Aktie bislang noch recht gut halten mit -24 Prozent, während der Index 34 Prozent verlor. Konkretisieren sich die verschlechterten Nachfrageaussichten, könnte die Aktie weiter leiden.

Apple-Aktie im Vergleich zum Nasdaq seit Jahresanfang

FMW/Bloomberg/Chart von TradingView

iPhone-Modelle von Apple
The Apple iPhone 14 during an event at Apple Park campus in Cupertino, California, US, on Wednesday, Sept. 7, 2022. Apple Inc. unveiled a new lineup of devices Wednesday with few surprises beyond one major one: It didn’t raise its US prices during one of the worst years for inflation in decades.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Ich bräuchte ein neues Iphone. Nichts zu machen. Vielleicht im Dezember sagen sie im Apple-Store.
    Ist bald wie mit den Rolex-Uhren, auf die man Jahre wartet.
    Aber die brauche ich nicht, das Iphone aber schon, denn Android&Co tu ich mir nicht mehr an.

    1. Das ist falsch. Die Geräte sind lieferbar – siehe Apple Online Store!

      1. Ok, ich meinte im Apple-Laden. Gehöre noch zur Generation, die gerne im Tante-Apple-Laden einkaufen geht😄.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage