Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

Warum werden Max Otte, Florian Homm und Co von ARD und ZDF ausgeschlossen?

Veröffentlicht

am

Florian Homm moniert aktuell, dass seine Wenigkeit, aber auch andere bekannte und anerkannte Wirtschaftsexperten und Kommentatoren wie Dirk Müller, Max Otte etc von ARD und ZDF regelrecht ausgeschlossen seien. Man werde zu Talkshows und sonstigen Events gar nicht mehr eingeladen. Homm erwähnt zum Beispiel, er sei einmal zum Thema BVB-Attentat in eine Talkshow eingeladen gewesen. Als die Produzenten der Talkshow merkten, dass er auch Videos für RT Deutsch („Putin TV“ laut BILD) macht, habe man ihn sofort wieder ausgeladen.

Laut Florian Homm werde ein Max Otte nicht eingeladen, weil er massiv gegen die Bargeldabschaffung publiziere. Dirk Müller übe massiv Kritik an den Regierenden, andere wettern gegen Rundfunkgebühren. Homm´s Schlussfolgerung also: Wer unbequem ist, wer nicht angepasst genug ist, findet nicht statt in Öffentlich Rechtlichen Medien. Aber er selbst sehe das ganz entspannt, da alternative Medien immer mehr Zulauf durch Leser haben würden. Wir enthalten uns hier jeglicher Meinung. Wie sehen Sie das? Hat Homm recht, oder ist es seine eigene subjektive Wahrnehmung? Eine Art Verschwörungstheorie, dass die „Eliten“ Kritik nicht stattfinden lassen wollen? Sehen Sie hier seinen Video-Kommentar.


Florian Homm.

72 Kommentare

72 Comments

  1. Hinterfrager

    18. Dezember 2018 12:26 at 12:26

    Das CDU-Mitglied Max Otte hat sich wegen des offenen Bekenntnisses zur AfD (und zwar nicht der eurokritischen Lucke-AfD, sondern der aktuellen nationalistischen bis hin zur völkischen AfD) selbst ein Bein gestellt. Das könnte sogar für ein CDU-Ausschlussverfahren reichen:

    https://www.wiwo.de/politik/deutschland/max-otte-mein-gewissen-treibt-mich-zur-afd/20316670.html

  2. Hinterfrager

    18. Dezember 2018 12:35 at 12:35

    Zu Dirk Müller: Der hat sich längst verstrickt in seinen inkonsistenten, widersprüchlichen und gegen alles und jeden gerichteten Verschwörungsbrei, von dem er – klar, das gehört nun einmal zu einem Opportunisten dieses Kalibers – nur seinen eigenen Fonds ausnimmt. Wie durchsichtig aber auch! Und ein letztlich armseliges Symbol dafür, dass sich eine permanente Rechthaberei so eine Art Rettungsboot sucht. Literaturkritiker Denis Scheck brachte es vor ein paar Wochen auf seine Art sehr treffend auf den Punkt (Platz 5):

    http://mediathek.daserste.de/Druckfrisch/Denis-Scheck-kommentiert-die-Top-Ten-Sac/Video?bcastId=339944&documentId=56743688

    • Jabberdag

      4. Januar 2019 10:42 at 10:42

      Der „kritische“ Hinterfrager zitiert die gerade die Medien, die echte Kritik, so sieht dann „Hinterfragen aus, ja nee is klar….

      Vielleicht einfach mal selber denken oder z.B. das aktuelle Buch von Dirk Müller lesen und einen Selbst recherierten Widerspruch darstellen! Ich habs gelesen und konnte ihn bisher nicht wiederlegen! Das können Sie sicher besser, oder?

      • tm

        4. Januar 2019 11:27 at 11:27

        Hinsichtlich welcher Thesen konnten Sie ihn nicht widerlegen?

        Also ich hatte hier mal eine Liste gepostet mit Dirk Müllers jährlichen Crashprognosen, die Jahr für Jahr falsch waren. Seie Aussagen zu Gasfeldern vor Griechenland und Zypern waren ebenso Unsinn. Griechenland ist auch nicht aus dem Euro ausgetreten, wie von ihm Prognostiziert, die Inflation ist weiterhin seit Jahren niedrig, wo er auch falsch lag. Welche Prognosen von ihm waren überhaupt jemals richtig?

    • Herbert

      28. Januar 2019 22:46 at 22:46

      Wenn das alles so abwegig ist ,warum haben dann die Sender Fakes nötig?
      Fangen sie lieber mal nach den Gehälter und Pensionen zu fragen dieser ,,,Halbbeamten,,wir sie sich ja nennen,wenn es ums Gelderpressen geht und Leute wegen 400 Euro in den Knast gehen.
      Wenn ich den Scheiß immer Leser , Verschwörer,von nichts kommt nichts,dass müssten selbst Hohlbirnen einsehen.

  3. tm

    18. Dezember 2018 12:41 at 12:41

    Klar, diese Gestalten werden ausgeschlossen, weil Sie so unbequem sind – und nicht etwa, weil es Verschwörungstheoretiker sind, die sich zudem auch noch teils im rechten Spektrum tümmeln und deren Vorhersagen bislang zu ungefähr 0% eingetroffen sind.

    Abgesehen davon: Ich habe eher den Eindruck, dass Müller und Otte sehr oft in den Medien auftauchen. Von Totschweigen kann da nun beim besten Willen keine Rede sein.

    „Aber er selbst sehe das ganz entspannt, da alternative Medien immer mehr Zulauf durch Leser haben würden.“

    Ist das so? Welches selbsternannte Alternativmedium kann ich denn am Kiosk erwerben und wie ist die Auflage? Oder sprechen wir von Klickzahlen? Da liegt etwa Spiegel-Online weit, weit, weit vor allen Alternativmedien.

    • Hinterfrager

      18. Dezember 2018 12:52 at 12:52

      Genau so ist es! Zulauf und Zuspruch zu diesen selbsternannten und permanenten Crash-Propheten halten sich auch in engen Grenzen, auch wenn die eigene Community das (wie leider so oft) ganz anders empfindet. Dirk Müller’s „Cashkurs“-Plattform etwa befindet sich offenbar in einem anhaltenden Abwärtstrend, der allenfalls durch die eine oder andere Buchveröffentlichung ein wenig aufgehalten wird:

      https://hypestat.com/info/cashkurs.com

    • My 2 Cents

      19. Dezember 2018 09:29 at 09:29

      Er meint wahrscheinlich Youtube, Instagram, Podcasts… So gut wie kein junger Mensch liest heute noch Zeitung oder Spiegel oder schaut sich was bei ARD, ZDF an. Zumindest was das angeht kann ich seine Aussage nachvollziehen.

      • Sabine

        27. Dezember 2018 13:23 at 13:23

        Nicht nur nachvollziehen. Sie ist schlichtweg richtig.
        a) Spiegel & Co wird automatisch gekauft, und geht seit Jahren nach unten. Sie liegen noch immer treu in Zahnarztpraxen und Friseursalons, oder in Flughäfen aus.
        b) Die AFD ist doch der beste Beweis, daß die Qualitätsmedien nicht mehr in der Mitte der Gesellschaft sind. Denn wie konnte sonst ein von ihr derart gehaßte Partei nicht unwesentlich über die 5% Hürde kommen. Die Republikaner waren da schnell abgeschoßen.
        c) Viele Bürger und Bürgerinnen verweigern sich den Medien schlichtweg. Wegen schlechter Erfahrung. Für mich waren die Hitlertagebücher der Anfang. Sie waren reine Propaganda. Aha!
        https://meedia.de/2018/12/20/viel-zu-schoen-um-wahr-zu-sein-der-fall-relotius-zeigt-dass-der-blick-fuer-die-harte-recherche-verloren-gegangen-ist/
        Außerdem hab ich einen sehr nahen Verwandten, der mir immer, seit er Journalist ist, auf eine Medienzitat sagt, und Du glaubst das so einfah? Früher war das „Ja“. Heut nicht mehr.

        • tm

          27. Dezember 2018 13:56 at 13:56

          a) Könnte natürlich auch daran liegen, dass es entsprechende Online-Angebote gibt. Oder mal anders gefragt: Wie gut verkaufen sich denn die Printexemplare der selbsternannten Alternativmedien? Ach ja, gibt es praktisch nicht und wenn, veröffentlichen die keine Auflage. Das spricht m.E. eher dafür, dass es für diese „Alternativen“ keine wirkliche, mit Kaufkraft belegte Nachfrage gibt. Oder wie erklären Sie sich, dass es keine Printausgaben von Contra oder TE oder achsedesguten gibt? Und wieviele Exemplare vom Compact Magazin haben Sie bisher erworben?

          b) Naja, die AfD liegt bei ca. 15%, davon ein nicht unerheblicher Teil Protestwähler. Und was hat das mit „den Medien“ zu tun? Also ich verstehe die logische Verknüpfung, die Sie hier versuchen, nicht. Und welche meinen Sie eigentlich? Sind für Sie ernsthaft taz, SZ, FAZ, Welt usw. identisch?

          c)Hm, ein Journalist des Spiegel deckt auf, dass ein freier Journalist, der mehrheitlich für konservative Magazine geschrieben hat, seine Reportagen fantasievollausgeschmückt hat. Wieviele Lügen der Alternativmedien wurden eigentlich von den Alternativmedien selbst aufgedeckt? Oder anders gefragt: Wieso schenken Sie Seiten, die nachweislich laufend Lügen Vertrauen, mißtrauen aber umgekehrt einem Medium, das einen Betrug selbst aufdeckt und extrem transparent aufarbeitet?

          Zum Thema Vertrauene in Medien:
          https://www.dw.com/image/37075994_401.png

        • tm

          27. Dezember 2018 15:18 at 15:18

          Hier mal drei schnell gefundene, aktulelle Beispiele für die Vertrauenswürdigkeit der selbsternannten Alternativmedien:

          Vera Lengsfeld:
          https://vera-lengsfeld.de/2018/12/27/alles-populisten-und-analphabeten-oder-was/#more-3910

          „Anfang Oktober fand ich dann die deutsche Übersetzung. Zu dieser Zeit war in den (deutschen) Medien fast nichts vom Migrationspakt zu hören oder zu lesen.“

          Google News Suche bringt unzählige Treffer ab Mitte Juli (da wurde der Text verabschiedet). Also eine klare Lüge von Vera Lengsfeld.

          Achgut
          https://www.achgut.com/artikel/die_taegliche_fake_new_oder_kein_anschluss_unter_dieser_nummer

          Es wird behauptet, der dort zitierte Text sei falsch, Fake-News, tatsächlich wird dann aber sogar im Text eingeräumt, dass der Text der SZ korrekt ist. Also das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Der SZ werden Fake-News vorgeworfen, obwohl der Text selbst laut Aussage von achgut, korrekt ist.

          Compact
          Bei Compact (und vielen anderen rechts-lastigen Medien und Twitterern) wurde behauptet:
          https://www.compact-online.de/ausgrenzungsterror-linke-werfen-afd-politiker-aus-dem-kino/

          Nun war das aber kein kommerzielles Kino, sondern eine Veranstaltung des Jugendvereins Roter Baum e.V. In der Ankündigung der Veranstaltung, die eher den Charakter einer Art Weihnachtsfeier hat, wurde explizit darauf hingewiesen, dass Personen, die rechtsextremistischen Parteien nahestehen oder die mit nationalistischen, rassistischen und ähnlichen Äußerungen aufgefallen sind, ausgeschlossen werden. Auf all das wird weder bei compact noch sonst wo hingewiesen. Stattdessen wird so getan, als sei diese Person in ein öffentliches Kino gegangen und dort vom linken Mob vertrieben worden. Sind das schon Fake-News von compact oder nur eine bewusste Verzerrung der Wahrheit?

          Oder welchen Alternativmedien vertrauen Sie?

          • Sabine

            27. Dezember 2018 16:14 at 16:14

            @tm: Wie gesagt, ich erspare es Ihnen, mir und anderen, auf Ihren langen Artikel einzugehen. Aber für mich ist finanzmarktwelt.de schon eine wichtige Alternative zu dem langweiligen Gelabere der Qualitäter.
            Allein damals die Nachrichten mit Herrn Fugmann als DDR-Volkspolizist war alternativ und sowieso perfekt!

  4. Koppenwallner

    18. Dezember 2018 12:56 at 12:56

    Dass sich FMW beim Kommentar von Herrn Homm der Stimme enthält, ist ein Armutszeugnis. Jeder, der bei der Schöngärberei und dem Weichspülen nicht mitmacht – sprich auf Wahrheitssuche ist, der ist unten durch.

    • Markus Fugmann

      18. Dezember 2018 13:08 at 13:08

      @Kroppenwallner, es ist dich schon ein Statement, wenn wir den Artikel bringen, finden Sie nicht?

      • Quintus

        18. Dezember 2018 13:38 at 13:38

        Lieber Herr Fugmann
        Lassen sie sich nicht beirren! Ihre Seite ist ein Novum in dieser Branche, da niemand sonst solch
        Interessante Beiträge ohne direkten finanziellen Nutzen für den Leser bereitstellt! Obendrein werden die Leser kostenlos von Ihnen informiert. Mehr können SIE nicht tun.
        Übrigens, ein Pendel das weit nach LINKS schwingt, wird diese Bewegung genauso weit nach RECHTS vollführen.
        Der Durchschnittsdeutsche möchte gerne in einem Freizeitpark mit angeschlossenem Industriemuseum sowie einem Naturschutzgebiet leben. Wir schaffen das, GANZ BESTIMMT.
        In „Raute“ we Trust

  5. Michael

    18. Dezember 2018 13:07 at 13:07

    Betrachtet man einmal die heutigen Inhalte und die Schärfe und Brisanz der Kritik in Politmagazinen wie Panorama, Frontal21 oder Monitor, um nur einige wenige zu nennen, und vergleicht diese mit den 80er, 90er und frühen 2000er Jahren, kann man nur noch von zahnlosen Tigern sprechen. Auch das politische Kabarett Scheibenwischer möchte ich hier lobend in Bezug auf Kritik und Schärfe für den genannten Zeitraum erwähnen. Das war investigativer Journalismus in Reinform, da wurden schonungslos und fundiert Skandale und Verbrechen von Politikern, Wirtschaftsgrößen und kriminellen Konzernen aufgedeckt und sehr gut präsentiert.

    Heute werden einem „Kritik“ und brisante Themen vor allem in chaotischem Talkshow-Gequassel präsentiert, gerne und nicht selten moderiert von ätzenden Mannweibern oder weichgespülten, smarten, kameratauglichen und femininen Softboys. Im Prinzip eine Fortsetzung polemischer und populistischer Chaosdebatten vom Vormittag im Bundestag, nur eben im Showformat. Aber wir debattieren eben gerne, um verschiedene Sichtweisen zu beleuchten und ins Spiel zu bringen. Damit sich auch jeder frei und ganz objektiv seine eigene Meinung bilden kann.
    Und wenn nun schon gewisse Leute nicht einmal mehr zu diesen Kuschelclub-Debatten eingeladen werden, dann sage ich JA zu der „Verschwörungstheorie“, dass die Eliten Kritik nicht mehr stattfinden lassen.

    Gewollt haben sie das noch nie, aber es gab eben Zeiten, zu denen Journalisten, Redakteure und Programmchefs ihren Beruf und ihre Aufgabe noch ernst genommen haben. Allerdings waren sie zu diesen Zeiten auch noch nicht unterwandert von und im Würgegriff der Großkonzernlobby.

    • tm

      18. Dezember 2018 13:52 at 13:52

      „Und wenn nun schon gewisse Leute nicht einmal mehr zu diesen Kuschelclub-Debatten eingeladen werdem“

      Das stimmt ja einfach nicht – diese Leute sind trotz der kruden Thesen laufend im Fernsehen.

      • Michael

        18. Dezember 2018 15:15 at 15:15

        @tm, bei ARD und ZDF in Talkshows? Denn nur im diese geht es in diesem Artikel!

        • tm

          18. Dezember 2018 15:26 at 15:26

          Ja, u.a. bei Maischberger.

          Abgesehen davon war mir nicht bewusst, dass es Zensur ist, wenn jemand nicht in allen Talkshows von ARS und ZDF eingeladen ist.

          • Michael

            18. Dezember 2018 15:51 at 15:51

            Das wusste ich nicht, dann muss ich meine Aussage wohl ändern: Und wenn nun schon gewisse Leute nicht einmal mehr zu diesen Kuschelclub-Debatten eingeladen werden, dann sage ich JA zu der „Verschwörungstheorie“, dass die Eliten Kritik nicht mehr stattfinden lassen.
            Neu: Auch wenn gewisse Leute zu diesen Kuschelclub-Debatten eingeladen werden, sage ich dennochJA zu der „Verschwörungstheorie“, dass die Eliten Kritik nicht mehr stattfinden lassen.

          • tm

            18. Dezember 2018 15:56 at 15:56

            Also Kritk findet nicht mehr statt, obwohl so ziemlich jeder überall seine Meinung sagen darf? Ahja…

          • Martin

            18. Dezember 2018 16:26 at 16:26

            @tm auch wenn es im juristischem Sinne keine Zensur ist, kommt die permanente Unterbesetzung von „Systemkritischen“ Leuten einer Zensur gleich. Sorry aber Ihr Argument ist billige Wortklauberei. Das ist genauso mit dem madig machen der Verbrennungsmotoren. Einfach die Grenzwerte so niedrig ansetzen, dass sie eh keiner mehr einhalten kann. Im Endeffekt versucht man so ein Verbot zu umgehen. Aber genau das selbe Ziel was einem Verbot gleich kommt zu erreichen.

          • tm

            18. Dezember 2018 16:57 at 16:57

            Unterbesetzung? Systemkritisch?
            Also wenn Sie damit Leute wie Müller und Otte meinen, so kommen die m.E. deutlich überrepräsentiert in den Medien vor. Und ob die wirklich systemkritisch sind – was immer das heissen soll – oder nicht nur das sagen, was ihre Anhänger/Kunden gerne hören wollen, lasse ich mal dahingestellt.

          • tm

            18. Dezember 2018 16:59 at 16:59

            An wen denken sie denn noch so bei dieser vermeintlichen Zensur? Sarrazin durfte sein Buch vorab in der Bild veröffentlichen, Dirk Müller ist regelmäßig nicht nur in Talkshows, sondern auch in Unterhaltungssendungen mit Millionenpublikum zu sehen, Otte ist gefühlt wöchentlich im Fernsehen. Offenbar stört es sie eher, dass auch noich andere, seriöse Ansichten zu sehen und hören sind und nicht ausschließlich diese Gurus.

          • Michael

            19. Dezember 2018 14:00 at 14:00

            @rm, Sie biegen sich die Realitität und Ihre kleine Welt immer wieder so zurecht, wie es gerade in den Kram passt.
            1. Es geht hier doch ganz klar und unbestreitbar im Allgemeinen nur um ARD und ZDF (und kein anderes Medium sonst): …von ARD und ZDF regelrecht ausgeschlossen…
            2. Im Besonderen habe ich in meinem Beitrag geschrieben von Themen, Inhalten, Schärfe und Brisanz der Kritik in Politmagazinen wie Panorama, Frontal21 oder Monitor, um nur einige wenige zu nennen.
            3. Moderiertes Talkshow-Gequassel habe ich im Vergleich dazu als Kuschelclub-Debatte bezeichnet, weil es mit investigativem Journalismus nicht das Geringste am Hut hat.

            Und was machen Sie daraus, nur um Ihren fast schon neurotischen Zwang nach Rechtaben und Besserwissen zu befriedigen?

            Zu 1. Statt ARD und ZDF argumentieren Sie pauschal mit dem Fernsehen an sich (per Satellit lassen sich deutlich über 1000 Programme empfangen, da kommt irgendwo fast jeder mal zu Wort). Auf Nachfrage nach ARD und ZDF antworten Sie mit Maischberger, das ist aber über 3 Jahre her und es ging damals um die Vorwürfe gegen Homm wegen Kursmanipulation und Anlagebetrug, nicht um seine Meinung und Ansichten zu dem Märkten. Ein medien- und quotenwirksames Pranger- und Hinrichtungs-Spektakel also.
            Zu 2. Seit zumindest etwa 70 Jahren darf so ziemlich jeder überall seine Meinung sagen: Überall? Vielleicht am Biertisch (falls er nicht gleich verprügelt wird), im Internet (wenn er die entsprechende Plattform findet und sein Beitrag dem Moderator gefällt) und an der Speakers Corner im Hyde Park (falls er in dieser inzwischen zur Freakshow verkommenen Touristenveranstaltung nicht gelyncht wird). Was das allerdings mit den von mir genannten Politmagazinen zu tun hat, mag sich mir derzeit noch nicht erschließen.
            Zu 3. Sie sprechen plötzlich von Zensur und allen Talkshows bei ARD und ZDF. Das ist zwar ein geschickter, dem Populismus entliehener taktischer Schachzug, geht aber am Thema vollständig vorbei. Eine Google-Suche nach „Florian Homm Talkshow ARD ZDF“ ergibt im Prinzip übrigens nur 2 Treffer: Die o.g. Talkshow bei Maischberger in 2015 und eine Peter Hahne Sendung von 2013.

            Vielleicht sollten Sie sich über die Stillen Tage einmal ein paar Gedanken zu Ihrer Zwangsneurose hinsichtlich Besserwisserei und Rechthaberei machen. Sich einmal Fragen stellen wie: Könnte es nicht sein, dass auch andere Menschen zu irgendeinem Thema auf diesem Planeten auch mal Recht haben? Ein ganz kleines Bisschen in Ansätzen zumindest? Muss ich wirklich die meisten meiner Sätze mit „Nunja, naja, hmm oder das stimmt doch nicht“ beginnen?
            http://www.brigitta-kemner.com/kommunikation/was-steckt-hinter-rechthaberei/

  6. Andre Leuthner

    18. Dezember 2018 13:18 at 13:18

    Öffentlich rechtliches, teilweise auch schon private Sender (insofern diese überhaupt dazu fähig sind, die Themen von Otto, Müller & co angemessen zu begleiten) sind zu Einheitsprogrammen der Einheitsparteien verkommen. Kritik verboten, Gegenteil beweisen ebenfalls verboten, wer kein Konformist ist wird ausgeladen, im schlimmsten Falle versucht man die Karriere, also die Reichweiten des Unbequemen zu zerstören. Immer noch exemplarisch obwohl schon lange her: Die Vernichtung von Eva Herrmann – war wohl der Testballon für all die Talk-Formate bis in die heutige Zeit. Die ganz Frevelhaften, denen man argumentativ oder im weiteren Verlauf mit der Rechtspopulismus-Nazi-Keule nicht beikommt werden schlichtweg nicht mehr gehört. Realitätsverweigerung pur.

    • tm

      18. Dezember 2018 13:46 at 13:46

      Das stimmt doch einfach nicht. Müller, Otte oder auch Mausfeld und Lüders sind regelmäßig Gast im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Eva Herrmann wiederum wurde nicht „vernichtet“, sondern verdient sich heute mit rechtsbraunen Verschwörungstheorien eine goldene Nase.

      • Hesterberg

        21. Dezember 2018 01:47 at 01:47

        Werden Sie vom ferngesteuerten ZDF für Ihre entbehrlichen Kommentare auf dieser Seite finanziell unterstützt oder leiden Sie an einer Wahrnehmungsunfähigkeit? Eva Herman (deren Namen Sie nicht einmal richtig schreiben können) wurde am 09.10.2007 in der Johannes B. Kerner-Talkshow vor einem wahrlich peinlichen Laien-Tribunal tatsächlich und in nachweislich böswilliger und äußerst verwerflicher Art und Weise „hingerichtet“! Ihre Existenz sollte bewusst zerstört werden. Für zehntausende Bundesbürger war dies der abschließende Beweis für die Unredlichkeit und Unehrlichkeit des ZDF. Seitdem habe ich mir keine Talkshow mehr in ARD und ZDF angesehen.
        Die immer lauter werdenden Forderungen nach höchsten Haftstrafen für lügende und unlautere Medien und Politiker unterstütze ich voll und ganz! Und die Zeit wird kommen!

  7. Stoneman

    18. Dezember 2018 13:25 at 13:25

    ARD + ZDF haben sich zum Merkelfunk entwickelt. Was nicht politisch völlig korrekt daher kommt, fällt durch‘s Zensur-Raster. Die meisten Leitmedien sind voll auf der Linie der linksgrünen Gutmenschen.
    Allerdings ist die Quittung der zahlenden Kundschaft für die Preßstituierten ziemlich schmerzhaft, Bild kommt von stolzen 5 Millionen Abonennten und liegt aktuell noch bei einer Million. Aber was soll´s, wichtig ist doch, das die gewählten Volksvertreter der CDU nach wie vor zu Frau Merkel stehen und diese mächtig beklatschen, wie jüngst beim Parteitag der CDU zur Wahl der neuen Parteichefin. Auf die Frage, wie lange die CDUler geklatscht haben, würde ein Zyniker antworten: 12 Minuten, eine Minute für jeden Toten vom Breitscheidplatz.

    • tm

      18. Dezember 2018 13:48 at 13:48

      „Die meisten Leitmedien sind voll auf der Linie der linksgrünen Gutmenschen.“

      Denken Sie dabei an das rechte Hetzblatt Bild, an die konservative Welt oder die annähernd so konservative FAZ? Oder wo finde ich diese gazen angeblich so linksgrünen Medien?

      Naja, wenn Sie mit AUflagen kommen: Die Auflage der selbsternannten ALternativmedien liegt bei rund Null.

      • Stoneman

        18. Dezember 2018 22:45 at 22:45

        Hier noch ein aktuelles Beispiel zum Thema Staatsfunk. Entweder sind die Macher bei ARD und ZDF unfähig, oder schlimmer, sie handeln vorsätzlich und vermitteln ein gefälschtes, jedoch voll auf Regierungslinie liegendes Bild der Realität.

        https://publikumskonferenz.de/blog/

  8. Hesterberg

    18. Dezember 2018 13:28 at 13:28

    Der gelenkte Einheitsmedienbrei (also die Fake-Presse) in Deutschland hat keine Zukunft mehr! Immer mehr intelligente und kritische Menschen erkennen, dass sie von Politik und Medien angelogen und für dumm verkauft werden. Breiter werdende Bevölkerungsschichten fangen an zu hinterfragen. Auch die Altparteien mit ihren von der Großfinanz und anderen Machtzentren in purem Eigennutz gesteuerten Marionetten verlieren immer mehr Wählerstimmen. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen und das ist gut so. Die Wahrheit kommt immer mehr ans Licht.

    Wir leben in einer Scheindemokratie! Aber glücklicherweise gilt das Grundgesetz und ich darf meine vorstehend geäußerte Meinung frei äußern.

    • tm

      18. Dezember 2018 13:49 at 13:49

      Haben Sie Beispiele für „Fake-Presse“? Und was meinen Sie mit der Wahrheit, die immer mehr als Licht kommt? Tatsächlich werden doch AfD-Politiker, Vera Lengsfeld oder Erika Steinbach nahezu täglich der Lüge überführt.

      Und ja, selbst so krude Meinungen wie Ihre können hier in Deutschland frei geäußert werden – was in den AUtokratien, die Leute, wie SIe herbeisehnen, nicht möglich ist.

      • Moritz

        18. Dezember 2018 14:25 at 14:25

        Beispiel?
        Übergriffe in Köln in der Sylvesternacht 2015. Einige „Alternativmedien“ berichteten umgehend darüber, während es 3 Tage!!! dauerte, bis die Massenmedien Stück für Stück damit begannen darüber zu berichten, weil es sich nicht länger vertuschen ließ. Ich kann mich noch sehr gut an die Berichterstattung jener Tage erinnern…

        • tm

          18. Dezember 2018 14:52 at 14:52

          Das stimmt einfach nicht. Wissen Sie es wirklioch nicht besser oder verbreiten Sie Lügen? Nahezu alle Medien haben am 2. Januar darüber berichtet. Kann man auch über die Google News-Suche leicht herausfinden – aber Ihre Erinnerung ist sicherlich viel besser als die harten Fakten.

          • Moritz

            18. Dezember 2018 15:52 at 15:52

            Ineressant was sie unter Massenmedien (im Sinne von Reichweite) verstehen…

          • tm

            18. Dezember 2018 15:59 at 15:59

            Nunja, die Süddeutsche ist die zweit-auflagenstärkste Tageszeitung Deutschlands. Die Bild hat natürlich auch „berichtet“, die hatte ich nur absichtlich nicht erwähnt. welche Medien vermissen Sie also?

          • tm

            18. Dezember 2018 16:08 at 16:08

            Interessant ist, dass Sie immer noch auf Ihrem Standpunkt beharren. Ich habe nun belegt, dass die beiden auflagenstärksten deutschen Tageszeitungen am Tag nach den Vorfällen darüber berichtet haben, aber anstatt das zu akzeptieren und Ihre Falschunterstellung einzuräumen, behaupten Sie nun allen ernstes, Süddeutsche und Bild – sowie zahlreiche andere Medien – wären gar keine Massenmedien. Ja, wenn die SZ nicht zählt, wer denn dann?

          • permabear

            18. Dezember 2018 21:01 at 21:01

            In welcher Form hat die SZ denn bitte darüber berichtet in ihrem Link? Lediglich ein kleiner „Randartikel“. Außerdem wurden dort keinerlei Beschreibungen auf die Täter gegeben, sondern nur gesagt, das es (Irgendwelche) Gruppen waren. Und das war zu dem Zeitpunkt längst bekannt! Wenn das nicht das auslassen von wesentlichen Fakten ist, weiß ich es auch nicht. Und das Fernsehen nicht zu vergessen für das wir ja bezahlen dürfen.
            Die Medien in Deutschland haben sich dabei jedenfalls nicht mit Ruhm bekleckert…

      • asisi1

        18. Dezember 2018 14:55 at 14:55

        Hier im Funk, auf Bremen 1, wurden in den vergangenen drei Jahren, von keinem einzigen Gewaltverbrechen der zugereisten Asylanten, berichtet. Den Mist im Dritten von Bremen kann man sich gar nicht antun, da da nur Leute zu Wort kommen die nichts vernünftiges gelernt und gearbeitet haben!

        • tm

          18. Dezember 2018 15:28 at 15:28

          Naja, weshalb sollte auch über jedes Verbrechen berichtet werden? Es gibt im Jahr etwa 116.000 Wohnungseinbrüche. Sollte es da nun halbstündlich jeweils eine Sondersendung zu geben? Oder sollte nur über jedes Gewaltverbrechen berichtet werden? Oder nur, wenn ein Flüchtling mutmaßlicher Täter ist?

          • Hinterfrager

            18. Dezember 2018 16:02 at 16:02

            @ tm

            Das halbe Land hyperventiliert, spielt sich plötzlich maximal frauenverstehend auf und greift zur Selbstjustiz, wenn sich einige „Nicht-Deutsche“ an Frauen vergreifen. Jeder Fall ist einer zu viel, definitiv. Aber wie viele „Bio-Deutsche“ vergreifen sich denn an ihren Frauen? Unsicht- und hörbar in den eigenen vier Wänden. Wie viele werden geschlagen, verletzt oder getötet? Wer spricht über jene Tausende, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind? Stimmt da überhaupt noch die (Wahrnehmungs-) Symmetrie? Erst recht bei jenen, die ganz gewiss sehr viel Vorurteile gegen nicht-weiße Migranten pflegen – und zugleich mit Frauenemanzipation bestimmt nix am Hut haben wollen. Was unterm Strich dann nur einen Schluss zulässt: Frauen werden gegen Zuwanderer instrumentalisiert…

          • Michael

            20. Dezember 2018 00:21 at 00:21

            @Hinterfrager, ein mutiger und bewundernswerter Kommentar, der so was von in medias res geht, dass selbst ich vor Respekt hyperventiliere.
            Klare und fundierte Aussagen, die sogar der dümmste Rechts-Popel ver- und gestehen müsste, wenn nicht sein Anwalt und seine politische Lobby auf das Privileg der Unzurechnungsfähigkeit oder Schniedel-vor-Hirn-Steuerung aufgrund der ungünstigen sozialen Umstände plädieren könnten. Ansonsten müsste das gewaltbereite und aufrechte hellhäutige Alpha-Männchen aus West- und Ost-Europa nämlich nachweisen, warum es das Vorrecht auf Missbrauch und (häusliche) Gewalt zu besitzen glaubt. Warum das(auf)rechte Bleichgesicht sexuelle Übergriffe auf sein untergeordnetes Weib und das anderer stillschweigend verüben darf, während es anderen Machos dieses „Privileg“ verweigert.

            Wie Sie schon schreiben, ein schreckliches Thema. Jeder Fall eines jeden echten und tatsächlichen unfreiwilligen sexuellen Übergriffes ist zu viel, definitiv. Ebenso wie die Opfer vom Breitscheidplatz. Diese sollten niemals vergessen werden. Sie sollten aber auch nicht für primitive politische Zwecke instrumentalisiert werden.
            Aber dennoch, wie immer, wurden diese persönlichen Schicksale in diesem Post von Betonköfen wie @Stoneman, @Moritz & Konsorten aufgegriffen, neu belebt und argumentativ ausgeschlachtet zu eigenen politischen Zwecken.

            Schreiben Sie bitte weiterhin solch ehrliche und treffende Kommentare, auch wenn das Thema heikel ist. In Ihrem Kommentar steckt so viel Sachlichkeit und Ehrlichkeit ohne großer politischer Intention, dass es trotz des schrecklichen Themas einfach nur erfrischend ist.

      • Hesterberg

        21. Dezember 2018 01:56 at 01:56

        Sie sind gelenkt oder leben in einer Scheinwelt und können die Realität nicht wahrnehmen. Lassen wir es einfach dabei.

  9. tm

    18. Dezember 2018 14:49 at 14:49

    „Kam das Attentat in Straßburg dem französischen Präsidenten Macron nicht wie gerufen? Wirkt es nicht „wie bestellt“? “

    Wegen solcher Aussagen dürfte man Dirk Müller eigentlich nicht mehr einladen.

  10. asisi1

    18. Dezember 2018 15:03 at 15:03

    Als ordentlicher und rechtschaffender und noch des Rechnens fähiger Mensch, sollte man nicht in solch eine Propagandabude gehen.
    Wie soll man sich mit diesen Leuten kritisch auseinander setzten, wenn sie in ihren Nachrichten immerzu von „Null und Minus Wachstum“ reden. Mit denen die das Glauben, kann man doch nicht über die Realität reden!

  11. Marcus

    18. Dezember 2018 15:43 at 15:43

    Diejenigen welche die Wahrheit aussprechen oder das System kritisch hinterfragen, waren und werden immer unbeliebt sein.

    • TM

      18. Dezember 2018 16:02 at 16:02

      Naja, tatsächlich ist es doch eher so, dass Leute wie Dirk Müller, Otte und all die anderen sehr gut von ihren kruden Thesen leben können und dass sie keineswegs gemieden, sondern gerne eingeladen werden. Diese leute tun nur so, als würden sie ausgegrenzt, weil das bei den Anhängern gut ankommt.

      BTW: An welche „Wahrheiten“ denken Sie bei Ihrer Aussage?

      • Marcus

        18. Dezember 2018 17:49 at 17:49

        Ich teile nicht bedingungslos alle Ansichten von Dirk Müller, Max Otte oder Florian Homm, aber in vielen Punkten gerade was die Finanzmärkte oder die Wirtschaft betrifft steckt doch schon einiges an Wahrheit drin. Zum anderen ist einiges auch krudes Zeug oder wäre vielleicht was für die Kategorie Verschwörungstheorie, das streite ich gar nicht ab.

    • Columbo

      18. Dezember 2018 17:18 at 17:18

      @Marcus
      erinnert mich irgendwie ans Weihnachtsevangelium. Sehr passend?

  12. T€urofighter

    18. Dezember 2018 16:50 at 16:50

    Es ist schon verwunderlich warum beispielsweise in der Haushaltsdebatte im Bundestag die Kernaussagen eines Peter Boehringer ( AFD ) nicht ausgestrahlt werden.

    Die Masse der europäischen Bürger , hier insbesondere der Deutschen, haben Target 2 noch niemals gehört.

    In der Sache kann man ja unterschiedlicher Ansicht sein aber meines Wissens nach gab es zu diesem Thema noch keine „Maischberger“ oder „Will“ oder „Hart aber fair“ Sendung.

    Traut man sich nicht Professor Sinn und Boehringer einzuladen ? Gerne zusammen mit Vertretern der sog. etablierten Altparteien.

    Das wäre nur eines von vielen Themen die mich mit Sorge erfüllen. Solange ein Sachverhalt nicht öffentlich debattiert wird,in welchem es um um Forderungen der dt. BuBa und somit letztlich des dt. Steuerzahlers i.H.v einer Billion € geht kann ich beim besten Willen nicht glauben, dass unsere Massenmedien noch neutral berichten. Von einer vierten Gewalt ganz zu schweigen.

    • tm

      18. Dezember 2018 17:03 at 17:03

      Wessen Kernaussagen wurden denn überhaupt irgendwo veröffentlicht? Letztlich schafft es die AfD doch sogar, sich weit besser Gehör zu verschaffen als FDP und Linke.

      Naja, m.E. ist Target 2 in aller Munde und wird in so ziemlich allen Medien diskutiert. Target 2 wurde zudem in zahlreichen Talkshows von den verschiedensten Leuten zur Sprache gebracht – u.a. von Hans-Werner Sinn. Im Spiegel gab es darüber immer wieder ellenlage Artikel.

      Aber bezeichnend, dass Sie der Ansicht sind, diese Themen würden nicht diskutiert. VKann es nicht eher sein, dass Ihre Ansicht eher daher kommt, dass die große Mehrheit der Experten Ihre Ansicht nicht teilt?

      • T€urofighter

        18. Dezember 2018 17:34 at 17:34

        Lieber Herr tm,

        ist es nicht eher bezeichnend, dass Sie keinen Kommentar stehen lassen können ? Und woher nehmen Sie das Recht mir zu Target 2 eine Meinung zu unterstellen ? Habe ich eine solche geäußert ?

        Mich erfüllt dieses Thema mit Sorge und ich würde mir dazu eine „Anne Will“ oder dergleichen wünschen. Wir wissen aber wohl beide, dass das nicht kommen wird, es sei denn das Kind fällt tatsächlich in den Brunnen. Käme es so , Gott bewahre, wird man diskutieren müssen.

    • Hinterfrager

      18. Dezember 2018 17:06 at 17:06

      Dann schauen Sie mal, wie respektvoll sich der Wirtschaftsgelehrte Dr. Peter Boehringer (auch ein Dirk-Müller-Spezi übrigens) so auszudrücken pflegt, wenn die Bundestagsmikrofone mal nicht auf laut gestellt sind (wie auch alle anderen Zitate mehrfach überprüft und belegt):

      https://das-ist-afd.de (dann ein Stück nach unten scrollen)

      • T€urofighter

        18. Dezember 2018 17:43 at 17:43

        Hallo Hinterfrager,

        es mag sein, dass das Zitat echt ist. Ich kann das nicht überprüfen. Wenn er das so gesagt hat müsste es strafrechtlich verfolgt werden.

        Ich sage auch nicht, dass ich ein Boehringer oder AFD Fan bin. Ich stelle nur fest, dass er als Vorsitzender des Haushaltsauschusses in der Tagesschau die ich gesehen habe nicht gesendet worden ist mit einem Thema, dass uns wohl doch irgendwo alle angeht. Kurze Ausschnitte aus den Reden der anderen Parteien waren sehr wohl zu sehen.

        Mich stimmt das nachdenklich.

  13. Quintus

    18. Dezember 2018 19:08 at 19:08

    Lieber tm
    Durch ihr intensives Gegenhalten, Meinungen abschwächen, immer wieder beschwichtigen fällt sogar den leichtgläubigen Forumsmitgliedern mittlerweile ihre Intention auf. Dirk Müller, Herr Otte und Herr Homm unterliegen selbstverständlich der Gleichbehandlung. Herr Otte hat die Ausladung zu einer Talkrunde nach Bekanntwerden seines Wahlverhaltens bestimmt vollkommen falsch verstanden.
    Und solche böse Buben, welche im Putinsprachrohr RTdeutsch auftreten, muß man von jeglicher Diskussion fernhalten! Am Schluß würden die Menschen noch bemerken, daß es gar keine „pöhsen Natsis“ sind!
    Eine lesbischen AFD-Frau mit einer Lebensgefährtin dunkler Hautfarbe als „Nazibraut“zu beschimpfen, bzw. Herrn Robert Palmer von den Grünen nach einer kritischen Äußerung zur Migrationspolitik ebenfalls als Nazi zu titulieren zeigt von höchster Intelligenz und guter Kinderstube. Aber als Linker bin ich immer ein Guter, da braucht es noch nichtmal ein Mindestmaß an Anstand.
    Auch einem Markus Krall oder Daniel Stelter ist sowohl inhaltlich als auch rhetorisch schwer beizukommen, deshalb stellt man sich dieser Gefahr nicht. Wie auch? Mit Politikern welche regelmäßig eine 10 auf dem Blablameter erreichen? Aus Reihen der IchmachemirdieWeltwiesiemirgefällt-Grünen oder der Irgendwerwirdsschonbezahlen-SPD? Eine würdige Aufgabe für tm…?

  14. Nicht Florian Homm

    19. Dezember 2018 12:56 at 12:56

    Wer Ken Jebsen als adäquate Informationsquelle ansieht, gehört auch überall ausgeladen.
    Ansonsten würde ich die Frage „Wie sehen Sie das?“ gerne zurückgeben.

  15. Joeren

    24. Dezember 2018 14:38 at 14:38

    Das mit dem Quasi-Ausschluss bei ARD und ZDF mag schon stimmen. Es sollte aber nicht überbewertet werden. Herr Homm braucht sich diesbezüglich eigentlich gar nicht einzulassen. Ich kenne jedenfalls niemanden, der sich in wirtschaftspolitischen Fragen oder bei Anlageentscheidungen bei ARD oder ZDF informieren würde (das Level dort war noch vor ca. 15 Jahren einigermaßen differenziert, mittlerweile herrscht aber insbesondere in Sachen Aktienmarkt und Währungsfragen/Euro homogenes Milchmädchenniveau). Diese Entwicklung mag auch daran liegen, dass der Altersdurchschnitt der Zuschauer von ARD- oder ZDF-Wirtschafts- oder auch gewissen Talksendungen mittlerweile wohl jenseits der 70 liegen dürfte (Entdynamisierung der Zielgruppe).

  16. burberg

    26. Dezember 2018 20:24 at 20:24

    Ist teilweise sehr erschütternd, was es hier für Kommentare gibt. Natürlich sind unsere Öffentlich Rechtlichen nicht objektiv und schon gar nicht qualitativ hochstehend, was man aufgrund der Zwangsgebühren eigentlich erwarten sollte. Das schlechte Niveau garantiert schon die Zusammensetzung des Rundfunk-Rats.
    Ich stelle mir dann einfach mal selbst Fragen, um da kritisch zu werden.

    Warum werden Sanktionen gegen Russland durchgeführt?
    Warum werden gegen USA keine durchgeführt ( Irakkrieg und viele andere)?
    Warum liefern wir Waffen an Saudi Arabien und machen keine Sanktionen?
    Wieso wird die Regierung in der Ukraine unterstützt, aber die AfD verteufelt und warum wurde der Putsch dort nie richtig aufgeklärt?( Victoria Nuland, Fünf Milliarden Dollar für eine Revolution?, Fuck the EU )
    Wieso gehört jemand überall ausgeladen, wenn er Ken Jebsen als Info Quelle nutzt. Sollte man lieber M.Lanz oder gar Claus Kleber als einzige Quelle nutzen?

    Wenn man viele Beiträge hier liest, bekommt man den Eindruck, dass das Wahlrecht für jeden nicht wirklich ideal ist, darf ja auch nicht jeder Auto fahren.

  17. Schneider

    3. Januar 2019 20:39 at 20:39

    Wahrs. kommt mein Kommentar zu spät aber leider fällt auch mir zunehmend eine linke „Blindheit“ in den Mainstreammedien auf.
    In vielen Bsp. werden die Fakten verzerrt dargestellt. Nur um einige aufzuzählen: Auf den Bildern über Flüchtlinge überporportional viele Frauen mit Kindern, diese Verhältnisse entsprechen nicht der Realität. Grössenteils positive Berichterstattung über die berufliche Qualifikationen der Flüchtlingen, auch das war von Anfang an eine Falschaussage.
    Wenn Flüchtlinge eine Gewalttat begehen, wird zumeist von „jungen Männern“ berichtet, wenn es ein Deutscher war, wird mehrheitlich erwähnt, dass es ein Deutscher war, häufig sogar sein deutscher Name genannt (sogar beim fälschlichen Namen Max bei der Verwaltigung in der Uni München). Wieso man spätestens nach der Sylvesternacht in Köln mit über 1000 Vorfällen von Einzelfällen bei Sexualverbrechen durch Flüchtlinge spricht, erschliesst sich mir nicht. In der Neuzeit war ein solches Phänomen in Deutschland nicht bekannt und diese Masse und Konzentration lässt auf eine kulturell geprägte negative Einstellung zu Frauen bei den Tätern schliessen, die auch leider und bekannterweise in ihren Heimatländern vorhanden ist.
    Über einen Angriff auf einen CDU-Politiker wird x-fach berichtet, über die vielfachen Angriffe auf AFD-Politiker durch Antifaeinheiten praktisch gar nicht. Auch die Berichterstattung der angeblichen Hetzjagd in Chemnitz war bewiesenermassen reine Propaganda. Alternative Medien mit deutlich weniger Ressourcen müssen die Hintergründe dazu erarbeiten. Diese werden in den ÖR dann natürlich praktisch nicht wiedergegeben.
    Oder eine über lange Zeit über 95% negative und pauschalisierende Berichterstattung über Trump. Diese Liste lässt sich sehr lange fortsetzen.
    Eine gründliche Recherche und eine ausgewogene Berichterstattung ist ein Auftrag der öffentlich rechtlichen Medien, diese wird eindeutig nicht erfüllt.
    Diesbezüglich sind alternative Medien natürlich nicht fehlerfrei, bedenkt man aber die begrenzten Ressourcen, so kann ich doch immer wieder Informationen finden, die näher an der Wirklichkeit sind als diese Gesinnungspropaganda.

    • Michael

      4. Januar 2019 20:12 at 20:12

      @Schneider, keine Panik, Ihr Kommentar kommt nicht zu spät, weil er Dauerbrenner und Balsam ist, den sich jeder rechtspopulistische Gesinnungskamerad gerne über die geschundene und verletzte Feindbildseele schmiert. Sie verbreiten hier den üblichen textbausteinhaften und inhaltsleeren neo-rassistischen Mainstream, den nun inzwischen jeder in- und auswendig kennt und der in seiner Schlichtheit fast jeden zum Gähnen bringt.

      • Schneider

        4. Januar 2019 22:54 at 22:54

        @Michael. Offenbar führen bei Ihnen wahrheitsbasierte Fakten zu einer abschätzigen, pauschalisierenden und hetzenden Aggression. Sie könnten doch glatt auch einer von den Antifagesellen sein….. Ich rate Ihnen ernsthaft, Zivilisation zu erlernen.

        • Michael

          5. Januar 2019 00:57 at 00:57

          @Schneider, ich stehe der Antifa in etwa genau so weit fern, wie der Pegida. Ich will nämlich mit Radikalen und Extremisten ohne Hirn und Verstand nichts zu tun haben, egal welcher Narragonia-Ideologie all diese Kameraden oder Genossen entsprungen sind.

          Sie raten mir Zivilisation zu erlernen? Wissen Sie überhaupt, wie rassistisch, chauvinistisch und nazimäßig dieser Begriff behaftet ist? Vermutlich nicht, oder vielleicht doch, vorsichtshalber sollten Sie folgende Definition lesen, bevor Sie schlaue Lebensweisheiten und Ratschläge hinausposaunen:

          Im 18. Jahrhundert benutzte man im Französischen die Idee der Zivilisation als Gegensatz zum Begriff „Barbarei“. So konnten nichteuropäische Gesellschaften als unzivilisiert charakterisiert werden. Es etablierte sich die Vorstellung von unzivilisierten außereuropäischen Gesellschaften, denen die eigene zivilisierte Gesellschaft gegenübergestellt wurde…Während sich vor allem in den angelsächsischen Ländern eine Gleichsetzung von Kultur und Zivilisation durchsetzte, entwickelte sich dagegen in Deutschland eine Abgrenzung der als tiefgründig und wertvoll verstandenen deutschen Kultur gegenüber der als oberflächlich dargestellten westlichen Zivilisation.

          • Schneider

            5. Januar 2019 15:12 at 15:12

            Wieder sind sie abschätzig und pauschalisierend (rassistisch, chauvinistisch und nazimässig..)und versuchen davon abzulenken mit oberflächlichen aus dem Gesamtzusammenhang gerissenen Bemerkungen, die dem Begriff der Zivilisation nicht im Entferntesten gerecht werden.Sie erfüllen durchaus die Voraussetzungen für eine extremistische Grundeinstellung. Da Sie offenbar nur auf diffamieren und herabsetzen aus sind, ist eine weitere Diskussion mit Ihnen nichtig.

    • Hesterberg

      8. Januar 2019 07:28 at 07:28

      @Schneider
      Ihre Kritik an der Berichterstattung der Mainstreammedien besteht völlig zu Recht und die manipulative Lügenpresse in Deutschland wird u. a. durch die von Ihnen genannten Beispiele eindeutig und unwiderlegbar entlarvt. Es sind Wirr- und Dummköpfe oder Nutznießer der gezielten Falschinformationen, die Ihrem Beitrag hier widersprechen. Eine immer größer werdende Mehrheit der Deutschen lässt sich aber nicht mehr für dumm verkaufen. Und so werden die Lügen natürlich immer dreister und die Angst der Lügenden vor der Entlarvung immer größer.

  18. Walter Finger

    5. Januar 2019 02:36 at 02:36

    @Hinterfrager
    „aktuellen nationalistischen bis hin zu völkischen AfD“
    Ach du lieber Gott!!! Gehts noch ein bisschen blöder und bekloppter….ist ja so schön jeden Schmeiß der öffentlich-rechtlichen und Mainstream Medien nach zu predigen und dabei solche hirnverbrannten Losungen noch zu gebrauchen…wieviel Professoren die am Regierungsgeldsäckel hängen gibt’s wohl noch die sich ertreissten eine eigene und nicht merkelnahe Meinung zu haben…
    da lob ich mir doch die Manipulationen und Lügenkommentatoren ala Spiegel und die dpa Meldungen die da gleich mit fabriziert werden und nat….und wer nicht den allgemeinen Brei mitsülzt ist wie D.M. eine Verschwörungsbreiverbreiter…zu den damit in Verbindung stehenden Geisteshaltungen die das behaupten sagte ich schon genug….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Türkische Waffengeschäfte mit Russland – Trumps Reaktionen und wieder muss Deutschland bangen

Veröffentlicht

am

Das Sanktionskarussell dreht sich immer weiter. Die amerikanisch-türkischen Beziehungen stehen bekanntlich nicht zum Besten. Aber gerade jetzt droht sich ein echter Handelsstreit zwischen den beiden Ländern zu entwickeln, der auch andere Nationen in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Das Waffengeschäft der Türkei mit Russland

Obwohl die USA Präsident Erdogan davor gewarnt haben ein russisches Luftabwehr-Waffensystem zu erwerben, scheint die Türkei bereits „Nägel mit Köpfen“ gemacht zu haben. „Wir haben sie längst gekauft“, wie der türkische Staatschef erst kürzlich behauptete. Es handelt sich dabei um russische Boden-Luft-Raketen des Typs S-400. Dies wäre ein Verstoß gegen das CAATSE-Gesetz, welches, wie gegen den Iran angewendet, Sanktionen gegen das Land am Bosporus zur Folge hätte.

Die Strafmaßnahmen mit ihrer fatalen Streuwirkung

Sollten die USA zu solchen Maßnahmen greifen, wären sofort Länder betroffen, die Geschäfte mit der Türkei machen. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sofort berechnete, ginge es im Falle Deutschlands um ein Geschäft von 30 Milliarden Euro, also um Summen, die weitaus bedeutsamer wären als die, die mit dem Iran erzielt würden.

Deutsche Firmen haben nach DIHK-Angaben in der Türkei einen Kapitalstock von rund zehn Milliarden Euro aufgebaut, mit mehr als 130 000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 31,1 Milliarden Euro (2017). Die Firma Bosch hat allein 17 000 Mitarbeiter in der Türkei, dazu beträfen die Sanktionen Großkonzerne wie Siemens und viele Mittelständler wie Schmitz Cargobull, Jungheinrich, Hymer und viele andere. Insgesamt soll es sich um 7000 deutsche Firmen handeln. Das Ganze hat natürlich noch einen militärischen Hintergrund, denn die USA drohen der Türkei mit dem Ausschluss aus dem Rüstungsprogramm für das Tarnkappen-Kampfflugzeug F-35. Maschinen, die bereits gekauft sind, aber noch nicht ausgeliefert wurden.

Fazit

Egal wie man die militärischen und strategischen Beweggründe einschätzt, es zeigt wieder einmal die Dimensionen des globalisierten Welthandels. Sollte es zu Sanktionen kommen, wäre erneut der Ex-Exportweltmeister Deutschland betroffen. Wie würde die deutsche Wirtschaft im Verhältnis zu den USA reagieren? „You can make an educated guess!“

weiterlesen

Allgemein

Trading Day 2019 am 21. Juni

Veröffentlicht

am

Von

Gesponserter Artikel

Verpassen Sie nicht das Online-Trading Event dieses Sommers: Ein ganzer Nachmittag mit Top-Tradern, die Sie mit auf ihre Trading-Reise nehmen. Mit dabei sind bekannte Namen wie Jochen Schmidt, André Stagge, Samir Boyardan sowie das Trading-Team der ATT Trading School aus Österreich.

Die komplette Agenda finden Sie unter folgendem Link: Agenda – Trading Day 2019

Trading – Der Traum vom schnellen Geld

Dieser Wunschgedanke begleitet viele Anleger tagtäglich bei ihren Aktivitäten an den Finanzmärkten. Aus diversen Gründen zerplatzt dieser Traum meist sehr schnell. Wie schaffen es Trader also, Gewinne zu erzielen? Wie bereiten Sie sich aufs Trading vor und wie agieren sie generell an den Märkten?

Auf diese Fragen gibt es keine Nonplusultra-Antwort. Zudem agieren Top-Trader je nach ihren eigenen Vorstellungen und Gewohnheiten: Der Daytrader handelt in einem kurzen Zeitfenster und sammelt Profite, der Chart-Tool-Trader nutzt Indikatoren, und wenn dann noch die Markttechnik ins Spiel kommt, könnte es für den einen oder anderen zu kompliziert werden.

Blicken Sie Top-Tradern online über die Schulter

Am Freitag, den 21. Juni 2019, veranstaltet XTB den Trading Day 2019. Ab 14:00 Uhr können Sie in insgesamt vier Einzel-Sessions diverse Top-Trader LIVE in Aktion erleben.
Nachfolgend eine Übersicht:

14:00 Uhr
Thema: Traden wie ein Portfoliomanager
Referent: André Stagge

15:00 Uhr
Thema: Chart-Tool-Trading in der xStation 5
Referent: Samir Boyardan

16:00 Uhr
Thema: Intraday-Trading nach markttechnischem Ansatz
Referent: Jochen Schmidt

17:00 Uhr
Thema: Wie denken und handeln professionelle Trader?
Referent: Ali Taghikhan, Stefan Koblitz, Dominik Müller (ATT Trading School)

Die Anmeldung sowie die Teilnahme sind kostenfrei. Eine einmalige Anmeldung ist ausreichend, um am gesamten Trading Day 2019 teilzunehmen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von XTB: Trading Day 2019

weiterlesen

Allgemein

Boris Johnson Favorit – Pfund mit merkwürdiger Ruhe

Veröffentlicht

am

Gestern haben die Tories parteiintern eine erste Abstimmungsrunde abgehalten. Wer soll neuer Parteichef und damit auch neuer Premier von Großbritannien werden? Der Brexit-Hardliner Boris Johnson erzielte gestern mit 114 von 313 Stimmen mit weitem Abstand das beste Ergebnis. Der zweitbeste Kandidat nach Johnson hatte nur 43 Stimmen. 3 Bewerber schieden gestern bereits aus dem Partei-Auswahlverfahren aus, und 7 Kandidaten verbleiben noch.

Boris Johnson
Boris Johnson. Foto: EU2017EE Estonian Presidency – CC BY 2.0

Boris Johnson im Fokus

Es braucht nun also schon ein großes Wunder, damit die Tories NICHT Boris Johnson zu ihrem neuen Chef machen. Der Prozess wird sich aus formalen Gründen noch bis Juli hinziehen. Bis Ende Juli sollen dann alle 160.000 Parteimitglieder in einer Stichwahl abstimmen zwischen den beiden besten verbliebenen Kandidaten. Aus Sicht der EU-Befürworter auf der Insel besteht eigentlich nur noch die Hoffnung, dass sich alle Gegner von Boris Johnson in der Partei irgendwie hinter einem Kandidaten versammeln, der EU-freundlich eingestellt ist.

Am Mittwoch schrieben wir bereits über (nach unserer Meinung) wertlose Aussagen von Boris Johnson. Er versuchte klar zu machen, dass er ein besseres Ergebnis in Brüssel verhandeln könne als Theresa May. Und das sagte er, während kurz zuvor Jean-Claude Juncker mehr als klar gemacht hatte, dass die EU nicht neu verhandeln wird.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Die britischen Aktien reagieren aktuell leicht negativ mit -35 auf 7337 Punkte im FTSE100. Das britische Pfund ist seit gestern Abend gegen den US-Dollar von 1,2685 auf aktuell 1,2658 gefallen. Somit reagiert der britische Kapitalmarkt de facto gar nicht geschockt darauf, dass der Grantler und Dampf-Plauderer Boris Johnson sehr wahrscheinlich bald den Brexit für UK durchführen wird.

Woher kommt die Gelassenheit? Wir verstehen es nicht. Schon seit Monaten treibt uns dieses Thema um. Die Briten vertrödeln immer mehr Zeit. Die EU gewährte zeitliche Aufschübe. Und man darf stark annehmen, dass die aktuelle Frist bis Oktober nun wirklich die aller, allerletzte Fristverlängerung war. Aber man sieht ja. Auch dieses Mal haben die Briten alle Zeit der Welt. Wir vermuten einfach mal, dass im britischen Pfund noch einiges an Abwärtspotenzial steckt, welches erst dann gehoben wird, wenn der Markt den Ernst der Lage irgendwann mal realisiert. Das soll natürlich keine Handelsempfehlung sein!

Pfund vs USD seit September 2018 - Boris Johnson im Fokus
Im Großen Bild ist das Pfund vs USD (seit September 2018) zwar am Fallen. Aber seit einigen Tagen zeigt der Chart trotz dramatischer politischer Lage in London eher einen Seitwärtstrend.

weiterlesen
Markets.com Sonderkonditionen & Support von Trading-House.net
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage