Folgen Sie uns

FMW

Wucherzinsen für Fracking-Unternehmen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Im Jahr 2015 rollt eine Refinanzierungs-Welle auf die amerikanischen Shale-Unternehmen („Fracking“) zu: alte Kredite müssen durch neue ersetzt werden. Und es dürfte teuer werden für die Unternehmen der Branche. Wie teuer, zeigt ein Deal der amerikanischen Shale-Firma Resolute Energy mit ihrem Kreditgeber Highbridge Capital Management, einer Tochter von JP Morgan Asset Management.

So muss Resolute Energy für einen Anschlusskredit von 150 Millionen Dollar Zinesen von Libor +10% bezahlen, vorab werden als Gebühr schon einmal 5% der Kreditsumme fällig. Sollte Resolute Energy den Kredit vorzeitig zurück zahlen, muss das Unternehmen an den Kreditgeber eine Extra-Gebühr von 25% zahlen. Wie sich derart horrende Kapitalkosten jemals wieder einspielen sollen, bleibt unklar – es sei denn, der Ölpreis würde massiv nach oben schiessen, was sich derzeit nicht wirklich abzeichnet.

Unterdessen haben Delegierte der arabischen OPEC-Nationen einmal mehr bekräftigt, auch bei einem weiter fallenden Ölpreis die Produktion nicht drosseln zu wollen. Ihre Strategie scheint darauf abzuzielen, durch einen schnellen und heftigen Ölpreisfall die amerikanische Shale-Industrie massiv zu attackieren, ohne dass diese Zeit für Effizienzsteigerungen bekommen kann. Dieses Vorgehen erinnert an die Taktik Saudis-Arabiens im Jahr 1986, als die Saudis die Produktion erhöhten und so den Ölpreis um 67% auf nur noch knapp über 10 Dollar einbrechen ließen. Daraufhin brachen weite Teile der US-Ölindustrie zusammen, die Saudis hatten ihre dominierende Marktstellung wieder zurück erobert.

Die arabischen OPEC-Mitglieder gehen daher davon aus, dass sich der Ölpreis im zweiten Halbjahr 2915 wieder erholen wird – eben weil viele US-Firmen bis dahin aufgeben müssen, so die Kalkulation. Ob aber diese Rechnung aufgeht, ist noch unklar – die Nachfrage nach dem schwarzen Gold reagiert in der Regel erst verzögert auf die Preisentwicklung beim Öl.

Dabei scheinen die arabischen OPEC-Mitglieder von einer alten Weisheit auszugehen, wonach man notwendige Grausamkeiten möglichst früh und schnell begehen müsse. Aber auch für die OPEC-Länder selbst wird das Jahr 2015 wohl kein Zuckerschlecken: beim derzeitigen Ölpreis würden den OPEC-Ländern 257 Milliarden Dollar an Einnahmen wegbrechen. Für Saudi-Arabien ist das kurzfristig kein Problem, wohl aber für jene OPEC-Staaten wie Venezuela, deren Produktionskosten hoch, die finanziellen Reserven aber gering sind. So preisen die Märkte im Fall Venezuela derzeit eine Pleite-Wahrscheinlichkeit von über 90% ein..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Frank

    9. Januar 2015 14:11 at 14:11

    Ob 2915die Welt noch Oel braucht, wird wohl eher die Frage sein! SCHERZ!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Aktienmärkte: Ist das das nächste große Ding? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street heute allesamt mit neuen Allzeithochs, während der Dax weiter stagniert und sogar einen leichten Wochenverlust ausweist – und das trotz neuem Optimismus in Sachen Brexit. Aber der Fokus richtet sich nun immer mehr auf die US-Anleihemärkte mit steigenden Renditen, die Zinskurve versteilt sich weiter (gut für Finanz-Aktien, nicht so gut für Tech, daher der Nasdaq heute nur mit kleinen Gewinnen). Sollten die Renditen weiter steigen, werden US-Anleihen wieder zunehmend zur Konkurrenz für die Aktienmärkte. Dort aber herrscht nach wie vor eine „Rundum-sorglos-Stimmung“, vor allem die „Corona-Verlierer“ werden wieder gekauft (der Sektor Energie daher wider mit den größten Gewinnen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage