Allgemein

Kalte Dusche für die Märkte Zinsen: Fed-Chef Powell zwingt Wall Street zu Realitäts-Check

Fallen die Zinsen erst im Mai?

Fed Powell Zinsen Realitäts-Check für Wall Street

Fed-Chef Jerome Powell hat Händlern, die davon ausgingen, dass die US-Zentralbank rasch die Zinsen senkt, eine klare Botschaft übermittelt: Nicht so schnell. Das hat die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt: vor allem die Magnificent 7-Aktien kamen unter Druck.

Fed-Chef Powell: Senkung der Zinsen im März „unwahrscheinlich“

Der Vorsitzende der Federal Reserve – und die Erklärung der US-Notenbank nach der Sitzung – zeigten sich zuversichtlich, dass die Zentralbank kurz davor ist, den Inflationsschub nach der Pandemie zu überwinden, was Spekulationen unterstützt, dass sie die Zinsen später in diesem Jahr deutlich senken wird. Darüber berichtet Bloomberg.

Powell wies jedoch die Hoffnungen auf einen ersten Schritt bei der nächsten Sitzung im März energisch zurück und erklärte, es sei „unwahrscheinlich„, dass die Fed so schnell handeln werde, da sie auf weitere Anzeichen dafür warten, dass sich die Inflation konsequent auf ihr Ziel zubewege.

Daraufhin fiel der S&P 500 um 1,6%, der größte Tagesverlust seit September – und Händler schraubten ihre Wetten auf eine Senkung der Zinsen im März zurück, die zuvor als sehr wahrscheinlich gegolten hatte. Die längerfristigen Aussichten für den weltgrößten Anleihemarkt blieben jedoch praktisch unverändert, was die Renditen von Staatsanleihen nach unten trieb und dazu führte, dass Futures-Händler weiterhin auf eine Reihe von Ssenkungen der Zinsen durch die Fed in diesem Jahr setzten.

Powell Zinsen Swaps Wall Street

„Die Entscheidung, mit der Senkung der Zinsen zu beginnen, ist von großer Bedeutung – ich glaube wirklich, dass sie es nicht überstürzen wollen“, sagte Jeffrey Rosenberg, Portfoliomanager bei BlackRock Inc. im Bloomberg-Fernsehen.

Als nächstes ist die Bank of England an der Reihe, die heute ihren Leitzins im Laufe des Tages voraussichtlich bei 5,25% belassen wird. Die Anleger erwarten, dass aktualisierte Wirtschaftsprognosen, die mit der Entscheidung einhergehen, einen Hinweis darauf geben, wann die Geldpolitik gelockert werden könnte. Zuvor hatte die schwedische Riksbank am Donnerstag die Zinsen unverändert gelassen, aber erklärt, dass sie die Kreditkosten bereits in der ersten Jahreshälfte senken könnte.

Märkte warten auf Kurswechsel der Fed

Die Finanzmärkte warten seit September, als die Fed die aggressivste Serie von Zinserhöhungen seit Anfang der 1980er Jahre aussetzte, auf einen entschiedenen Kurswechsel.

Die Aussicht auf niedrigere Zinsen trug zu der starken Aktienmarktrally des letzten Jahres bei – Anleger gingen davon aus, dass es der Fed gelingen würde, eine sanfte wirtschaftliche Landung herbeizuführen, die einst als praktisch unmöglich galt. Aus demselben Grund sind die Anleiherenditen gegenüber den Höchstständen des letzten Jahres stark zurückgegangen und haben die finanziellen Bedingungen gelockert, indem sie die Zinssätze für Unternehmensanleihen, Hypotheken und andere Kredite gedrückt haben.

In diesem Monat verharrten die Märkte jedoch in der Schwebe, da die Aktien nur bescheidene Zuwächse erzielten und die Renditen der Staatsanleihen innerhalb einer bestimmten Bandbreite lagen.

Powells Botschaft – die er verkündete, nachdem die Zentralbank die Zinsen erneut stabil gehalten hatte – gab wenig neue Richtung vor, wobei der Fed-Chef den datengestützten Ansatz der Zentralbank und die Konzentration auf die Eindämmung der Verbraucherpreise betonte.

„Powell hat die Botschaft vermittelt, die er vermitteln wollte, und einiges davon spiegelt die Unsicherheit oder den fehlenden Konsens innerhalb der Fed-Mitglieder wider“, sagte Michael de Pass, Global Head of Rates Trading bei Citadel Securities. „Der Markt wird sich in der Spanne bewegen, die wir jetzt ganz klar abgesteckt haben.“

Einige Anleger führten Powells Entscheidung, die Aussicht auf eine Senkung der Zinsen im März herunterzuspielen, auf den Boom bei Aktien und Krediten an der Wall Street zurück, der die Bemühungen der Fed, den Inflationsdruck zu dämpfen, erschwert. Dennoch ist das Vertrauen der Anleger nach wie vor intakt, dass die wichtigste Zentralbank der Welt in den kommenden Monaten einen dovishen Kurs einschlagen wird, auch wenn das Ausmaß und der Zeitpunkt der geldpolitischen Lockerung nach wie vor Gegenstand intensiver Diskussionen sind.

Die Anzeichen für eine Abkühlung der Wirtschaft wurden durch die am Mittwoch veröffentlichten Daten verstärkt, die eine Verlangsamung der Einstellungs- und Lohnkosten zeigten. Schatzanleihen erhielten ebenfalls Auftrieb, nachdem die New York Community Bancorp einen unerwarteten Quartalsverlust meldete und damit die Sorgen um das US-Bankensystem, die im vergangenen Jahr nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank aufflammten, wieder aufleben ließ.

Diese Gewinne an den Anleihemärkten setzten sich fort, als Powell seine Pressekonferenz beendete. Die Renditen zweijähriger Staatsanleihen fielen um 13 Basispunkte auf etwa 4,2%, wobei die Renditen längerfristiger Wertpapiere fast ebenso stark zurückgingen. Der Anstieg wurde zu Beginn des asiatischen Handelstages wieder zurückgenommen.

Viele Händler halten an ihren aggressiven Wetten auf Senkungen der Zinsen fest, selbst wenn der Zeitpunkt des ersten Zinsschritts bis Mai verschoben werden könnte. In Swap-Kontrakten werden immer noch fast sechs Zinssenkungen der Fed um einen Viertelpunkt bis Ende Dezember eingepreist. Das ist etwa doppelt so viel wie der Median der vierteljährlichen Zinsprognosen der Fed-Notenbanker.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage