Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Aktien

Kommt zeitnah US-Militärschlag gegen Nordkorea? Trump beordert alle Senatoren ins Weisse Haus

Bereiten die USA zeitnah einen Militärschlag gegen Nordkorea vor? US-Präsident Trump hat für heute alle 100 Senatoren ins Weiße Haus einbestellt, das Treffen wird geleitet von US-Aussenminister Rex Tillerson und US-Verteidungsminister Jim Mattis, was die militärische Relevanz des Treffens unterstreicht..

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Bereiten die USA zeitnah einen Militärschlag gegen Nordkorea vor? Der Sprecher des Weißen Hauses Sean Spicer hat gestern Abend Washington Ortszeit mitgeteilt, dass US-Präsident Trump für heute ein Treffen aller 100 US-Senatoren im Weißen Haus einberuft. Das Thema: Nordkorea. Ein solches Treffen ist extrem ungewöhnlich – und nährt die Sorge, dass die USA einen Militärschlag gegen Nordkorea vorbereiten. Derzeit schiessen die Spekulationen ins Kraut, warum Trump alle Senatoren einberuft – möglich ist auch etwa ein harmloses Gruppenfoto anläßlich des am Samstag anstehenden 100.Regierungstag Trumps.

Doch scheint das extrem unwahrscheinlich angesichts des klar definierten Themas „Nordkorea und seine wachsende Kriegslust“. Ursprünglich sollte das Treffen in einem Hochsicherheitstrakt des Kapitols stattfinden, Trump jedoch hat das Treffen faktisch ins Weiße Haus verlagern lassen – Versammlungsort ist dort das Eisenhower Executive Office Building auditorium direkt neben dem Weißen Haus. Das Treffen steht unter der Klassifizierzung “sensitive compartmented information facility” (SCIF), was bedeutet, dass es dort um Top Secret Informationen gehen wird.

 


Foto: Matt H. Wade, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5004719

Geleitet wird das Treffen von US-Aussenminister Rex Tillerson und US-Verteidungsminister Jim Mattis, was die militärische Relevanz des Treffens unterstreicht. Zeitpunkt des Treffens ist 15Uhr Washington Ortszeit (21Uhr deutscher Zeit).

Nordkorea hatte anlsässlich des 85-jährigen Gründungsjahrs des nordkoreanischen Militärs umfangreiche Militärübungen abgehalten, während ein amerikanisches Nuklear-U-Boot auf dem Weg ist nach Pusan (Südkorea), um dort „Routineübungen“ abzuhalten, wie es offiziell heißt. In Washington selbst sind für heute Alamrübungen anberaumt, die den Ernstfall eines großen terroristischen Anschlags einüben sollen.

Gestern hatte darüber hinaus eine Nachrichtenagentur unter Berufung auf die britische Boulevardzeitung „Daily Express“ berichtet, dass die USA die Evakuierung von US-Bürgern aus Südkorea vorbereiten würden:

Spaßvögel verweisen auf den gesteigerten Ernst der Lage, nachdem Nordkoreas Diktator Kim Jong-un erfolgreich eine Pistole getestet hatte:

Aber aus Spaß könnte doch schnell Ernst werden: Japan hatte kürzlich gewarnt, dass Nordkorea technologische Fortschritte gemacht habe und nun in der Lage sein dürfte, Missiles mit dem Giftgas Sarin auf Japan zu schiessen. Dazu kommt, dass Trump mit einem wie auch immer gearteten Militärschlag gegen Nordkorea von innenpolitischen Problemen ablenken könnte. Entscheidend ist die Frage, ob und wie stark China Druck auf die nordkoreanische Führung ausübt – in den letzten Tagen hatten Satellitenaufnahmen lange Schlangen an nordkoreanischen Tankstellen gezeigt, was darauf hindeutet, dass China die Benzinlieferungen an Nordkorea gestoppt oder reduziert hat.

51 Kommentare

51 Comments

  1. Hoggel77

    26. April 2017 11:04 at 11:04

    würde nicht wirklich verwundern.
    So kriegt er eine Anhebung der Schuldengrenze ohne Probleme durch. Hab da eigtl. schon mit gerechnet. Naja hoffen wir mal das es dort glimpflich ausgeht.

  2. Timo

    26. April 2017 11:35 at 11:35

    #Blitzkrieg

  3. Jochen

    26. April 2017 11:50 at 11:50

    Was ist die Quelle für die News? Irgendwie finde ich sonst nirgendwo was zur Einladung!?

  4. Bademeister

    26. April 2017 12:06 at 12:06

    Märkte hochziehen, Konjunkturzahlen viel zu hoch veröffentlichen um sie danach nach unten zu revidieren, Gold und Minenwerte nach unten prügeln…und jetzt zwanghaft nach Gründen suchen um die Blase unbemerkt platzen zu lassen. Bis jetzt alles nur ein „Spiel“ nach gutem alten Hollywood Schema. Jetzt könnte es blitzschnell ernst werden mit Nordkorea. Es würde nicht verwundern, wenn die „Show“ heute abend vor versammelter Senatorenmannschaft, live gesendet, beginnen würde. Crash kommt immer, wenn keiner damit rechnet….hoffentlich nicht so!
    Bei so einem gesteuerten Ereignis würden zumindest die amerik. Börsen für den Rest der Woche dichtmachen, eine entsprechend der Situation angepasste Positionierung wäre somit nicht mehr möglich.
    Im Interesse der nationalen Sicherheit!

  5. PK

    26. April 2017 12:14 at 12:14

    Chance ist sehr nahe Null, daß die USA einen Präventivschlag durchführen.

  6. Columbo

    26. April 2017 12:25 at 12:25

    Prognosen sind da schwierig.
    Es kommt darauf an, was Trump innenpolitisch erreicht.
    Schafft er nichts, wird er gefährlich.
    Andererseits kann das mit Nordkorea noch ewig weitergehen, sowie früher im kalten Krieg. Man provoziert dauernd, aber nur bis zu einer bestimmten Grenze.

    • gerd

      26. April 2017 12:51 at 12:51

      „Prognosen sind da schwierig“

      Aber eine Prognose erlaube ich mir:
      Das mit der Evakuierung von 230000 Menschen ist eine absolute Blödsinnsmeldung. Das geht gar nie und nimmer. Was dann wohl los wäre??
      Panik bei den südkoreanischen Menschen und gleichzeitig würde Nordkorea sofort in Zugzwang geraten, was bedeutet, genau damit würde der Krieg ausgelöst.
      Wenn schon ein heftiger Erstschlag von den USA, dass keiner zurückschlagen kann.

  7. Columbo

    26. April 2017 13:21 at 13:21

    Wie ich es verstanden habe, ist das mit der Evakuierung
    eine Art Übung(„part of a drill“), für den Fall eines Konfliktes.

    • Columbo

      26. April 2017 13:49 at 13:49

      Im übrigen mein ich, sollte man Nordkorea in Ruhe lassen. Es ist ein sehr kleines, unbedeutendes Wespennest, in dem man nicht dauernd die Finger hineinstecken muß.

  8. Melanie G.

    26. April 2017 13:35 at 13:35

    Egal wie man das betrachtet. Die Lage ist angespannt bis zum Anschlag. Alles ist möglich. Die Strategie der permanenten Spannung geht weiter. Irgendwann macht einer einen Fehler, oder eine unbedachte Handlung , oder verliert die Nerven und schon passiert es. Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich die Finger.

  9. PK

    26. April 2017 13:50 at 13:50

    FALLS die USA vorhaben dort wirklich anzugreifen, wäre die Taktik die einer schrittweisen weiteren Provokation von Kim Jong-un, bis dieser einen unbedachten ersten Schlag ausführt.

  10. leser

    26. April 2017 14:39 at 14:39

    Merkwürdig ist nur die Entwicklung der Edelmetalle bei dieser Nachrichtenlage…
    Zum Thema USA und Krieg hat sich Mr. Roberts in gewohnt deutlichen Worten geäußert, https://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/eine-regierung-voller-narren/

  11. leo

    26. April 2017 15:09 at 15:09

    ein militärischer Schlag gegen Nordkorea ohne Nordkorea
    von der Führung zu befreien ist Blödsinn. Ohne China geht so
    etwas ohnehin nicht. Eine Aktion wie in Syrien würden das
    Regime nur stärken. Ich hoffe das man sich die Sache sehr
    gut durchdenkt.

  12. gerd

    26. April 2017 15:13 at 15:13

    Ist wieder typisch. Hier machen sich die Leute mal wieder fast ins Hemd für nix und wieder nix.

    Auf anderen Nachrichtenportalen kriegt man davon nichts mit. Z.B:
    oberste Schlagzeilen
    bei Google-News:
    Ungarns Orban auf reizender Mission oder
    Bundeswehr: Ursula von der Leyen setzt Chef-Ausbilder des Heeres ab

    bei T-online:
    EU-Beitritt – Erdogan fragt warum die Türkei noch länger warten soll oder
    Polizei entdeckt Tausende geklaute Fahrräder

    Also kommt mal schön wieder runter, sonst verpasst ihr noch wie der DAX wieder hochgeht.

    • Markus Fugmann

      26. April 2017 15:19 at 15:19

      @Gerd, dass das in den deutschen Medien (ausser bei uns) nicht auftaucht, ist in der Tat erstaunlich; in den US-Medien ist das neben der Trumpschen Steuerreform ein ganz großes Thema..

      • gerd

        26. April 2017 15:36 at 15:36

        Hat sich ja hier schon rumgesprochen, dass ich auch so einer bin, der bei den Mainstream-Medien immer von Lückenpresse und Lügenmedien spricht.

        Ich könnte jetzt sagen, das kommt daher, dass die es weglassen.
        Aber in diesem Fall ist das wohl eher ein amerikanisches Trump-Phänomen, da dem Präsidenten jede Schlagzeile recht ist, um von anderen Dingen abzulenken.
        Deutschland kann sich ja schön anderweitig damit ablenken, dass Trump seine Tochter hier war und dass Deutschland sein Präsident durchs Land tingelt. Heute traf er in München den „Ich-hör-doch-noch-nicht-auf-Präsident“ von Bayern.

        • Michael

          26. April 2017 16:16 at 16:16

          Apropos Lückenpresse, Pressefreiheit und ntv, dazu passt dieser Ausschnitt ganz gut:
          „Im internationalen Vergleich der Pressefreiheit punktet Skandinavien. Deutschland landet im europäischen Mittelfeld des Rankings der Reporter ohne Grenzen.

          Zwar behält Deutschland seine Platzierung aus dem Vorjahr bei, dennoch reicht es nur für Rang 16 – und damit für das Mittelfeld innerhalb Europas. 2015 lag Deutschland in der Statistik noch auf Platz 12. Todesdrohungen, Gewalt und Anfeindungen gegen Journalisten verweisen die Nation im Presse-Ranking nach hinten. Vor allem bei Demonstrationen werden Medienvertreter von Rechtsradikalen und Rechtspopulisten beschimpft und angegriffen, bemängeln die Reporter ohne Grenzen. Auch der Informantenschutz leide zunehmend.“

          Hier der Link zu dem kompletten Artikel:
          http://www.n-tv.de/politik/Norwegens-Presse-ist-die-freieste-der-Welt-article19809069.html

          • Michael

            26. April 2017 16:45 at 16:45

            @Markus Fugmann
            Hallo Markus, es wäre von Vorteil, wenn Ihr Euer Redaktionssystem so einstellen könntet, dass Links wie der oben von mir in einem neuen Fenster geöffnet werden, denn derzeit wird die FMW-Seite gegen den Link ausgetauscht und ist somit weg.

          • Markus Fugmann

            26. April 2017 17:08 at 17:08

            @Michael, ich gebe das mal an die Technik weiter..

      • Columbo

        26. April 2017 15:58 at 15:58

        @Markus@Gerd,
        Auf ntv wird seit dem Morgen beinahe pausenlos in den Nachrichten und Sondersendungen über Nordkorea berichtet.

        • gerd

          26. April 2017 16:13 at 16:13

          Aber bestimmt nicht so, dass man sich vor einem Angriff aktuell fürchten müsste. Ich nehme an, die haben Kims eng beieinander aufgereihte Kanonen gezeigt, die in dieser Schlachtordnung durch ein paar Treffer der USA im Handstreich in einen Haufen Schrott verwandelt würden.

          Ich hoffe, ich habe Recht.
          Aber schreiben Sie bitte mit einem kurzen Satz, wenn ich daneben liege.

          • Columbo

            26. April 2017 16:29 at 16:29

            @Gerd, sie berichten ziemlich dramatisch, zum Angst kriegen. Hat mich eh gewundert.

    • leser

      26. April 2017 15:29 at 15:29

      @Gerd
      wenn’s in der BLÖD steht, dann ist es zum Handeln meistens zu spät…
      Beim Dax wird es erstmal einen Test des Ausbruchsniveaus geben. Alles andere wäre extrem unwahrscheinlich. Und ob zum Wochenschluss ein erfolgreicher Ausbruch zu verzeichnen ist oder nicht, bleibt abzuwarten. Ich bin da skeptisch.

      • gerd

        26. April 2017 16:05 at 16:05

        Zu Ihrem Text passend kam heute in WELT/N24 die Meldung, dass es mit den Studentenkrediten in Amerika böse enden könne und dass sowas wie bei der damaligen Hypthekenkrise nicht auszuschließen sei.

        Na, merci Cowboy, da lobe ich mir in diesem Fall doch mal wieder die FWM. Die hatten das vor 1-2 Wochen schon berichtet, und sogar bereits vor Monaten als Schatten auf dem Radar.

  13. gerd

    26. April 2017 17:44 at 17:44

    @Michael
    Mal spitz gefragt, warum sollten auch die Journalisten in Deutschland – wenn überhaupt – von den Linksradikalen angegriffen werden? Das wäre ja noch schöner
    Die Journaille berichtet doch schön brav allesamt nur in deren Sinne. Und deren tägliche Gewalttaten werden ja gar nicht erwähnt, weil die Journalisten entweder die selbe Gesinnung in sich tragen oder sie ihren obersten Chefs Gefolgschaft leisten müssen.

    Da muss ich jetzt aber noch was zurückholen, wo ich eigentlich ruhen lassen wollte, aber es geht so in dieselbe Richtung:

    Lars hat mich vor zwei, drei Tagen auf eine „harmlose“ Kriminalitätsstatistik aus der „jüngeren“ Zeit verwiesen – damit ich doch auch etwas furchtloser durch die Welt gehen könne und mich nicht im Gefängnis verstecken müsse. (o.k., das war ohl nicht seine Absicht)
    Das tat er aber genau an dem Tag, an dem Thomas die Misere mit der brandneuen Statistik rausrückte und offenlegte, dass seit 2015 Mord, Raub und Vergewaltigungen drastisch zugenommen hätten. (Warum wohl seit 2015)?
    Und warum lag Deutschland bei der Pressefreiheit bis 2015 wohl noch 3 Plätze besser als heute. (Wobei die 12 auch schon nicht soo super war).
    Haben die Medien seit dem einen noch größeren Maulkorb umgehängt bekommen?

    Ach ja, und Sie selbst schrieben an dem Tag auch noch. Es ging um Frankreich und die Attentäter.
    Also mir ist das egal, wer der Terrorist ist. Ob das ein Moslem ist, der frisch eingewandert ist, ob der im Land geboren ist ob der aus einer früheren Kolonie stammt oder ob der mit zweiter Staatsangehörigkeit mittlerweile eingebürgert wurde und deshalb als Franzose (oder bei uns) als Deutscher bezeichnet wird. Ganz wichtig: Ich finde es ganz genauso grausam, wenn ein Christ das macht. Nur mal um das klarzustellen. Oder ein Buddhist oder ein Jude. Bloß eigenartig – davor muss ich keine Angst haben, weil 99% der Attentäter der letzten Jahre sind immer Moslems.

    In dem Zusammenhang noch was Aktuelles was zu Lückenmedien passt.
    Da wird doch heute tatsächlich berichtet, dass der Mörder, der am 22. Juli 2016, in München neun Menschen umgebracht und viele schwer verletzte, eine rechte Gesinnung hatte und ausländerfeindlich war. er hatte angeblich Ausländer, zumeist osteuropäischen Aussehens, geschossen. So ähnlich aussehende junge Leute hatten ihn jahrelang gemobbt.

    Der Mörder wird im LückenRadio zwar immer mit David S. bezeichnet. Aber glauben Sie vielleicht, dass dabei ein einziges Mal erwähnt würde, dass der Mörder Moslem war, dessen Eltern 1990 aus dem Iran gekommen sind? Der als weiteren Vornamen auch noch einen arabischen besitzt? Also selbst bei einem Migrantenkind möchte man am liebsten noch eine rechtsgesinnte Migrantenfeindlichkeit konstruieren und der Öffentlichkeit aber weismachen, dass es mal wieder so ein böser Deutscher war.
    Und das gelingt den Medien zwangsläufig mit einer solch lückenhaften Berichterstattung.

    • Michael

      26. April 2017 19:42 at 19:42

      @Gerd
      Frei nach Einstein könnte man jetzt sagen, alles ist relativ. Steht man nur weit genug rechts außen, erscheint tatsächlich so gut wie alles andere irgendwie links.
      Sie können doch nicht ernsthaft glauben, das die zahlreichen Medienmarken des (recht weit rechts angesiedelten) Axel-Springer-Konzerns, die FAZ, die Süddeutsche, ntv, N24, ARD, ZDF u. v. a. eine linksradikale Gesinnung vertreten?!

      Was das Jahr 2015 bei Kriminalitätsstatistik und Pressefreiheit angeht, ist das ganz einfach dadurch zu erklären, dass den rechtsradikalen Betonköpfen seit dieser Zeit ein deutlich größerer Fundus an Opfern und Veranstaltungen zur Verfügung steht. Also Demonstrationen und Kundgebungen, auf denen die als Individuen eher feigen Subjekte sich vom massenpsychologischen Wahn anstecken lassen und gut untertauchen können.

      Terroranschläge heißt kein normal denkender Mensch gut, ob seitens der RAF, der IRA, der ETA, der Dschihadisten, Russlands oder der Vereinigten Staaten von Amerika.
      Und auch ich vertrete die Meinung, dass Terroristen aller Couleur mit aller Härte bestraft und geachtet werden sollten.

      Aber ein blinder und tumber Rundumschlag, der 1,7 Milliarden Menschen als potenzielle Terroristen abstempelt, die komplette Presse als linksradikal bezeichnet und den Großteil der Gewaltverbrecher (aus der rechten Szene) an der Gesamtstatistik freundlich schweigend ignoriert, kann nun wirklich nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

      Und was den Fall David S. angeht, schreiben die Lückenmedien Folgendes:
      „Dass der selbst aus einer iranischen Familie stammende David S. eine rechtsextreme Gesinnung hatte, steht für die 65 Ermittler der Sonderkommission OEZ nach rund 2000 Vernehmungen und Befragungen sowie der Auswertung von etwa 1000 Videodateien fest. Da war die Bewunderung des 18-Jährigen für den norwegischen Attentäter Anders Breivik, die so weit ging, dass David S. seine Tat für den fünften Jahrestag des Utøya-Massakers plante…
      Dort steht aber auch, dass David S. politisch interessiert gewesen sei. Er „sympathisierte wohl mit den Inhalten des Programms der Partei AfD“…
      Geschildert wird, wie der psychisch kranke Jugendliche ein Jahr vor der Tat während eines Aufenthalts im Klinikum Harlaching eine Mitpatientin mit dem Hitlergruß begrüßte, Hakenkreuze zeichnete und erklärte, dass er „manche Sachen gut finde, die Hitler gemacht hat“. (SZ)

      „Er habe es als „Auszeichnung“ verstanden, dass sein Geburtstag, der 20. April 1998, auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Entsprechende Aussagen über seine Begeisterung für Hitler stammen demnach aus dem engsten Umfeld von S. Auch sei S., der aus einer iranischen Familie stammt, stolz darauf gewesen, als Iraner und als Deutscher „Arier“ zu sein.“ (FAZ)

      Also bitte immer wissenschaftlich fair und neutral bleiben und nicht die Tatsachen mit eigenen Fehlschlüssen oder populistischen Wunschgedanken ins Gegenteil verdrehen!
      Keiner leugnet oder verschweigt also, dass David S. ein Kind iranischer Eltern ist, die vor 27 Jahren in Deutschland eingewandert sind. Ist es Ihnen peinlich, dass ein Moslem Sympathien für die AfD hegt?

      • gerd

        26. April 2017 21:04 at 21:04

        @Michael
        Ich schrieb LückenRADIO. Und da wurde es verschwiegen.
        Ich bin zur Zeit in München und höre nebenbei die sich viertelstündlich wiederholenden Nachrichten auf „B 5 aktuell“. Ich glaube nicht, dass ich jemals irgendwann was publizieren werde – aus dem politisch/sozialen Geschehen – was ich frei erfinden müsste.
        Aber nichts desto weniger freut es mich, dass Sie in manchen Schriftmedien ausführlichere Berichte darüber finden konnten. Danke, dass Sies (mir) rausgesucht haben.

        Tun Sie bitte aber auch nicht so, als hätte ich alle Moslems als potentielle Terroristen abgestempelt.
        Das ist schon fast eine böswillige Unterstellung. Das habe ich nicht und liegt mir auch sehr fern. Ich stelle eindeutig klar, dass nicht jeder Moslem ein Terrorist ist. Aber ich erwähnte sehr wohl, dass 99% der Terroranschläge der letzten Jahre auf das Konto von Muslimen geht.

        Und die Aussagen der vom Innenminister veröffentlichten Kriminalitätsstatistik können Sie, Michael, eben nicht einfach dadurch erklären oder beschönigen, „dass den rechtsradikalen Betonköpfen seit (2015)… ein deutlich größerer Fundus an Opfern und Veranstaltungen zur Verfügung steht.“

        Darum geht es also überhaupt nicht. Das ist zwar alles andere als schön, aber es ist – für mich jedenfalls – trotzdem noch ein Unterschied ob ein Ausländer grundlos angegröhlt und verbal bedroht wird oder ob fast jeden Tag ein friedlicher Mitbürger von einem Ausländer verletzt wird – teils irreversibel –
        getötet oder vergewaltigt wird.
        Der Bundes-Innenminister sprach ausdrücklich von Mord, Raub, Vergewaltigung – ich schrieb es, welche drastisch angestiegen sind. Wo hingegen „leichtere“ Delikte, z.Bsp Wohnungseinbrüche, abnahmen.
        Und er erwähnte, dass die Zunahme der Schwerkriminalität durch die überproportionale Zunahme der von Migranten begangenen Straftaten herrührte. Und der bayerische Innenminister Herrmann ergänzte im Blick auf die ausländischen Straftäter „dass es da auch nichts dran zu beschönigen gäbe“.
        Ich hatte eine weitere Statistikzahl bewusst vorhin nicht genannt, weil ich sie für eher wenig aussagefähig halte. Und dennoch: die Straftaten von Asylanten sind seit 2015 um mehr als 50% angestiegen.

        Alles in allem finde ich es bemerkenswert, was Sie mir wohl gerne andichten möchten. So nach dem Motto, der Gerd mag anscheinend keine Ausländer. Ich versuche völlig wertfrei Fakten zu berichten, die der sich durchschnittlich informierende Bürger kaum bis nie erfährt. Zugegeben manchmal mit zynischem Unterton.

        Ich wollte heute – zu Beginn- lediglich eine Pseudo-Brücke für FMW bauen, als Begründung, warum die ausufernde Kriegsgefahr nur hier „Panik“ verursacht. Und warum, wie Herr Fugmann schrieb, im Gegensatz zu den amerikanischen in den deutschen Mainstream-Medien darüber kaum berichtet wird.

        Aber lassens wir gut sein – oder schlecht.
        Sie und ich können uns gegenseitig eh nicht bekehren.
        Viele Grüße

        • Michael

          26. April 2017 22:37 at 22:37

          @Gerd
          Sie haben einen langen „großartigen“ Artikel geschrieben und gepostet, was einen Zugang zum Internet und somit zu anderen Informationsquellen als dem Radio voraussetzt. Somit hatten Sie also auch Zeit zur Recherche bei anderen Quellen (ich habe etwa 10 Minuten benötigt).
          Wenn Sie Ihre eigene nachfolgende Aussage auch nur im Ansatz wissenschaftlich seriös aufgrund empirisch evaluierbarer Daten (von mehr als einer Quelle) belegen könnten, wäre ich sehr dankbar:
          „Das ist zwar alles andere als schön, aber es ist – für mich jedenfalls – trotzdem noch ein Unterschied ob ein Ausländer grundlos angegröhlt und verbal bedroht wird oder ob fast jeden Tag ein friedlicher Mitbürger von einem Ausländer verletzt wird – teils irreversibel – getötet oder vergewaltigt wird.“

        • Lars

          26. April 2017 23:12 at 23:12

          Angröhlen oder verbal bedrohen sind keine Straftaten und auch nicht in meinem Post oder der erwähnten Statistik enthalten. Das ist wieder mal rechtspopulistische Verdrehung von Tatsachen.
          Straftaten sind, wie Sie selbst schreiben, Mord, Körperverletzung, Vergewaltigung, Raub.
          Die Zahl der Straftaten mit rechter Motivation nahm auf 23.555 zu, die Ausländerkriminalität auf 3372.
          Also bitte Schluss mit Propaganda, hören Sie weiter B5 und auch Ihnen eine gute Nacht.

        • Michael

          27. April 2017 00:49 at 00:49

          @Gerd
          Sie bezeichnen den Bayerischen Rundfunk als linksradikales Lückenradio und berufen sich gleichzeitig diametral auf den bayerischen Innenminister Herrmann, der im Blick auf die ausländischen Straftäter ergänzte, dass es dahinghend „da auch nichts dran zu beschönigen gäbe“.
          Ich bin in Bayern geboren und habe dort die ersten 50 Jahre meines Lebens verbracht.
          Sie verstehen von Bayern gar nichts!!!!
          Glauben Sie mir, was BR 1 bis 5 verbreitet, ist das Sprachorgan der herrschenden Königspartei, in Bayern gibt es keine Pressefreiheit, solange es keinen relevanten Grund dafür gibt.
          Bayern ist seit jeher ein Ein-Parteien-System, das vor nicht allzu langer Zeit Bestrebungen zum unabhängigen Königreich in den Raum gestellt hatte.
          Die bayerischen Eingeborenen wissen das jederzeit einzuschätzen und haben sogar atomare Wahnsinnsprojekte ihres geheiligten Franz-Josefs gnadenlos zum Scheitern gebracht und im Gegenzug den Bundesstaat zum umwelttechnologischen und wirtschaftlichen Glanzstück Deutschlands gemacht. Mit Fleiß, harter Arbeit, wenig Jammern und gehöriger Resistenz zu Leidensdruck bezahlen sie sogar zu einem Großteil das wirtschaftliche Versagen und die kulturelle Intoleranz und Ignoranz des nordöstlichen Teiles der Republik (von Bayern aus gesehen).
          Wenn B 5 also die Herkunft des Ariers verschweigt, dann deswegen, weil es jeder in Bayern eh schon seit Urzeiten weiß und keine neuen Erkenntnisse vorliegen, weil es dahingehend also nichts neues zu berichten gibt.
          Der Idiot war halt ein persischer Nazi, wäre es ein deutscher Nazi gewesen, hätte das die Geschichte und die bayerische Berichterstattung auch nicht verändert.
          Wäre es ein islamischer Zschihadisst (bayerisch) gewesen, hätten Sie andere Töne im B 5 aktuell gehört.
          Und somit eine gute Nacht auch Ihnen, die wir sie in Bayern seit dem Grenzübertritt des österreichischen Brüll-Zwerges eigentlich lieber nimmer sehen wollen.

    • Lars

      28. April 2017 20:56 at 20:56

      http://www.n-tv.de/politik/Ministerium-raeumt-Versaeumnisse-ein-article19815063.html
      Soviel zum aktuellen Thema perfider Terror in Deutschland und welche Subjekte da unser Land mit welchen Mitteln zu „verteigigen“ versuchen…

  14. Marko

    26. April 2017 17:50 at 17:50

    Die Amis werden den Teufel tun, und Nordkorea angreifen (ohne jedwedes Mandat !!!), das wird so (z.B: wie im Fall in Syrien nicht passieren), de Amis setzen drauf , dass sowohl Russland und China „reagieren“ werden, und das ist gut so.

    Einen Erstschlag, „einen Präventivschlag“ wird es nicht geben.

    VG

    Marko

    • Columbo

      26. April 2017 18:00 at 18:00

      @Marko, Glaskugelbesitzer? Ich wäre interessiert.

      • Marko

        26. April 2017 20:52 at 20:52

        Wer soll das können die Zukunft voraushersagen, vellecht trittft uns ein 100 Tagen Komet, dann ist das sowieso egal. Klappe zu Mensch tot.
        Ich bewerte Märkte, keine Bärenmarktphantasien. .. 😀

        Bei Nordkorea stehen China und Russland „dahinter“, wie wärs mit a bsserl mehr Zeitung lesen, klar, Bärenmarktwelt, Zerohedge usw erzählt nur die Wahrheit. Alles klar.

        • Robert14021984

          27. April 2017 10:39 at 10:39

          john Pilgers hat da ne andere Meinung und gleich noch ein Film für dich gemacht damit auch du es verstehst worum es geht 😉

          http://thecomingwarmovie.com/

    • Bademeister

      26. April 2017 18:08 at 18:08

      Wer kann wie kontrollieren, welche Partei den Erstschlag getätigt hat? Wenn keiner anfängt, so wie Sie es schreiben, ist ja eh alles rosarot mit Zuckerguss.

    • Bademeister

      26. April 2017 18:14 at 18:14

      Und wer hat den Erstschlag gemacht, wenn die Amerikaner die nächste nordkoreanische Testrakete vom Himmel holen??
      ….gibt ja Ihrer Meinung nur Schwarz und Weiss!

    • Bademeister

      26. April 2017 18:15 at 18:15

      Und wer hat den Erstschlag gemacht, wenn die Amerikaner die nächste nordkoreanische Testrakete vom Himmel holen??
      ….gibt ja Ihrer Meinung nur Schwarz und Weiss!!

    • Michael

      27. April 2017 01:22 at 01:22

      Da bin ich mal ausnahmsweise zu 100% Ihrer Meinung.
      Mr. Orange Disaster lenkt einzig und allein ab von seinen hausgemachten Problemen, beschäftigt die Weltpresse (die sich dennoch nicht in einem Artikel auf die Farce einlässt), holt 100 Senatoren ins Haus, schickt Lifted-Botox-Daughter nach Europa und hofft vielleicht auf einen großartigen Kompromiss.
      100 Tage Trump, 100% Versagen, den Märkten ist es egal, die feiern, wie immer!

  15. Bademeister

    26. April 2017 17:57 at 17:57

    Eigentlich ist das heutige Treffen von Trump und seinen Senatoren schon eine olle Kamelle, der betreffende Bericht der WP (Link weiter oben) ist ja vom 24. April.
    Doch am Montag war die Frankreich Wahl das Thema.
    In der Tat ist es derzeit für den ordinären Medienkonsumenten recht schwierig, Wichtiges und Unwichtiges zu erkennen. Dieses Treffen heute ist jedenfalls nicht unwichtig, und kann grössere Tragweite haben als irgendwelche Zwischenergebnisse bei Vorwahlen. Warum hören wir eigentlich nichts mehr vom BVB Bomber? Da wurde ja drei Tage lang praktisch auf jedem Sender im Fünfminutentakt darüber berichtet. Ob, wenn überhaupt irgrndwann ergründet, wir die Wahrheit erfahren werden?
    Irgendwie peinlich, wie wir von den Mainstreammedien verarscht und manipuliert werden.

    • gerd

      26. April 2017 19:05 at 19:05

      @Bademeister
      Der „Bomber der Nation“ vom BVB geht vielleicht an anderer Stelle schon wieder seiner gewohnten Berufstätigkeit nach – als verdeckt ermittelnder V-Mann.

      Aber nur vielleicht vielleicht, das gebe ich zu.
      Nicht, dass noch jemand auf die Idee käme, ich würde immer übertreiben.

      • Bademeister

        26. April 2017 20:11 at 20:11

        @Gerd Jetzt vielleicht noch nicht, aber bald. Beim Sündenbock finden sind diesbezügliche Pressestellen und Medien ja gerade ziemlich flott unterwegs, die „Nachbearbeitung“ und Richtigstellung, glauben sie zumindest, interessiert dann eh keinen mehr.Wenn in diesem Fall, sagen wir, tausend Fans mit Wettschein gegen den BVB wetten, ist das ok. Kauft man aber für, sagen wir zum Beispiel, 150 Euro Put-Optionen auf die BVB Aktie…dann muss man in den Knast. Dümmer gehts (fast) nimmer!
        …und Marko wird uns dann zeitnah erzählen können, welche Farbe das Feuerzeug hatte, mit dem der Kim sein Feuerwerk…

      • Lars

        26. April 2017 20:35 at 20:35

        Habe ich etwas versäumt, und gibt es berechtigte und fundierte Zweifel an dem festgenommenen Attentäter Sergej W.?
        Falls nicht, warum ersparen Sie sich vielleicht, aber nur vielleicht nicht endlich solche sinnfreien Kommentare?

  16. sascha

    26. April 2017 18:03 at 18:03

    naja , wenn dann mal richtig, bin gespannt wann die Türken in Griechenland einmarschieren

  17. Peter Schönman

    26. April 2017 23:02 at 23:02

    Kriegsvorbereitungen 2017

    Wie uns die Mainstream Medien auf den
    Krieg und den Systemuntergang vorbereiten

    HIER AKTUELLE PDF-DATEI DOWNLOADEN

    https://amticker.de/3-weltkrieg-news/

    • Timo

      27. April 2017 12:02 at 12:02

      Erschreckend, wenn man sich so sehr einen dritten Weltkrieg wünscht wie der Autor des .pdf, dann ist man entweder nicht ganz knusper in der Birne oder extrem masochistisch veranlagt…

      Halte das für kritisch, solche Links hier zuzulassen. Aber größer ist meine Abneigung gegen Zensur! Daher hoffe ich, dass bei einigen homozygoten Guppys im Pool noch ein Restverstand übrig geblieben ist.

      • Lars

        28. April 2017 23:26 at 23:26

        @Timo, da stimme ich Ihnen vollkommen zu, was Sie im ersten Absatz schreiben. Auch wenn Sie es etwas drastisch ausdrücken.
        Was Sie im zweiten Absatz mit „homozygoten Guppys meinen, erschließt sich vermutlich nur Aquarianern. Was sind „homozygote Guppys“?
        Heute haben Fans von Google deren Clouds und AI-Fähigkeiten gelobt, ich kann aber leider selbst in der neuen Cloud-Intelligenz diesen Begriff nicht finden.
        Was sind also „homozygote Guppys“?

        • Timo

          29. April 2017 19:08 at 19:08

          Da habe ich in der Tat etwas über die Stränge geschlagen. Seien Sie mir nicht böse, wenn ich das hier nicht weiter ausführe.

  18. Gerd

    27. April 2017 14:19 at 14:19

    @Michael, Lars
    Ich bin nicht der Erklärbär für Menschen, die nicht ansatzweise den Eindruck machen, als würden sie jemals ihre langjährig angelernten Einstellungen überdenken wollen. Die sogar noch versuchen, meine Sätze sinnentstellt wiederzugeben.

    Ich habe in den letzten drei Jahren im Schnitt mindestens 3 Stunden jeden Tag meiner Lebenszeit damit verbracht, die Geschehnisse in Deutschland und der Welt zu durchzuforsten. Dabei jeweils die Veröffentlichungen vieler unterschiedlichen Medien verglichen (MSM- alternativ, deutsch-international, einschl der Kommentare), um zu einer einigermaßen glaubwürdigen Einschätzung zu gelangen. Die Beschäftigung mit Nachrichten rund um die Finanzmärkte sind da zeitlich noch nicht eingerechnet. Es ist für mich selbst unglaublich, wie sich mein Weltbild seit 2014 geändert hat. Erschreckend, dass ich bis dahin jahrzehntelang in einer Scheinwelt der meinungsbildenden Medien gelebt habe.

    Wer Interesse hat, mag es so oder ähnlich machen. Oder lässt es einfach bleiben und lebt so weiter wie immer.

    • Lars

      29. April 2017 00:09 at 00:09

      @Gerd
      Sie schreiben: „Ich habe in den letzten drei Jahren im Schnitt mindestens 3 Stunden jeden Tag meiner Lebenszeit damit verbracht, die Geschehnisse in Deutschland und der Welt zu durchzuforsten. Dabei jeweils die Veröffentlichungen vieler unterschiedlichen Medien verglichen (MSM- alternativ, deutsch-international, einschl der Kommentare), um zu einer einigermaßen glaubwürdigen Einschätzung zu gelangen.“

      Kurz zuvor schreiben Sie: „Ich bin zur Zeit in München und höre nebenbei die sich viertelstündlich wiederholenden Nachrichten auf „B 5 aktuell“. Ich glaube nicht, dass ich jemals irgendwann was publizieren werde – aus dem politisch/sozialen Geschehen – was ich frei erfinden müsste“.

      B5 aktuell ist ein Nachrichtenticker im Auftrag vom BR, der viertelstündlich bereits Bekanntes gebetsmühlenartig wiederholt, bis etwas Neues passiert. Wirklich Aktuelles gibt es auf B1 und B3.

      Sie bemühen doch „die Veröffentlichungen vieler unterschiedlichen Medien, um zu einer einigermaßen glaubwürdigen Einschätzung zu gelangen.“
      Warum veröffentlichen Sie dann dennoch nur einen für Sie genehmen Ausschnitt aus den „sich viertelstündlich wiederholenden Nachrichten auf „B 5 aktuell“?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Nach Mietpreisbremse-Urteil: Aktien von Deutsche Wohnen und Vonovia ganz düster

Veröffentlicht

am

Von

Gestern gab es nach dem Berliner Verbot von Mieterhöhungen für die nächsten fünf Jahre den nächsten Nackenschlag für Vermieter in Deutschland. Das Bundesverfassungsgericht lehnte Beschwerden gegen die Mietpreisbremse ab, die bundesweit gilt, aber von den einzelnen Bundesländern angewendet werden kann, oder eben auch nicht (hier der Infotext des Gerichts).

Werbung

Hier finden Sie die exklusive Vonovia Sonderanalyse zum sofortigen Abruf. Absolut gratis!
Klicken Sie dazu bitte einfach an dieser Stelle.

Unternehmensdaten oder Sonstiges scheinen am Markt momentan wenig zu interessieren. Betroffen sind natürlich am Ehesten die beiden großen börsennotierten Unternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen. Hier sieht man den Vonovia-Chart seit Oktober 2018. Gestern fiel die Aktie deutlich, und heute geht es weiter. Die Aussichten scheinen zumindest erst einmal düster zu sein.

Vonovia Aktie

Die Deutsche Wohnen ist offenbar noch schlimmer betroffen, weil sie laut aktuellsten Daten 70% ihrer Wohnungen in Berlin hat! Im folgenden Chart sieht man die Aktie seit Oktober 2018. Der Chartverlauf in den letzten 10 Monaten ist eindeutig schlechter als der von Vonovia. Tendenz für die beiden Aktien: Schaut man auf das Mieterhöhungsverbot in Berlin + die fast bundesweit geltende Mietpreisbremse, die vom Gesetzgeber ja verschärft wird, dann sind die Aussichten für die beiden Aktien zumindest nach dem momentanen Stand schlecht. Wie weit können sie noch fallen? Oder sind das bald Kaufkurse, weil die Dividendenrendite durch die sinkenden Kurse für Neu-Käufer ansteigt?

Werbung

Hier finden Sie die exklusive Deutsche Wohnen Sonderanalyse zum sofortigen Abruf. Absolut gratis!
Klicken Sie dazu bitte einfach an dieser Stelle.

Deutsche Wohnen-Aktie

Vonovia-Zentrale - auch Deutsche Wohnen Aktie sieht mies aus
Vonovia Hauptverwaltung in Bochum. Foto: Laurardnk CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Aktien

Banken – schon bald zu Tode reguliert

Veröffentlicht

am

Was ist das Problem der Banken in Europa? Klar, die Null- und Negativzinspolitik der EZB macht das Kerngeschäft der Banken kaputt, die Kreditvergabe lohnt sich kaum mehr angesichts der inversen Zinskurven und der damit zu Grabe getragenen Fristentransformation (die Banken leihen sich kurzfristig Geld, um es dann langfristig als Kredit zu vergeben). Wenn eine europäische Bank Geld bei der EZB parkt, zahlt sie dafür Negativzinsen – in den USA wäre das undenkbar!

 

Die Krankheit der Banken – kein Geschätsmodell und die hohen Kosten

Das Geschäftsmodell ist also nicht mehr wirklich vorhanden – und das, zumindest im Falle Deutschlands – während einer Hochkonjunktur. Was erst wird passieren, wenn Deutschland nun tatsächlich in eine Rezession rutscht und damit wieder mehr Firmen pleite gehen und so die Banken dann auch noch Kreditausfälle verkraften müssen?

Erschwerend kommt hinzu, dass die Kostenstruktur vor allem der großen Geldinstitute extrem ungünstig ist: man sitzt auf einer teuren, veralteten und ineffzienten IT-Struktur und kann nur an dem bestehenden System weiter herumdoktern – was aber die Kosten eher weiter ausufern läßt. Dazu kommt noch, dass viele Banker auf lukrativen Verträgen sitzen – also versuchen die Banken, Mitarbeiter zu entlassen, besonders in Deutschland, das „overbanked“ ist.

 

Zu Tode reguliert, weil schuld an der Finanzkrise

 

Aber ein ganz gewaltiger Faktor ist auch die Regulierung, besser gesagt die Überregulierung der Banken in Europa. Da müssen ganze Abteilungen, vor allem aber auch die Vorstände, die sich eigentlich um die strategisch Ausrichtung ihrer Bank kümmern sollten, einen großen Teil ihrer Arbeitszeit für aufsichtsrechtliche Regularien investieren.

Das Ganze erinnert schon fast an Kafkas Roman „Das Schloss“: man verheddert sich gewissermaßen im undurchsichtigen Labyrinth der Autoritäten und ist als Banker per se verdächtig, weil die Finanzinstitute doch die Schuld hätten an der Finanzkrise, so der Volksmund. Und die Politik hat das dankbar aufgenommen – und damit von ihrer Mitverantwortung für das Schlamassel abgelenkt. Gewissermaßen werden die Banken nun bestraft durch eine geradezu absurde Regulierungswut!

Diesen Zusammenhang bringt Professor Hans Peter Burghof, Bankenexperte an der Uni Hohenheim, auf den Punkt. Wenn es so weiter geht, so Burghof, werden wir die Banken bald zu Tode reguliert haben:

 

Die ohnehin angeschlagenen Banken werden in Europa zu Tode reguliert

weiterlesen

Aktien

General Electric mit Kursdebakel – eine gute Kaufgelegenheit?

Veröffentlicht

am

General Electric war jahrelang schon genug gebeutelt worden. Der Siemens-Konkurrent in den USA ist immer noch ein gigantischer Mischkonzern, aber die Geschäfte laufen seit geraumer Zeit schlecht. Vor einem Jahr wurde die Aktie von General Electric aus dem Dow 30-Index gestrichen, und durch eine Apothekenkette ersetzt. Was für eine Demütigung für die altehrwürdige GE-Aktie. Dadurch verlor GE enorm an Aufmerksamkeit. Der Vorteil für den Gesamtmarkt aber ist: Fällt GE weiter kräftig in den Keller, kann das den Dow nicht mehr nach unten ziehen.

General Electric mit größerem Betrug als Enron?

Da ist es für die Bullen wohl besser, dass die Aktie von General Electric seit einem Jahr nicht mehr im Dow enthalten ist? Denn im Herbst 2018 rauschte sie gewaltig in den Keller. Und jetzt nach einer langen Phase einer „kleinen“ Erholung rauschte sie gestern erneut nach unten. Alleine gestern verlor die GE-Aktie 1,02 Dollar oder 11,3% an Wert. Grund dafür ist ein Whistleblower, der schon den Madoff-Skandal aufdeckte (größtes Schneeballsystem aller Zeiten).

Der Privatermittler Harry Markopolos behauptet nämlich General Electric habe seine Bücher frisiert. In einer ausführlichen Studie behauptet er GE habe Verluste in Höhe von 38,1 Milliarden Dollar verschleiert. Der Betrug bei General Electric sei ein größerer Fall als Enron. Beobachter erinnern sich noch an diesen gigantischen Skandal, der die US-Börse erschütterte. Sein Team habe sieben Monate lang die Bücher von GE analysiert, so Markopolos.

General Electric Aktie seit September 2018

General Electric weist Vorwürfe zurück- Kaufgelegenheit?

 

In einer offiziellen Stellungnahme weist General Electric die Anschuldigungen als „wertlos“ zurück (hier nachzulesen). Auch würde Markopolos mit einem Hedgefonds zusammenarbeiten, der auf fallende Kurse bei GE setzen würde. Gegenüber dem WSJ sagte Markopolos man würde mit einem nicht genannten Hedgefonds kooperieren. Tja, jetzt dürfte wohl ein Rechtsstreit zwischen beiden Seiten folgen? Eine Schlammschlacht? Fest steht nur: Die Börse ist verunsichert. Ist was dran oder nicht an den Vorwürfen? Ist dieser tiefe Kurs von GE eine Kaufgelegenheit, oder wird die Aktie nun in eine lange Phase der „Abwärts-Lethargie“ eintreten, weil auf lange Zeit niemand weiß, ob die Vorwürfe fundiert sind oder nicht?

Auf lange Sicht gesehen (folgender Chart seit 1997) hängt die Aktie derzeit an ihrem Tief aus dem Jahr 2009. Fällt sie darunter, kann es ganz düster werden. Der Chef von General Electric Larry Culp hat gestern jedenfalls für 2 Millionen Dollar GE-Aktien gekauft – offenbar als Vertrauensbeweis des Chefs in die Aktien des Unternehmens, um die Märkte zu beruhigen. Der Kaufpreis lag bei 7,93 Dollar – also unter dem Tagesschlusskurs von gestern Abend. Da hat er ja schon mal einen kleinen Gewinn erzielt (Scherz).

General Electric Aktie seit 1997
Hier die GE-Aktie seit 1997.

General Electric
GE Gelände in Schenectady, New York. Foto: UpstateNYer CC BY-SA 3.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen