Aktien

Europäische Aktien mit Aufholpotenzial Aktien: Warum Investoren jetzt auf Europa setzen

Euronext NV. Foto: Nathan Laine/Bloomberg

Für europäische Aktien begann das Jahr wie ein Großteil des vergangenen Jahrzehnts – ein Kampf, um mit den Gewinnen an der Wall Street mitzuhalten. Einige Investoren sind jedoch der Meinung, dass dieses vertraute Muster bald durchbrochen wird. Es nehmen die Wetten darauf zu, dass sich die Gewinne in Europa in diesem Jahr kräftig erholen können, was das Vertrauen in die Aktien der Region stärkt und sie zu einer echten Alternative zu ihren teuren US-Pendants macht.

Die Strategen von Goldman Sachs Group und MFS Investment Management gehören zu denjenigen, die Europas Aussichten positiv bewerten. Nachdem sie bei den Investoren so lange in Ungnade gefallen sind, sehen die Aktienbewertungen im Vergleich zu den US-Konkurrenten, die das Tempo vorgeben, verlockend aus. Ihrer Meinung nach besteht aber auch keine Gefahr, dass die „Magnificent Seven“-Technologieblase platzt.

Wie Bloomberg berichtet, ergab die Februar-Umfrage der Bank of America, dass die Mehrheit der europäischen Fondsmanager die Aktien der Region für unterbewertet hält – eine deutliche Kehrtwende gegenüber dem Vormonat, als die meisten sie für zu teuer hielten. Der Anteil der Investoren, die für das nächste Jahr Kursgewinne in Europa vorhersagen, ist ebenfalls von 50 % in nur drei Monaten auf 78 % gestiegen.

„Europa ist sicherlich attraktiver“, sagte Robert Almeida, globaler Anlagestratege bei MFS. „Ein Grund dafür, dass die Erträge in der Region niedriger waren, ist, dass sie konjunkturabhängiger sind. Deshalb haben sich die Aktien nicht so gut entwickelt. Jetzt ist das Ertragsrisiko geringer als in den USA und auch das Bewertungsrisiko ist deutlich geringer.

Aktienmarkt: US-Aktien laufen besser als ihre Pendants in Europa
Es kommt nur selten vor, dass europäische Aktien die US-Pendants outperformen

Skepsis über die Aktien-Rally in den USA nimmt zu

Auch die Skepsis gegenüber der fulminanten Rallye der US-Technologiewerte nimmt zu, da der Weg zu den Zinssenkungen der US-Notenbank ungewiss ist, die der Sektor benötigt, um seine Gewinne weiter zu steigern. Auf der anderen Seite nehmen die Wetten darauf zu, dass sich die Gewinne in Europa in diesem Jahr kräftig erholen können, was das Vertrauen in die Aktien der Region stärkt.

Die Chancen stehen jedoch nach wie vor schlecht für Europa. Der Stoxx Europe 600 Index hat in diesem Jahr um 2,6 % zugelegt und nähert sich damit einem Rekordhoch, das zuletzt im Januar 2022 erreicht wurde. In Dollar gerechnet ist er um 0,2 % gesunken und liegt damit hinter dem US-Benchmark-Index S&P 500, der sich auf einem Allzeithoch befindet. Ein Jahr, in dem Europa die Wall Street übertrifft, wäre ein Ausreißer – in den letzten zehn Jahren ist dies nur zweimal vorgekommen.

Roland Kaloyan, Leiter der europäischen Aktienstrategie bei der Societe Generale, sagte, dass es für die Investoren gute Gründe gibt, US-Aktien weiterhin zu bevorzugen, sowohl wegen ihres Engagements in künstlicher Intelligenz als auch wegen der Erwartung einer relativ stärkeren Wirtschaft.

Die Befürworter Europas sind jedoch der Meinung, dass diese lange Ära der Underperformance zu Ende geht. Zum einen könnte der Glaube an alles, was mit Technologie zu tun hat, übertrieben sein. Die überraschend hohen US-Inflationsberichte dieser Woche haben dem Optimismus über den Beginn der Lockerung durch die Federal Reserve einen Dämpfer versetzt und die Risiken im Zusammenhang mit dem KI-gestützten Aufschwung des Sektors aufgezeigt.

Europäische Aktien bieten eine günstige Alternative

Dhaval Joshi, Chefstratege bei BCA Research, sagte, es sei „unrealistisch“ zu erwarten, dass das starke Gewinnwachstum der Tech-Giganten nach den kräftigen Zuwächsen im vergangenen Jahr anhalten werde. Europa ist demnach eine gute Alternative für die nächsten Jahre, denn im Gegensatz zu den USA und China gibt es in Europa keine Blase“, so Joshi. „Langfristig orientierte Investoren sollten ein Engagement in europäischen Aktien eingehen.

Die Aktienbewertungen und die Erwartung einer Belebung der europäischen Wirtschaftstätigkeit sind ebenfalls wichtige Faktoren für den Optimismus. Das 12-Monats-Kurs-Gewinn-Verhältnis des Stoxx 600 liegt im Vergleich zum S&P 500 auf einem Rekordtief.

Europäische Aktien sind viel billiger als die US-amerikanischen

Und obwohl die Gewinne in Europa in dieser Berichtssaison stärker als erwartet zurückgehen werden, besteht laut Sarah McCarthy, Strategin bei Sanford C. Bernstein, nur ein geringes Risiko, dass die Schätzungen für den Rest des Jahres 2024 deutlich gesenkt werden. Insgesamt dürften die Gewinne der Stoxx-600-Firmen 2024 um 4,2 % steigen, nachdem sie im vergangenen Jahr um 3 % gesunken waren, so die von Bloomberg Intelligence zusammengestellten Daten.

Europa: Hier gibt es Chancen

Sharon Bell, Strategin bei Goldman Sachs, erwartet, dass konjunkturabhängige Sektoren wie Industriegüter und das Baugewerbe von den niedrigeren Energiekosten und der steigenden Nachfrage profitieren werden. Auch für die größten europäischen Unternehmen sieht sie trotz höherer Bewertungen bessere Aussichten, da sie relativ defensiv ausgerichtet sind. Dazu gehören die sogenannten GRANOLAS, darunter GSK, Roche Holding, ASML Holding, Nestle, Novartis, Novo Nordisk, L’Oreal, LVMH, AstraZeneca, SAP und Sanofi.

Auch die europäischen Luxusaktien dürften sich dank der starken US-Konsumenten erholen, so Bell. Die robusten Gewinne von LVMH haben bereits die Sorgen über eine nachlassende Nachfrage in China – einem Schlüsselmarkt für den Sektor – zerstreut und den MSCI Europe Textiles Apparel & Luxury Goods Index seit Mitte Januar um 22 % steigen lassen.

Europas Luxus-Aktien schließen die Lücke zum breiteren Index

Auch wenn es in Europa keine Tech-Megastars wie Apple und Nvidia gibt, profitieren Unternehmen wie ASML, ASM International NV und BE Semiconductor Industries NV vom Hype um KI. Wetten darauf, dass der Anstieg der KI-bezogenen Investitionen die Nachfrage nach Chipausrüstern ankurbeln wird, haben bei diesen drei Aktien seit Ende Oktober einen Kursanstieg von über 50 % ausgelöst.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.