Allgemein

Händler fürchten Domino-Effekt Aktienmärkte China: Schlechteste Woche seit Jahren, Anzeichen von Panik

Aktienmärkte China größte Verluste seit Jahren

Die Aktienmärkte in China haben heute die schlechteste Woche seit Jahren beendet: Die chinesischen Anleger gerieten am Freitag in Panik, als die Aktien in den letzten Handelsstunden stark schwankten und auf einem Fünfjahrestief schlossen. Händler konnten keine neuen Nachrichten als Ursache für diese Entwicklung ausmachen, nannten aber Bedenken über Zwangsverkäufe durch fremdfinanzierte Aktionäre als einen der Gründe für die plötzliche Beschleunigung der Verluste an den Inlandsmärkten. Darüber berichtet Bloomberg.

Aktienmärkte in China: Anzeichen von Panik

Eine anschließende Erholung, die mit positiven Nettozuflüssen ausländischer Anleger zusammenfiel, konnte nicht verhindern, dass der CSI 300 Index die Woche mit einem Verlust von -4,6 % beendete – dem größten Verlust seit 2022. Der Shanghai Composite Index verlor -6,2 % in seiner schlechtesten Woche seit 2018.

Die Stimmung war zu Beginn dieser Woche bereits angespannt, da die Anleger den Entwurf eines US-Gesetzes verdauten, der WuXi AppTec Co. unter Druck setzte und geopolitische Bedenken in den Vordergrund rückte. Der in dieser Woche ergangene Liquidationsbeschluss für die China Evergrande Group erinnerte daran, wie sehr die Immobilienkrise die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in Mitleidenschaft zieht.

„Als jemand, der das ganze Jahr über optimistisch ist, spüre sogar ich die Panik und werde langsam düster“, sagte Xu Dawei, Fondsmanager bei Jintong Private Fund Management in Peking. „Nach dem Handelsverlauf zu urteilen, deutet der freie Fall der Aktienmärkte, den wir heute Nachmittag gesehen haben, auf forcierte Verkäufe hin, und ich befürchte, dass dies eine Abwärtsspirale auslösen und weitere Nachschussforderungen nach sich ziehen würde.“

Der CSI 300 Index stürzte am Freitag zeitweise um mehr als -3% ab und schloss mit einem Minus von 1,2 %. Der Shanghai Composite-Index konnte seinen Verlust ebenfalls verringern.

Die chinesischen Behörden haben versucht, die Talfahrt der Aktienmärkte einzudämmen, indem sie die geldpolitischen Anreize erhöhten und versprachen, die Ausgaben in diesem Jahr trotz des Einbruchs am Immobilienmarkt, der die Haupteinnahmequellen der Regierung belastet, zu erhöhen.

Diese Versprechungen und Maßnahmen haben sich jedoch als unzureichend erwiesen, um das zu retten, was sich zu einer Vertrauenskrise ausgewachsen hat. Die Anleger, die in den letzten Jahren wiederholt auf die Nase gefallen sind, scheinen nur noch wenig Vertrauen in die Aussichten der Aktienmärkte in China zu haben.

Der anhaltende Einbruch hat zu neuen Befürchtungen über eine Welle von Nachschussforderungen geführt, da der Wert der als Sicherheiten hinterlegten Aktien schrumpft. Die Befürchtung ist, dass die Auflösung von Positionen erzwungen werden könnte, wenn sie ihre Margenkonten nicht aufstocken können.

Der ausstehende Betrag der Margin-Schulden sank am Donnerstag auf 1,49 Billionen Yuan (208 Milliarden Dollar). Damit ist sie auf dem Weg zum größten wöchentlichen Rückgang seit April 2022, als der Onshore-Benchmark an einem einzigen Tag um fast -5% fiel.

China Aktienmärkte Leverage

Die Sorge, dass die Aktienmärkte auf ein Niveau gefallen sind, das Verluste bei den beliebten Schneeballsystemen auslöst, hat die Anleger in den letzten Wochen ebenfalls verunsichert:

„Der Markt kämpft mit Liquiditätsproblemen, wobei ein Druckpunkt nach dem anderen auftritt, angefangen bei den Schneeballeffekten bis hin zu einer zunehmenden Zahl von Margin Calls und Aktienpfandrechten“, sagte Daisy Li, Fondsmanagerin bei EFG Asset Management HK Ltd.

Aktienmärkte in China: Schneller Rebound – staatliche Intervention?

Händler führten die schnelle Erholung am Freitag auf mögliche Interventionen staatlicher Fonds zurück.

„Staatliche Fonds kauften Aktien, als der Index stark fiel und im Nachmittagshandel unter 2.700 fiel“, sagte Shen Meng, Direktor bei der Investmentbank Chanson & Co. und bezog sich dabei auf einen Schlüsselwert für den Shanghai Composite. „Der Absturz zwang die staatlichen Fonds zum Eingreifen, um die Aktienmärkte zu stabilisieren“.

China Aktienmärkte Staat interveniert

Staatliche Fonds haben schon früher versucht, die Stimmung zu beruhigen. So gab die Central Huijin Investment Ltd. im Oktober bekannt, dass sie börsengehandelte Fonds gekauft hat, und versprach, ihre Bestände weiter zu erhöhen.

Ausländische Anleger, die sich zuvor zurückgezogen hatten, wurden bei Tagesschluss zu Nettokäufern von Festlandaktien und legten 2,36 Milliarden Yuan zu. Zu Beginn des neuen Jahres hatten sie unablässig verkauft und die Abflüsse im Januar auf einen sechsten Rekordmonat ausgedehnt.

„Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es seit 2015 so viel Panik auf dem Markt gab – obwohl der Ausverkauf nicht so stark war wie damals, ist die Stimmung genauso gedrückt und verzweifelt“, sagte Li Xuetong, Fondsmanager bei Shenzhen Enjoy Investment Management Co. „Viel Spielraum nach unten sollte es hier nicht geben, und normalerweise sind die Erholungen in dieser Phase auch stark.“

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage