Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Der Segen eines Crashs – für die Jungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Kann ein Crash der Aktienmärkte ein „Segen“ sein?

Wir leben im Zeitalter der finanziellen Repression. Die große Notenbanken dieser Welt halten die Zinsen extrem niedrig, um mittels einer moderaten Inflation und einer Enteignung der Kleinsparer die Staatsschulden „relativ“ zu reduzieren. Dies hat zu einer gewaltigen Hausse der Aktienmärkte geführt, schließlich ist deren Dividendenrendite zumeist höher als die Umlaufrendite des jeweiligen Landes.

Ein Zwiespalt tut sich auf angesichts der Tatsache, dass die weltweiten Aktien, ablesbar am MSCI World, seit dem Tiefpunkt im Jahre 2009 um über 350 Prozent zugelegt haben. Eine Korrektur ist jederzeit möglich und mittelfristig auch zu erwarten. Für die Älteren mit einem Kapitalstock ein ständiges Abwägen für die Kapitalsicherung, für Jüngere im Kapitalaufbau aber eher ein Segen, wie Beispiele aus den letzten Zyklen beweisen.

Aktienmärkte und der Cost Average Effekt, eine Chance für die Jugend

„Wenn sie alt sind, seien Sie vorsichtig mit der aktuellen Börsenbewertung. Wenn Sie jung sind, sollten Sie sich sich einen Crash geradezu herbeisehnen!“ Dies ist ein Rat von erfahrenen Börsianern, die schon mehrere Börsenzyklen aktiv miterlebt und erlitten haben. Wie das? Hierzu die Argumentation.

Immer wieder wird von Börsenskeptikern das Zahlenbeispiel angeführt: Was hätte man denn mit den Aktien nach Steuern und Inflation verdient, wäre man im März 2000 oder im Herbst 2007 bei Dax-Ständen von 8000 in den Markt eingestiegen?

Abgesehen davon, dass dies recht unwahrscheinlich ist, dass viele Anleger ihr ganzes Kapital gerade zu diesem Zeitpunkt in die Aktienmärkte investiert hätten und nicht ein paar Monate oder Jahre später oder früher. Die Rendite wäre äußerst dürftig ausgefallen, wie folgende Zahlen beweisen:

Wer zum Beispiel an der Jahrtausendwende kurz vor dem groben Börseneinbruch bei der Dotcom-Blase in den Dax investiert hätte, wäre bis zum Ende des Zyklus im Jahr 2007 auf eine Rendite von mickrigen 1,9 Prozent pro Jahr gekommen. In diesen Jahren lag eine wahre Achterbahnfahrt, die den Dax von 8064 Punkten (März 2000) bis auf 2202 Punkte im März 2003 fallen ließ. Ein Rekordeinbruch von 72 Prozent.

Hätte man sich nur einen regelmäßigen monatlichen Sparplan zugelegt, der in diesen Zeiten stoisch gekauft hätte, wäre die Rendite vor Gebühren auf sagenhafte 12,9 Prozent pro Jahr geklettert.

Das Gleiche wäre passiert, wenn man kurz vor der Finanzkrise zu sparen begonnen hätte, nur der große Einstieg am Ende des vorherigen Zyklus wäre nicht allzu profitabel gewesen.

Finanzmathematik und Psychologie

Ein Hauptgrund für die Ertragskraft eines dauerhaften Sparplans ist natürlich ein besonderer mathematischer Effekt (der Cost Average Effekt). Der Sparplan kauft mechanistisch in jeder Phase nach, egal wie stark die Kurse der Aktienmärkte eingebrochen sind. Bei einem 50-prozentigen Rückgang bekommt man doppelt so viele Anteile wie am letzten Hoch, ein Mechanismus, der sich bei großer Volatlität auszahlt.

Übrigens hätte dieses Prinzip auch in Japan funktioniert, wo der Nikkei 225 von 38.900 Punkten kommend (Dezember 1989), sogar auf gut 7000 Punkte im Jahr 2009 gefallen war – dazwischen Jo-Jo fahrend. Und allein diese im Jahr 2009 gekauften Anteile (über 12 Monate) hätten sich im Wert bis heute fast verdreifacht. In diesem Zusammenhang muss ich immer wieder an einen guten Freund denken, der mich im Frühjahr 2003 anrief, beim Dax-Stand von 2500 Punkten und mir die Frage stellte: „Kann der Dax auf Null fallen?“ Trotz guten Zuredens traute er sich nicht zu investieren, am Ende des Jahres stand der Index bei 4000 Punkten – und heute?

Dieses Prinzip ist bei einer Investition in Einzelwerten jedoch um einiges riskanter. Man muss nur an eine US-Firma Enron oder auch an unsere Deutsche Bank denken. Aber auch hier gibt es Gegenbeispiele:

Eine Allianz-Aktie war im Zuge der Entflechtung der Deutschland-AG in der Dotcom-Krise von 435 Euro auf 45 Euro gefallen, um nach 16 Jahren wieder über 220 Euro zu notieren. Oder was hätte eine sparplamäßige Investition in SAP gebracht, die sich bereits in 30 Jahren wertmäßig verhundertfacht hat? Wie heißt es? Die Rendite von Assets ist direkt korreliert mit der Übernahme von Risiko. Dies gilt für Einzelwerte natürlich weitaus extremer als für Indizes, wo die „faulen Eier“ regelmäßig aus dem Nest entfernt werden.

Fazit

Bei allen Schreckensszenarien: Die Aktienmärkte gehen auch in den größten Krisen nicht unter (das Szenario eines Meteoriteneinschlags einmal ausgenommen), der Goldmarkt auch nicht, Anleihemärkte aber schon.

Im Dax 30 gibt es sogar noch zwei Werte, die schon im 19. Jahrhundert gegründet worden sind. Zugegeben vielleicht ein schwacher Trost für die Gegenwart, aber vielleicht ein Gedankenanstoß für die jüngere Generation es trotz manch Weltuntergangsszenarios mit Aktien als Geldanlage zu versuchen. Dafür eignen sich Sparpläne ganz besonders, denn aktuell mit seinem Angesparten in die Aktienmärkte „all in“ zu gehen, wäre vielleicht nicht der beste Gedanke.

Überall gibt es Staatsfonds, die langfristig das Kapital für die jüngere Generation anlegen. Außer in Deutschland, aber dafür haben wir einen Finanzminister Scholz, der für das Geldsparen auf Girokonten und Sparbüchern wirbt und künftigen Aktienwilligen sogar noch ein paar Steinchen in den Weg legt, oder zu legen versucht!

Für junge Menschen kann ein Crash der Aktienmärkte durchaus vorteilhaft sein

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Bondkenner007

    29. Januar 2020 12:40 at 12:40

    Wie ist das gemeint, Aktienmärkte gehen auch in Krisenzeiten nicht unter, Anleihenmärkte aber schon ?
    Einzelne Aktien können aus Erfahrung jederzeit ,auch in den besten Zeiten 70bis 90% verlieren ( Beispiele haben sie genannt) Bei den Anleihen gibt es auch Riesenunterschiede von Schrott bis Staatsanleihen.
    Bei den letzten Börsencrashes sind z.B. US – Staatsanleihen raketenhaft angestiegen, was auch logisch u.die Regel ist. Alle Bondmärkte zusammen sind immer noch viel grösser als die Aktienmärkte. Kann sich jemand einen Anleihenmarktverfall ohne nachfolgenden Börsencrash vorstellen?
    Gruss von J.Powell der die BBB – Schrottis täglich stützt , um das Kartenhaus zu stützen.

  2. Pingback: Aktienmärkte: Der Segen eines Crashs – für die Jungen – Unser Geld- und Zinssystem

  3. Pingback: Nachrichten vom 31. Januar 2020 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Perfekter Sturm? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Braut sich da für die Aktienmärkte der perfekte Sturm zusammen – mit einem Potential, wie wir es zuletzt im Januar 2018 und im Dezember 2018 gesehen haben? Manches spricht dafür: die extreme Positionierung der Investoren vor allem im US-Tech-Sektor, die mangeldenen Absicherungen (Put-Optionen), der Glaube, dass nichts schief gehen könne, weil die Fed ja als Retter jederzeit bereit stehe etc. etc. Aber nun scheint das Coronavirus vor allem in Südkorea und Japan um sich zu greifen, die WHO zeigt sich zunehmend nervös. Und die Wall Street realisiert, dass auch die amerikanischen Aktienmärkte und die US-Wirtschaft nicht immun sind gegen Schocks (heute der Einbruch beim US-Einkaufsmanagerindex vor allem im Dienstleistungsbereich)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Kommt eine 10% Korrektur bei Aktien? China pumpt Geld, Gold steigt, und zwei Aktienideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

China pumpt Milliarden ins Finanzsystem und senkt seinen Leitzins. Das soll helfen gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Manuel Koch bespricht das Börsengeschehen dieser Woche im folgenden Video. Goldman Sachs sieht die Möglichkeit, dass die Aktienmärkte um 10% einbrechen könnten. Gold hat laut Empfehlungen der trading-house Börsenakademie, die im Video besprochen werden, die Möglichkeit auf 1.700 Dollar zu steigen. Die Aktie von Airbus sei eine Short-Idee. Für beide Empfehlungen gibt es im Video konkrete Einstiegsmarken.

weiterlesen

Indizes

Die EZB hat eine Meinung zur aktuellen Hausse am Aktienmarkt

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Die Zentrale der EZB in Frankfurt

Wie viele Kommentatoren gibt es dieser Tage, die kund tun, dass die aktuelle Hausse am Aktienmarkt eine Manie ist, eine reine Gier, ein Trieb der Angst, weil man keine Gewinne verpassen will, usw. Dazu noch billiges Geld von den Notenbanken, die Aktien fast alternativlos machen. Also, alles stumpf rein in den Aktienmarkt? Das Lustige oder auch Traurige ist: Einer der Hauptverursacher dieser Situation meldet sich zu Wort, und sieht das kritisch, was er geschaffen hat. Es ist die EZB.

Es ist eine knochentrockene Aufgabe sich durch den vier Wochen verzögert veröffentlichten Sitzungstext der EZB zu kämpfen. Aber mit einem Tag Verzögerung haben wir uns das angetan. Gestern wurde nämlich der Sitzungstext des EZB-Rats aus Januar veröffentlicht. Und siehe da, man hat auch eine Meinung zum Aktienmarkt. Eigentlich äußert sich die Europäische Zentralbank nicht zu konkreten Entwicklungen am Aktienmarkt. Denn man ist ja ein „neutraler“ Player, und hat nur die Preisstabilität im Blickpunkt? Aber sie äußert sich im aktuellsten Sitzungsprotokoll wie folgt (ins Deutsche übersetzt):

Es sei angemerkt worden (man merkt schon, Protokollanten-Slang), dass der Anstieg des Aktienmarktes nicht mit einer Verbesserung der Gewinnerwartungen (der Unternehmen) in Zusammenhang zu stehen scheint. Wie es auch in den Vereinigten Staaten der Fall zu sein scheint, deute dies auf eine mögliche Abkoppelung zwischen den lebhaften Finanzmärkten und den weiterhin gedämpften Aussichten für die Realwirtschaft hin. Es wurde auf die Aktienmärkte verwiesen, wo der anhaltende Anstieg der Bewertungen nur schwer mit den schwächeren Gewinnaussichten auf beiden Seiten des Atlantiks, den gedämpften Gewinnmargen und der allgegenwärtigen Unsicherheit zu vereinbaren war. Es wurde auch angemerkt, dass höhere Immobilienpreise zu einer Fragilität des Finanzsystems führen könnten, die durch die makroprudenzielle Politik nicht ausreichend berücksichtigt werden könnte.

Dazu kann man nur sagen: Die Diagnose mag zwar richtig sein. Aber dass der Verursacher sich besorgt zeigt über die Folgen seines eigenen Handelns, ist schon bemerkenswert!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen