Finanznews

Die Rally - und ihre Widersprüche! Aktienmärkte: Es bleibt eine Bärenmarkt-Rally! Marktgeflüster (Video)

Die Wahrscheinlichkeit ist extrem hoch, dass die derzeitige Rally der Aktienmärkte nur eine Bärenmarktrally ist und bleibt – wenngleich die dynamischste und stärkste Bärenmarktrally des bisherigen Jahres 2022. Warum? Aktienmärkte finden dann einen Boden, wenn die Notenbanken beginnen, die Zinsen zu senken – das zeigt der Blick in die Finanzgeschichte. Davon sind wir aber noch weit entfernt – im Gegenteil: die Fed wird weiter die Zinsen anheben und im September das Volumen der Bilanzreduzierung verdoppeln. Wir sind also weiterhin in einem Umfeld von Liquiditäts-Verknappung – Aktien aber sind Liquiditäts-Assets! Und: die niedrigeren US-Verbraucherpreise gestern und die tieferen US-Erzeugerpreise heute deuten auf eine deutliche Abkühlung der Wirtschaft hin – eine Rezession ist von den Märkte jedenfalls bislang nicht eingepreist. Auffallend heute: trotz starker Wall Street zu Handelsbeginn steigen die Anleiherenditen und der VIX..

Hinweise aus Video:

1. Strompreis und Gaspreis mit kräftigem Anstieg – die Gründe

2. USA: Peak Inflation, aber dennoch weiterhin hohe Preise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. https://www.youtube.com/watch?v=7b7GWR2jRxw

    Einfach irre wie man was interpretieren kann…..

    https://www.youtube.com/watch?v=lWiJW1270YM

    Was nun Herr Fugmann ?????????

  2. Recht homms, Herr Fugmann.
    Ob sie Recht, also ihre Prognosen eintreten wird sich zeigen.
    Oliver Baron von GODMODETRATER erzählt heute eine Nominale Geschichte.
    Seltsame Sache bei Taiwan, heute ein kurzes Statement vom Müller s Dieter.
    Weiter so, Herr Fugmann.
    Sie sind der beste Anchorman.
    Ein Anker in dieser Welt. Stille halten, zuhören, geniessen.
    DANKE.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die FED wollte ab April die Bilanz um monatlich 47,5 Milliarden US-DOLLAR reduzieren, tatsächlich wurden es nur 25 Mrd,also etwas mehr als die Hälfte.

    Sie auch nur Kurzläufer verkauft und keine Langläufer. Deshalb rentieren die Kurzläufer über den Langläufern.

    Eigentlich hätte sie schon 75 Mrd an Langlaufen auf den Markt schmeißen müssen, hat sie aber nicht getan, obwohl sie es im März versprochen hat.

    Also hat die FED gelogen.

    Das wäre das Erste. Das Zweite sind die ultra niedrigen Zinsen. Ich meine damit, einer Inflation von über 8 Prozent stehen Leitzinsen unter 3 entgegen.
    Selbst unter 4 wäre ein Witz.
    Früher, ja früher war alles anders, besser. Im Jahre 2000 hat die FED die Zinsen auf 6,5 Prozent erhöht bei einer Inflation knapp über 4 Prozent.
    Im Jahre 2006 hat die FED die Zinsen auf 5,25 Prozent erhöht bei einer Inflation von 3,8 Prozent.
    Wir hatten also positive Realzinsen. Positive Realzinsen haben aber die Blasen zum platzen gebracht, die von 2000 ,später Dot Com Blase genannt und die von 2006/07 später Immobilienblase genannt.
    Heute haben wir eine ängstliche FED. Eine FED die herumeiert, eine FED die sich nichts mehr traut. Die frühere FED, die alte FED, die hätte die Zinsen schon längst auf 9 Prozent erhöht, die hätte schon längst die Bilanz halbiert, die hätte schon längst die Stocks halbiert, gedrittelt, was weiß ich.
    Ich darf daran erinnern, das allein der Nasdaq 100,über 80 Prozent vom Wert verlor, in nur 2,5 Jahren! ( März 00 bis September 02).
    Das wäre natürlich eine Schlachtfest für die Bären. Aber diesen Gefallen wird die FED den Bären nicht tun, da können die lange warten.
    Stellen Sie sich vor wo wir bei 80 Prozent Kursverlust im Nasdaq landen würden, die USA würden verarmen, die haben doch Haus und Hof auf die Börse gesetzt, ihre Grundstücke beliehen, ihre Häuser verpfändet, nur um im Spiel der Großen dabei zu sein.
    Das ist der alles entscheidende Unterschied zu damals, die Indizes standen viel tiefer. Die Märkte hatten im Gegensatz zu heute viel weniger zu verlieren, was die Summe des (ein ) – gesetzten Kapitals betrifft.

  4. Man wird den Aktienmarkt bis zu den Zwischenwahlen
    in den USA einigermaßen halten. Dies hat der Markt
    durchschaut. Die Anleger wollen bis dahin noch
    ein Schnäppchen machen. Deshalb ist m.E. der Aktien-
    markt noch relativ stark. Die Zinsstrukturkurve deutet je-
    doch massive Konjunkturprobleme an. Nach midterm
    election wäre ich vorsichtig.

  5. Unten Flasche leer/ Oben Flasche voll

    @ Pluto, eine plausible Annahme,denn die Manipulatoren sind mit organisierten Short.Squeezes jederzeit fähig kurzfristig die Bären zu vertreiben. Langfristig wird es der US- Börse eher schaden und es wird in aufsteigende Länder investiert.Wenn das Spiel durchschaut ist, ist es für schlaue Bären und Trader kein Nachteil, denn die gleiche Strecke kann gleich mehrmals mitgenommen werden.Börse wird also immer mehr ein Spiel, dass durch Derivate und Optionen von wenigen bestimmt wird.Dass die US- Politiker gross mitspielen ist somit kein Zufall und die Umverteilung nimmmt seinen zerstörerischen Lauf.Die hohen Inflationraten sind gerade wie ein Turbo für die Wohlstandsunterschiede und der Samen für kommende soziale Spannungen.

    1. @Unten Flasche leer/Oben Flasche voll
      Meinen Respekt! Alles auf den Punkt gebracht. Super!
      Man darf sich nicht wundern, wenn sich die sozialen Spannungen
      intensivieren.

      1. Schulterklopfen und gegenseitiger Applaus in der alternativen Sozialspannungs-Kaminrunde.
        Ach wie wär das schön, würde endlich der wütende Mob auf den Strßen randalieren, den Bundestag stürmen und die linksversifften Politiker geteert und gefedert aus Berlin verjagen!

        1. @Mait Zabbel
          Schauen Sie sich einmal die Zinsstrukturkurve an und die abgehobenen
          Aktienmärkte! Ich kann keine unsachlichen
          Inhalte meines Kommentars erkennen, der auch nur im Ansatz ihren
          Kommentar rechtfertigen könnte.

  6. Club der unzufriedenen Michels

    Die Schönredner Kaminrunde täuscht sich, wenn der ruhige,arbeitsame Michel überreizt wird ,kann er ungemütlich werden.Es gibt nur noch keinen Anführer in DE wie Trump in den USA.

  7. @ Pluto, Ideologen sind nie sachlich,solange man immer einen Sündenbock hat mutet man dem eigenen Volk alles zu.Die nächsten Sündenböcke sind schon ausgewählt, wenn es Spannungen gibt , sind die „RECHTEN“ die BÖSEN. Wahlen haben einen nachlaufenden Effekt, die Bürger werden die schlaue Politik der aktuellen Regierung bald realistisch bewerten.Dann können die Schönredner ihre Talente wieder gut gebrauchen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage