Finanznews

Aktienmärkte: Jerome Powell und das Virus! Videoausblick

Für die Aktienmärkte werden heute zwei Themen bestimmend sein: das Coronavirus (die Todeszahlen steigen, die Zahl der Neuinfektionen sinkt leicht in China) – und Fed-Chef Jerome Powell, der heute vor dem Wirtschaftsausschuß von US-Senat und US-Abgeordnetenhaus aussagen wird. Mit der Drehung der Geldpolitik hat Jerome Powell maßgeblich zur Euphorie der Aktienmärkte (vor allee der Wall Street) beigetragen – die Investoren betrachten die von der Fed zur Verfügung gestellte Liquidität als Selbstbedienungs-Chacne ohne Risiken. Powell hat also, bildhaft gesprochen, die Aktienmärkte mit einem Virus infiziert: es könne immer nur nach oben gehen. Wird sich der Fed-Chef heute zu den Auswirkungen des Cornavirus auf die US-Wirtschaft äussern? Der Dax könnt eheute ein Allzeithoch erreichen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. was den Aktienmarkt in den USA aktuell so treibt und den Druck nach oben trotz Corona etc. aufrecht erhält sind die immer größer werdenden Wahrscheinlichkeiten für eine Wiederwahl Trumps (nach dem Debakel Impeachment und Iowa). Das ist für den Aktienmarkt auch etwa Faktor 5 wichtiger als Corona.
    Während die Medien sich also auf Corona konzentrieren, vor allem die Deutschen, spielen die US-Märkte halt ganz andere Themen.
    Merke: Wenn in Google die Suchanfragen nach Corona so dermassen hohe Werte bekommen wie aktuell kann man schon davon ausgehen, daß die Big-Player am US Markt die Sache entsprechend bewertet haben. Und die haben auch Zugriff auf die zahlreichen Verschwörungsvideos zu mehreren 10.000 Toten.

    1. @PK, das kann gut sein – aber selbst vor Iowa und Impeachment-Debakel war die Wall Street doch eindeutig und sicher von einem Sieg Trumps ausgegangen..

      1. eindeutig und sicher ist es auch jetzt noch nicht. Trump ist dafür viel zu unberechenbar und vielleicht macht er ja noch einen Fehler, zu hoffen wäre es.
        Daher preisen die Märkte die weiter zunehmenden Zustimmungswerte trotzdem noch ein.

    2. @PK. Hallo. Ich glaube nicht, dass die Märkte derzeit die Wiederwahl Trumps einpreisen, sondern das Zins- und Steuersenkungsszenario, welches Trump anleiern wird, um wiedergewählt zu werden.
      Grüße

      1. ja, auch das.
        Jedenfalls sind das alles Themen, denen gegenüber Corona anscheinend Priorität eingeräumt wird. Das gilt es einfach zur Kenntnis zu nehmen.

  2. Wenn Powell nicht mindestens verbal einen Dämpfer provoziert, passiert genau das, was er eigentlich nicht will, nämlich eine Korrektur. Bei zu schnellen starken Anstiegen gab es noch immer eine Korrektur.

    1. Jay Powell wird gar nichts provozieren. Repo-Flutung geht weiter, bei Bedarf wird jederzeit anderweitig die Bazooka ausgepackt. Dieser Markt lebt von der Liquidität, die er unendlich zur Verfügung gestellt bekommt. Man konnte noch nie so bullish sein wie jetzt. Eine größere Korrektur wird es nicht mehr geben. Es hilft einfach nur, die Kursziele der Indizes nach oben anzupassen. Mit der Wahlrally kommt noch mal zusätzlicher Treibstoff für die Märkte.

  3. Warum sollte Powell mit seinen Aussagen und Handlungen einen weiteren Anstieg der Kurse wollen? M.E. ist er klug genug jetzt mit seiner Wortwahl dafür zu sorgen, dass zumindest eine gewisse Pause eingelegt wird. Er kann aus meiner Sicht kein Interesse daran haben die Märkte weiterhin dermaßen überhitzen zu lassen wie sie es ohnehin schon sind. Vorallem im Anbetracht der zu erwartenden konjunkturellen Dellen auf Grund der Produktionseinbußen in China wird er meines Erachtens dafür sorgen, dass sich alles ein wenig beruhigt.

  4. Mindestens die Fischer können sich freuen, DER FANG – Index Ist ca. 18 % über der 200Tageslinie.
    Frage, gibt es einen ETF auf Krematorien ? oder ist man zu spät,weil die Insider schon gekauft haben? (Satire)

  5. Trump muss ja vielleicht diesen Sommer auch noch seine Steuern öffentlich machen. Da er sich so stark dagegen wehrt, hat ja seine Gründe.Die Amis waren ja gegen fremde Banken in Sachen Steueroptimierung sehr hart u.man kann gespannt sein wie er diese Hürde nimmt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage