Folgen Sie uns

Indizes

Aktienrückkäufe – Rückgang ein Warnzeichen?

Aktienrückkäufe waren der größte Treiber für US-Aktienmärkte in den vergangenen 10 Jahren – jetzt ist aber ein Abflachen der so beliebten Kurspflege zu sehen

Avatar

Veröffentlicht

am

Aktienrückkäufe waren der größte Treiber für US-Aktienmärkte in den vergangenen 10 Jahren – beinahe drei Viertel aller Unternehmen im S&P 500 haben ihre eigenen Aktien zurückgekauft. Jetzt ist aber so etwas wie ein Abflachen der so beliebten Kurspflege zu sehen.

Der Höhepunkt im Jahr 2018  und Trumps Steuerreform

Wie bereits am letzten Mittwoch berichtet („Das Jahrzehnt der Aktienrückkäufe“), haben seit der Finanzkrise drei Viertel der Unternehmen des S&P 500 die Aktienrückkäufe genutzt, um den Unternehmenswert für Aktionäre, Management und Beschäftigte zu steigern, sehr oft unter Inanspruchnahme von billigen Krediten. Dass damit das Geld für Investitionen verloren ging, ja das ist eine der Kehrseiten dieses „Schaffens von Mehrwert“.

Betrachtet man die jetzt veröffentlichten Zahlen über die Rückkäufe, so stellt man fest, dass Donald Trumps (oder Steven Mnuchins?) Steuerreform das Ganze noch getoppt hat. Dazu ein paar Daten.

Die letzten Jahre:

2015: 572 Mrd. $
2016: 536 Mrd. $
2017: 519 Mrd.$
2018: 806 Mrd.$
2019: 740 Mrd.$ geschätzt

Die Rangliste der Rückkäufer:

Apple, Bank of America, Oracle, JPMorgan, Cisco, Wells Fargo, Microsoft

Die führenden Sektoren in der letzten Dekade:

Informationstechnologie: 27 Prozent
Finanzwerte: 16 Prozent
Einzelhandel: 14 Prozent

Damit lassen nicht nur die Effekte der Steuerreform vom Dezember 2017 nach, auch bei den immer noch sehr hohen Buybacks scheint der Gipfel erreicht zu sein. Wie die Zahlen für das zweite Quartal zeigen, ist ein deutlicher Rückgang gegenüber der Vorjahresperiode erkennbar und die Bremsspuren für die Unternehmen haben sich seither noch weiter verstärkt.

Q2 2018: 190,6 Milliarden Dollar
Q2 2019: 166 Milliarden Dollar, ein Minus von 13 Prozent

Aktienrückkäufe in den USA – dreifacher Wert aller 30 Dax-Konzerne

Aus den obigen Zahlen wird deutlich, um welche Größenordnung es sich bei den Aktienrückkäufen gehandelt hat. Über drei Billionen Dollar in nur fünf Jahren, auch bei einer Marktkapitalisierung des S&P 500 von 22 Billionen Dollar ein gewaltiger Faktor. Dies entspricht immerhin dem dreifachen Wert aller 30 Dax-Konzerne.

Seit Anfang 2018 ist der Effekt der Steuerreform Donald Trumps zu erkennen, mit ihren Sonderregelungen. Nur wurden die repatriierten Dollar nicht für Investitionen in Arbeitsplätze in den USA verwendet, sondern in Form von Ausschüttungen für Aktionäre und Manager. Allein Tim Cook erhielt im Sommer 2018 Aktienoptionen für 120 Millionen Dollar, weil es ihm dies vertraglich zugesichert wurde, wenn seine Firma ein besseres KGV aufweist, als drei Viertel der Unternehmen im S&P 500. Dafür brauchte die Firma nur einen Teil ihrer Cashreserven für Aktienrückkäufe zu nutzen und der Shareholder-Value-Ansatz war erfüllt.

So funktioniert Financial Engineering im Land des Kapitalismus und Donald Trump hat damit nicht gerade sein Versprechen erfüllt, gegen die Herrschaft des Establishments (Geldes) vorzugehen, sondern diese sogar noch verstärkt.

Ob die vorgelegten Zahlen auf ein Ende des Booms hindeuten, angesichts der steigenden Verschuldung von Staaten und Unternehmen? Zugleich stellt man sich die Frage: Was wollte die US-Regierung eigentlich mit der größten Steuerreform seit Jahrzehnten erreichen?

Aktienrückkäufe waren der Haupttreiber für die Wall Street, nun schwächen sie sich ab

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Ranzentier

    27. August 2019 14:48 at 14:48

    …so wie Sie es geschrieben haben…den oberen 10.000 die Taschen noch voller machen…das war und ist das einzige Ziel…die Kuh melken so lange es geht…

  2. Pingback: Die Nachrichten vom 29. August 2019 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Sinkender Wert, steigende Preise! Marktgeflüster (Video)

Obwohl die in den Aktieninidizes enthaltenen Aktien mehrheitlich und absehbar weniger wert sind als vor derCoronakrise, , steigen die Aktien-Preise

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte setzten ihre Rally heute fort, wenn auch nicht mit der Dynamik wie gestern. Nun aber stellt sich eine drängende Frage: obwohl die in den Aktieninidizes enthaltenen Aktien mehrheitlich und absehbar weniger wert sind als vor derCoronakrise, weil sie weniger Umsatz und Gewinn machen (und für viele Unternehmen wird das noch sehr lange gelten), steigen die Aktien-Preise. So vor allem gestern bei Boeing und McDonald´s, die noch länger ein schwieriges Geschäftsmodell haben werden. Was sagt uns das? Man bezahlt also mehr Geld für weniger Substanz – eigentlich kein sehr guter Deal, oder? Es wäre nur dann ein guter Deal, wenn das, mit dem man bezahlt – nämlich Geld – perspektivisch weniger wert wird, weswegen man auch bereit ist, höhere Preise für weniger Substanz zu bezahlen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage in den Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Indizes sind gut gestiegen. Im Dow haben wir weiterhin gute Chancen für einen weiteren Anstieg, was ich direkt am Chart aufzeigen möchte. Im größeren Bild muss man erst noch sehen, ob wir uns jetzt gerade in einer Bärenmarktrally befinden. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“ (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Indizes

Markus Koch LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – Bullenmarkt oder Bullenfalle?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE zum Handelsstart in New York. Tja, haben wir aktuell einen neuen Bullenmarkt oder eine Bullenfalle, so betitelt er sein Video fragend. Es ist in den Aussagen von Markus Koch doch ein gewisser Grundoptimismus spürbar, dass die US-Wirtschaft schneller wieder hochgefahren werden könnte, als viele es bislang annehmen. Dafür liefert er auch harte Fakten.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage