Allgemein

Aktuell: Bank of Canada verdoppelt den Leitzins

Kanada-Flagge vor Bergkulisse

Die Bank of Canada hat soeben ihre Zinsentscheidung verkündet. Der Leitzins wird angehoben von 0,50 Prozent auf 1,00 Prozent, wie es auch für heute erwartet wurde. Man beginne nun auch mit der quantitativen Verknappung – die Wiederanlage von Geldern wird eingestellt. Fällige Anleihen der kanadischen Regierung in der Bilanz der Bank werden nicht mehr ersetzt, so dass der Umfang der Bilanz im Laufe der Zeit abnehmen wird. Der kanadische Dollar reagiert gegen den US-Dollar aktuell mit +8 Pips auf 1,2662. Hier der Text der Bank of Canada, ins Deutsche übersetzt:

Russlands anhaltende Invasion in der Ukraine verursacht unvorstellbares menschliches Leid und neue wirtschaftliche Unsicherheit. Der Preisanstieg bei Öl, Erdgas und anderen Rohstoffen verstärkt die Inflation in der ganzen Welt. Auch die kriegsbedingten Versorgungsunterbrechungen verschärfen die bestehenden Versorgungsengpässe und belasten die Konjunktur. Diese Faktoren sind die Hauptursachen für die deutliche Aufwärtskorrektur der Inflationsprognose der Bank für Kanada.

Der Krieg in der Ukraine stört den weltweiten Aufschwung, während sich die meisten Volkswirtschaften gerade von den Auswirkungen der Omicron-Variante von COVID-19 erholen. Die europäischen Länder sind von den kriegsbedingten Vertrauensverlusten und Angebotsverwerfungen direkter betroffen. Chinas Wirtschaft ist mit neuen COVID-Ausbrüchen und einer anhaltenden Korrektur auf dem Immobilienmarkt konfrontiert. In den Vereinigten Staaten ist die Inlandsnachfrage nach wie vor sehr stark, und die US-Notenbank hat ihre Entschlossenheit deutlich gemacht, ihre geldpolitischen Instrumente zur Kontrolle der Inflation einzusetzen. Mit der Rücknahme der geldpolitischen Anreize dürfte sich das US-Wachstum auf ein Tempo abschwächen, das eher dem Potenzialwachstum entspricht. Die globalen Finanzbedingungen haben sich verschärft und die Volatilität hat zugenommen. Die Bank of Canada prognostiziert nun ein globales Wachstum von etwa 3½% in diesem Jahr, 2½% im Jahr 2023 und 3¼% im Jahr 2024.

In Kanada ist das Wachstum stark und die Wirtschaft bewegt sich auf einen Nachfrageüberhang zu. Die Arbeitsmärkte sind angespannt, und das Lohnwachstum hat wieder das Tempo von vor der Pandemie erreicht und steigt weiter an. Die Unternehmen berichten zunehmend, dass sie Schwierigkeiten haben, die Nachfrage zu befriedigen, und dass sie in der Lage sind, höhere Inputkosten durch Preiserhöhungen weiterzugeben. Während das COVID-19-Virus weiterhin mutiert und zirkuliert, haben die hohen Impfraten seine gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen verringert. Das Wachstum scheint im ersten Quartal stärker ausgefallen zu sein als im Januar prognostiziert und wird sich im zweiten Quartal wahrscheinlich beschleunigen. Die Verbraucherausgaben steigen mit der Aufhebung der Pandemieeindämmungsmaßnahmen. Die Exporte und Unternehmensinvestitionen werden sich weiter erholen, gestützt durch die starke Auslandsnachfrage und die hohen Rohstoffpreise. Die Aktivitäten auf dem Wohnungsmarkt, die außergewöhnlich hoch waren, werden sich voraussichtlich abschwächen.

Die Bank prognostiziert, dass die kanadische Wirtschaft in diesem Jahr um 4¼% wachsen wird, bevor sie sich auf 3¼% im Jahr 2023 und 2¼% im Jahr 2024 abschwächt. Robuste Unternehmensinvestitionen, das Wachstum der Arbeitsproduktivität und eine höhere Zuwanderung werden die Produktionskapazität der Wirtschaft erhöhen, während höhere Zinssätze das Wachstum der Binnennachfrage dämpfen dürften.

Die VPI-Inflation in Kanada liegt bei 5,7 % und damit über der Prognose der Bank in ihrem geldpolitischen Bericht vom Januar (MPR). Die Inflation wird durch steigende Energie- und Lebensmittelpreise und Versorgungsunterbrechungen in Verbindung mit einer starken globalen und inländischen Nachfrage angetrieben. Die Kerninflationsindikatoren haben sich alle erhöht, da der Preisdruck zunimmt. Es wird nun erwartet, dass die VPI-Inflation in der ersten Jahreshälfte 2022 durchschnittlich fast 6 % beträgt und während des gesamten Jahres deutlich über dem Kontrollbereich bleibt. In der zweiten Jahreshälfte 2023 dürfte sie dann auf etwa 2½ % zurückgehen und 2024 wieder das 2 %-Ziel erreichen. Es besteht ein zunehmendes Risiko, dass sich die Erwartungen einer erhöhten Inflation verfestigen könnten. Die Bank wird ihre geldpolitischen Instrumente einsetzen, um die Inflation auf den Zielwert zurückzuführen und die Inflationserwartungen auf einem festen Niveau zu halten.

Da die Wirtschaft auf einen Nachfrageüberhang zusteuert und die Inflation weiterhin deutlich über dem Zielwert liegt, ist der Notenbankrat der Ansicht, dass die Zinssätze weiter steigen müssen. Der Leitzins ist das wichtigste geldpolitische Instrument der Bank, und die quantitative Straffung wird Erhöhungen des Leitzinses ergänzen. Der Zeitpunkt und das Tempo weiterer Erhöhungen des Leitzinses werden von der laufenden Bewertung der Wirtschaft durch die Bank und ihrer Verpflichtung, das Inflationsziel von 2 % zu erreichen, bestimmt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage