Allgemein

Aktuell: Katalonisches Parlament tagt Montag trotz Verbots durch spanisches Verfassungsgericht

FMW-Redaktion

Das katalonische Parlament wird trotz des gestern ausgesprochenen Verbots durch das spanische Verfassungsgericht am Montag tagen. Das sagte der für die Aussenpolitik zuständige Vertreter der katalonischen Regionalregierung, Raul Romeva, vor wenigen Minuten in einem Rundfunk-Interview mit der BBC.

Damit reagiert die Führung in Barcelona auf die Entscheidung des Verfassungsgerichts in Madrid, das faktisch durch das Verbot der auf Montag geplanten Parlaments-Sitzung die Autonmie Kataloniens aufgehoben hat.

Zu erwarten ist, dass – sollte die Sitzung stattfinden und nicht durch Madrid unterbunden werden – das katalanische Parlament dann am Montag die Unabhängigkeit ausrufen wird!


Der Palacio de la Generalidad de Cataluña
Von Jan Harenburg – Eigenes Werk, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11403067



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Und wenn es seitens Madrid unterbunden wird, besteht die große Gefahr eines Bürgerkrieges.

    1. Das könnte wohl sein. Doch lesen Sie mal die Argumente von @Marko (von heute früh/gestern Abend?).
      Bei dem Gegenwind, der den Katalanen von allen Seiten ins Gesicht bläst, sind die ökonomisch überhaupt nicht in der Lage, an einer Selbständigkeit festzuhalten. Das werden die selbst auch mitgekriegt haben und schon deshalb werden sie sich auf keinen Fall ab Montag schon für unabhängig erklären. Sie werden bekräftigen, dass sie an dem Bestreben zu mindestens 120% festhalten wollen – mehr nicht. Sonst könnte tatsächlich Tote geben, sowohl wirtschaftlich als auch leider sonstwie.

      1. Bürgerkriege gibts, wenn die Leute nichts mehr zu essen haben. Den Katalanen gehts gut und das setzen sie sicher nicht aufs Spiel. Es geht wie immer darum bessere wirtschaftliche Bedingungen in Madrid herauszuschlagen. Ideologien und Unabhängigkeitsträume haben immer die Armen und Einfältigen gehabt und regelmäßig draufgezahlt. Am Montag wird genau nichts passieren, dann wird verhandelt. So blöd ist dort niemand, was anderes zu wollen.

      2. Die Argumentation kommt mir bekannt vor. Wenn die Brd nicht in die EU geht, geht es ihr wirtschaftlich sehr schlecht. Abgenabelt vom Rest der Welt geht sie zugrunde. Wenn Österreich, wenn die Schweiz, wenn Irland, wenn England. immer diesselbe Platte.
        Wie überlebt eigentlich Andorra, Lichtenstein oder Luxemburg? Das sind auch keine Riesenstaaten, in ein großes Allgemeingebilde eingebunden. Eigenständigkeit und Unabhängigkeit ist nicht die Hölle auf Erden, weder wirtschaftlich, noch körperlich, noch seelisch, noch bankenmafiamäßig!

  2. Das nannte man einmal totalitätre Regime.
    Aber immer schön Brüssel-hörig bleiben sonst kommt für das bankrotte Restspanien kein cent deutschen Geldes mehr dort an.
    Wohlstand, Freiheit und kriegsverhindernd wirkt die EU.
    WO ?

  3. Ich wünschebes den Katalanen .
    Wer will schon in der EU sein .

    Vorstellen kann ich es mir noch nicht .
    die Tage der Zwergstaaten als Steueroase sind fast gezählt .

    Aaaaaber Soros unterstützt die Unabhängigkeitskämpfer . …das heisst schon was

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage