Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Arbeitsmarktdaten besser

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten (April) sind mit 263.000 neuen Stellen besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 185.000 neue Stellen; Vormonat war 196.000 – die beiden Vormonate wurden um insgesamt 16.000 Stellen nach oben revidiert).

Die US-Stundenlöhne liegen bei +02% zum Vormonat und bei +3,2% zum Vorjahresmonat (Prognose war +0,3% zum Vormonat und +3,3% zum Vorjahresmonat; Vormonat war +0,1% und +3,2%).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 3,6% (Prognose war 3,8%; Vormonat war 3,8%).

Die Beteiligungsquote liegt bei 62,8% – (Prognose war 62,9%; Vormonat war 63,0%.

In einem Folgeartikel werden wir die Daten genauer analysieren..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

US-Handelsbilanz für Waren: Desaströse Zahl für Donald Trump

Veröffentlicht

am

Die US-Handelsbilanz nur bezogen auf Waren wurde vor wenigen Minuten für den Monat Mai mit einem Defizit von 74,55 Milliarden Dollar veröffentlicht. Im April waren es noch -70,9 Milliarden Dollar. Die Exporte stiegen zwar um 4,1 Milliarden Dollar, aber die Importe stiegen mit +7,8 Milliarden Dollar noch stärker an. Somit vergrößert sich das Defizit. Und jetzt schauen wir doch mal in diese aktuelle Tabelle. Vor einem Jahr, also im Mai 2018, lag das Warenhandelsdefizit der USA bei 65,6 Milliarden Dollar. Also steigt es binnen zwölf Monaten um 9 Milliarden Dollar an. Und das trotz all der Zölle und sonstigen Aktionen von Donald Trump!

US-Handelsbilanz für Waren Mai 2019

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; Mai) sind mit -1,3% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 0,0%; Vormonat war -2,1%, nun jedoch auf -2,8% nach unten revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge jedoch höher, nämlich bei +0,3% (Prognose war +0,1%; Vormonat war 0,0%, nun auf -0,1% nach unten revidiert).

weiterlesen

Europa

Offiziell: Preise für Wohnimmobilien haussieren weiter massiv!

Veröffentlicht

am

Von

Die Preise für Wohnimmobilien klettern immer weiter und weiter. Noch. Gestern hatten wir besprochen, ob die aktuellen Änderungen am Wohnungsmarkt (Deckel, Gesetze etc) von nun an eine Stagnation verursachen könnten. Das ist durchaus möglich. Aber schauen wir an dieser Stelle auf den Ist-Zustand bei den Preisen für Wohnimmobilien in Deutschland.

Im 1. Quartal 2019 lagen die Preise für Wohnimmobilien im Vergleich zum 1. Quartal 2018 um 5% höher. 5% binnen 12 Monaten, das ist heftig! Die Preise stiegen auch in ländlichen Regionen. Der Preisanstieg in den sieben größten Metropolen war laut den Statistikern mit +8,6% für Eigentumswohnungen und +6,9% für Ein- und Zweifamilienhäuser besonders stark. In ländlichen Kreisen mit Verdichtungsansätzen und dünn besiedelten ländlichen Kreisen fiel der Preisanstieg im 1. Quartal 2019 nicht ganz so stark aus. Wohnungen verteuerten sich um 1,7% beziehungsweise 1,1%, Häuser um 4,3% beziehungsweise 4,5% gegenüber dem 1. Quartal 2018.

Dramatischer Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit 2015

Seit 2015 ist der Anstieg als dramatisch zu bezeichnen. Dazu die Statistiker im Wortlaut:

Seit Ende 2015 sind die Preise für Wohnimmobilien bundesweit um 22 % gestiegen. Eine überdurchschnittlich starke Preisdynamik hatten mit einem Anstieg von 40,8 % Eigentumswohnungen in den Metropolen. Auch Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich in diesen größten sieben Städten um 36,4 %. In anderen Großstädten und außerhalb der Ballungsräume nahmen die Preise seit 2015 ebenfalls deutlich zu. So lagen die Preise für Häuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen 21,4 % über den Preisen des 4. Quartals 2015; Wohnungen verteuerten sich in diesen Regionen um 16,3 %.

Wohnimmobilien in Deutschland - Beispielfoto
Beispielfoto für neu gebaute Wohnungen. Foto: Deutsche Wohnen

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen