Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erzeugerpreise fallen stark, US-Einzelhandelsumsätze schwächer

FMW-Redaktion

Die US-Einzelhandelsumsätze sind mit +0,1% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war ein Anstieg von +0,2%). Ohne Autos wären die Umsätze um 0,3% gefallen (Prognose -0,1%). Der Autobastz stieg wie erwartet um 1,7%.

Die US-Erzeugerpreise hingegen sind mit einem Rückgang von 0,5% deutlich sträker gefallen als erwartet (Prognose war ein Rückgang von -0,2%). Ohne Energie (Kernrate) wären die Preise – und das ist entscheidend – um 0,3% gefallen (Prognose: +0,1%). Die Preise für Energie sind 5,9% gefallen im Vergleich zum Vormonat.

In einer ersten Reaktion kann der Euro aufgrund der schwachen US-Einzelhandelumsätze und vor allem des starken Rückgangs der Erzeugerpreise stark zulegen und steigt aktuell auf 1,1442. Die Aktienmärkte dagegen etwas schwächer nach den Daten.

Fazit: sowohl die Erzeugerpreise als auch die EInzelhandelsumsätze dürften die Erwartungen einer ersten Zinsanhebung durch die Fed weiter nach hinten verschieben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage