Konjunkturdaten

Aktuell: US-Neubauverkäufe scheinbar stark, US-Verbrauchervertrauen kühlt deutlich ab

FMW-Redaktion

Die US-Neubauverkäufe (März) sind mit +5,8% auf eine Jahresrate von 621.000 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,8% auf 592.000). Allerdings wurde der Vormonat heftig nach unten korrigiert – von +6,1% auf nunmehr nur noch +0,3%!

Das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board) ist mit 120,3 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 122,5; Vormonat war 125,6). Die Einschätzung der aktuellen Lage fällt von 143,9 auf 140,6, die Konjunkturerwartungen fallen von 112,3 auf 106,7.
Die Trump-Euphorie, das zeigen die Daten, schwindet!

Dazu schreibt das Conference Board, das die Daten erhebt:

“Consumers assessed current business conditions and, to a lesser extent, the labor market less favorably than in March. Looking ahead, consumers were somewhat less optimistic about the short-term outlook for business conditions, employment and income prospects. Despite April’s decline, consumers remain confident that the economy will continue to expand in the months ahead.

Consumers’ assessment of current conditions eased in April. Those saying business conditions are “good” declined from 32.4 percent to 30.2 percent, while those saying business conditions are “bad” increased slightly, from 13.1 percent to 13.8 percent. Consumers’ assessment of the labor market was moderately less favorable. Those stating jobs are “plentiful” declined from 31.8 percent to 30.8 percent, while those claiming jobs are “hard to get” was virtually unchanged at 19.1 percent.

Consumers were less optimistic about the short-term outlook in April. The percentage of consumers expecting business conditions to improve over the next six months decreased from 26.9 percent to 24.8 percent, while those expecting business conditions to worsen rose from 8.5 percent to 10.9 percent.

Consumers’ outlook for the labor market was also less upbeat. The proportion expecting more jobs in the months ahead declined from 23.8 percent to 23.0 percent, while those anticipating fewer jobs increased from 12.7 percent to 13.1 percent. The percentage of consumers expecting their incomes to increase declined from 22.5 percent to 19.3 percent, while the proportion expecting a decrease held steady at 7.5 percent.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Bei derartigen Korrekturen der Vormonate, die dann ja wohl ein deutlich realistischeres Bild auf die wahren Zahlen geben dürften, wäre es vermutlich besser, diese Zahlen einen Monat später zu veröffentlichen. So könnten irrationale, auf falschen Annahmen basierende Marktreaktionen besser vermieden werden.
    Aber das scheint ja keiner zu wollen ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage