Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe neuer US-Häuser wieder schwach, Preise fallen!

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Verkäufe neuer US-Häuser sind mit -7,8% auf eine Jahresrate von 593.000 deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +3,2% auf eine Jahresrate von 655.000; Vormonat war -9,3% auf eine Jahresrate von 625.000, nun auf -7,5% nach oben revidiert auf eine Jahresrate von 643.000).

Damit liegen die Verkäufe so niedrig wie seit August nicht mehr! Gleichzeitig gehen die Preise zurück – sie fallen von zuvor durchschnittlich 336.700 Dollar auf nun nur noch 323.000 Dollar.

Die Verkäufe neuer Häuser machen etwa 10% des amerikanischen Immobilienmarkts aus. Derzeit steigen die (10-jährigej und 30-jährigen) US-Hypothekenzinsen auf den höchsten Stand seit vier Jahren, was Immobilinkäufe verteuert..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Enka Latineg

    27. Februar 2018 12:33 at 12:33

    Läßt sich daraus eine umgrekehrte Rlation ableiten? In deutschen Großstädten werden Immobilien von Käufern geradezu abgesaugt und die Preise gehen ungebremst nach oben. Selbst „Besserverdiener können sich das nicht mehr leisten und bald auch in den Städten nicht mal mehr die geforderten Mieten bezahlen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: ISM Index (Service) besser – aber vor „lockdown“ erhoben

Avatar

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Dienstleistung; März) ist mit 52,9 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 44,0; Vormonat war 57,3). Die Daten stammen jedoch aus dem Zeitraum bis Mitte März, erfassen also den „lockdown“ noch nicht. Erst bei der nächsten Veröffentlichung in vier Wochen wird das wirklich erfaßt..

Die Komponenten:

– Beschäftigung 47,0 (Vormonat war 53,1)

– Auftragseingang 52,9 (Vormonat war 56,2)

– Preise 50,0 (Vormonat war 55,5)

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse – Pflege baut ab, Gastro-Katastrophe

Avatar

Veröffentlicht

am

USA angeschlagen - US-Arbeitsmarktdaten zeigen deutlich mehr Arbeitslose

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit -701.000 Stellen im März, was dramatisch schlechter ist als erwartet (-100.000 Stellen). Bezüglich der Gesamtzahl von -701.000 Stellen gab es 12.000 neue Jobs beim Staat. Somit gibt es bei den neu geschaffene Stellen ein Minus von 713.000 im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es ein Minus von 54.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung genau bei -7.000. Auf dem Bau waren es -29.000 neue Stellen, und in der Industrie -18.000.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

US-Arbeitsmarktdaten zeigen dickes Minus

Verbleibt bei den neuen Stellen im März ein Minus von 659.00 Stellen im US-Dienstleistungssektor.  Im Sektor Einzelhandel war es ein Minus von 46.200 Stellen. Schwerpunktmäßig gingen 16.300 Jobs bei Bekleidungsgeschäften verloren – gleichzeitig  gab es bei großen Supermärkten 7.900 neue Jobs! 8.200 neue Jobs gab es im Untersektor Lager. Im Sektor „Professional and business services“ gibt es ein Minus von 52.000 Stellen. Der Sektor „Bildung und Pflege“ verliert 76.000 Stellen, wobei 61.200 davon auf die Pflege entfallen – das ist heftig! Der Sektor „Bewirtung und Freizeit“ liefert ein Minus von 459.000 Stellen, wovon hier der Abbau von 417.400 Jobs alleine auf die Gastronomie entfällt.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Arbeitsmarktdaten katastrophal

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten (März) sind mit -701.000 Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -100.000 Stellen).

Nur der Staat hat neue Stellen geschaffen – überall sonst Job-Verluste.

Die US-Stundenlöhne liegen bei +0,4% zum Vormonat und bei +3,1% zum Vorjahresmonat (Prognose war +0,2% zum Vormonat und +3,0% zum Vorjahresmonat; Vormonat war +0,3% und +3,0%).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 4,4% (Prognose war 3,8%; Vormonat war 3,5%).

Die Beteiligungsquote liegt bei 62,7% (Vormonat war 63,4%).

Die US-Arbeitsmarktdaten sind diesmal weniger relevant, weil sie die wahren Folgen der Corona-Krise noch nicht abbilden (lockdown) – das wird erst aus den Daten sichtbar, die im April kommen. In einem Folgeartikel werden wir die Daten genauer analysieren..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage