Folgen Sie uns

Aktien

Aktuell: Weichgespültes Aufatmen für die deutschen Autobauer? Autoaktien steigen

Der Diesel-Gipfel fand heute statt, und wie es aussieht, wurde ein extremst weichgespültes Resultat vereinbart. Wie der Verband der Autobauer (VDA) soeben mitteilte, verpflichten sich die deutschen Autobauer…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Diesel-Gipfel fand heute statt, und wie es aussieht, wurde ein extremst weichgespültes Resultat vereinbart. Wie der Verband der Autobauer (VDA) soeben mitteilte, verpflichten sich die deutschen Autobauer doch tatsächlich (einfach unglaublich diese Güte) fünf Millionen Diesel-PkW mit einer neuen Software nachzurüsten, für eine bessere Luftqualität. Hier der wichtigste Teil der VDA-Mitteilung:

Die Automobilindustrie ist sich mit der Politik einig in dem Ziel, die Luftqualität weiter zu verbessern. Fahrverbote können und müssen in Deutschland vermieden werden. Die Hersteller im VDA sagen eine umfassende und zügige Nachrüstung von über 5 Mio. Diesel-Pkw in Deutschland zu. Darüber hinaus werden sich unsere Hersteller am geplanten Fonds „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ beteiligen. Wir haben gemeinsam mit der Bundesregierung und den Ländern den Ehrgeiz, dass Deutschland das Land zukunftsfähiger und nachhaltiger Mobilität ist und bleibt. Der VDA plädiert zugleich für eine Versachlichung der Debatte. Denn neben berechtigten Fragen und Kritikpunkten werden zunehmend pauschale Vorwürfe gegenüber der Dieseltechnologie und der Industrie formuliert.

Die Automobilindustrie ist sich bewusst, dass sie erheblich an Vertrauen verloren hat. Wir müssen und werden daran arbeiten, dieses Vertrauen wiederzugewinnen. Das ist ein Kernanliegen der Branche – im eigenen Interesse, im Interesse unserer Kunden und Beschäftigten sowie im Interesse unseres Landes.

Deutsche Pkw-Hersteller bieten an, freiwillig einen Großteil ihrer Euro-5- und teilweise Euro-6-Diesel-Pkw über Software-Updates nachzurüsten. Ziel dieser Initiative ist die durchschnittliche Stickoxidreduzierung von 25–30 Prozent der nachgerüsteten Fahrzeuge. Das ist ein wesentlicher Beitrag für eine bessere Luftqualität. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass damit die Schadstoffbelastung mindestens genauso stark reduziert werden kann wie durch Fahrverbote.

Wir begrüßen, dass Bundesregierung und Länder der Vermeidung von generellen Fahrverboten Priorität einräumen. So kann die Verunsicherung bei den Dieselfahrern und im Automobilmarkt beendet werden. Umfassende Maßnahmenpakete für die Luftreinhaltung sind notwendig, die die freiwillige Nachrüstung durch deutsche Hersteller ergänzen. Schnell hinzukommen muss eine bedarfsgerechte Infrastrukturpolitik für Städte und Ballungsräume sowie eine rasche Flottenerneuerung älterer Taxen und Busse.

Ab 16 Uhr soll es eine PK von Verkehrsminister Dobrindt geben. War es das schon wirklich? Also nur einmal kurz eine neue Software aufspielen, und das war´s?

Die VW-Aktie jedenfalls steigt seit 15 Uhr von 130 auf 132,20 Euro! Die Daimler-Aktie steigt von 59,60 auf 60,50 Euro.


Unser Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Foto: BMVI / Bundesregierung / Kugler

21 Kommentare

21 Comments

  1. Avatar

    Michael

    2. August 2017 16:32 at 16:32

    Wenn sich durch ein einfaches Softwareupdate angeblich 25-30% der Stickoxidbelastung reduzieren lässt, frage ich mich, warum so etwas nicht von Haus aus standardmäßig bei den regelmäßigen Inspektionen gemacht wird.
    Und warum nur ein Teil nachgerüstet wird.

  2. Avatar

    Christoph

    2. August 2017 16:37 at 16:37

    Das ist aber lieb von der ach so gütigen Autoindustrie, dass sie uns freiwillig und auch noch kostenlos ein Software-Update draufspielen.

    Sag mal, gehts noch?

  3. Avatar

    Christoph

    2. August 2017 16:40 at 16:40

    Man stelle sich mal vor: Ein Bankräuber wird überführt. Dann setzt sich der überführte Bankräuber mit dem Bankenvorstand vo der Bank, die er vorher beraubt hat, zusammen und schlägt ihm vor 10% von der Beute freiwillig und aus guter Absicht heraus wieder zurückzugeben. Das freut den Bankenvorstand und lobt den bankräuber dafür.

    • Avatar

      Michael

      2. August 2017 22:39 at 22:39

      Der Bankräuber könnte aber auch in der Verhandlung aussagen und belegen, dass er den Bankenvorstand zuvor über die Möglichkeit eines Bankraubes informiert hat.
      Und er könnte drohen, dass die ganze Beute verbrannt wird, sollte er nicht straffrei und mit angemessener Entschädigung aus der Affäre entkommen.

  4. Avatar

    Marko

    2. August 2017 17:23 at 17:23

    Na ja, das konnte man schon erwarten.
    Ein Softwareupdate, mich würde eines interessieren, alle Diesel raus aus den Innenstädten, das würde bedeuten, jedwede Baumaschinen, LKWs usw raus ? Wie siehts denn aus mit den Schiffen, die nach Hamburg reinfahren ?
    Ziemlich realitisch… :D

    • Avatar

      sabine

      3. August 2017 11:24 at 11:24

      Genauso ist es.
      a) Die LKWs sollen mit Benzin fahren, denn die verfahren den meisten Diesel! Deswegen erhalten sie auch Rabatt an vielen Tankstellen. Und die Schiffe auch.
      b) Und die Flugzeuge sollen endlich aufhören, vor der Landung Kerosin abzulassen. Außerdem soll Bahn subventioniert werden, damit es endlich billiger als fliegen wird!!!!!!!!!!!!!!!
      c) Und wenn die Verbraucher zu Elektroautos gezwungen wird, (Anteil derzeit unter 1%) kommt der Strom aus den wieder eingeschalteten alten Atomkraftwerken. Danke den „Grünen“ (heute ohne Kraftausdruck).
      https://www.helmholtz.de/luft_raumfahrtfahrt_und_verkehr/wie-schmutzig-ist-der-diesel-wirklich-8055/
      „Die Dieseldiskussion ist also eine reine Altlastendiskussion, über die die unglaublich positive Entwicklung total zerredet wird. Die Gesetzgebung, die in diesem Jahr kommt, legt im Realbetrieb in der ersten Phase den NOx-Grenzwert auf 168 Milligramm pro Kilometer fest. Bei 169 Milligramm sind Sie dran als Hersteller. Eine derartig präzise Messtechnik konnten sich viele vor drei, vier Jahren gar nicht vorstellen – jetzt ist sie da. Ich begrüße diese strengen Messungen außerordentlich – schon damit endlich Ruhe ist.“
      (Arbeite für AUDI – E-Auto C Bev ab Mitte 2018 aus Brüssel)

  5. Avatar

    Jan

    2. August 2017 17:23 at 17:23

    Das werde ich niemals ernst nehmen.
    Entweder mit (erhebliche) Leistungseinbüßen oder andere Bedingungen die ungünstig sind:
    Erhöhten Verbrauch, kurzere Wartungsintervalle, zuhnahme Verschleiß/Kosten oder minimale Wirkung.
    Wenn das so einfach ist, warum dann erst jetzt? Damit ist die Glaubwürdigkeit für mich noch nichts besser geworden.

  6. Avatar

    Beobachter

    2. August 2017 19:12 at 19:12

    Einverstanden mit Jan, man sollte spätestens jetzt ehrlich sein u.die Nebenwirkungen dieser Therapie auch bekannt geben, vielleicht werden die Motoren während der Garantiezeit von den Vertretungen durchgemogelt u.nachher gibts Probleme auf Kosten der Käufer.
    Die ganze Sache läuft sowieso falsch,
    1.Die Grenzwerte sollten nicht von Politikern u.Theoretikern vorgegeben werden die von Tuten u.Blasen keine Ahnung haben.
    2.Der sinnlose Leistungs -Wettkampf sollte gebremst werden ,die heutigen Autos haben Liter-Leistungen wie Rennautos vor einigen Jahren, ich weiss das 3Liter Auto VW -Lupo war kein Renner aber da heute die Leute immer mehr im Stau stehen wäre vielleicht ein neuer Versuch Probenswert.
    Z.B. EIN KOMPAKTAUTO MAX.1200 kg Max. 100 Ps
    Zylinder Abschaltung für Stadtverkehr Verbrauch 2-3 Liter auf 100 km . Der Ur-Smart von N.Hayek hatte ähnliche Vorgaben,leider wurde er mit der Übernahme von Mercedes u.nach dem spektakulären Elch-Test total verbastelt ( Aussage eines Technikers einer Zulieferfirma)

    • Avatar

      Jan

      2. August 2017 21:00 at 21:00

      Irgendwann wollen das ausreichend viele leute. Aber bislang wollen die meisten noch schnell und stark und breit und groß.
      Macht auch spaß wenn mal das glück hat mehr als 2 sekunden gas geben zu können.
      Gibts nur selten.

      • Avatar

        Lars

        3. August 2017 01:02 at 01:02

        @Jan, da haben Sie Recht: Man will schnell und stark und breit und groß, wie in Ami-Wonderland, enwickelt für deren auf dem Reißbrett konstruierte Städte mit 50 Meter breiten Straßen und Alleen. Passt perfekt in die europäischen Innenstädte, die teilweise noch aus dem Mittelalter stammen und Gassen in 3-Meter-Breite haben.

      • Avatar

        Lars

        3. August 2017 01:02 at 01:02

        @Jan, da haben Sie Recht: Man will schnell und stark und breit und groß, wie in Ami-Wonderland, entwickelt für deren auf dem Reißbrett konstruierte Städte mit 50 Meter breiten Straßen und Alleen. Passt perfekt in die europäischen Innenstädte, die teilweise noch aus dem Mittelalter stammen und Gassen in 3-Meter-Breite haben.

    • Avatar

      Leftutti

      2. August 2017 21:32 at 21:32

      @Beobachter, da kann ich nur voll zustimmen, in allen Punkten.

      In relativ jungen Jahren fuhr ich einen Lupo, voll Bleifuß, wie es sich für einen deutschen Autofahrer gehört. Die Dreckskiste wollte dennoch nicht mehr als 3,5 Liter schlucken, egal wie ich sie geschunden habe.
      Obwohl zu der Zeit noch kein Carbon oder Plastik in der Karosserie verbaut wurde, sondern ehrliches, solides, rostendes Metall, wog die Karre nur so um die 850 bis 900 kg. Die Version mit 101 PS war dabei auch nicht gerade eine Schlafmütze in der Beschleunigung.
      Ok, die Endgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen ließ mit 180 bis 200 Sachen zu wünschen übrig. Und das, obwohl die Autobahnen damals noch glatt wie ein Baby-Popo waren. Man fuhr damals einfach noch nicht mit erhobenem Vettel-Finger und ausgeschaltem Gehirn mit 280 bis 300 Sachen im Slalom durch Schlaglöcher und dichten Berufsverkehr.

      Aber man hat eine Lösung für das Problem gefunden: Den SUV als sicheres Innenstadt- und Nahverkehrsauto, ein Quasi-Jeep, ein ziviler Hummer, der mit Allradantrieb und bis zu 400 PS jedes Schlagloch, jeden nervigen historischen Randstein meistert, jeden Parkplatz relativiert, jedes Parkhaus zum Rechtsstreit macht. Und der uns alleine durch sein imposantes Aussehen vor bösen In- und Ausländern schützt.
      Dazu als Zweitfahrzeug den Sechs- bis Achtzylinder ab 400 PS als Fernreiseauto ab 100 km, perfekt für Staus, Stop-and-Go und Überholmanöver, um wertvolle Sekunden an Reisezeit zu sparen.

      Beide Kisten haben bisher aber zuviel Sprit verbraucht und somit zuviel Schadstoffe ausgestoßen. Dem wollte man mit Schummelsoftware beikommen. Das hat aber nicht funktioniert, weil man den Herstellern auf die Schliche gekommen ist.

      Die Autohersteller geben nun klein bei. Sie rüsten freiwillig nach. Für einige sogar evtl. kostenlos. Man spielt ein Softwareupdate auf, das in wenigen Wochen entwickelt wurde und das nicht mehr schummelt, die Schadstoffe aber um 25-30% reduziert.

      Und schon verbrauchen die Hummies und Rennwagen 30% weniger, und liegen nun tatsächlich bei nur noch 12 bis 18 Litern.

  7. Avatar

    Marko

    2. August 2017 21:44 at 21:44

    Fakt ist, das mit Abstand energieeffiziente Kfz ist ein Diesel !
    Natürlich könnte man sagen : fahren wir doch 3 Liter Lupos durch die Gegend, mit 60 PS usw, wie realistisch ist das ? Das macht doch keiner !
    Ein Tesla ist die Lösung, wirklich ? Wie „sauber“ ist ein Tesla, wie alltagstauglich ist ein Tesla, wie billig ist ein Tesla ?

    • Avatar

      Lars

      2. August 2017 22:04 at 22:04

      @Marko, Fakt ist, der am Markt in Serie befindliche energieeffizienteste Pkw ist derzeit ein Hybrid.
      Die Lupos hatten übrigens eher 100 PS, aber egal. Ab Ihrem 2. Absatz werden Sie, wie fast immer, zusehends zynisch, unsachlich und verwaschen, wechseln das Thema auf vollkommen andere Themen, hier konkret Tesla, das niemals angesprochen wurde.
      Sind Sie eigentlich noch ganz sauber? ;)

      • Avatar

        Petkov

        3. August 2017 01:12 at 01:12

        Stimmt, ein Hybrid ist momentan die einzig praktikable Lösung, allerdings kein schwerer und somit durstiger, energieverschwenderisch hergestellter/recyclebarer, technisch anfälliger Elektrohybrid, sondern ein extrem sauberer und kostengünstiger LPG/Benzin Hybrid.

    • Avatar

      Leftutti

      2. August 2017 22:20 at 22:20

      @Marko, Es geht doch hier um Fahrverbote in den Innenstädten. Im Stadtverkehr und im Nahverkehr (Umland von den Städten). Was heißt hier, das macht doch keiner? Es gibt einfach keine marktreifen und bezahlbaren Autos auf dem Markt, die diesen Anforderungen entsprechen. Viele würde gerne mit kleinen elektrischen oder sparsamen Autos in der Stadt herumfahren, wieder Parkplätze finden und sich über drastisch reduzierte Kosten und gestiegene Lebensqualität freuen.
      Sie nicht?

  8. Avatar

    Dieter G.

    2. August 2017 23:23 at 23:23

    Ich halte die Vereinbarung für einen der größten versuchten Betrugsabsichten seit Gründung der BRD. Denn über den „Fonds“ wird der Steuerzahler in vollem Umfang mit ins Boot gezerrt, und die steuerliche Behandlung der Einzahlungen seitens der Automobilkonzerne erledigt den Rest. Und die Tante vom Deutschen Städtetag hätte sich ja fast verplappert. Der Begriff „Kostenneutral“ wurde nur zu 3/4 ausgesprochen, und dann schnell durch einen anderen Begriff ersetzt.

    Genau darum ging es nämlich bei diesem TamTam. Und Müller (VW) sieht keine unternehmerische Fehlleistung. Man ist sprachlos angesichts dessen, was da abgeliefert wurde.

    Verblendete Grüße….Dieter

  9. Avatar

    Leftutti

    3. August 2017 00:31 at 00:31

    Mein Tag gestern war nicht der beste. Ich habe auf der Autobahn mit meinem neuen Geschoss von Porsche mit 285 Sachen eine Wespe gerammt. Das Mistvieh wollte einfach nicht von der Überholspur weichen, obwohl ich es mehrfach per adaptiver Hochleitungs-LED-Lichhupe und verstärkter 9.1-Dolby-Digital-Audiohupe gewarnt hatte. Nun habe ich einen Flecken auf der mit Sonderlackierung versehenen Stoßstange, der objektiv-technisch sowie philosophisch-religiös betrachtet nicht mehr wirklich zu korrigieren ist. Ein Schaden von etwa 3.500 €, wollte man das Desaster annähernd wieder in Ordnung bringen!
    Meine Vollkasko-Versicherung kümmert das nicht im Geringsten!
    Keiner der 700 Fahrassistenten inkl. Fahrassistentenstimme, ich nenne sie mal Frau Schlau-und-Laut, war auch nur ansatzweise in der Lage, dieses Armageddon zu vehindern.

    Diese Nacht habe ich verständlicherweise keine Auge zugetan, der Wertverlust wurde mir mit jeder Sekunde immer mehr bewusst. Dazu die rechtliche Situation, die sich dergestalt vorstellt, dass das Mistvieh von Wespe einerseits tot ist, andererseits nur bedingt zur Verantwortung hätte gezogen werden können.

    Heute morgen fahre ich also verständlicherweise sauer mit meiner nun fast wertlosen Karre los. Kaum habe ich die Grundstücksgrenze passiert, geht das Drama weiter: Eine Zone 30, spielende Kinder, Sand und Steine und Kreidemarkierungen auf der Fahrbahn. Der Motor kann noch gar nicht wirklich warmlaufen, das Getriebe nimmt daher inzwischen bereits Schaden, weil es nicht automatisch zwischen 1. und 2. von 8 Gängen schalten kann. Die intelligente Software wird durch die Kreidemarkierungen vollkommen verwirrt, alle Assistenten piepsen und stehen auf rotem Alarm.

    Wir (ich und mein KI-Porsche) schaffen dennoch frustriert und dem erneuten Wertverlust bewusst auch diese Hürde und begeben uns auf den Weg zur Stadt-Autobahn (all die nicht fahrtauglichen Idioten bis dahin will ich hier nicht weiter beschreiben). Endlich frei, endlich Demokratie der Starken, aber nur 500 Meter bis zur Ziel-Ausfahrt.
    Gerade will ich auf 6G beschleunigen, als mir ein Tempolimit-100-Schild in die Augen springt. Wo bleibt da die Freiheit und Demokratie? Ich gebe Gas, ich habe Spaß, ich bin frei! Die KI meines Porsche ist jedoch vorlauter, schneller, drosselt das Tempo, drückt meinen Gasfuß zurück, schaltet auf gelben Alarm und entzieht mir die Kontrolle.

    So ist auch mein Tag heute nicht der beste. Ich hoffe auf ein Software-Update, das mir wirkliche Freiheit und Selbstbestimmtheit wieder zurück bringt.

  10. Avatar

    Beobachter

    3. August 2017 07:19 at 07:19

    ELEKTROAUTOS KÖNNTEN NATÜRLICH NUR EIN TEIL DER LÖSUNG SEIN,wenn sauberer Strom verbrannt wird.Was jetzt abläuft ist natürlich der Gipfel der Nutzlosen Steuerverschwendung.
    ELEKTROAUTOS WERDEN SUBVENTIONIERT U.DRECKIGER KOHLESTROM WIRD SUBVENTIONIERT? ?
    Wenn man die Stromwende will u.zugleich alle Autos elektrisch betreiben möchte müsste man erklären wo man die den sauberen Strom hernimmt, vielleicht Import von Atomstrom aus Osteuropa ?

  11. Avatar

    Jan

    3. August 2017 08:31 at 08:31

    Ich ziehe das Fahrrad vor.
    Klapprad, draußen parken, Fahrad raus. Funktioniert super. Mit Bahn geht auch gut, da ist noch reichlich platz drin. Naja nicht zum Stoßzeiten aber zwischen 9 und 11 gehts.
    Leute es ist einfach voll hier. Da wird es noch ein bisschen Krach geben .

  12. Avatar

    Beobachter

    3. August 2017 09:44 at 09:44

    Wenn man das ganze Spiel zu Ende denkt ,müsste man auch die Frage der Bevölkerungsdichte/ Zuwanderung stellen dürfen (ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden) .Wenn alle in der Stadt wohnen wollen steigen die Mieten u.vor allem die ärmeren werden zwangsläufig zu Pendlern,zudem können sie nicht dauernd umziehen weil die Arbeitsverträge meistens kurzfristig sind.Langfristig gesehen wird wahrscheinlich das Trinkwasserproblem noch wichtiger als das Energieproblem ,aber eben Politiker denken bis zu den nächsten Wahlen.
    REGIEREN HEISST VORAUSSEHEN, es gibt viele die meinen die Zuwanderer lösen die Probleme ,DA WÄREN WIR WIEDER BEIM SCHNEEBALLSYSTEM DAS ZUR ZEIT VON DEN NOTENBANKEN SO ERFOLGREICH PRAKTIZIERT WIRD.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

BioNTech: Das plant das Unternehmen wirklich – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Aktien der Impftstoff-Entwickler wie BioNTech, Curevac oder Moderna gehen derzeit durch die Decke. Die Story ist auch zu gut und für jeden offensichtlich. Denn wir alle wissen, in den kommenden Monaten und Jahren müssen große Teile der Weltbevölkerung gegen das Covid-Virus geimpft werden, wenn die Menschheit die Pandemie tatsächlich besiegen will. Marktbeobachter sehen teilweise ein Marktpotenzial für die führenden Impfstoffe, so sie denn flächendeckend eingesetzt werden, von bis zu 100 Milliarden USD. Wahnsinn, oder?

Trotzdem muss ich Wasser in den Wein gießen. Ich behaupte die Impf-Party ist weitgehend gefeiert, die Story ist in den Aktien der BioNTech und Moderna weitgehend eingepreist.

Noch ein Problem dieser Covid-Geschäftsmodelle: Wenn die Vakzine tatsächlich so funktionieren, wie es derzeit den Anschein hat, machen sich diese Unternehmen am Markt ziemlich rasch überflüssig, zumindest zunächst. Denn BioNTech und Co. haben kein Produkt mehr, wenn das Virus nach Erreichung einer relativen Herdenimmunität gehen wird. Weitsichtige Börsianer fürchten diesen Effekt jetzt schon und rechnen mit massiven Kursrückgängen.

Ist die Euphorie rund um die Impfstoff-Entwickler also übertrieben? Droht hier nächstens ein böser Rückschlag?

Die Frage ist unvollständig gestellt. Denn es geht bei BioNTech und Co. nur vordergründig um das Covid-Vakzin. Die eigentliche Sensation der letzten Monate und Wochen ist eine andere, nämlich die Technologie, mit der den Unternehmen der Durchbruch gelungen ist.

Erstmals wurde ein Vakzin auf der Basis der sog. Boten-RNA entwickelt. Von dieser Gentechnologie spricht die Branche schon seit einigen Jahren, ohne dass jemals irgendein ein marktfähiger Wirkstoff das Licht der Medizinwelt erblickt hätte.

Das hat sich nun geändert. BioNTech und Moderna haben sich früh der Erforschung dieser Boten-RNA gewidmet und dabei nun sehr wahrscheinlich diesem gentechnischen Ansatz zum Durchbruch verholfen. Dabei brauchen wir diese Technologie im Moment zur Bekämpfung der Covid-Pandemie. Solche Jahrhundert-Pandemien…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage