Aktien

Anlagestrategie – negative Korrelationen sind gut fürs Depot

Das Ziel einer guten Anlagestrategie ist ein möglichst schwankungsarmer Wertzuwachs. Dabei soll netto, also nach Transaktionskosten und Steuern, auch noch etwas übrig bleiben, jenseits der Inflationsrate. Mit festverzinslichen Wertpapieren allein ist dies in der Negativzins-Ära nicht mehr möglich. Kombiniert man jedoch die Risiken und Erträge verschiedener Anlagen, erhält man einen renditestarken Mix, deren Schwankungen sich ausbalancieren.

Anlagestrategie – Gegensätze ziehen sich an

Bei der Geldanlage ist es zielführend, die eignen Emotionen so weit wie möglich auszublenden. Das Ziel jedes Anlegers ist schließlich ein profitables Portfolio, mit dessen Schwankungen man noch friedlich schlafen kann. Nun bilden im aktuellen Umfeld aber gerade zwei Anlagen ein perfektes Pärchen, die bei der jeweiligen Anhängerschaft gegensätzliche Emotionen auslösen: Aktien und Gold. Dabei gilt in der Anlagestrategie stets sowohl als auch und niemals entweder oder.

Die weitverbreitete Polarisierung zwischen den beiden Anlageformen ist sachlich nicht gerechtfertigt. Aktienbullen argumentieren oft über die Sinn- und Wertlosigkeit von Gold. Fragen Sie doch mal Ihre Frau oder Freundin, was Sie dazu sagt? Über die Hälfte der Goldnachfrage stammt aus der Schmuckindustrie. Solange es Frauen gibt, wird Gold seinen Wert also nicht verlieren. Gegensätzlich argumentieren viele Goldbullen: Aktien seien keine echten Sachwerte, weil sie schließlich mit dem Wirtschaftssystem untergingen, zu hohe Schulden hätten und die meisten Aktiengesellschaften sowieso nicht länger als 30 Jahre existierten.

Abgesehen von der Pauschalisierung solcher Aussagen geht es doch vielmehr um die Unvorhersehbarkeit der Zukunft. Die Zukunft kennen weder Aktien- noch Gold-Bullen. Schon Perikles von Athen (500-429 v. Chr.) wusste: „Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein“. Mit der Kombination aus Aktien und Gold ist ihre Anlagestrategie für mehr mögliche Zukunftsszenarien gewappnet, als jeweils nur einzeln. Darüber hinaus sinkt die Schwankung ihres Depotwerts deutlich.

Der folgende Chart zeigt exemplarisch die Kursverläufe von DAX (orange) und Gold in EUR (blau) von Sep.´13 bis Sep.´19:

Anlagestrategie - Dax vs Gold

Im betrachteten Zeitraum haben sich keine Renditeunterschiede ergeben, obgleich bei dem hier gezeigten DAX-Performance Index auch die Dividenden der Aktien mit einfließen. Aber das soll nicht die Kernaussage des Charts sein.

Interessant ist vielmehr, dass die Volatilität eines aus beiden Assets bestehenden Portfolios deutlich geringer ist, als jedes Asset für sich betrachtet. Dax und Gold schwanken sehr stark um einen Mittelwert und gleichen sich doch in Summe aus, allerdings mit am Ende deutlich gestiegenen Kursen. So erhält der Anleger dank der Paarung beider Vermögenswerte eine attraktive Rendite bei signifikant weniger Volatilität.

Zwei sinnvolle Portfoliobausteine

Der Grund für diesen Glättungseffekt bei vergleichbarer Rendite liegt in den unterschiedlichen Kurseinflüssen. Gold reagiert sehr stark auf das Zinsniveau, da es selbst keinerlei Ausschüttungen bietet. Auch die ökonomische und finanzielle Stabilität spielen eine große Rolle, weshalb Gold den Nimbus des „Sicheren Hafen“ hat. Gold kann auch Rezession und Krise. Aber auch die Schmucknachfrage spielt wie erwähnt eine große Rolle.

Für Aktien sind niedrige Zinsen und eine prosperierende Wirtschaft ebenfalls sehr willkommen, da sie die Gewinne und Dividenden pro Anteilsschein erhöhen. Auch die Verknappung des Streubesitzes durch Aktienrückkäufe ist ein klares Plus für Aktien. Außerdem stellen sie klassisches Produktivkapital dar, mit dem man an der Wertschöpfung des Wirtschaftskreislaufs partizipieren kann. Gold hingegen ist ein unproduktiver Rohstoff, allerdings ein Unverzichtbarer.

In der Kombination decken die Beiden also viele, zum Teil auch gegensätzliche Risiken und Chancen ab. Durch ihre negative Korrelation in bestimmten Marktphasen, z. B. bei externen Schocks wie Terroranschlägen aber auch bei politischen und ökonomischen Krisen, sind sie perfekt zur Diversifikation und Optimierung einer modernen Anlagestrategie geeignet.

Fazit

Lösen Sie sich von dogmatischem Denken und sachlich unbegründeten Emotionen. Nutzen Sie die Vorteile beider Vermögenswerte: Aktien und Gold. Der Rendite in Ihrem Depot ist es schließlich egal, wie sie zustande kommt. Die Kombination aus Gold und Aktien verringert die Schwankungen in Ihrer Anlagestrategie deutlich und hilft so, Ihre Lebensqualität durch weniger Stress zu verbessern.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage